Paluxy-River-Spuren bei Glen Rose: Dinosaurier und Menschen Seite an Seite?

  • :grins: Sowas musste natürlich wieder von Souly kommen *g* Ich liebe Schwarzen Humor :D Aber mal zurück zum ERNST der Lage. Ich glaube nicht direkt an Zeitreisen in diesen Fall, sondern eher an die Paläo-SETI These. DIe können Spuren Prä-Astronautischer Besucher sein. Es ist zwar nur so eine Hypothese, aber sie könnte Real sein!

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Ich hoffe nur, JD nimmt mir diese Art Humor auch nicht krumm...



    Zum Thema selber benutze ich jetzt mal einen Spruch den ich bei den GreWis häufiger lese: "Nichts ist wie es scheint!".


    http://richter.alien.de/darwin4.htm


    Auf der Seite gibt es nähere Infos dazu, speziell aber zu dem Abdruck mit dem Trilobiten.
    Eine Lösung ist also doch in Sicht, bzw. schon lange bekannt :)


    Die Seite arbeitet auch schön mit Quellenangaben.

  • also mir fällt irgendwie auf, daß bei den figuren "dinosaurier" dabei sind die ich nicht "kenne".. also ihr wißt schon was ich meine.... eben keine bekannten dinos aus büchern :-)
    bei den steinen allerdings sind (soweit ich das sehen kann) nur dinos drauf die ich auch aus büchern kenne - also z.B. der triceratops und der t-rex (vermute ich mal)... und dann vielleicht noch ein brachiosaurus


    aber vielleicht täuscht das ja.....*grübel*

  • @ Passiflora


    Zitat

    Ich fass es nicht dass sich tatsächlich noch keiner der vielen Wissenschaftlern die es gibt sich damit befasst hat. Da gibt es mal einen sensationellen Fund und die kriegen ihren Ar%&$ (sorry, Gesäß) nicht hoch, nur weil es nicht ihrer Vorstellung entspricht


    Ich bin kein Wissenschaftler. Ich verfüge nur über bescheidene Bildung und bin weit davon entfernt, auf irgend einem wissenschaftlichem Gebiet auch nur den Hauch fortgeschrittener Ahnung zu besitzen. Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich, wäre ich Wissenschaftler, JEDE Sensation begierig auf ihre Echtheit und "Verwertbarkeit" prüfen würde.
    Die Vorstellung, dass alle Wissenschaftler nur dem nachhängen, was ihnen gelehrt wurde und sich sämtlichen neuen Erkenntnissen oder Funden verwehren oder diese gar - in einer weltweiten, stummen Verschwörung - verschwinden lassen oder ignorieren, ist reichlich absurd.
    Ich kann dir sogar ein sehr konkretes Beispiel nennen: Als Kind war ich von Dinosauriern fasziniert. Das war in den 70er Jahren. Ich habe damals einige Bücher zu dem Thema geschenkt bekommen, und wenn ich die mit dem heutigen Wissensstand vergleiche, hat sich enorm viel getan! So war etwa der Yucatan-Asteroid noch kein Thema, Dinos wurden stets mit grauer oder brauner Haut beschrieben, sie waren allesamt dumm und behäbig, der T-Rex war eventuell reiner Aas-Fresser, weil zu langsam, um lebendige Beute zu schlagen, Brachiosaurus&Co lebten in Sümpfen und Flüssen, weil ihr Körper an Land auf Dauer zu schwer für die Knochen waren, etc.
    Das ist etwa 25-30 Jahre her!!! Heute wird darüber diskutiert, ob der T-Rex ein schneller Läufer war! Vor 25 Jahren wärst du dafür ausgelacht worden.


    Zitat

    Ich persönlich schließe es nicht aus, dass uns die Forscher manchmal mächtig veräppeln.


    Und wie genau stellst du dir das vor?
    "Du, Dieter, ich habe eine 100 Millionen Jahre alte Felszeichnung entdeckt, wo ein Außerirdischer einen Saurier mit einem Laserschwert erschlägt. Soll ich das veröffentlichen?"
    "Bist du wahnsinnig? Höhle sofort sprengen!"


    Zitat

    Ach die Wissenschaft spinnt! Ich hasse es wenn gerade Menschen, deren Job es ist, sowas herauszufinden, es nicht mal wahr haben wollen. Sicher sind es auch nur Menschen, aber es ist ihr Job uns über solche sensationellen Funde aufmerksam zu machen. Stattdessen lassen die zu, dass man uns in der Schule bloß irgendeinen Blödsinn beibringt.


    Meiner Ansicht nach ist es ihr Job, ERST die Richtigkeit von "sensationellen Funden" zu prüfen, ehe sie damit an die Öffentlichkeit gehen. Ist auch verständlich: Wenn man auf irgend einen Schwindel reinfällt, hat man schnell seinen Ruf weg.
    Dass in der Schule mitunter Blödsinn verzapft wird, liegt wohl auch daran, dass Lehrer meist keine Kapazunder auf dem jeweiligen Fachgebiet sind. Ein Geschichte-Lehrer mag einen sehr guten Allgemeinüberblick haben, der von den Sumerern bis in die Gegenwart reicht, aber Detailfragen etwa zum dritten Kreuzzug werden ihn überfordern.
    Die Schule kann nur ein Basiswissen vermitteln; Fachkenntnisse muss sich der Schüler selber erarbeiten.


    Zitat

    Ich fänd es auch nicht schlimm wenn mir jemand sagt "Du, das lief damals anders ab." Ganz im Gegenteil: Ich wär glücklich darüber, dass mich jemand eines besseren belehrt. Ich will ja wissen, was passiert ist.


    Schön, aber das Problem bei - nennen wir es so - Grenzwissenschaften ist ja nicht, dass Buttlar&Co unanfechtbare Beweise für ihre völlig kruden Theorien hätten, die die "offizielle" Wissenschaft nicht anerkennt. Das Problem ist, dass
    a) angebliche Beweise einer Untersuchung nicht standhalten oder aus fadenscheinigen Gründen keiner Labor-Analys unterzogen werden darf
    b) viele "sensationelle Funde" auf mysteriöse Weise verschwinden, was dann perfiderweise auch noch oft der Wissenschaft in die Schuhe geschoben wird
    c) Sonntagsforscher sich für Universal-Genies halten, die auf allen Gebieten dermaßen prächtig gebildet sind, dass sie die Weisheit mit Löffeln gefressen haben. Wenn also ein Däniken (nix gegen den Mann! Ich mag ihn) irgendwas behauptet und dann der puren Rhetorik wegen die Frage stellt, warum sich die Wissenschaft für diesen Fund nicht interessiert oder ihn nicht erklären kann, dann mag das wohl meist geflunkert sein. Es gibt für alle großen Rätsel der Geschichte Theorien, die sich jedoch meist nicht mit den abstrusen Hirngespinsten selbsternannter Experten decken.



    @ earthdragon


    Zitat

    Naja ganz einfach: Nicht sein kann was nicht sein darf. Hat hier jemand Fußabdrücke gesehen, nö ich nicht. Oh Dinos auf Steinen muß ich übersehen haben, tut mir leid, ich kann mich nicht um alles kümmern ...
    So einfach ist das ...


    Falls du das in verständliches Deutsch übersetzen kannst, werde ich mich um eine Antwort bemühen.


    @ Ga$$i


    Zitat

    Leider gibt es Menschen die nicht wollen das man ihr Weltbild zerstört auch ein Beweis für eine Existenz von Dinos vor nur 6500 Jahren wäre ein Eingriff in die Geschichte (wie es einige Wissenschaftler sehen) man müsste somit das ganze Wissen umschreiben, das wollen leider die wenisgten, dann doch lieber alles leugnen und die Wunder unserer Vorfahren verschweigen !


    Das Problem wäre, dass nicht einfach die Geschichte- und Biologiebücher in den Abfall geschmissen werden könnten, sondern große Teile der Wissenschaft. Bist du dir über die Auswirkungen im Klaren, die es mit sich ziehen würde, wenn unzweifelhaft die Kreationisten Recht bekämen?
    Die ganze Geologie könntest du neben der Archäologie gleich mitknicken.



    Zitat

    mindestens 75% sind echt ! daran gibt es nichts zu rütteln...... die restlichen 25% wurden wahrscheinlich von denn leuten im dorf gemacht um sie an touristen zu verkaufen


    Hm. Also dafür steht die Beweisführung aber noch aus, oder? Falls du aussagekräftige Links hast (also nicht Freenet oder solcher Bullshit), wäre ich dir verbunden.


    Zitat

    genauso wie man nicht ausschliessen kann das es das Ungeheuer von Loch Ness mal gab ! Und bei diesen Ungeheuer handelte es sich meiner Meinung nach auch um einen Plesiosaurus der laut Evolutionstheorie schon vor Millionen Jahren ausgestorben ist


    Plesiosaurier waren Meereslebewesen. Das heißt: Nicht nur hätte eine große Anzahl Plesiosaurier das Massensterben überleben müssen - eine erkleckliche Anzahl von ihnen hätte damals, als das Loch Ness zum See mutierte, "eingeschlossen werden müssen". Wir sprechen von mehreren dutzend Exemplaren. Sieh dir mal an, wie groß Plesiosaurier wurden - glaubst du ernsthaft, ein ganzer Schwarm von denen hätte in einem so kleinen Binnengewässer überlebt?
    Und was hat die Evolutionstheorie mit dem Aussterben der Saurier zu schaffen?


    Zitat

    Vielleicht gab es jedoch auch einen Weg Dinosaurier zu züchten, bzw. welche aufzuziehen die dann diese Eiszeit überlebt haben


    Wer sollte warum Dinosaurier gezüchtet haben?


    Zitat

    Der Fussabdruck war eine Fälschung wie sich Später rausstellte, also dieser kann bei dieser Theorie ausgeschlossen werden


    Ein paar "Tracks" waren gefaket, aber nicht alle. Bei den echten Abdrücken handelte es sich um Dinosaurierspuren. Das ist schon alleine aus der Größe der Abdrücke ersichtlich - die Kreationisten haben daraus natürlich gleich schlussgefolgert, dass diese "Menschen" halt Riesen waren... O heilige Einfalt!


    Zitat

    Ich find es immer wieder gut wenn man sagt, Dinos haben soviel gegessen, Dinos haben sich so oft vermehrt, Dinos haben genau das gegessen....ich Zweifle bei solchen aussagen immer wieder.... und mir liegt dabei ein lächeln auf denn lippen, weil dies alles blos reine spekulationen sind.....


    Meiner Meinung nach, dürfte sich keiner ein Recht rausnehmen über jemanden zu Urteilen über denn keinerlei Infos vorliegen....ok man hat einerseits Die Skelette dieser Dinos entdeckt aber ich bezweifle dann man alle solche Daten aus denn Skelleten ablesen kann....Ich denke alles ist möglich, es hängt blos von der Fantasie jedes Menschen ab


    Bei allem Respekt, aber deine Kenntnisse auf dem Gebiet der Archäologie dürften nicht all zu umfangreich sein, oder?
    Aus Funden alleine kann man auf das exakte Verhalten und Aussehen einer nicht mehr existierenden Tiergattung nicht schließen. Aber Skelette, Koprolithen (das ist versteinerter Kot), Eierfunde, Fußabdrücke grenzen den Raum der Spekulation gehörig ein. Untersucht man ein Skelett genauer, kann man zB feststellen, dass ein Tier eine bestimmte Verletzung hatte. Woher hatte es diese? Ein Raubsaurier? Ein Rivalenkampf? Es ist wie ein Puzzle, wo man zwar nicht alle Teile hat, aber doch genug, um ein ungefähres Bild zu erhalten.


    Zitat

    Ich habe tatsächlich keine Beweise, keiner hat diese Beweise, oder sind das ganze schon die Beweise ? Braucht man immer Beweise um an etwas zu Glauben ?


    Nein, ich kann auch daran glauben, dass in meiner Wohnung Elfen leben, die nur ich sehen kann. Beweise brauche ich nicht - der Glaube genügt...
    Aber was nun die Wissenschaft betrifft, GIBT es ja Beweise! Man hat Fossilien gefunden; man hat Abdrücke gefunden. Das hat absolut nichts mit "Glauben" zu tun. Was die Wissenschaft nicht erklären kann, füllt sie mit Theorien, die stimmen können oder auch nicht. Das hat nichts mit "Glauben" zu tun. Jede Theorie basiert auf faktischen Überlegungen, nicht auf purem Glauben.


    Zitat

    Glauben ? Ich persönlich brauche nicht immer Beweise um an etwas zu Glauben, sonst wär ich immernoch der Meinung es gibt keine Außerirdischen


    Wieso? Wir wissen, dass es andere Welten außer der Erde gibt. Wir wissen inzwischen sogar, dass es andere Sonnensysteme gibt, wo mehrere Planeten ein Zentralgestirn umkreisen. Das ist ein guter Ansatzpunkt, um daraus zu folgern, dass es möglicherweise andere, bewohnbare bzw. bewohnte Planeten gibt.
    Die Verfechter der "Flat Earth"-Theorie hingegen hängen einem Glauben an, denn es gibt absolut nichts, was (wissenschaftlich) ihre Theorie stützen würde.


    Zitat

    Wenn ich etwas rein an den Zähnen ablesen könnte bräuchte ich keine anderen Verfahren mehr, ich denke da bin ich mir ziemlich sicher. Ich möchte damit nicht sagen, das die Spitzzähne unbedingt Vegetarier gewesen sind, aber ich denke es "könnte" möglich sein oder ?


    Keine Ahnung, was du damit ausdrücken möchtest, aber anhand der Zähne kann man sehr schön nachweisen, welche Lebensform Fleisch frisst und welche nicht.


    Auch hier gilt: Ein kleines bisschen Ahnung von der Materie sollte man schon haben, bevor man sich damit befasst.[/code]

  • yo, rainer, vll. wäre es in zukunft angebracht, zu überlegen, wie lange posts andere leute lesen, und ob es ab wort 3000 eventuell zu lang wird. aber schön ausführlich, immerhin. schön, dass du auf die raffiniertenmethoden der paläontologen (archäologen beschäftigen sich nicht mit dinosauriern) hinweist, denn die sind ja wirklich mittlerweile recht wasserdicht.


    allerdings muss man sich immer vor augen führen, wie schnell sich der kenntnisstand ändern kann: in den achtziger jahren war es noch normal, zweifüßige saurier auf ihren schwanz gestützt darzustellen, wodurch die immer ein bisschen godzilla-like unrealistische aussahen. in den neunzigern ist man dann zu dieser vogel-artigen waagerechten körperhaltung übergegangen.


    und vor kurzem (2002 oder 03) wollen einige forscher herausgefunden haben, dass viele dinosaurierarten, also zumindest viele der zweifüßer, ein federkleid hatten. das sei zwar noch nicht zum fliegen geeignet gewesen, habe aber die funktion eines fells gehabt.


    man merkt also, unser bild von dinosauriern ist noch lange nicht fertig.


    wir wissen allerdings schgon ziemlich exakt über die zeitlichen abläufe bescheid: es GIBT KEINE dinosaurierskelette, die jünger als 65 mio. jahre sind. zu der zeit waren ALLE säugetiere so was ähnliches wie spitzmäuse. dann kam erstmal ne lange zeit die dominanz von laufvögeln am erdboden, bevor die säuger sich aufgerafft haben, irgendwann so etwas wie primaten zu werden.


    daran ist nichts zu rütteln, ist halt so.


    wenn also die darstellungen echt sind (also 6 oderr 8 jahrtausende alt), dann muss man davon ausgehen, dass


    - ihre urheber entweder selbst dinosaurierknochen gefunden und die skelette rekonstruiert haben, woraufhin sich in ihrer kultur eine ähnliche begeisterung ausbreitete wie in unserer. dafür spricht etwa, dass die abgebildeten dinos die oben erwähnte, naiv-rekonstruierte körperhaltung haben.
    oder:


    - die künstler mittels irgendwelcher schamanischen methoden kenntnis über uralte zeiten hatten (vielleicht konnten sie ihr erinnerungsvermögen bis extrem weit in die vorzeit vergrößer?)
    oder:


    - jemand (ich sage bewusst jemand, da ich paläo-seti sehr skeptisch gegenüber stehe) den statuen-bauern die kunde von dinosauriern überbracht hat.
    oder:


    - jemand damals eine zeitmaschine besaß ;)



    skelette auszubuddeln und eine rekonstruktion zu versuchen traue ich auch relativ primitiven völkern zu. wenn sie das interessiert, warum nicht?
    scheint mir jedenfalls realistischer als diese völlig weltfremde hypothese einer koexistenz, noch dazu mit dinosauriern aus ganz unterschiedlichen epochen (triceratops: kreide, brachiosaurus: jura)



    und noch ein klacks von meinem senf auf die schulwissenschafts-debatte:


    1. im 17. jhdt. glaubte die wissenschaft offiziell nicht an meteoriten, mit der begründung, wenn steine am himmel wären, wären sie gewiss längst runtergefallen


    2. vor der erfindung des düsentriebwerks hielt man die schallmauer für unüberwindbar, so wie heute die lichtmauer


    3. vor der erfindung der eisenbahn dachte man, geschwindigkeiten über 20 stundenkilometer seien gesundheitsschädlich


    4. psychologen leugnen die existenz einer seele, und neurologen meinen, das bewusstsein sei die summe der elektrischen aktivität des gehirns. gestern hörte ich im radio (deutschlandfunk) sogar von einem anerkannten schlafforscher, der meinte, träume seien ausschließlich das ergebnis gewisser elektrischer prozesse im hirn und daher für seine arbeit als schlafforscher unerheblich (!)


    5. biologen wissen nicht, was das leben ist. (ich auch nicht)


    6. noch im 20. jhdt. dachten wissenschaftler, die venus sei eventuell bewohnt


    7. unter den naturwissenschaftlern gibt's immer auch so richtig schwarze schafe, etwa dr. mengele (über den ich ja nicht viel sagen muss), dessen theorien auch im ausland ernsthaft von wissenschaftlern diskutiert wurden, oder prof. oppenheimer, der seinen verstand benutzte, um uns alle mit der atombombe zu beschenken! das sind nur zwei beispiele, aber da draußen rennen genug frankensteins rum!


    was ich mit dieser kleinen auflistung sagen will, ist dass man die anerkannte schulwissenschaft immer mit vorsticht genießen sollte.


    rainer hat schon recht, wenn er sagt: "die iefern die am besten geprüften erkenntnisse", aber man muss immer auch bedenken, dass "anerkannt" bedeutet, mit dem allgemeinen weltbild der öffentlichkeit nicht aneinander zu geraten.
    und es wenn es darum geht, dass gewisse ansichten unangefochten bleiben sollen, können naturwissenschaftler erstaunlich unwissenschaftlich werden, gerade unter kollegen!


    - mist, jetzt hab ich selber so nen roman geschrieben, aber wurwscht. noch ein kleiner zusatz an railb: offensichtlich hast du selbst in bio nicht so gut aufgepasst, denn pflanzenfresser müssen mehr essen als fleischfresser. keine widerrede! ist so! :wink: kannster nachlesen, irgendwo.

  • Zitat von "Ike Tarana"

    immerhin. schön, dass du auf die raffiniertenmethoden der paläontologen (archäologen beschäftigen sich nicht mit dinosauriern) hinweist, denn die sind ja wirklich mittlerweile recht wasserdicht.


    :oops: Ach du scheiße! Archäologen beschäftigen sich natürlich mit der Entwicklung der Menschen, nicht mit den Sauriern, klar.
    Na wunderbar, und das mir, der ich als Kind sogar die lateinischen Namen der Viecher kannte. Ich senke mein Haupt in Asche und behaupte, dass ein böser Geist mich die Begriffe verwechseln ließ.


    Übrigens ein sehr interessanter Beitrag! Ich finde ihn nicht zu lang. Wen´s nicht interessiert, der soll lieber MTV gucken oder chatten.
    Natürlich ändern sich Lehrmeinungen, Ansichten oder die Deutung von Funden, teilweise sehr radikal (ich sage nur: Iguanodon :D ). Aber ich denke, die Basis der Erkenntnisse heute bietet eine gute Grundlage, auf der man aufbauen kann.
    Es sei denn, die Kreationisten haben doch Recht ...


    So, und ich schreibe jetzt hundertmal an die Wand: "Archäologie beschäftigt sich mit der Menschheitsentwicklung, nicht mit Dinosauriern"

  • kein grund in die luft zu gehen. btw: dieses reptiloiden-interview finde ich schon ganz interessant. klar hege ich zweifel an der urheberschaft ;) , aber die meinung der angeblichen reptiloidin regen schon zum denken an. bei der geschichte mit den iguanodonten ist bei mir allerdings auch die entscheidung gefallen. schade.


    aber es würde sich vll. lohnen, das thema "höhlenkulturen im großen maßstab / hohle erde" noch mal in einem neuen thread aufzuwickeln, denn es gibt ja schon geschichten aus verschiedensten teilen der welt, die von sowas handeln (mir sind hauptsächlich südamerika und der himalaya bekannt)

  • Ich erkläre mir das so: Das sind die Menschen aus der Zukunft gewesen. Hört sich dumm an aber könnte sehr gut möglich sein.


    Den Menschen wird es nämlich säter möglich sein durch die Zeit zu reisen. Das geht irgentwie mit eine höheren Geschwindigkeit als die Überlichtgeschwindigkeit und die dadurch entstehende Zeitkrümmung.


    Womöglich die Lösung des Rätsels-

  • Also im Probleme analysieren kriegt ihr von mir ne glatte 1.



    Aber um zurück zum Thema zu gelangen: Ich glaube, wenn das wirklich präastronauten gewesen sind, müsste es noch mehr Spuren geben. Und da tatsächlich Dinge wie Hämmer usw. auch schon gefunden wurden, unterstütze ich persönlich auch die Paläo-Astronautik-Theorie.


    Von der Zeitreise-Theorie halte ich nichts, da man meiner Meinung nach nicht durch die Zeit reisen kann, und zwar schon alleine nicht aus dem Grund, weil alles, was man in der Vergangenheit tun würde, schon gemacht gewesen wäre, wenn man zu seiner Verangenheits-Exkursion aufbrechen würde. So würden also sogenannte Paradoxen entstehen.
    Ausserdem: Was hätte es für einen Nutzen, eine Zeitreise in die Dino-Zeit zu machen, wenn man alles, was man dafür zum forschen braucht, in versteinerter Form schon vorhanden ist? Das "im Sand rumbuddeln" ist zwar weitaus weniger spektakulär und präzise, allerdings auch wesentlich weniger aufwändig und weniger gefährlich als Zeitreisen.

  • Nun, wenn man an Zeitreisen anders ran geht, wird das Großwater Paradoxon nicht eintreten. (Erklärung kommt)


    Bekanntlich kann nichts schneller als Lichtgeschwindigkeit sein und es wird auch besonders schwierig (unmöglich) einen Körper mit Masse bis zur Lichtgeschwindigkeit zu beschleunigen (Exponentieller Energieaufwand)
    Somit scheitert das Reisevorhaben auf dieser Art aber keine Sorge ich glaube an die Zeitreisen Theorie.


    Es gibt die Meinung, dass der Zeitstrang nicht dauernd wie eine Gerade verläuft sondern "Abbiegungen" aufweist, je nach Entscheidung und Werdegang schlägt er eine andere Richtung ein. Also könnte es theoretisch sein, dass es parallel eine Welt gibt auf der die Sachen etwas anders gelaufen sind. -->Paralleluniversumtheorie.


    D.h. falls ein "Durchbruch" von einen Universum in das andere möglich wäre, könnte man dadurch Zeitreisen. Einfach ne Welt besuchen die zeitlich hinterherhinkt. (Und wenn man da aus Versehen den eigenen Großvater erschlägt, löst man sich dann auch nicht auf oder so).


    Ich weiß die Paralleluniversumgeschichte klingt komisch und nach Sliders oder bissle nach Stargate aber sie ist in der Fachwelt bekannt und als möglich eingestuft.


    Und noch was, über Dinos wissen wir bescheiden wenig z.b. Farbe, soziales Verhalten, vollständige DNA, Missing Link etc. Wäre doch toll einen Vorfahren von uns zu begegnen.

  • Hier habe ich nochmals was in Wikipedia zu Paralleluniversum gefunden:


    Wichtigster Punkt:


    Paralleluniversum bezeichnet hier die parallelen Welten, die Gesamtheit dieser Parallelwelten wird dann oft Multiversum genannt. Ein anderer häufig benutzter Begriff für die Parallelwelten ist "Realitätszweig".


    Einfach Paralleluniversum eingeben und da kommt mehr dazu.

  • In Ordnung zurück zum Thema.
    Es wurde ja bereits angesprochen, dass es gefälschte aber auch richtige Spuren gibt. Leider geraten die richtigen ab und zu in verruf durch irgendwelche Spinner, die sich wichtig machen wollen und Sachen fälschen. Aber es tauchen tatsächlich vielerorts Spuren auf die von Paläontologen entdeckt werden und nicht von Kreationisten. Und das wichtigste daran ist, dass sie von den Wissenschaftlern auch als Spuren anerkannt werden. Und als eine Art Kuriosum angesehen werden. Ich hatte mal ne Liste wo man solche Spuren fand, aber es ist seit dem letzten Mal als ich sie brauchte, ziemlich viel Zeit vergangen und ich kann sie momentan nicht finden.


    Dort war nicht etwa die Rede von nur einen oder zwei Abdrücken sondern schon von einer ganzen Sequenz.