Glaubt ihr an Gott

  • Ich glaube nicht an Gott wie die Bibel es sagt. Für mich ist Gott eigentlich die Natur das Universum etc. das ist für mich Gott aber Gott eine Gestalt die alles erschaffen haben soll glaube ich nicht. Den woher kommt dann Gott ihn muss ja auch jemand erschaffen haben wenn er uns erschaffen haben sollte.Also meine Meinung nach glaubt der Mensch an Gott um hoffnung und ein gutes gefühl zu haben damit sie nicht schrecklich an problemen leiden.Was hat es zB. gebracht dass Menschen wärend eines Krieges gebeten haben dass alles vorbei geht.Es ist ja Logisch dass es einmal vorbeigehen wird ob es jetzt ein Leben lang dauert oder ob alles zerstört wird alles wird vorrüber gehen da braucht man nicht zu beten.

  • Ich glaube an Gott, oder zumindest an eine treibende kraft hinter allem, die man gott nennen könnte.
    aber an die katholische kirche oder andere vorgekauten glaubensvorstellungen glaube ich nicht.

    Imagination is more important than knowlegde.
    Knowledge is limited.
    imagination encircles the world
    Albert Einstein

  • Zitat von "CORNHOLIO"

    Ich glaube nicht an Gott wie die Bibel es sagt. Für mich ist Gott eigentlich die Natur das Universum etc. das ist für mich Gott aber Gott eine Gestalt die alles erschaffen haben soll glaube ich nicht. Den woher kommt dann Gott ihn muss ja auch jemand erschaffen haben wenn er uns erschaffen haben sollte.Also meine Meinung nach glaubt der Mensch an Gott um hoffnung und ein gutes gefühl zu haben damit sie nicht schrecklich an problemen leiden.Was hat es zB. gebracht dass Menschen wärend eines Krieges gebeten haben dass alles vorbei geht.Es ist ja Logisch dass es einmal vorbeigehen wird ob es jetzt ein Leben lang dauert oder ob alles zerstört wird alles wird vorrüber gehen da braucht man nicht zu beten.


    Also, ich möchte mal dazu meinen Glauben erläutern;
    Vorab möchte ich aber darauf hinweisen, dass ich keiner Religion angehörig bin und alle Religionen, die Hauptursache von Kriegen und Machtmissbrauch sind, ablehne.


    Es gibt im Gesetz des Universums genau zwei gegensätzliche Kräfte, Energien, Mächte oder auch immer, wie man es nennen mag; das Gute und das Böse. Dabei glaube ich jedoch nicht an das Yin Yang Prinzip, nämlich dass diese Kräfte im Einklang sind oder sein sollten. Das Böse sollte normalerweise gar nicht existieren und das Leben auf der Erde oder im Universum wäre durchaus ohne diese dunkle Kraft möglich und wahrscheinlich besser.
    Nun zu Gott. Gott ist die gute Kraft, die allgegenwärtige, die uns und die Erde, aber auch das Universum erschaffen hat. Die über uns und das Universum herrscht und ohne die nichts existieren würde. Nenne es Liebe, Geist, Lebenskraft, positive Energie oder wie auch immer. Man sollte sich Gott nicht wie einen alten Mann vorstellen, der irgendwo im Weltall sitzt und mit uns wie mit seinem Puppen spielt und "du du!" sagt, wenn wir gesündigt haben. Gott ist in uns allen und in allen Lebewesen, die es vielleicht irgendwo im Universum noch gibt, er ist allgegenwärtig, eine unbeschreibliche Kraft, durch die das Universum überhaupt existiert. Er IST das Universum. Davor gab es nichts, was wir uns allerdings mit unserem Denken nicht vorstellen können.
    In der Bibel steht, dass Gott gesagt hat: "Ich bin alles, vor mir hat es nichts gegeben und nach mir wird es nichts geben.
    Das bedeutet, dass Satan, die böse Kraft auch aus ihm entstanden ist. Sozusagen ein gefallener Engel, der versucht, selbst zu herrschen und die Macht Gottes zu übernehmen.
    Gott hat die Erde und das Leben erschaffen und es sollte gut sein. Die Führung sollte sein Sohn, der auch aus Gott entstanden ist, nämlich Jesus, der die Liebe symbolisiert übernehmen.
    Jesus und Satan sind sozusagen Engel, die Gott erschaffen hat, um im Universum zu führen. Da Jesus jedoch die Herrschaft über die Menschen übernehmen soll und Satan sozusagen eifersüchtig wurde, ist er von Gottes Herrschaft abgewichen und handelt alleine nach seiner Kraft. Dieses ist das böse.
    Satan jedoch versucht, Gott zu beweisen, dass die Menschen ohne Gott unter Führung Satans leben könnten und auch wollen und daher nicht frei von den Sünden der Verführung Satans leben könnten. Daher versucht er uns, durch Machtgier, Geldgier und durch angebliche Vorteile der dunklen Kräfte zu verführen.


    Da Jesus mit seinem vorrübergehenden menschlichen Dasein und Tod das Gegenteil bewiesen hat, ist es den Menschen jedoch möglich, trotz Sünden zu Gott zurückzukehren, daher lässt Gott noch einen Augenblick ( der ja unendlich für ihn sein kann, da er keine Zeit kennt und ein Tag für ihn auch eine Ewigkeit bedeuten kann ) Satan walten, um den Menschen die Entscheidung zu geben, zu Gott zurückzukehren, oder aber unter der Führung Satans leben zu wollen.
    Wenn dies stattgefunden hat, wird es die sogenannte Apokalypse geben und er wird seinen gefallenen Engel Satan sowie die Menschen, die sich für Satan entschieden haben, vernichten und das Leben auf der Erde wieder so herstellen, wie es ursprünglich geplant war. Das ist dann das Paradies.


    Es hört sich alles ein bisschen märchenhaft an, wenn man von Gottes denken und handeln spricht, da Gott, Satan und Jesus immer gernen vermenschlicht werden. Aber nur so kann man es als Mensche verstehen und erklären. In Wahrheit muss man Gott, Jesus und Satan jedoch als die Kräfte sehen, die im Universum herrschen, die jeder von uns kennt und von denen schon längst bewiesen ist, dass es sie gibt; nämlich Jesus und Satan= Liebe und Hass, das Gute und das Schlechte und Gott= die allgegenwärtige Kraft, das Leben und Urprinzip

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Sehr schöner post...meiner meinung nach; selten so etwas gutes gelesen


    wobei ich sagen muss, das sich nicht überall mit dir übereinstimme, aber du hast ja nur deinen glauben geschildert :)


    Zitat

    In der Bibel steht, dass Gott gesagt hat: "Ich bin alles, vor mir hat es nichts gegeben und nach mir wird es nichts geben.
    Das bedeutet, dass Satan, die böse Kraft auch aus ihm entstanden ist. Sozusagen ein gefallener Engel, der versucht, selbst zu herrschen und die Macht Gottes zu übernehmen.


    gefiel mir besonders; zur frage: Ja


    Ausserdem möchte ich nur etwas kurz einwerfen: für mich hat nicht jeder mensch etwas göttliches in sich, oder sagen wir es so: wenn er es einmal hatte, kann er es auch wieder verlieren..

  • Ich wollte noch etwas dazu erläutern;
    Viele erwarten immer, wenn sie von Gott hören und versuchen, an ihn zu glauben, irgendein Wunder, etwas aussergewöhnliches, was wir noch nie gesehen haben. Was beweisst, dass es ihn gibt.
    Aber es ist doch schon längst bewiesen; ist das Leben nicht Wunder genug? Reicht es nicht, dass wir soviele Fähigkeiten besitzen und die Natur so fein aufeinander abgestimmt ist dass sie einen perfekten Einklang bildet? Was ist Liebe? Was ist Hass? Was sind Gefühle und woher kommen sie? Was ist die Seele, was ermöglicht uns überhaupt, dass wir denken, träumen, handeln und fühlen können? Ist nicht jede Geburt ein Wunder? Wir erschaffen Leben. Und wie sollten Wir, das Leben entstanden sein? Es ist nur möglich durch irgendeine Kraft, Energie, von irgendwoher muss es ja kommen.
    Wenn man es so sieht, muss es Gott geben, es geht gar nicht anders. Und jeder, ausnahmslos jeder Mensch glaubt daran, denn diese Kraft existiert, bewiesen dadurch, dass wir existieren.
    Die gross umstrittene Frage ist eigentlich nicht, glaubt ihr an Gott, sondern vielmehr, fühlt ihr euch dazugehörig? Oder meint ihr, dass ihr auch ohne ihn, die Liebe und das Gute existieren könntet?

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • [quote="Jaques"]Sehr schöner post...meiner meinung nach; selten so etwas gutes gelesen


    wobei ich sagen muss, das sich nicht überall mit dir übereinstimme, aber du hast ja nur deinen glauben geschildert :)



    Danke, aber das ist ja das grossartige, dass wir alle mit einem eigenen Bewusstsein und einer eigenen Meinung geboren worden sind. Würdest du mir bei allem übereinstimmen, hätten wir nichts mehr zum diskutieren ; :wink:
    Ausserdem habe ich mir persönlich diese Meinung auch nur angeeignet, indem ich in verschiedenen Religionen geforscht und mit mit Menschen verschiedener Glaubensrichtungen unterhalten habe und mir Teile, die ich für gut und logisch fand angeeignet und andere Teile, die mir nicht so sinnvoll erschienen abgelehnt habe. Jeder sollte an das glauben, was er selbst erfahren hat oder was ihn selbst überzeugt, deshalb lehne ich alle Religionen ab, weil diese einen in ein Schema reinpressen und uns unseren freien Willen und unsere eigene Meinung nehmen.

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • So ähnlich meinte ich es halt mit Gott ist alles.
    Ich wäre zB. nie darauf gekommen dass Jesus Liebe ist und Satan hass da kann ich dir jetzt nur zustimmen. Also der Text war für mich echt überzeugend.

  • Zitat von "Jaques"

    Jesus ist aber eine Person, die auf Erden lebte...und nicht literarisch die Liebe


    Aber Jesus repräsentiert die Liebe. Er ist der Inbegriff der Liebe. Z.b. war der Schlachtruf der Templer: Es lebe der Gott der Liebe.

  • Zitat von "Jaques"

    Jesus ist aber eine Person, die auf Erden lebte...und nicht literarisch die Liebe


    Auch dazu möchte ich nochmal meine persönliche Meinung schildern:


    Es ist vollkommen richtig, dass jesus eine Person war, die auf Erden lebte.
    Dies war er jedoch nur während er als Mensch geboren wurde, gelebt hat und gestorben ist.
    Nur Jesus ist eigentlich kein Mensch, sondern die treibende Kraft Liebe, die Gott durch ihr vorrübergehendes Dasein als Mensch bewiesen hat, dass der Mensch fähig ist, sündenfrei und mit Liebe zu leben.
    Dadurch hat Gott die Möglichkeit, dass er das bereits ausgesprochene und dadurch unabänderliche, nämlich alle Menschen, die voller Sünde und voller Hass sind zu vernichten, darin umwandeln kann, dass diejenigen, die nicht so sind, verschont werden.


    Natülich weiss ich, dass ich die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen habe und mich auch in einigen Punkten irren oder etwas unlogisch sehen kann. Wenn ich ein gutes Gegenargument erhalte von dem, was ich mir vorstelle, bin ich jederzeit bereit, meine Meinung zu ändern bzw. zu vervollständigen.

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Zitat von "Jaques"

    Danke, das ist mir bekannt...aber Jesus hat die Liebe nicht allen Menschen versprochen; man kann, finde ich, nicht so pauschal sagen, Jesus=Liebe, Satan=Hass, das war mein Punkt


    Ok, aber Jesus hat keinen Hass und nichts böses empfunden, für niemanden. Selbst als er bei seiner Kreuzigung bestialisch gefoltert wurde, hat er laut Bibel gerufen: Gott, verzeihe Ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun! Ich weiss nicht, also ich glaube schon, dass man das nauso definieren kann, dass Jesus die Liebe ist und als Mensch symbolisiert hat.


    Zu SMOLORD:
    Das mit dem Koran ist interessant. Es ist doch verwunderlich, dass sich die Menschheit ständig streitet, ob nun Allah, Jehowa oder sonst wer der richtige Gott ist, dabei reden fast alle von ein und demselben, nur dass es verschiedene Bücher und Richtlinien darüber gibt. Für mich allerdings ist die Bibel immer noch das einzige Buch, welches Gottes Wille und den Weg der Menschheit am trefflichsten beschreibt.

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Hallo Jasmin,


    du hast partiell ja recht, wie ich anfangs schon sagte, jedoch liest man sehr deutlich, dass Jesus nur den bekehrten und gläubigen Menschen das Himmelreich versprochen hat..


    ich habe das schon mal mit 2 Zitaten erwähnt, in einem anderen Thread, hier noch etwas aus Matthäus Kapitel 13:


    "Da ließ Jesus das Volk gehen und kam heim. Und seine Jünger traten zu ihm und sprachen: Deute uns das Gleichnis vom Unkraut auf dem Acker. 37Er antwortete und sprach zu ihnen: Der Menschensohn ist's, der den guten Samen sät. 38Der aAcker ist die Welt. Der gute Same sind die Kinder des Reichs. Das Unkraut sind die bKinder des Bösen. 39Der Feind, der es sät, ist der Teufel. Die Ernte ist das Ende der Welt. Die Schnitter sind die Engel. 40Wie man nun das Unkraut ausjätet und mit Feuer verbrennt, so wird's auch am Ende der Welt gehen. 41Der Menschensohn wird seine Engel senden, und sie werden sammeln aus seinem Reich alles, was zum Abfall verführt, und die da Unrecht tun, c 42und werden sie in den Feuerofen werfen; da wird Heulen und Zähneklappern sein. 43Dann werden die Gerechten dleuchten wie die Sonne in ihres Vaters Reich. Wer Ohren hat, der höre!"



    Ausserdem, nochmal, was ich meinte, Jesus war schon eine reale Gestalt, und kein symbolisches Zeichen/oder sonst was, das meinte ich...

  • Arghs, die Seite macht mich wahnsinnig, ich kann "Religion" nie öffnen, muss immer ein neues Fenster aufmachen, und das um 3 Uhr morgens :)


    Was ich noch anfügen möchte: Ihr habt finde ich in dem Sinn Recht, dass Jesus die Liebe in den Vordergrund stellt, sogar über alles Anderem, und hat damit, wie schon richtig festgestellt, in anderen Threads und auch hier, mit einer Tradition gebrochen...Aber man macht es sich zu einfach, wenn man sich denkt "Mir wird sowieso vergeben, mir wird alles vergeben, ich mache einfach, was mir gefällt"...das ist zu einfach für mich


    lg

  • Es gibt zwei Wege um die Erlösung zu erlangen eine davon ist der Glaube (Gott u. Jesus etc.) und der Weg der Sühne, Reue. D.h. wenn man seine Taten bereut (kann auch ein Massenmörder sein) wird er auch das Gottesreich erfahren. D.h. Jeder der Bereut zb. Moslem, Hindu etc. und dabei gutes vollbringt kann erlöst werden.
    D.h. man wird auch nach seinen Taten und der Reue beurteilt.




    Fazit: JEDEM kann vergeben werden. Der entw. bereut oder glaubt und Gottes Werk vollbringt)

  • Bzw.


    Zitat

    Es gibt zwei Wege um die Erlösung zu erlangen eine davon ist der Glaube (Gott u. Jesus etc.) und der Weg der Sühne, Reue.


    das ist mir so nicht wirklich bekannt...ich setzte immer Reue+Glaube an Gott gleichzeitig voraus, du kannst mich aber gerne überzeugen...wäre über sachliche Quellen+Interpretationshinweise dankbar