Glaubt ihr an Gott

  • Zitat von "Jaques"

    Arghs, die Seite macht mich wahnsinnig, ich kann "Religion" nie öffnen, muss immer ein neues Fenster aufmachen, und das um 3 Uhr morgens :)


    Was ich noch anfügen möchte: Ihr habt finde ich in dem Sinn Recht, dass Jesus die Liebe in den Vordergrund stellt, sogar über alles Anderem, und hat damit, wie schon richtig festgestellt, in anderen Threads und auch hier, mit einer Tradition gebrochen...Aber man macht es sich zu einfach, wenn man sich denkt "Mir wird sowieso vergeben, mir wird alles vergeben, ich mache einfach, was mir gefällt"...das ist zu einfach für mich


    lg


    Na, ganz so einfach ist das, glaube ich, nicht. Es geht darum, das jedem, der zu Gott zurückkehrt, vergeben wird. Und da genügt es nicht, wenn man sich sagt; ok, ich glaub jetzt mal an Gott...sondern man muss sich mit seinem Herzen Gott zuwenden. Und das heisst dann auch gleichzeitig, dass man seine Sünden bereut und versucht, das, was man schlechtes getan hat, wieder gutzumachen und in Zukunft besser zu machen.


    Zu Jaques sei gesagt; natürlich wird nicht jedem das Himmelreich versprochen, wäre ja auch schlimm, wenn es so wäre, ausserdem hätte dann der ganze Weg Jesus keinen Sinn gehabt.
    Was nützt uns das Himmelreich, wenn dort später wieder alle unverbesserlichen, Satansanbeter und Massenmörder rumlaufen würden?
    Darum geht es ja, dass die, die nicht zu Gott umkehren, vernichtet werden sollen.
    Tatsache ist, dass Jesus in seinem ganzen Leben rein aus Liebe gehandelt hat und keine Sünde begannen hat. Aber in einer Hinsicht muss ich mich verbessern, nämlich es gab etwas, was Jesus gehasst hat und das ist das Böse selbst.
    Aber wie gesagt, zu Lebzeiten war Jesus ja auch ein Mensch wie jeder von uns, der nur gezeigt hat, dass man rein aus Liebe auf dieser Welt leben kann. Damit hat er praktisch die Liebe symbolisiert.

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Mensch Jaques ich tue dich nicht missverstehen :) . Hab nur die Sichtweise aus meiner Perspektive eingebracht.


    Die Bibel kann verschiedenartig ausgelegt werden. Deshalb ist es grad so spannend, hi, hi.


    Es wird tatsächlich von vielen Theologen und liberalen Geistlichen angenommen, dass aufrichtige und reuezeigende Heiden oder Andersgläubige tatsächlich erlöst werden können obwohl sie an Jesus nicht glaubten oder er noch nicht auf der Welt war.


    Ich habe da einen interessanten Gedanken. Reue setzt eine Art von Glauben vorraus. Wozu sollte man sonst seine Taten bedauern und vielleicht noch gutes vollbringen, wenn es viel einfacher wäre seine Mitmenschen wie dreck zu behandeln.

  • Wir 3 drehen uns im Kreise kommt mir vor...:)


    Jasmin : Ja


    SMOLORD :

    Zitat

    Ich habe da einen interessanten Gedanken. Reue setzt eine Art von Glauben vorraus. Wozu sollte man sonst seine Taten bedauern und vielleicht noch gutes vollbringen, wenn es viel einfacher wäre seine Mitmenschen wie dreck zu behandeln.


    Das ist ein sehr intelligenter Gedanke, mit dem kann ich mich auch anfreunden ...


    Aber: Ob das Himmelreich auch Nichtgläubigen, aber Reuenden (Gläubig im Sinne von GLAUBE AN GOTT im Sinne von Jesu Verkündung) offensteht, nach den Auslegungen, kann ich im Moment nicht beurteilen...



    Jedoch, wenn ich nach meinem Gefühl/Herzen ginge, ist für mich immer die Gnade im Vordergrund des Ganzen; naja, vielleicht finde ich etwas dazu...lg ;)

  • Gott ist nur ein wort.Für mich spiegelt diese wort nicht wieder an was ich glaube.Gott ist eine erfindung der Menschen.Ich glaube an eine höhere macht.Aber ich als unwichtiger bestandteil des universums verbiete es mir ihm/ihr/es einen namen zu geben.

  • Ich denke ebenfalls ähnlich, man kann den Schöpfer nicht mit einen Wort fassen und mit den Wort Gott hat man zuviel Schindluder getrieben. Aber so sind nunmal die Menschen und versuchen alles zu begreifen und allem und jeden einen Begriff zuzuordnen.

  • also ich glaube nich unbeding an einen gott,wie wir ihn kennen.ich denke zwar das da irgendso einer ist der alles steuert(wie son typ an sonem pc mit nem donut den er immer innen kaffee tunktXD)oder so in der art

    Ich weiß nicht wie der dritte Weltkrieg aussehen wird,doch der vierte wird wieder mit Pfeil und Bogen ausgeführt

  • Zitat von "Psycho_Billy"

    Gott ist nur ein wort.Für mich spiegelt diese wort nicht wieder an was ich glaube.Gott ist eine erfindung der Menschen.Ich glaube an eine höhere macht.Aber ich als unwichtiger bestandteil des universums verbiete es mir ihm/ihr/es einen namen zu geben.


    Im Anfang war das Wort....

  • Zitat von "SMOLORD"

    Ich denke ebenfalls ähnlich, man kann den Schöpfer nicht mit einen Wort fassen und mit den Wort Gott hat man zuviel Schindluder getrieben. Aber so sind nunmal die Menschen und versuchen alles zu begreifen und allem und jeden einen Begriff zuzuordnen.


    Gott ist ja kein Name, allenfalls eine Bezeichnung. Ich nenne ihn auch nicht Jehowa, Allah oder was weiss ich wie. Aber wenn man sich darüber unterhält, muss man ihn ja mit irgendwas bezeichnen. Vielleicht können wir uns ja in zig Jahren telepathisch unterhalten, dann kann ich ihn mit meinen Gefühlen bezeichnen.
    Aber Schöpfer finde ich, ist auch sehr passend. ;-)


    Ich finds auch toll, dass man sich hier so wunderbar mit euch darüber unterhalten kann, ohne verspottet zu werden oder dass einer auf sein Recht pocht und die anderen als blöd abstempelt. Leider ist mir das schon sehr oft passiert und nimmt mir die Lust auf solche Diskusionen. Aber mit euch macht das echt Spass :)

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Ich kann mir nicht vorstellen dass etwas aus nichts entstanden sein soll.
    Gott sollte Theoretisch auch aus irgendetwas entstanden sein sagen wir jetzt die positive Energie.
    Alles hatte ja mal seinen Anfang und wird auch irgendwann auch sein Ende haben also ist es für mich nicht vorstellbar dass etwas schon immer da war ohne dass es durch etwas anderes entstanden ist, und deswegen kann ich auch an sowas nicht glauben.

  • Zitat von "CORNHOLIO"

    Ich kann mir nicht vorstellen dass etwas aus nichts entstanden sein soll.
    Gott sollte Theoretisch auch aus irgendetwas entstanden sein sagen wir jetzt die positive Energie.
    Alles hatte ja mal seinen Anfang und wird auch irgendwann auch sein Ende haben also ist es für mich nicht vorstellbar dass etwas schon immer da war ohne dass es durch etwas anderes entstanden ist, und deswegen kann ich auch an sowas nicht glauben.


    Ja, das ist genau das Problem, welches wir alle haben. Mit unseren Denkfähigkeiten und Wissen sind wir nicht in der Lage, es uns vorzustellen. Vor zig Jahren konnte sich auch niemand vorstellen, dass die Erde rund ist, weil man dachte, man würde herunterfallen. Mit der Vorstellung eines absoluten Nichts, und dass daraus etwas entstanden ist, sowie einem Ende des Universums wird es wohl etwas schwieriger, das zu verstehen, was aber nicht bedeuten muss, dass es nicht stimmt.

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Zitat von "JD"


    Immer noch glaube ich nicht an einen einzigen Gott..


    Und was glaubst du? Dass dort oben irgendwo ein Team von Göttern herrscht, dass uns mit all unseren Gefühlen und Denken und die Erde erschaffen hat? Das wiederum kann ich mir nicht vorstellen, für mich ist es eine einzige Kraft, die das Leben und das ganze System beherrscht.

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • ich glaube an viele götter und bin dabei sehr von ägypten beeinflußt... das war eine der ersten großen religionen...


    außerdem finde ich es - für mich - absurd daran zu glauben, das es nur einen einzigen gott gibt. Wie soll der das denn alles bewerkstelligen? Nichts ist wirklich "einzig"

  • Zitat

    außerdem finde ich es - für mich - absurd daran zu glauben, das es nur einen einzigen gott gibt. Wie soll der das denn alles bewerkstelligen? Nichts ist wirklich "einzig"


    hi JD, aber dieses Argument ist nicht wirklich schlüssig, solange wir nicht Gott definieren können, bzw seine "Macht" usw....kann einer sein (von den "Möglichkeiten", können 100er sein)

  • aber wieso hatten dann alle alten kulturen mehrere Götter anstatt nur einen einzigen? Ich meine, diese alten Kulturen entwickelten unabhängig voneinander einen Mehrgottglauben, während wir nur an einzigen glauben...


    Und die Entstehung diese Eingottglaubens hängt doch bei allen Religionen irgend wie zusmamen...


    der Hindhuismus ist umso vieles älter als das Christemtum... und wieder... ganz viele götter

  • Das ist sicher ein schwieriges Thema, und ich bin da nicht so belesen, muss ich zugeben...


    Aber zB die Römer haben mit den Göttern ja bei den Griechen und den Etruskern abgekupfert; bei den Ägyptern kenne ich mich kaum aus, da bist du besser bewandert


    Ganz generell aber hatten wir ja nie vorher Propheten wie Jesus oder Mohammed, die ein "Zeugnis" des einen Gottes überbrachten

  • naja, ob jesus oder mohammend jemals in diesem sinne existierten ist ja fraglich... und wohl eine andere diskussion...


    Ja, aber soweit ich mich erinnere hatten die Römer aber trotzdem auch eigene götter (da habe ich nciht wirklich ahnung von) und haben nur nachher auf ihren "feldzügen" andere Götter übernommen, aus Angst das sie einen gott vergessen...


    So mein ich, wurde mir das mal erklärt... berichtigt mich, wenn ich mich irre :p

  • Zitat von "JD"

    aber wieso hatten dann alle alten kulturen mehrere Götter anstatt nur einen einzigen? Ich meine, diese alten Kulturen entwickelten unabhängig voneinander einen Mehrgottglauben, während wir nur an einzigen glauben...


    ja, dass ist der Grund, warum wir jetzt in der Hölle leben und unvollkommen sind...
    Aber wenn du dir die vorherigen Posts dieses Themas durchliest, wirst du feststellen, dass ich "Gott" eigentlich nur eine undefinierbare Kraft bezeichne, die uns und das Leben insgesamt hat erstehen lassen, sozusagen das Gesetz des Universums.
    Ich kann nicht an irgendeine oder mehreren Gestalten glauben, die das bewerkstelligen können, geschweige denn an irgendso einen alten Mann der oben im Himmel sitzt und ab und zu mit Blitzen und Donner ausschlägt, wenn ihm was nicht passt :wink:


    Zur Info, das Christentum beginnt bei der Geburt Jesus, der glaube an Gott, so wie er in der Bibel steht ist aber schon viel älter. Die Bibel fängt an mit der Geschichte der Entstehung der Erde...


    Vielleicht ist es hilfreich für jeden, der Gott belegen oder widerlegen will, sich erstmal die Bibel durchzulesen und sie zu verstehen. Dann kann man sagen, ob man es glaubt oder nicht.

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...