Waesche ueber Neujahr

  • Weiss nicht so recht ob das eher in Sagen und Mythen oder hierher passt, aber aus aktuellem Anlass wollte ich doch mal wissen, wer ausser mir diesen Brauch noch kennt! :)


    Meine Oma ist fest davon ueberzeugt, dass man ueber Neujahr keine Waesche zum Trocknen aufhaengen darf und auch nicht naehen darf, sonst holt man sich den Tod ins Haus.


    Wer kennt diesen Aberglauben, Varianten davon oder ganz andere aehnliche Ideen?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zwischen Weihnachten und Neujahr hat bei uns die Waschmaschine Urlaub...


    Das wurde schon von meiner Oma so gehandhabt... Aber woher das kommt kann ich leider auch nicht sagen... Vielleicht kann mich ja jemand schlau machen...
    Ich werde auch mal nachfragen....


    mfg

    Früher war alles besser, sogar die Zukunft....
    ------
    §1: Wer Mod´s lobt, wird mit Forenurlaub nicht unter 2 Wochen bestraft...

  • Also zwischen Weihnachten und Neujahr haben wir gewaschen, hm... Aber das mit dem über Neujahr waschen erklärt natürlich, warum mein lieber Schatz noch immer die Wäsche oben stehen hat, obwohl ich ihm mehrmals gesagt hab er soll die doch mal in die Maschine stecken :lol: Nee mal im Ernst, ich hab noch nie von diesem Aberglauben was gehört, aber auf den Dörfern kann das natürlich gewesen sein.

    Über uns allen wölbt sich derselbe Himmel, aber leider sind die Horizonte sehr verschieden.
    (Spaak Paul Henri)

  • Ums Waschen geht es ja gar nicht. Nur darum dass man in der Nacht von Silvester auf Neujahr keine Waesche zum Trocknen haengen lassen darf.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat von "Tina"

    darum dass man in der Nacht von Silvester auf Neujahr keine Waesche zum Trocknen haengen lassen darf.


    Na da fliegen doch sonst Böller und Raketen rein! :wink:

  • Ich wage jetzt mal ganz eiskalt zu behaupten, dass es diesen Brauch schon gab, BEVOR man wie wild in der Gegend rumgeballert hat! :)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • naja warum sollen wir von den alten germanen nicht mehr haben als den weihnachtsbaum *schmunzel*...


    also daß mit an allerheiligen nicht in der erde graben - ehrlich gesagt keine ahnung aber das mit der totenruhe klingt "vernünftig".
    und zu allerheiligen is ganz sicher nicht jedes jahr der boden steinhart gefrohren.


    was haltet ihr davon aus dem thread einen "alte aberglauben" thread zu machen... ?

  • Zitat

    was haltet ihr davon aus dem thread einen "alte aberglauben" thread zu machen... ?


    Gute Idee!!!


    Fang dann mal an: Wenn die Nase juckt, gibts entweder Geld oder eins drauf! - Trifft wohl nicht zu wie ich aus eigener Erfahrung weiss. :roll:

    Über uns allen wölbt sich derselbe Himmel, aber leider sind die Horizonte sehr verschieden.
    (Spaak Paul Henri)

  • Finde das mit dem alten Aberglauben eine gute Idee! :) Weiss jemand, warum man bei Beerdigungen schwarz traegt?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Hab erstmal nur das hier gefunden:
    Das Schwarz der Trauerkleidung steht nicht für Trauer. Der Brauch, bei Trauerfeiern Schwarz zu tragen, hat seinen Ursprung weniger darin, dass wir um die Toten trauern, sondern darin, dass wir uns vor ihnen fürchten. Getarnt durch schwarze Kleidung glaubte man, vom Geist des Toten nicht erkannt zu werden, der einen vielleicht verfolgen könnte. Mit anderen Worten, das Motiv für schwarze Kleider war weniger die Trauer um den fremden Tod als die Furcht vor dem eigenen.
    (Quelle: Walter Krämer: Lexikon der populären Irrtümer, München 1998)

    Über uns allen wölbt sich derselbe Himmel, aber leider sind die Horizonte sehr verschieden.
    (Spaak Paul Henri)

  • Das hier find ich auch noch recht interessant:


    Trauer bedeutet sein Äußeres zu vernachlässigen, Verzicht auf farbenfrohe Kleidung und dekorativen Schmuck. In manchen Kulturkreisen galt es als Zeichen der Trauer sich Haare und Bart abzuschneiden oder sich Fingernägel lang wachsen zu lassen. Hinter all diesen Bräuchen steht der gleiche Gedanke: Die Trauer um den Toten lässt das eigene Leben vergessen. Aus der christlichen Farbsymbolik geht hervor, dass Schwarz die Farbe der irdischen Trauer ist, Grau die Farbe des jüngsten Gerichts ist und Weiß als Farbe der Auferstehung gilt. Daraus folgt: Die Kleidung der Trauernden ist schwarz, die der Toten jedoch weiß, denn diese sollen auferstehen. Für Menschen mit weißer Hautfarbe ist Weiß die Freudenfarbe, für andere jedoch gilt Weiß als Trauerfarbe. Hiermit wird genauso wie bei der schwarzen Trauerkleidung, der Verzicht auf Eitelkeit zum Ausdruck gebracht. Weiß ist vor allem bei den Völkern Trauerfarbe, bei denen Schwarz als Farbe der Fruchtbarkeit gilt. Im alten Ägypten war gelb die Farbe der Trauer, denn Gelb symbolisierte das ewige Licht.
    (Quelle http://www.darkromance.de)

    Über uns allen wölbt sich derselbe Himmel, aber leider sind die Horizonte sehr verschieden.
    (Spaak Paul Henri)

  • Nee das kenn ich nicht, nur wenn man schluckauf hat heisst das wohl: "Jemand denkt an dich und küsst ne andere" :shock:

    Über uns allen wölbt sich derselbe Himmel, aber leider sind die Horizonte sehr verschieden.
    (Spaak Paul Henri)