Die Bestie von Gevaudan (Frankreich)

  • In einem kleinen Abgeschiedenen Ort Frankreichs trieb im 18 Jhd. Eine blutrünstige Bestie ihr Unwesen. Sie war die Bestie von „Gevaudan“.


    Es find alles im Juni 1764 im Wald von Mercoire, in der Nähe des Dörfchens Gevaudan. Eine junge Frau hütete gerade die Kühe als sich auf einmal ein riesiges scheußliches Tier auf sie stürzte. Die Frau wurde aber von ihren Kühen gerettet, da die Kühe sich selbst in Schutz wiegen wollten und somit mit Hörnern gegen die Bestie kämpften.....die Frau kam bis auf ein paar Kratzer und zerrissene Kleidern mit dem Leben davon .


    Die Beschreibung:


    Größe einer Kuh
    Enormer Brustkorb
    Riesiger Kopf
    Gewaltiger Nacken
    Kurze gerade Ohren
    Nase eines Windhundes
    2 lange Reißzähne (ausn Maul)
    langer dünner Schwanz mit schwarzen Streifen


    Könnte es sich um einen Wolf handeln ? Es holte sich immer nur die Schwächsten ! Frauen Kinder oder Tierkinder (also Fohlen, Kucken usw.)


    Quelle: Buch Mysteriöse Fabeltiere und Geisterhafte Wesen.



    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Ich kann dich beruhigen Illuminat ! Es handelt sich bei der Bestie um eine seltene Wolfart. Es war ein riesieger Wolf von Kopf bis Schwanz maß er 1,80m er wog 65 kg hatten einen Gewaltigen Kopf und 3.5cm Große Reißzähne ..... Die Bestie ist noch heute zu betrachten im Museum für Naturgeschichte!


    Wer weiss wieviel Menschen sie noch getötet hätte....

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Die Berichte handelten immer um ein unbekanntes Tier. Wölfe waren den Menschen damals bekannt und auch ein besonders großes Exemplar würde immer noch als Wolf tituliert werden. Die Beschreibungen erinnern mich sehr stark an die Tüpfelhyäne. Wäre möglich daß Adlige, die oftmals eine Vorliebe für außergewöhnliche Tiere hatten , selbige ausgesetzt haben oder daß es sich um ein entlaufendes Tier handelte. Und dem gemeinem Volk waren derart fremdartige Tiere meist nicht bekannt.


    Der Film "Pakt der Wölfe" handelt darum. Würde jedem empfehlen sich den mal anzuschauen, ist sehr interessant.

    "...und sie bewegt sich doch !"
    Galileo Galilei


    "Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen."
    Richard Wagner

  • Hi Chupacabra,


    die Geshcichte habe ich doch schon aufgeklärt :9 tatsächlich war es nur ein Wolf, ein riesiger Wolf welcher heute im Museum steht und mit seinen 1,60m ein ziemlich seltener Fang ist. Die Beschreibung von oben, war nur die, welche am Anfang aushing (mit übertreibungen)

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Ist bekannt um welche Wolfsart es sich handelt ? Oder ist es nur ein sehr großer Canis Lupus Artikus ?

    "...und sie bewegt sich doch !"
    Galileo Galilei


    "Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen."
    Richard Wagner

  • Die Auflösung des Rätsels in "Pakt der Wölfe" finde ich ziemlich dämlich... ;) Aber ich verrate mal nichts, falls hier jemand den Film noch nicht gesehen hat und ihn sich anschauen will.


    Während der mysteriösen Morde in Gevauden veranstaltenen ortsansässige Jäger mehrere großangelegte Wolfsjagden, bis man eines Tages jenen "Riesen" erlegte, in dessen Magen man sogar die Überreste eines kleinen Mädchens fand.

  • Mir ist nicht bekannt um welche Art Wolf es sich handelt. Ich habe nochmal die Bücher und das Internet durchstöbert und fand tatsächlich keinerlei hinweis auf die Wolfsart. Auch Orginalbilder scheinen nicht Vorhanden zu sein (so das man eine Rasse bestimmen könnte) deswegen wollte ich fragen ob jemand mehr Infos hat.

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Damals wurde ein Wolf erlegt, aber ob er wirklich der Übeltäter war?


    Ich könnte mir auch vorstellen, dass es sich um eine ausgesetztes exotisches Tier z.B. eine Hyäne oder einen Löwen handelt.
    Zu der Zeit wusste schließlich keiner wie so ein tier aussah. Und wenn man von solch einem tier angegriffen wird, bringt man in der Hektik sicherlich einiges durcheinander, bzw. schmückt es hinterher noch ein wenig mehr aus!!!


    @Sascha: Du hast Recht das Ende ist ein wenig schwach aber ansonsten ist der Film wirklich klasse und zeigt das sowas nicht zwangsläufig aus Hollywood kommen muss!

  • Zitat

    Damals wurde ein Wolf erlegt, aber ob er wirklich der Übeltäter war?


    Aber die Todesfälle brachen ab. Auch verschiedene Opfer besagten, das es sich tatsächlich um die getötete Kreatur handelt. Ich denke schon das dies ein reales Ende ist!

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Es könnte auch sein, daß der "wahre Übeltäter" zur gleichen Zeit erlegt worden ist und die Obrigkeit sich nur um die Belohnung zur Tötung des Tieres drücken oder das einfache Volk nicht in Angst und Schrecken versetzen wollte. Ich denke nur daß auch ein besonders großer Wolf von den Einheimischen dennoch als Wolf und nicht als Bestie beschrieben worden wäre. Aber dieser Fall kann eh nicht mehr aufgeklärt werden ...


    Den Film finde ich eigentlich auch recht gut, nur in die länge gezogen und außerdem hätte ich gerne gewußt was für ein Tier unter der Rüstung steckte.

    "...und sie bewegt sich doch !"
    Galileo Galilei


    "Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen."
    Richard Wagner

  • Also das wird wohl eine Geschichte bleiben, über die wir noch lange diskutieren können! Beide Versionen sind denkbar, auch wenn ich eher mit El Chupacabra übereinstimme. Ich bin fest davon überzeugt dass ein lLöwe oder so etwas war. Ein riesiger Wolf der zudem auch noch völlig untypischer Weise Menschen angreift klingt in meinen Augen halt nicht so plausibel. Von Raubkatzen die Menschen angreifen und sich auch auf solche Beute spezialisieren hat man ja schon gehört.



    Zitat

    Den Film finde ich eigentlich auch recht gut, nur in die länge gezogen und außerdem hätte ich gerne gewußt was für ein Tier unter der Rüstung steckte.


    Aber man sieht doch zum Schluß schon, dass es ein Löwe war. Ausserdem redet der "Einarmige" doch von den Löwen im Film.

  • Hi,
    soweit ich weis wurde nie geklärt, um was es sich bei der „Bestie“ handelte. Damals nahm man Anfangs an, das es sich um einen Wolf handelt. Darum erschoss man einfach alle Wölfe in diesem Gebiet, darunter auch ein besonders großes Exemplar, von dem man annahm, dass es der Mörder war. (Das würde auch die Beschreibung von Ga$$i erklären.) Aber die Morde gingen weiter.
    Nun meinen Theorie: Damals lebte ein merkwürdiger Einsiedler im Wald, der auch große Hunde hielt. Es wäre doch möglich, dass er einen Wolf mit einem Hund kreuzte, die entstanden riesige Bestie auf Mensche abrichtete und dann zusammen mit ihm die Gegend unsicher machte. Denn er war es auch der die Bestie erschoss und damit das morden beendete.

  • Das das Morden weiter ging ist mir leider derzeit nicht bekannt, jedoch kann es gut möglich sein das es ein Trittbrettfahrer (Nachmacher) gewesen ist.


    Zitat

    Es wäre doch möglich, dass er einen Wolf mit einem Hund kreuzte, die entstanden riesige Bestie auf Mensche abrichtete und dann zusammen mit ihm die Gegend unsicher machte.


    Ich glaube (weiss nicht genau) das ist wegen der DNS nicht möglich. Aber auch so würde daraus nich ein unbedingt größeres Tier entstehen als Hunde selbst sind. Ein bisschen klingt diese Idee wie die aus dem Film "Pakt der Wölfe" blos logischer, aber ich glaube das wäre unmöglich. Vielleicht war es wirklich ein Prähistorisches Tier und starb dann irgendwann aus?

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Also ich glaube nach wie vor an ein eingeschlepptes Tier aus Afrika oder so. Eine Hyäne finde ich recht wahrscheinlich. Und dieses Tier ist dann irgendwann verendet.

    "...und sie bewegt sich doch !"
    Galileo Galilei


    "Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen."
    Richard Wagner

  • Gerade hab ich das Ende einer Doku über die Bestie gesehen. Darin hieß es, dass offiziell ein großer Wolf der Übeltäter war, der ausgestopft und ins Museum gebracht wurde. Aber die Morde gingen weiter! Erst als ein Typ - den ich für den Züchter der Bestie halt – eine Art Wolfshund erschoss, hörten die Morde endlich auf. Man weis bis heute nicht, was es genau war, aber es war wahrscheinlich ein 49 kg schweres Männchen.


    Ein eingeschlepptes Tier wurde ganz ausgeschlossen.