Die Bestie von Gevaudan (Frankreich)

  • Zeitgenössische Zeichnungen und Beschreibungen passen aber wirklich eher auf eine Hyäne, wobei ich es allerdings für ziemlich unwahrscheinlich halte, das diese tatsächlich soviele Menschen töten könnte.

    Rise like Lions after slumber
    In unvanquishable number
    Shake your chains to earth like dew
    Which in sleep had fallen on you
    Ye are many - they are few.

  • Die Bestie von Gévaudan



    Die ersten Berichte über die Bestie von Gévaudan kommen aus dem Jahre 1764, als im süd-zentralen Teil Frankreichs Zivilisten von einer wolfs-ähnlichen Kreatur massakriert wurden. Die erste Begegnung fand mit einer Frau statt. Diese Frau kümmerte sich gerade um ihr Vieh als die sich Kreatur näherte. Die Hunde, der einzige Schutz der Frau, rannten schnell weg. Ihre Rettung waren die Ochsen, welche das Biest von der Größe eines Esels, mit ihren Hörnern vom Schauplatz vertrieben.







    Nach dieser ersten Begegnung begann die Kreatur Frauen und Kinder zu töten. In über 60 Fällen, hatte Bestie das Herz und/oder andere lebenswichtige Organe ihren Opfern aus dem Leib gerissen. Als die Brutalität der Angriffe zunahm, begannen die Bauern zu spekulieren, ob die Kreatur nicht ein Werwolf (lopu-garou sei. Es begannen sich Berichte zu häufen, in denen erzählt wurde, dass die Bestie nachts um die Häuser schleichen würde und die schlafend Insassen beobachte. Viele Menschen trauten sich nicht mehr nachts ihr Haus zu verlassen.




    Nachdem die Bestie einen öffentlichen und brutalen Angriff auf zwei young Kinder verübt hatte, bat man den Versailler Königshof um Hilfe. Ludwig XV. sandte daraufhin einen starken Truppenverband unter der Fürhrung von Captain Duhamel in die Region. Nachdem sich die Truppen in der Stadt stationiert hatten, kamen sie oft in Kontakt mit der Kreatur, jedoch war es ihnen unmöglich diese zu töten


    Mehrere Soldaten verkleideten sich sogar als Frauen, da man davon ausging, dass die Kreatur "leichtere" Beute eher angreifen würde.



    Mit der Zeit hörten die Überfälle und die Truppen kehrten wieder in ihre Kasernen zurück.




    Nachdem die Truppen abgezogen waren, begann das Morden natürlich wieder. Bald schon wurde eine hohe Belohnung für die Ermordung des Tieres ausgesetzt und viele Jäger folgte dem Lockruf des Geldes. Während dieser Zeit wurde mehrere 100 Wölfe getötet, trotzdem schien sich die Anzahl von Morden an Kindern zu erhöhen, im gleichen Maße nahm auch die Brutalität zu.







    Im Juni 1767 versammelte der Marquis d'Apcher mehrere hundert Jäcker und Spurenleser um sich. Die "Armee" teilte sich in mehrere kleine Gruppen und begann systematisch das ganze Land nach der Bestie abzusuchen.


    Jean Castel, der seine Waffen mit Silber-Kugeln geladen hatte, fand die Kreatur dann in einem Wald. Er schoß zwei Mal auf die Kreatur, die zweite Kugel traf die Bestie direkt ins Herz und tötete sie sofort. Als die Kreatur obduziert wurde, fand man in ihrem Magen die Überreste eines kleinen Mädchens. Mehrere Wochen lang noch wurde die Leiche des Biests von Gévaudan durchs Land gefahren, um ihren Tod zu feiern.




    Spätere Untersuchungen zeigen, dass die oben beschriebene Ereignisse tatsächlich passiert sind - und das die Kreatur ein Wolf war. Kryptozoologisten überprüften die Berichte anhand der Obduktionsurkunden. [/img]

  • @ Pemutos


    Bis auf den Schluss stimmt als mit den Infos die ich hab überein.
    Mich würde interessieren, woher du sie hast. Ich hab meine vom ZDF.



    Soweit ich weis hört die Story damit auf, dass Castel das Ding erschoss.
    In irgendeinem Dorf soll es dann von irgendwelchen Amateuren seziert worden sein. Der Kadaver wurde dann zum König oder so gebracht, um die Belohnung zu kassieren. Aber die bekam Castel nicht, weil ein Freund des Königs einen großen Wolf erschoss der einfach als Bestie dar gestellt wurde. Der Kadaver vom der „Wahren Bestie“ wurde irgendwo verschert, weil er schon anfing zu verwesen.
    Man hat angeblich das Skelett gefunden, dass auf einen Mischling aus Wolf und Hund verweisen soll.


    Aber ich glaub das hab ich hier schon irgendwo mal geschrieben. Letztendlich werden wir eh nie erfahren, was es wirklich war. :cry:
    Wir wissen ja nicht mal welche Infos stimmen und welche nicht. :x

  • Hallo erstmal,
    nicht vergessen, im Sender ARTE läuft heute abend um 20:40 der Film "Die Bestie der alten Berge", der sich auch mit dieser Bestie beschäftigt.
    Mal schauen, welche Lösung uns dieser Film anbietet. :roll:



    ---------------------------------------------------------------------


    Gestern noch standen wir vor dem Abgrund,
    heute jedoch sind wir einen Schritt weiter..... ;)

    Was sagt ein Eichhörnchen, um einen am betreten seiner Nahrungsvorräte zu hindern?
    "Geh mir nicht auf die Nüsse!"

  • Habe es mir aufgenommen und gerade angeschaut. In dem Film war die Bestie ein Adliger in einem Wolfsfell, der Frauen vergewaltigt und danach mit einem Metallmaul zerfleischt und mit einer selbst gemachten Pfote falsche Spuren legt. Den Pakt der Wölfe fand ich besser, aber dieser hier war auch nicht schlecht.

    "...und sie bewegt sich doch !"
    Galileo Galilei


    "Was erwarten wir denn von einer Religion, wenn wir das Mitleid mit den Tieren ausschließen."
    Richard Wagner

  • Also für alle dies verpasst haben.
    Am 15.01 um 0:35 Uhr und am 17.01 um 0:45 Uhr wiederholt ARTE den Film noch mal.


    Ich habe ihn mir angeschaut und fand den "Packt der Wölfe" filmisch besser.
    Aber natürlich kann auch ich nicht sagen, in wieweit sich beide Filme auf Fakten stützen oder was davon Fiktion ist.
    Nach der Lektüre einiger Internetseiten bin ich allerdings auch zu der Ansicht gekommen, dass Menschen beteiligt waren.
    Es gibt so viele verschiedene Beschreibungen der Bestie und so viele unterschiedliche Tattergänge, das es meiner Meinung nach nur durch unterschiedliche Täter zu erklären wäre.
    Sogar Raubtiere haben ein bestimmtes Jagtschema und Vor alledingen vergewaltigen Tiere keine Menschen!
    (Was allerdings nirgendwo nachzulesen ist, sondern nur im letzten Film behauptet wird).
    Heutzutage wäre es durch eine Einfache DNS Analyse herauszufinden ob überhaupt ein Tier beteiligt war, oder ob es vieleicht mehrere Täter waren.
    Im letzten Film wurden übrigens auch von unterschiedlichen Tätern ausgegangen, einmal der verrückte Adelige und dann noch die zwei riesigen Wölfe die unabhängig voneinander töteten.
    Schade ist, dass wir wohl niemals die Wahrheit erfahren werden. Selbst wenn der fiktive Täter später noch erwischt worden ist, oder immer weiter getötet hat, wird das in den Revolutionwirren untergegangen sein.
    Die Menschen waren zu sehr damit beschäftigt ihre eigenen Bestien raus zulassen.

    Was sagt ein Eichhörnchen, um einen am betreten seiner Nahrungsvorräte zu hindern?
    "Geh mir nicht auf die Nüsse!"

  • Die meisten Hunderassen wurden im Mittelalter gezüchtet.
    Sie fanden Verwendung als Jagt hund, Wachhunde und Schosshunde (wobei mit Schosshund nicht der Spielkameradersatz für den Sohn gemeint war). Die meisten Züchtungen stammen sus Kreuzungen mit Wölfen oder anderen Hundeähnlichen Tieren...

  • Ich habe gelesen das es ein verwirrter Mann gewesen war der sich für einen Wolf hielt.(sowas gibts ja heute auch noch)


    Er wurde gefangen und hingerichtet. Das Erklärt auch die Sache mit den Köpfen.

    Though I know I should be wary,
    Still I venture someplace scary!
    Ghostly hauntings I turn loose...
    Beetlejuice!
    Beetlejuice!!
    Beetlejuice!!!

  • Wo hast du das gelesen? Kannst du den Link für uns hier ins Board posten? Ich interessiere mich immer noch für dieses Rätsel.


    PS:
    Es ist schon erstaunlich, nach wie langer Zeit in diesem Board noch Themen reaktiviert werden. Das waren jetzt 17 Monate!!! seit dem Beitrag von Penthasilea.

    Was sagt ein Eichhörnchen, um einen am betreten seiner Nahrungsvorräte zu hindern?
    "Geh mir nicht auf die Nüsse!"

  • @ Frank_E_Meyer


    Hab es in einem Buch gelesen das da hieß *rätselhafte Wesen*
    Tut mir leid da kann ich keinen Link Posten. :(



    Natürlich muss das nicht wahr sein. Auch Bücher können sich irren.
    Ich beschäftige mich auch damit und bin aber auch zu dem Entschluss gekommen das es ein Mensch mit Lykanthrophie gewesen sein könnte. Was auch heute keine Seltenheit ist.


    Denn es wurden auschließlig Frauen und Kinder angegriffen. Ich glaube kaum das es Raubtiere gibt die bei Menschen zwischen Mann ,Frau und Kind unterscheiden können. Oder irre ich mich?


    Außerdem wurden den Opfern das Herz und andere Lebenswichtige Organe herausgerissen. Ist ein Raubtier dazu imstande?? Ich hoffe nicht!


    Und diesen Kadaver den sie da herumkutschiert haben...Vieleicht wollten sie es damit nur vertuschen? Wobei das aber die Frage aufwirft ,warum??


    Oder ich liege Falsch und es war etwas was wir uns nicht erklären können...? :shock:


    Wir werden es wohl nie erfahren...


    Ps: Ja nicht wahr? Wenn man neu ist dann schreibt man halt überall etwas dazu wenn einem etwas einfällt. Auch wenns ein 100 Jahre alter tread ist
    :wink:

    Though I know I should be wary,
    Still I venture someplace scary!
    Ghostly hauntings I turn loose...
    Beetlejuice!
    Beetlejuice!!
    Beetlejuice!!!

  • Ich will dir natürlich nicht beunruhigen, aber es gibt tatsächlich Berichte von Tigern, die vorrangig Frauen und Kinder getötet haben. Einfach deshalb, weil sie gelernt hatten, das von denen der geringste Widerstand zu erwarten war.


    Und bei Löwen fressen die Männchen, die als erstes fressen dürfen, zuallererst die leckersten Teile, wie Leber oder Herz. Also können auch Tier vorlieben entwickeln, wie sie die Bestie zeigte.


    Auch für die "angeblichen" Vergewaltigungen hab ich eine Erklärung.
    Dabei zugesehen hat natürlich keiner, aber die Verletzungen im Intimbereich können auch daher stammen, das Raubtiere beim Fressen meistens im Bauchraum beginnen wo natürlich auch die Geschlechtsteile liegen.


    Entschuldige bitte meine drastischen Beschreibungen, aber so habe ich es in unzähligen Tierfilmen gesehen und gehört. Das ist eben die Natur eines Raubtieres.


    Allerdings glaube ich immer noch an eine lenkende menschliche Hand bei der "Bestie". Auch wenn die momentane Hilflosigkeit unserer Staatsmacht dabei, einen einzelnen Bären zu fangen, auch dafür sprechen kann, das die "Bestie" ein Einzeltäter war.

    Was sagt ein Eichhörnchen, um einen am betreten seiner Nahrungsvorräte zu hindern?
    "Geh mir nicht auf die Nüsse!"