Der Antichrist

  • Zitat

    Das Zeichen ist einfach der Barcode/Microchip. Da kannst du mir sagen was du willst. (Darüber hab ich auch in meinem Bibelthread geschrieben)


    Es mag ja sein, dass diese Zahl auch zu deiner Microchip These passt. Das lässt sich aber nicht ganz so logisch mit den übrigen dazugehörigen Sätzen verbinden. Aber wie gesagt, ich will mich da noch nicht festlegen. Auch das könnte interessant sein. Für mich klingt die "Sim-These" jedoch logischer und lädt zum nachforschen ein...zumindest stimmt es mit meiner Ansicht überein, dass das 2. Tier die USA bedeutet.

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Zitat

    Ansonsten stimm ich dir bei den meisten Punkten zu, schreib doch ma' weiter.


    hehe Lehner, nachdem, was du ihm nicht glaubst, was bleibt denn dann noch von seiner These? :)


    Ich finde da nicht viel, was mich umhaut, sorry, aber das kann daran liegen, dass du noch das meiste uns vorenthalten hast, die absolute Wahrheit :)


    Das mit 666 findet man auch zu Hauf im Internet (mit den lateinischen Buchstaben),...naja, mal sehen, was da noch kommt...



    Zitat

    Ihr werdet noch einen aus führlichen Bericht von mir hier Forum sehen.
    Und ich verspreche euch keiner von euch noch weder ein theologe werden etwas an dem Bericht der kommen wird etwas aussetzen können!
    Meinen aufgabe ist es Missionsarbeit zu leisten und will nicht dass ihr mit
    irgenwelchen Thesen verdorben werdet.
    Ich werde jedoch auf Fragen, jede einzelne aus der Bibel beantworten und nicht was ich denke oder glaube, für euch als Beweis.



    :D

  • Zitat

    Ihr werdet noch einen aus führlichen Bericht von mir hier Forum sehen.
    Und ich verspreche euch keiner von euch noch weder ein theologe werden etwas an dem Bericht der kommen wird etwas aussetzen können!
    Meinen aufgabe ist es Missionsarbeit zu leisten und will nicht dass ihr mit
    irgenwelchen Thesen verdorben werdet.
    Ich werde jedoch auf Fragen, jede einzelne aus der Bibel beantworten und nicht was ich denke oder glaube, für euch als Beweis.


    Uy uy uy, da hast du ja was ausgesprochen, da bin ich aber gespannt, was da noch kommt. Bloss nicht verdrücken....

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Zitat

    Wie sehe interessiert euch dies in keinster Weise. Macht nichts!!

    Meinen aufgabe ist es Missionsarbeit zu leisten und will nicht dass ihr mit
    irgenwelchen Thesen verdorben werdet.

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Hier ist euer so ersehnter Bericht!
    Ich bin jedoch auf euere Fragen nacher gespannt!
    Ihr werdet nichts falsches finden können!


    LEHREN AUS DER VERGANGENHEIT


    Gott verkündigte z.B. Noah das Kommen der großen Sintflut, Abraham und Lot die Vernichtung der Städte Sodom und Gomorra und Moses die Plagen über Ägypten.


    Diese Ereignisse sind uns für die heutige Zeit als Lehrbeispiele aufgeschrieben, die uns klarmachen sollen, daß sich alle prophetischen Warnungen der Bibel in erstaunlicher Weise erfüllt haben und auch in der Zukunft erfüllen werden (1.Kor.10,6-12; 2.Petr.2,5-9; Heb.4,11).


    So auch die eindringliche Warnungsbotschaft Gottes an uns, an die letzte Menschheitsgeneration, dargestellt durch


    DIE BOTSCHAFT DER DREI ENGEL,die wir im 14. Kapitel der Offenbarung des Johannes finden. Sie ist die letzte Aufforderung, die Gott allen Menschen vor der Wiederkunft von Jesus Christus als König und Richter gibt.Sie enthält die ernsthafteste Warnung, die man in der Bibel über ein kommendes Gericht finden kann:



    1."Fürchtet Gott und gebet ihm die Ehre, denn die Zeit seines Gericht ist gekommen! Und betet den an, der gemacht hat Himmel und Erde und Meer und die Wasserbrunnen!"


    2."Sie ist gefallen, sie ist gefallen, Babylon, die große Stadt; denn sie hat mit dem Wein ihrer Hurerei getränkt alle Nationen."


    3."So jemand das Tier und sein Bild anbetet und nimmt das Malzeichen an seine Stirn oder an seine Hand, der wird von dem Wein des Zorns Gottes trinken, der lauter eingeschenkt ist in seines Zornes Kelch, und wird gequält werden mit Feuer und Schwefel vor den heiligen Engeln und vor dem Lamm. Und der Rauch ihrer Qual wird aufsteigen von Ewigkeit zu Ewigkeit; und sie haben keine Ruhe Tag und Nacht, die das Tier und sein Bild angebetet haben, und so jemand das Malzeichen seines Namens angenommen hat" Offb. 14, 6-11.


    Dieser Aufruf ist für jeden von lebenswichtiger Bedeutung! Aber wie können wir vermeiden, das genannte Tier und sein Bild anzubeten oder sein Zeichen anzunehmen, wenn wir nicht wissen was diese bedeuten? Mangel an Erkenntnis hat hier tödliche Folgen. „Mein Volk kommt um aus Mangel an Erkenntnis" Hosea 4,6; vgl. Jes.29,13.14. Doch Gott hat verheißen, daß er den aufrichtigen Menschen Erkenntnis schenken will (Spr.2,1-7; Dan.12,4.10; Matth.7,7.8). „So wahr ich lebe, spricht Gott der Herr; ich habe kein Gefallen am Tode der Gottlosen, sondern viel mehr daran, daß der Gottlose von seinem Weg umkehrt und lebt! Kehrt um, kehrt um von euren bösen Wegen! Ja, warum wollt ihr sterben, Haus Israel?" Hes.33,11 (vgl. 2.Petr.3,10.11; Mal.3,18-20).


    Was bedeutet das Tier mit dem besonderen Malzeichen?


    Bevor wir das Tier behandeln, müssen wir die Hintergründe und die geschichtliche Entwicklung bis zu dem Tier verstehen. Am besten beginnt man im Buch Daniel, das in großartiger Weise die Geschichte vom 6. Jahrhundert v. Chr. bis heute vorhersagt.


    Die Auslegung der dort verwendeten Symbole ist nicht menschlichem Rätselraten überlassen. Biblische Weissagung ist im voraus geschriebene Geschichte. Die Bibel selbst liefert uns auch den Schlüssel zum Verständnis (2.Petr.1,20).


    In Dan. 2,27-45 symbolisieren die Körperteile eines Standbildes die exakte Abfolge der Weltreiche von Babylon bis zum heutigen Europa.


    In treffender Weise werden parallel zu Dan. 2 in Dan. 7 diese einzelnen Weltreiche und ihre besonderen Merkmale als „Tiere" dargestellt: „Diese vier großen Tiere bedeuten vier Könige... Das vierte Tier bedeutet: ein viertes Königreich wird auf Erden sein...." (Dan. 7,17.23)


    In Dan. 7,3 steht: „Und vier große Tiere stiegen aus dem Meer herauf..." - „Meer" oder „Wasser" repräsentieren in der Prophetie „Völker und Scharen und Heiden und Sprachen" (Offb. 17,15; vgl. Jes. 8,7).



    DER LÖWE


    "Das erste war wie ein Löwe..." Dan. 7,4 (vgl. Dan. 2,37.38). Dies beschreibt das babylonische Weltreich (608-538 v.Chr.), das zur Zeit Daniel die Welt beherrschte. Sie können heute noch im Berliner Pergamonmuseum den geflügelten Löwen als historischen Zeugen aus jener Zeit bewundern.



    DER BÄR


    "Und siehe, ein anderes, ein zweites Tier, war einem Bären gleich. Und es war auf der einen Seite aufgerichtet und hatte in seinem Maul drei Rippen zwischen seinen Zähnen. Und man sprach zu ihm: Steh auf, friß viel Fleisch" Dan.7,5. Dieses Tier hat dieselbe Bedeutung wie die silberne Brust mit beiden Armen in Dan.2,32.39. Es steht für die Macht, die das babylonische Reich ablöste - das Doppelreich Medopersien (538-331 v. Chr.). Es war ein zweigeteiltes Reich, in dem zunächst die Meder und später die Perser regierten. Die beiden Arme und der einseitig aufgerichtete Bär machen diese Besonderheit deutlich. Die eine Hälfte wird also mächtiger als die andere. Die drei Rippen symbolisieren die Nationen, die von Medopersien überwältigt wurden, nämlich Babylon, Lydien und Ägypten.


    DER LEOPARD


    "Nach diesem schaute ich, und siehe, ein anderes, wie ein Leopard: das hatte vier Flügel auf seinem Rücken. Und das Tier hatte vier Köpfe, und Herrschermacht wurde ihm gegeben" Dan.7,6. Auch dieses Tier findet sein Gegenüber in Dan.2,32.39. Es war das griechische Reich (331-168 v. Chr.), welches unter Alexander dem Großen die Perser unterwarf und sich nach dessen Tod in vier Teile (Diadochenreiche) aufspaltete - dargestellt durch die vier Köpfe (Mazedonien, Thrakien, Syrien und Ägypten).


    DAS VIERTE TIER


    „Nach diesem schaute ich in Gesichten der Nacht: Und siehe, ein viertes Tier, furchtbar und schreckenerregend und außergewöhnlich stark, und es hatte große eiserne Zähne; es fraß und zermalmte, und den Rest zertrat es mit seinen Füßen. Und es war verschieden von allen Tieren, die vor ihm waren, und es hatte zehn Hörner" Dan.7,7. Auch dieses Tier finden wir wieder im Dan.2, Vers 33 und 40. Die vierte Großmacht, die den Griechen folgte, war das kaiserliche Rom (168 v. Chr.-476 n. Chr.). Es war so verschieden von allen Tieren, die Daniel kannte, daß er unfähig war, es näher zu beschreiben. Die „zehn Hörner" bedeuten, daß „zehn Könige, aus diesem Königreich hervorgehen werden." (Dan.7,24). Es ist eine geschichtliche Tatsache, daß das römische Reich 476 n.Chr. zerfiel und an dessen Stelle zehn Reiche traten, nämlich die zehn germanischen Stämme, die heute die europäischen Staaten bilden. Parallel zu Dan.7,7 werden sie in Dan.2,41.42 als die zehn Zehen des Standbildes dargestellt. Es waren folgende Stämme: 1. Alemannen (Deutschland), 2. Franken (Frankreich), 3. Angelsachsen (Großbritannien), 4. Burgunder (Schweiz), 5. Westgoten (Spanien), 6. Sueben (Portugal), 7. Lombarden (Italien); 8. Heruler, 9. Vandalen, 10. Ostgoten.


    DAS KLEINE HORN


    „Während ich auf die Hörner achtete, siehe, da stieg ein anderes, kleines Horn zwischen ihnen empor, und drei von den ersten Hörnern wurden vor ihm ausgerissen; und siehe, es hatte Augen wie Menschenaugen und einen Mund, der große Worte redete" Dan.7,8.



    Die verschiedenen Identifizierungshinweise:


    1. Es kam zwischen den zehn Hörnern (Königreichen) empor, und drei der zehn Hörner wurden beim Entstehen seiner Macht ausgerissen.


    2. In Dan.7,24 wird berichtet: Das kleine Horn soll nach dem Aufkommen der zehn Hörner auftreten.


    Nur eine Macht in der Geschichte paßt in diese Beschreibung. In Rom selbst, im Zentrum des zerfallenen Weltreiches, entstand nach 476 n.Chr. das Papsttum, die Ein-Mann-Regierung des Katholizismus. In seiner Machtentwicklung wurden drei der germanischen Völker, die Heruler, die Vandalen und die Ostgoten, „vor ihm ausgerissen". Durch den Erlaß des oströmischen Kaisers Justinian (Codex Justinianus) wurde 533 n. Chr. der römische Bischhof als das Haupt über alle christlichen Kirchen gesetzt. Als der letzte der drei arianischen Volksstämme (die Ostgoten), die sich diesem Erlaß widersetzten, im Jahre 538 n. Chr. durch den kaiserlichen General Belisarius geschlagen und aus Rom vertrieben wurde, war auch die politische Vormachtstellung des päpstlichen Roms für eine prophetisch vorhergesagte Zeitperiode (siehe später) besiegelt.



    3. In Dan.7,25 heißt es, daß er „die Heiligen des Höchsten vernichten" wird - ein Hinweis auf große Christenverfolgung. Kein Kenner der Geschichte wird leugnen können, daß auch diese Aussage im Papsttum seine Erfüllung fand. Die furchtbaren Verfolgungen des Mittelalters (Scheiterhaufen, Ketzerprozesse, Kreuzzüge) sind ein bekanntes und dunkles Kapitel in der Geschichte.


    4. Weiter heißt es: „...er wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern..." Das päpstliche System änderte tatsächlich das Gesetz Gottes, die zehn Gebote, indem es das zweite Gebot, keine Götzenbilder zu verehren oder anzubeten, aus dem Katechismus entfernte und das vierte Gebot, den Sabbattag zu heiligen (das einzige Gebot, das die „Zeit" betrifft), änderte und den Ruhetag Gottes vom siebenten auf den ersten Tag der Woche verlegte (vgl.2.Thess.2,3.4; Ps.94,20). Es änderte die „Zeit" der Anbetung. Ein falscher Tag der Anbetung wurde aufgerichtet. Anstelle des ursprünglichen unveränderlichen Sabbat (vgl.2.Mos.20,8-11; 31,13.16.17; Hes.20,12; Jes.56,2.3.6.7; Ps.89,35; Hebr.4,1-11; Jak.2,10), des 7. Tages, der von Christus und den Aposteln gehalten wurde (Luk.4,16; Matth.24,20; Apg.13,42; Hebr.4,10.11), trat der erste Tag der Woche (der heidnische „Tag der Sonne"), den Gott nie als Tag der Anbetung befohlen hatte, sondern vor dessen Annahme er sein Volk sogar gewarnt hat (Offb.14,9-11; 16,2; 19,20; vgl. Hes.8,16-18).


    5. „Es wurde ihm ein Mund gegeben, der große Dinge und Lästerungen redete...und es öffnete seinen Mund zu Lästerungen gegen Gott, um seinen Namen und sein Zelt und die, welche im Himmel wohnen, zu lästern." Offb.13,5.6 (vgl.Dan.7,8.25; 11,36 ; 2.Thess.2,3.4). Wie definiert die Bibel Gotteslästerung? Bei einem Anschlag gegen Jesus warf man ihm Gotteslästerung vor: „...weil du, der du ein Mensch bist, dich selbst zu Gott machst" Joh.10,33. Eine andere Form der Gotteslästerung lesen wir in Luk.5,21: „Wer ist dieser, der solche Lästerungen redet? Wer kann Sünden vergeben außer Gott allein?" Beide Formen der genannten Gotteslästerung treffen auf das Papsttum zu („Wir haben auf dieser Erde den Platz des allmächtigen Gottes inne" Enzykl.Papst Leo XIII, 20.6.1894 ). Der Papst wird häufig auch „Heiliger Vater" genannt, obwohl Jesus diese Anrede für Menschen verboten hat (Matth.23,9), da diese Anrede ausschließlich dem Vater im Himmel vorbehalten ist (Joh.17,11).


    6. In Dan. 7,25; 12,7 und Offb.12,14 wird sogar die Dauer der päpstlichen Vorherrschaft mit dreieinhalb Zeiten, in Offb.11,2 und 13,5 mit 42 Monaten und in Offb.11,3 bzw. 12,6 mit 1260 Tagen durch den Propheten vorhergesagt.


    Der biblische Maßstab für prophetische Zeitangaben, nämlich 1Tag=1Jahr (siehe Hes.4,6 und 4.Mos.14,34) macht deutlich, daß es sich bei allen diesen Zeitangaben um die gleiche Zeitperiode von 1260 wirklichen Jahren handelt. Eine Zeit bedeutet nach dem damaligen Sprachverständnis 1 Jahr. Man rechnete damals in Mondjahren zu 360 Tagen pro Jahr. Ein Mondmonat besteht aus 30 Tagen (vgl. 1. Mos.7,11.24; 8,4). Aus dieser Überlegung ergibt sich, daß 3 1/2 Zeiten (Jahre) multipliziert mit 12 Monaten 42 Monate und andererseits 42 Monate multipliziert mit 30 Tagen 1260 Tage bzw. 1260 wirkliche Jahre in der Geschichte ergeben.


    Tatsächlich finden wir auch diese vorhergesagte Zeitangabe in der Geschichte des Papsttums erfüllt: Die Vertreibung der Ostgoten um 538 n.Chr., als letztes der Vormachtstellung des Papsttums entgegenstehendes „Horn", wird allgemein als der Anfang der politischen Vormachtstellung des Papsttums anerkannt. Wenn wir von diesem Zeitpunkt 1260 Jahre zählen, so kommen wir in das Jahr 1798 n.Chr. Genau in diesem Jahr wurde im Zuge der französischen Revolution Papst Pius VI durch den französischen General Bertiér gefangengenommen. Papst Pius VI starb im Gefängnis. So erfüllte sich auch die Vorhersage: „So jemand andere in das Gefängnis führt, der wird selbst in das Gefängnis gehen" Offb.13,10 (Konkord. NT). Nie wieder hatte das Papsttum eine so deutliche Vormachtstellung und Einfluß wie bis dahin. Eine demokratische Verfassung wurde eingeführt und Rom wurde zur Republik erklärt. Damit war die politische Macht des Papsttums gebrochen. Genau wie es in der Prophetie vorhergesagt war, nach 1260 Jahren.


    In Offb.13,1-10 wird in aller Kürze die Geschichte der päpstlichen Macht geschildert, wie sie aus dem römischen Weltreich hervorgeht, 1260 Jahre lang regieren wird und am Ende eine tödliche Wunde erhält.


    7. In Offb.13,3 steht: „Und ich sah einen seiner Köpfe wie zum Tode geschlachtet. Und seine Todeswunde wurde geheilt, und die ganze Erde staunte hinter dem Tier her." Dies macht deutlich, daß diese Macht bis zur Wiederkunft Christi existieren wird (vgl.Dan.7,21.22).


    8. In der Zeit zwischen dessen tödlicher Wunde und Wiedererlangung der Macht rückt ein anderes Tier ins Blickfeld: „Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen: und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm, und redete wie ein Drache. Und die ganze Macht des ersten Tieres übt es vor ihm aus, und es veranlaßt die Erde und die auf ihr wohnen, daß sie das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde" Offb.13,11.12.


    Nur eine Macht der Geschichte erfüllt diese fünf prophetischen Merkmale, nämlich die Vereinigten Staaten von Amerika, die sich in den Jahren 1763-1800 zusammengeschlossen haben. Wir sehen aus Offb.13,11-18, daß sie harmlos beginnt, aber zu einer bestimmenden Weltmacht am Ende der Zeit heranwachsen wird. Es wird vorhergesagt, daß Amerika über die Errichtung eines Bildes die Menschen dazu bringen wird, das Tier mit der geheilten Todeswunde anzubeten. Dieses Bild stellt eine genaue Kopie dessen dar, was das Papsttum während seiner 1260jährigen Herrschaft war. Die geschilderte Anbetung läßt eindeutig auf eine religiös - politische Macht schließen.


    Es wird aber der Tag des Herrn kommen wie ein Dieb; an ihm werden die Himmel mit gewaltigem Geräusch vergehen, die Elemente aber werden im Brand aufgelöst und die Erde und die Werke auf ihr im Gericht erfunden werden... befleißigt euch, unbefleckt und tadellos von ihm im Frieden erfunden zu werden" 2.Petr.3,10.14 (vgl. Jes.55,6-9; Mal.3,17-20)


    Laßt uns die Hauptsumme aller Lehre hören: Fürchte Gott und halte seine Gebote; denn das gilt für alle Menschen. Denn Gott wird alle Werke vor Gericht bringen, alles, was verborgen ist, es sei gut oder böse" Pred.12,13.14




    Datum: 28.07.2004
    Autor: djdirek
    Bewertung: ø 6,83
    Stimmen: 6
    Abrufe: 3713
    Favoriten: 0
    Benutzer: 4
    Bekanntheit: 7%




    Druck Ansicht
    Weiter empfehlen
    Artikel einsenden
    0 Kommentar(e)
    Top Artikel
    Favorisieren



    Wertung 1 Schlecht 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Sehr gut

  • Nach dem ersten Durchlesen finde ich diesen Post fantastisch...ist das von dir, gibt es da noch eine Quellenangabe usw?
    Bzw. eine erste kurze Frage: du beziehst diese Stelle

    Zitat

    Wenn jemand ins Gefängnis soll, dann wird er ins Gefängnis kommen;

    auf die Gefangennahme des Papstes Pius, die zitierte Stelle geht so weiter in Joh.Offb. 13.10 "wenn jemand mit dem Schwert getötet werden soll, dann wird er mit dem Schwert getötet werden"


    verbindest du dies dann auch mit einem Fall eines zukünftigen Papstes?

  • Also erst einmal, begeistert bin ich auch. Man hört, dass sich da jemand tiefere Gedanken gemacht hat und sich mit der Bibel auskennt.Würde gerne noch mehr darüber lesen. Und auch mich würde interessieren, ob du dies selbst herausgefunden hast, oder irgendeine Quelle existiert.
    Es ist sehr schwer, die einzelnen Texte miteinander zu verbinden, dazu muss ich mir wohl erstmal die Bibel schnappen, und diese Passagen nachlesen, um weitere Fragen zu stellen, bzw. eventuelle Einwände zu klären.
    Aber nur zu, lass dich nicht abhalten, mehr beiträge zu schreiben, ist auf jeden Fall sehr interessant :wink:

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Sim : Vielleicht habe ich es nicht richtig nachgelesen, aber mich persönlich würde nochmal interessieren, was du dir unter dem Zeichen, dass jeder, der kaufen und verkaufen kann auf der rechten Hand und der Stirn tragen wird, vorstellst.
    Wie meinst du, ist das gemeint? Dass niemand handeln kann, der nicht das Zeichen im Denken ( Stirn ) oder im Handeln ( rechte Hand ) trägt? Wenn ja, welches Zeichen?

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Auch ich finde Deinen Beitrag höchst interessant und aufschlußreich, Sim. Ich möchte auch gern wissen, wie Du zu diesen Erkenntnissen gekommen bist. Doch Dein Bericht kommt gerade richtig. Denn hier im Forum ist mir Neuling als erstes aufgefallen, daß Gott und die Bibel mit den falschen Aussagen der Religionen identifiziert und hauptsächlich deshalb abgelehnt werden. Darum würde ich auch sagen, daß das Tier für alle falschen Religionen steht. Denn gerade Religionskriege waren die blutigsten Kriege der Geschichte, warum? Und was geschieht denn jetzt gerade in der Welt? Auch die katholische Religion hat immer eine blutige Rolle gespielt. Gott fordert uns auf, diese Religionen zu verlassen, weil sie den Menschen "Gift" statt "lebendes Wasser" zu trinken gegeben haben. Lebendes Wasser ist die göttliche Wahrheit, Gift sind die falschen Aussagen über Gott. Ich bin schon gespannt, wie es weiter geht mit Deinem Bericht.

  • Hier möchte ich mal meine Gedanken über die Zahl 666 zum Ausdruck bringen, für die ich auch lange sorgfältig in der Bibel nachforschte, um Klarheit zu gewinnen. Die Zahl 6 steht als Symbol für die Denk- und Handlungsweise Satans, also Macht, Gewalt, Lügen, Falschheit, Täuschung usw. sowie für Unvollkommenheit. Die Zahl 7 ist das Symbol für Gottes Denk- und Handelsweise, also Liebe, Gerechtigkeit, Wahrheit, Gnade und Vergebung, und dies alles in Vollkommenheit. Gott sagt von sich selbst in der Bibel, daß er nicht denkt und handelt wie ein Mensch. Für mich bedeutet das mit anderen Worten, daß wir alle mehr oder weniger, bewußt oder unbewußt, von Satans bösem Geist durchdrungen sind. Es ist Gottes Wille, daß wir uns dessen bewußt werden und begreifen, daß wir alle ohne Ausnahme Sünder sind. Stirn und Hand stehen für das Denken und Handeln. Die Zahl 666 ist ganz einfach die 6 in dreifacher Betonung.
    Nun möchte ich es Euch überlassen, selbst weiter zu denken und bin neugierig, was dabei herauskommt.
    Ich habe festgestellt, daß manche Menschen viel zu viel in die Bibel hineinlesen, was so gar nicht darin steht. Es ist Gottes Wille, daß wir selbst nachforschen und anfangen zu denken und es nicht irgendwelchen Politikern oder Religionen überlassen, für uns zu denken und uns damit die Gewissenfreiheit und unseren freien Willen beschneiden.
    Wenn man anfängt, sich einmal intensiver mit der Bibel zu befassen, kommt man irgendwann an den Punkt, wo einem bewußt wird, was für ein verdrehtes Denken man doch eigentlich hat. Dies ist zunächst mal eine sehr unangenehme Erfahrung, die sich nicht jeder Mensch gern stellen möchte. Hat man aber den Mut, sich dieser Erfahrung zu stellen, bedeutet dies eine großartige Befreiung für jeden Menschen und das wunderschöne Gefühl, nun den richtigen Weg betreten zu haben.
    Gott hat alle Lebewesen mit einem freien Willen ausgestattet. Und es steht uns frei, mal darüber nachzudenken, von welchem Geist unser freier Wille eigentlich beeinflußt wird. Es lohnt sich!

  • Sag doch bitte deine Begründungen mit Zitaten dazu...

    Zitat

    für die ich auch lange sorgfältig in der Bibel nachforschte, um Klarheit zu gewinnen.


    Was man fühlt, denkt usw ist ja ok, nur hat das nichts damit zu tun, was wirklich gemeint sein könnte..

  • Hallo lieber Jaques, ich freue mich sehr, dass Du die Textstellen in der Bibel wissen moechtest, die mich auf diesen Gedanken gebracht haben. Doch genau damit habe ich leider ein kleines Problem. Weil man die Bibel immer als gesamtes Lehrwerk sehen sollte, habe ich mir selten einzelne Textstellen gemerkt bis auf wenige wichtige Zitate, die auch allein fuer sich schon eine unmissverstaendliche Sprache sprechen. Wenn Du mir ein wenig mehr Zeit fuer die Antwort laesst, mache ich mir gern die Muehe, die einzelnen Textstellen aus meiner Bibel herauszusuchen und aufzuschreiben, die Du dann alle selbst mal nachlesen und darueber nachdenken kannst. Ich waere auch neugierig, ob Du dann dieselben Schluesse daraus ziehst wie ich oder ob Dir sogar was viel Besseres und Treffenderes dazu einfaellt als mir. Das kann durchaus auch der Fall sein, und ich wuerde mich darueber sehr freuen.

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Ups, nun ist der Fehler auch mir passiert, dass ich mich versehentlich unter dem Namen meiner Tochter eingeloggt habe. Ich werde sicherheitshalber ab sofort immer meinen Namen unter einen geschriebenen Text setzen, damit Irrtuemer in Zukunft sofort bemerkt werden.


    Elke
    Alicante/Spanien

  • Am besten ist es wenn Ihr 2 Euch nach jedem Besuch hier im Forum ausloggt :)
    Dann passiert es nicht mehr :)


    ^i^

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Danke Knsuperengelchen fuer Deinen Tipp. Bei dieser Gelegenheit habe ich noch eine Frage:
    Versteht jemand von Euch das, was uns Sim in seinem grossartig recherchierten Bericht geschrieben hat? Die Reaktionen darauf waren bis jetzt jedenfalls eher sprachlos.


    Elke
    Alicante/Spanien

  • Hi Elke, ok...würde mich freuen


    ich verstehe übrigens, was Sim aufzählte....kann man auch, wenn man es konzentriert durchliest und gegebenfalls back-checkt...oder ist dir was total unklar?


    Bzw, ich habe deswegen noch nicht allzuviel geschrieben, weil ich auch gerne die Quelle und weiter Angaben hätte..von wem ist das überhaupt? Smile

  • Nein, mir ist ist das schon alles klar und deckt sich auch im Grossen und Ganzen mit dem, was ich selbst nach 4 Jahren Bibellesen gelernt habe. Aber zu Anfang waere es mir sehr schwer gefallen, Sims Bericht verstehen zu koennen. Mir waeren die Ohren geschlackert. Und ich bewundere es sehr, wieviel Zeit und Muehe Sim in diesen Bericht investiert hat, nur um uns alle hier aufzuklaeren. Dafuer noch ein gaaaanz dickes Dankeschoen, lieber Sim.
    Nur in einer Sache stimme ich nicht so ganz mit Sim ueberein. Mit dem Antichristen ist meiner Meinung nach nicht der Papst gemeint, obwohl es schon ganz gut passt. Aber der Antichrist soll ja jemand sein, der die ganze Erde verfuehrt. Das schafft der Papst wohl nicht allein. Aber ich lasse mich da gern drauf ein, weiter in der Bibel zu forschen, was der Antichrist wohl sonst noch sein koennte. Alles weiss ich ja auch nicht und lerne immer sehr gern dazu.


    Elke
    Alicante/Spanien


    Hallo Jaques, die verschiedenen Tiere werden alle in der Bibel beschrieben. Sim hat auch viele Bibelstellen dazu angegeben. Aber um das alles in so einen Bericht zusammen zu bringen, braucht es sehr viel Nachdenken und nachrechnen. Auch die 7-Tags-Adventisten und die Zeugen Jehovas sind auf aehnliche Resultate gekommen. Ich sollte hier vielleicht noch erwaehnen, dass ich zwar mal als Baby evangelisch getauft wurde, aber heute gar keiner Religion angehoere und das auch nicht moechte, um frei in meinem Denken und meinen Entscheidungen zu bleiben. Aber ich interessiere mich auch fuer jede Religion und vergleiche ihre Lehren mit den Aussagen der Bibel. Sehr aufschlussreich, welche Abweichungen von der Bibel da ueberall vorkommen, wo sie vorgeben, eine christliche Religion zu sein.

  • Nein Elke, ich meinte, von wem ist der Text von Sim...der wurde augenscheinlich von einer Seite kopiert, ich wüsste nur gerne mehr darüber...


    dass er sich auf Joh. Off. bezieht, weiss ich :)


    Aber schon da ist was schief gegangen, denn der "Antichrist" wird nur in den Johannesbriefen beschrieben...deswegten fragte ich auch, wen er denn nun genau meine,...Johannes Briefe ist nicht gleich Johannesoffenbarung