• Die Knochen im Bild sind doch alle abgebrochen; woran erkennst du, dass der deutlich dickere sofort enden würde, wenn er vollständig wäre? Deutlich ist ja, dass die Knochen zumindest größer sind als normal; wenn auch nicht 3,50 Meter hatte man hier trotzdem nen verdammt massiven Steinzeitmenschen. Und nicht nur einen; denn doch, auch die weiteren Funde wurden von Pariser Anthropologen untersucht. Das ist zwar das was die damaligen Zeitungsberichte sagen, aber ich sehe nicht, warum eine Zeitung erfinden sollte, dass etwas untersucht wird.
    http://chroniclingamerica.loc.…terType=yearRange&index=1
    http://chroniclingamerica.loc.…terType=yearRange&index=0
    Die weiteren Knochen wurden als zugehörig zu 3,05 Meter bis 4,6 Meter großen Menschen eingeschätzt. Wie gesagt; sicherlich mag das sehr übertrieben sein; aber dass wir es hier zumindest mit mehr als einer unnormal großen Person in derselben Gegend aus derselben Zeit zu tun haben, scheint offensichtlich.


    Außer deine Idee stimmt, und die Knochen stammen von Tieren. Aber waren Anthroplogen des 19. Jahrhunderts wirklich so katastrophal, dass sie kollektiv und auch nach mehreren Untersuchungen Bärenknochen nicht von Menschenknochen unterscheiden konnten?
    Danke für die ausführliche Einschätzung übrigens; du scheinst dich in dem Gebiet gut auszukennen.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Klar, aber Antropologen sind ja keine Laien. Schütze denkt, dies anhand eines Bildes erkennen zu können, während Wissenschaftler das Zeug tatsächlich in der Hand hatten und zu nem anderen Schluss kamen. Das würde bedeuten, dass die damals unfassbar inkompetent waren.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Die Knochen im Bild sind doch alle abgebrochen; woran erkennst du, dass der deutlich dickere sofort enden würde, wenn er vollständig wäre?

    Ich sage nicht, dass er sofort enden würde, aber er wird am unteren Bruch wieder dicker, daher nehme ich an, dass bis zum Gelenk nicht mehr viel fehlt.


    Diese Zeitungsberichte sind leider nicht viel wert, da sie nur von einem "learnt "savant"" schreiben, aber keinen konkreten Namen nennen. Das macht es kaum möglich, einen Originalbericht zu suchen, falls überhaupt einer publiziert wurde.


    Zitat

    Außer deine Idee stimmt, und die Knochen stammen von Tieren. Aber waren Anthroplogen des 19. Jahrhunderts wirklich so
    katastrophal, dass sie kollektiv und auch nach mehreren Untersuchungen
    Bärenknochen nicht von Menschenknochen unterscheiden konnten?

    Hier hilft ein Blick in den Originalbericht, dort heißt es nämlich:


    Zitat

    La troisième, très singulière, a été regardée par de bons anatomistes comme la partie inférieure d'un humérus, par d'autres comme celle d'un fémur, et de fait, ressemble aussi peu à l'un qu'à l'autre.

    http://cnum.cnam.fr/CGI/fpage.cgi?4KY28.35/16/70/536/0/0


    Da sieht die Sache schon etwas uneindeutiger aus als in dem wiki-Artikel. Zunächst wurden die Knochen von Anatomen untersucht, die sich mit menschlichen Knochen auskennen, aber nicht notwendigerweise auch mit Tierknochen. Und diese Anatomen waren sich auch keinesfalls einig darüber, was sie hier eigentlich vor sich hatten. So wurde der Knochen links im Bild sowohl als menschlicher Humerus als auch als Femur eingestuft, obwohl er mit keinem von beiden sonderliche Ähnlichkeit hatte.


    Zitat

    Schütze denkt, dies anhand eines Bildes erkennen zu können

    Ehrlich gesagt traue ich mir hier gar nicht zu, ein kompetentes Urteil abzugeben, ich stelle lediglich Vermutungen an. Die Zweidimensionalität und die Qualität des Fotos machen eine sichere Identifizierung auch nicht gerade leicht. Bei dem unteren Knochen wage ich eigentlich überhaupt kein Urteil, der könnte zu jedem größeren Säugetier gehören. Bei dem rechten Knochen konnte ich auch bei längerem Suchen kein eindeutiges Vergleichsstück finden, kann aber ebensowenig eine Ähnlichkeit mit einer menschlichen Tibia feststellen. Der linke Knochen hingegen passt meiner Meinung nach recht gut zum Radius eines Elchs, sowohl von den Proportionen als auch von der Länge her. Den würde ein französischer Anatom, der glaubt Menschenknochen vor sich zu haben auch nicht auf Anhieb erkennen, da Elche im 19. Jahrhundert in Frankreich längst ausgestorben waren.


    Die Google-Bildersuche ist hier leider wenig hilfreich, diese Abbildung ist noch ganz brauchbar. Meine Identifizerungsversuche erfolgten anhand des Buches: Diane L. France: "Human and Nonhuman Bone Identification. A Color Atlas." CRC Press 2009.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Hi,


    hier auch noch ein Beitrag über den ich gestolpert bin, als ich nach bestättigung deiner Quelle suchte:


    https://de.sott.net/article/16…-wahrscheinlich-existiert


    dieser ist allerdignsbereits ein Jahr alt. Da ist allerdings auch schön erklärt, warum Riesen nicht zwangsweise 12 Meter groß gewesen sein mussten, sondern nur 2 Meter. Der Durchschnittsmensch reichte damals in der Zeit solchen Menschen gerade mal bis zur Brustwarze^^


    grüße


    Black Crow

    "You believe that the Strong exist to cull the weak. To use them as Food. But you are Mistaken. The strong exist, not to feed off the weak, but to protect them!" - Rurouni Kenshin (Film)


    To Fear Death is a Choice - Charles Vane Black Sails