Das Bermudadreieck - Verschwinden da wirklich Objekte ?

  • @JagdElite,


    Zitat

    Reptaloiden (vorsorglich mal erwähnt).


    Bitte, nimm es mir nicht übel aber ich musste mich fast totlachen.
    Das mit den Reptiloiden :mrgreen:


    Aber mal ne Frage, wer brachte dich auf diesen "schrecklichen" Gedanken, doch hoffentlich nicht "WIR". :mrgreen:

    99 % sind wissentschaftlich erklärbar - aber der eine Prozent ist das was uns glauben lässt


    (\ /)
    (**)
    (/ \) Das ist Hase. Kopiere Hase in deine Signatur und hilf ihm die Weltherrschafft an sich zu reissen
    .

  • Ja, aber Metan kann keine elektronischen Instrumente manipulieren,
    Metan kann keine Menschen auf Schiffe verschwinden lassen.


    Man muss einfach bei solchen Theorien mal logisch denken.
    Eine Erklärung, erklärt eine Sache, aber nicht die andere, das habe ich vorher schon erwähnt, also so, kommen wir hier überhaupt nicht weiter.

    99 % sind wissentschaftlich erklärbar - aber der eine Prozent ist das was uns glauben lässt


    (\ /)
    (**)
    (/ \) Das ist Hase. Kopiere Hase in deine Signatur und hilf ihm die Weltherrschafft an sich zu reissen
    .

  • Zitat von "Skull"

    Ja, aber Metan kann keine elektronischen Instrumente manipulieren,
    Metan kann keine Menschen auf Schiffe verschwinden lassen.


    doch wenn sie mit dem schiff untergehen.


    nun das regulär und wirklich sachen verschwinden ist eigendlich nicht bewiesen. weil man die wracks auch auf dem grund des meeres lokalisierte oder sie waren irreparabel beschädigt und sind dann irgendwo gestrandet.


    welche aussagen gibt es denn die behaupten das wirklich was verschwand. ich kenne nur eine die 5 flugzeuge.


    nur das verschwinden dieser kann ja auch andere ursachen zu folge haben. zur damaligen zeit können schwere gewitter durch aus messinstrumente beeinflussen, oder überladen haben, so das sie defekt sind.


    gibt es denn eine bestimmte stelle im dreieck oder ist das ganze dreieck davon befallen. nein nur eine bestimmte strecke und das wurde herraus gefunden.


    http://de.geocities.com/anubiscly/ruhe.jpg


    http://www.forium.de/redaktion…2008/02/bermuda-karte.jpg


    http://www.skin-diver.com/bermuda01/images/bermuda_map.gif


    http://estb.msn.com/i/14/2061452A63582AF0CAFCD98F9A7BD9.jpg


    und hier geht gerade eins unter durch metan.


    http://pix.sueddeutsche.de/wis…2/180x180_2OhlaILZzH.jpeg


    http://www.phoenix.de/content/…eit/6345?datum=2006-07-14


    http://www.spiegel.de/reise/fernweh/0,1518,168729,00.html


    es geht halt um geld, torismus. usw. der mytos lockt immer wieder urlauber an.

  • es ist ja auch so, dass im bermuda-dreieck nicht mehr schiffe untergehen als irgendwo anders auf der welt. den ruf den dieses gebiet weg hat hat es nunmal weg und wenn dort ein schiff, flugzeug oder sonst írgendwas verschwindet wird es gleich hochgepuscht und es kommen wieder fragen auf wie: "waren es aliens?" "was steckt hinter dem verschwinden diese flugezeuges/schiffes?"!
    es ist in meinen augen einfach nur eine legende, mehr nicht!

  • ist nur komisch, dass dann auf einmal Schiffe wieder auf dem Radar erscheinen, die vorher verschwunden waren.
    Dann allerdings keine Menschen mehr an Bord sind.
    Ich meine die lösen sich ja nicht einfach in die Luft auf....
    Irgendwo müssen die ja hingekommen sein.

  • Zitat von "Empathin**"

    ist nur komisch, dass dann auf einmal Schiffe wieder auf dem Radar erscheinen, die vorher verschwunden waren.
    Dann allerdings keine Menschen mehr an Bord sind.
    Ich meine die lösen sich ja nicht einfach in die Luft auf....
    Irgendwo müssen die ja hingekommen sein.

    Hast du irgendwelche Belege für deine Aussage? Für mich ist dies eher ein Mythos.

    "Dass in den Kirchen gepredigt wird, macht deswegen die Blitzableiter auf ihnen nicht unnötig."
    (Georg Christoph Lichtenberg)

  • Zitat von "Empathin**"

    Dann allerdings keine Menschen mehr an Bord sind.
    Ich meine die lösen sich ja nicht einfach in die Luft auf....


    Ja, schon ne Interessante Frage. Wo könnten die Menschen denn im großen, weiten Ozean verschwinden? Hmm, mysteriös... :mrgreen:
    - Achtung Ironie -


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Diese geschichte ist genauso wie das ganze mit dem vollmond oder freitag der 13.
    Nehmen wir das beispiel mit dem Freitag. Wenn leuten etwas schlimmes passiert (unfall o.ä.) und sie sehen es ist Freitag der 13 das merken sie sich das sehr gut. Wenn aber das gleiche am 9 montag passiert werden sie sich das datum evt merken aber nie mit etwas Paranormalen in verbindung bringen.
    Genau das gleiche hier. Man hört von einem Schiff das untergegangen ist und das im Bermuderdreieck wird das sofort eingeprägt und rumerzählt es sei wieder ein Fluch oder sonst ein humbuk^^
    Wenn ein Schiff in der Nordsee untergeht -> tragödie aber mehr nicht.


    Alles eine frage der interpretation C:

  • @davy


    Nun, bei untergegangenen Schiffen ist es klar wo die Menschen bleiben. Rätselhaft wird es dann, wenn Schiffe auf dem Meer treibend gefunden werden, die voll intakt sind, auf denen die Tiere zurück gelassen wurden und kein Rettungsboot fehlt. Das ist schon sehr schwer zu erklären.
    Allerdings liefert hier das Methanhydrat ebenfalls eine mögliche Erklärung, da Methan in geringen Dosen halluzinogen wirken kann und damit eventuell eine vorübergehende geistige Eintrübung der Mannschaft verursachen kann, vielleicht auch ein Grund für manch mysteriöse Sichtung im Bermudadreieck.


    Wambo
    Prinzipiell hast du recht was die selektive Wahrnehmung angeht. Freitag der 13. geht übrigends auf die Verhaftung der Tempelritter in Frankreich zurück, daher gilt dieser Tag als Unglückstag, dies nur als Anmerkung.

  • Ähm, hallo.
    ich bin neu hier auf der seite aber ich dachte mir, es wäre ganz interessant hier zu antworten.
    ich weiß nicht, ob jemand von euch den artikel auch gelesen hat; das ist auch schon eine weile her; aber der hat mich damals richtig geschockt.
    ich weiß nicht mehr, in welche zeitung der war, aber jedenfalls ging es um ein transport schiff, bzw. um so ein großes schiff, auf dem flugzeuge landen konnten. mir fällt de rname gerade nicht ein.
    flugzeugträger oder so. jedenfalls ist so ein schiff im bermuder dreieck verschwunden; samt menschen und flugzeugen.
    ich weiß nicht, aber es soll zwei jahre später wieder aufgetaucht sein; ganz inder nähe des dreiecks aber nicht IM dreieck.
    na ja und wie ihr auch schon gesagt habt; alles war da, bis auf die menschen... und der funkkontalt ging auch wieder!
    das hat mir echt zu denken gegeben.

  • Grace


    Na, da bist du aber einem schönen Bären aufgesessen. Das kann ich so in keinster Weise stehen lassen. Ein Flugzeugträger ist nie im Bermuda Dreieck verschwunden und 2 Jahre später wieder aufgetaucht, erst recht nicht ohne Besatzung.


    Man stelle sich den Aufruhr vor, wenn ein Flugzeugträger verschwände, die sind 1. ziemlich groß, und 2. arbeiten da rund 5000 Menschen drauf und 3. auch ziemlich teuer (um die 60 Milliarden Dollar, einer und das auch noch ohne Flugzeuge)


    Was bekannt wurde, ist das im oder um den 2. WK ein Plattformschiff der US Navy in eine merkwürdige Situation kam (Nebel, Ausfall der Maschinen, Verlust des Funkkontakts)
    Aber das dauerte nur eine Stunde und danach ging alles wieder, und waren auch alle an Bord.
    Also bitte hihi, kein Seemansgarn mehr.

  • Zitat von "Grace"

    Wenn ihr eine Quelle wollt, gut dann schau ich ob ich die zeitschrift noch habe!


    Wenn du sagst, das du die die Zeitung evtl. ja noch haben könntest, dann gehe ich mal davon aus, das der Artikel noch nicht lange zurück liegt.
    Ich denke aber mal wenn der Flugzeugträger jetzt erst wieder aufgetaucht ist, dann wäre da doch sicher n riesen Trara drum gemacht worden. Ist aber nicht. Deswegen denke ich wie Silver.


    Zitat von "silvercloud"

    Nun, bei untergegangenen Schiffen ist es klar wo die Menschen bleiben. Rätselhaft wird es dann, wenn Schiffe auf dem Meer treibend gefunden werden, die voll intakt sind, auf denen die Tiere zurück gelassen wurden und kein Rettungsboot fehlt. Das ist schon sehr schwer zu erklären.


    Och Silver, dat weiß ich doch. ;)
    Ich wollte mit meinem Post eigentlich nur auf das "spurlose Verschwinden" ansich eingehen, und nicht auf den Grund dafür.
    Denn:

    Zitat von "Empathin**"

    Ich meine die lösen sich ja nicht einfach in die Luft auf....
    Irgendwo müssen die ja hingekommen sein.


    In Luft auflösen muss sich ein Mensch in einem Schiff nicht, wenn er spurlos verschwinden will. Dazu braucht er einfach nur über Bord gehen.


    Ich hoffe jetzt is es verständlicher


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Noch was zu den Mythen um einen "verschwundenen Flugzeugträger".


    Grace ist da vielleicht einer nicht unbeträchtlichen Verdrehung von Tatsachen aufgesessen. Denn die 1918 spurlos verschwundene U.S.S. Cyclops hatte ein ursprünglich baugleiches Schwesterschiff. Die U.S.S Langley. Und die wurde der erste amerikanische Flugzeugträger!


    Siehe hier:


    http://de.wikipedia.org/wiki/USS_Langley_(CV-1


    Die echte Cyclops hingegen hat widerum einen Großmeister wildester Räuberpistolen in Romanform (nämlich Clive Cussler) dazu verleitet, ihr ein eigenes Buch zu spendieren. Das mit seiner Story um goldgieriege Schatzsucher, extra fiese Kommunisten und sogar ein ungewöhnlich getauftes Space Shuttle derart haarsträubend absurd geriet, das es schon fast wieder genial ist. ;)

  • Zitat von "Kemprecos"

    Denn die 1918 spurlos verschwundene U.S.S. Cyclops hatte ein ursprünglich baugleiches Schwesterschiff. Die U.S.S Langley.


    Die USS Cyclops war ein 1910 in Dienst gestelltes Kohleschiff der US-Marine
    Letzte Fracht Manganerz für den Bau von Munition. , das Schiff hatte eine Zulassung von 8000 tonnen Maximalgewicht. geladen hatte es aber 10500 tonnen und war so mit überladen. Im Bermudadreieck ist das Wetter sehr umstößig, also liegt aus dem Zusammenhang die Logische Schlussvolgerung, weil das Schiff zu überladen war konnte es auch nicht so manövrieren und erlag den Zylop Sturm und versank. Ausserdem hatte der Schiffsantrieb einen Mängelschaden was natürlich die Situation verschlechterte.aus dem Bericht von Commander Worley den er am Hafen abgab.


    Die USS Langley (CV-1) war der erste Flugzeugträger der United States Navy. Sie war 1922 aus einem zwei Jahre währenden Umbau des Marine-Kohlentransporters USS Jupiter hervorgegangen.
    1936 erfolgte ein weiterer Umbau zum Flugzeugtender.
    Am 27. Februar 1942 musste die Langley auf dem Weg nach Java nach einem japanischen Luftangriff aufgegeben und von den eigenen Begleitzerstörern versenkt werden.



    PS:Der erste funktionsfähige Flugzeugträger, auf dem Flugzeuge sicher starten und landen konnten, war die HMS Argus der britischen Marine. Sie entstand 1918 durch den Umbau eines halbfertigen Passagierdampfers, kam aber im Ersten Weltkrieg nicht mehr zum Einsatz. Es war der erste Träger mit einem glatten Flugdeck über die gesamte Länge des Schiffes. auf dem auch die Flugzeuge wieder landen konnten.

  • Zitat

    In Luft auflösen muss sich ein Mensch in einem Schiff nicht, wenn er spurlos verschwinden will. Dazu braucht er einfach nur über Bord gehen.


    Ja super. Das ist mir auch klar.


    und was hätte ein Mensch für einen Grund einfach mal grad so über Bord zu gehen mittem im Meer?
    Gibt doch keinen Sinn??