Déjà-vu

  • Ich hatte heut in der arbeit so ein deja vu.
    Also ich bin in der maschine und mach sie sauber,
    als ich bemerkt habe'das kenn ich doch irgendwoher...'


    das habe ich gesehen:
    ich sprüh grad einen fleck mit irgendwas ein, wisch es weg und hinter mir erschreckt
    mich mein kollege. Dann knall ich vor lauter schock mit dem kopf gegen die innenwand


    so ist es passiert:
    Ich sprühe einen großen rostigen fleck mit formenreiniger ein und ich SEHE wie einer der meister zu mir kommt


    das erschrecken konnte ich verhindern
    meine frage(n)
    ist das normal?
    kann man verhindern,dass ein deja vu wirklich passiert?
    hattet ihr auch mal sowas ähnliches?


    mfg, fettsack

  • Hallo Fettsack,


    denkst du auch manchmal das die Welt in der wir leben nicht real ist?
    Beschleicht dich manchmal das unheimliche Gefühl irgendetwas stimmt mit dieser Welt nicht?


    Ich muss dich leider bestätigen auch wenn das jetzt hart ist.
    Unsere Welt ist nicht real und wir leben in einer Matrix die von Maschinen kontrolliert ist und die dir nur vorgaukeln das alles was du um dich
    herum siehst echt sei.
    Deja vu´s sind kurzfristige Fehler in der Matrix wenn SIE (Die Agenten) etwas in der Welt ändern oder besser gesagt umprogrammieren.
    Ich würde dir dringend dazu raten dass du in nächster Zeit Männer in Anzügen meidest und dich unauffällig verhältst.
    Es könnte sonst Katastrophale Folgen haben! :shock:



    Scherz beiseite:


    So ziemlich jeder Mensch hatte schon einmal oder mehrmals ein Deja Vu.
    Dieses ist ein Psychologisches Phänomen und kann auf diverse Ursachen zurückzuführen sein.
    Hier ein Auszug aus Wikipedia mit verschiedenen Ansätzen und Lösungsvorschlägen zu diesem Thema:



    Es ist in jeden Fall auf einen physischen Reiz im Gehirn zurückzuführen und hat nicht mysteriöses an sich. ;)
    Hoffe ich konnte weiterhelfen.



    MfG Black-Devotion :winks:

    Verantwortlich ist man nicht nur für das, was man tut,
    sondern auch für das, was man nicht tut.


    (Chinesisches Sprichwort)

  • Hallo,


    ich bin ja schon über 50, da hat man schon etliche Déjà-vu-Erlebnisse hinter sich.
    Und davon gibt es etliche verschiedene Varianten, z.b. Orts-, Ereignis-, Situations- oder Personenbezogen.


    Wenn "Black-Devotion" die Welt manchmal "unwirlich" vorkommt, so liegt das halt daran das sich jeder im Hirn die Welt zusammenbaut die er sehen will.
    Schon wenn man morgens zur Arbeit fährt nimmt man dies ja sehr unterschiedlich war, je nachdem wie man gerade so "drauf" ist.
    Ergo betrachten 2 Leute die nebeneinander stehen dieselbe Szene völlig unterschiedlich, schon aleine weil jeder andere Prioritäten hat was wichtig, interessant oder nebensächlich ist.
    Beispiel Schuhgeschäfte, denn kein Mann wird es jemals nachvollziehen können, wieso Frauen beim Anblick von Unmengen eindeutig absolut unbequemer Schuhe derart in Verzückung geraten können.


    Aber zurück zum Déjà-vu.
    Wie oben schon erwähnt, varieren sowohl die Art als auch die Intensität dieser Erlebnisse, auch Mischformen und verschiedene Kombinationen kommen vor.


    Am häufigsten sind das Orts-Déjà-vu.
    Ich denke mal jeder war schon mal das allererste Mal an einem fremden Ort und war dann überrascht:
    "Hey, das kenne ich doch . Hier war ich doch schon mal !"
    Ich denke mal diese Art Déjà-vu noch am einfachsten zu erklären ist.
    Natürlich war man noch nie da, aber möglicherweise hat man schon unbewußt Fotos, einen Film oder ein bildhaft geschriebenes Buch davon zu Gesicht bekommen.
    Oder es sieht dort genauso aus wie man es sich vorab vorgestellt hat, oder man war scho mal an einem sehr ähnlichen Ort.


    Ein Ereignis- Déjà-vu scheit vom Lebensalter abzuhängen.
    Man kommt ja im Laufe eines Lebens immer wieder in ähnliche Situationen, sowohl in der Realität als es auch unbewußt, zum Beispiel im Traum.
    Speziell wenn man sich daran nicht mehr so recht erinnern kann, kommt dann schon mal das "Hopla-das-kennen-wir-doch-schon-Gefühl".


    Bei dem Situations-Déjà-vu gilt dasselbe wie für die Ereignis-Vriante, nur das man dann nicht der passiv Reagierende sondern der in die Handlung eingebundene Agierende ist.


    Ein Personen-Déjà-vu ist ebenfalls recht häufig.
    Ich habe beruflich immer mit sehr vielen neuen Geshäftspartnern zu tun, und mir da meine eigene Theorie entwickelt.
    Natürlich ist jeder Mensch individuell, aber es gibt erstaunlich wenige "Grundmodelle" nach denen man die Mitbürger "katalogisieren" kann.
    Diese "einordnen in Schubladen" nach dem "äusseren Grundmuster" ist anscheinend eine Schutzfunktion des Hirns um einen "Overflow der körpereigenen Festplatte" zu verhindern.
    Und wahrscheinlich auch der Grund dafür warum nicht die schönen Stars dauerhaft im Gedächnis haften bleiben, sondern diejenigen mit "Wiedererkennungswert".
    Weil Originale nämlich im Gedächnis haften bleiben, einen von vielen Kopien aber in der entsprechenden "Schublade" verschwindet.
    Trifft man auf einen Typus aus dem internen "Katalog", dann registriert man halt ledglich :
    "Der/die sieht fast so aus wie X, Y und Z. "
    Abgehakt !
    Trifft man dagegen auf jemanden der NICHT in irgendeiner der Schubladen abgelegt wurde, dann fällt natürlich eine frappierende Ähnlichkeit mit "Originalen" die einen schon einmal beeindruckt haben (egal ob real, im Traum oder in den Medien) dem Unterbewußtsein extrem auf.
    Und schon hat man das personenbezogene Déjà-vu :
    "Den/die kenne ich doch, oder bin ich schon einaml begegnet !"


    Ich denke mal, so nüchtern betrachte lassen sich 90 Prozent der Déjà-vu-Erlebmisse logisch erklären.
    Ob es für die restlichen 10 Prozent eine Erklärung wie "Seelenwanderung", Wiedergeburt oder "das zweite Gesicht" gibt, werden wir whl nie erfahren.


    Gruß


    Feelgood

  • Hallöchen,


    Ich eröffne dass hier mal um mit anderen usern meinungen aus zu tauschen.


    Ich hatte oft dass gefühl eines dejavus, ich kann zwar nicht sagen dass ich die geträumt habe, aber einen traum hatte ich schon, dieser traum wurde so zwar nicht real jedoch kam dort eine person vor die ich erst jahre nach dem traum gesehen und kennengelernt habe. manchmal denke ich über sowas nach, aber finde keine, für mich, logische antwort darauf, denn es ist schon öffter vorgekommen dass ich etwas träumte was dann auch passiert ist, nicht 100% genau wie im traum aber so im großen und ganzen schon.


    vielleicht bilde ich mir die dejavus auch nur ein, villeicht interpretiere ich in die ganze sache auch zu viel, aber dass lässt mich einfach nicht mehr los...



    Würde gerne eure Meinungen dazu lesen oder was ihr schon für dejavus hattet :D


    Lieben Gruß Lish

  • Hallo Lishlikes


    Dejavu ´s sind keine Vorahnungen, sondern nur ein Phänomen eines Gefühls, eine neue Situation schon einmal erlebt zu haben.
    Man muss hier also zwischen Dejavu und Vorahnung unterscheiden.


    Ich denke in deinem Fall meinst du eher die Vorahnung in einem Traum etwas vorausgesehen zu haben.
    Hast du dir den Traum und das Datum notiert?
    Gibt es Leute die von deinem Traum wissen (kurz nachdem du ihn geträumt hast)?
    Hast du vielleicht Zeichnungen vom Traumbild gemacht?


    Ich selbst hatte schon mehrere solcher Erlebnisse, ich habe teils Bilder gefertigt um meine Erinnerungen der Visionen und Träume festzuhalten. Auch habe ich über meine Träume mit Personen meines Vertrauens gesprochen (bevor die Vision eintrat). Tagebuchaufnahmen getätigt usw.
    Also eigentlich alles unternommen um mir selbst eine Sicherheit zu bieten, dem ganzen Glaubhaft zu begegnen - auch für meine Psyche sind solche Dinge wichtig, mir selbst zu zeigen: ok es ist so, ich bin nicht verrückt, ist halt nur ein Teil von mir...


    Wie bist du damit umgegangen?


    Grüße von Yen.

  • notiert übern den traum habe ich nichts, ich mein ich träume sehr viel und sehe deshalb nicht gleich eine mögliche bedeutung darin, es war allein die errinerung.
    ich lernte diese person kennen und dachte die ganze zeit darüber nach wo ich ihn schon mal gesehen habe, bis ich den traum ein weiteres mal hatte. um ehrlich zu sein habe ich meine gedanken gänge ignoriert, ich hatte zu der zeit viele probleme und eine wirkliche vertrauensperson hatte ich auch nicht, die hätten mich alle nur ausgelacht.

    Ich mein dieses beispiel kann auch nur einbildung gewesen sein, aber dadurch ist in mir neugierde gegenüber diesem thema gewachsen, ob sowas überhaupt möglich ist, wie gesagt errinere ich mich eigentlich an alle träume die ich habe, und nicht wenige davon haben mit der zukunft zu tun.

  • Dann würde ich anfangen sie aufzuschreiben. Du wirst viele Zweifler finden auf deinem Weg.
    Menschen werden dir sagen, du bist verrückt... aus dem Grund brauchst du irgendetwas an dem du dich festhalten kann - nur für dich, oder auch für andere.
    Ansonsten kann kein Mensch deinen Ausführungen Glauben schenken. Siehe es von der anderen Seite, da ist jemand der erzählt was von Träumen die er mal hatte und angeblich ist das auch noch eingetroffen.
    Du kannst ihnen erzählen was eingetroffen ist und sie halten dich trotzdem für einen Angeber, für einen Verrückten oder dergleichen, weil sie nicht in dein Hirn hinein schauen können, noch waren sie am Traum beteiligt.
    Weil es einfach keinerlei Beweise gibt, die deiner Behauptung standhalten.
    Ich persönlich bin skeptisch ob es sich hier um einen Wahrheitstraum handelt oder einfach nur um etwas das dir bekannt vorkommt, weil du es irgendwo irgendwann gesehen hast (Menschengesichter sehen ist ähnlich, einfach Atribute wie Haarfarbe, Augenfarbe, Hautfarbe austauschen...).


    Dir liebe Grüße von Yen.

  • Obwohl ich auch zu den Skeptiker gehöre, habe ich das was LishLikes hier schildert auch bereits erlebt.


    Einige Male habe ich zwar geglaubt, dass ich eine Art Vorahnung hatte, aber einen 'Beweis' dafür nur das eine Mal. Viele Erlebnisse waren wahrscheinlich auch nur Dejavus.


    Ich sass in meinem Traum mit einer Person und sagte "Sie sieht auch aus wie ein Engel". Was vor und nach dem Gesagten passiert ist, hatte ich bereits beim Aufwachen vergessen.


    Diesen Traum habe ich damals meiner Freundin erzählt, dachte mir selbst aber nichts dabei. Einige Monate später war ich im Ausland, übernachtete bei jemanden, den ich bis daher nicht gekannt hab ( Geschäftsbedingt) und wir sahen uns am Abend einen Film (weiss leider den Namen nicht mehr) an, wo eine ziemlich hübsche Frau ein Engel spielt und jemanden vom Selbstmord abhält, ohne dass er Anfangs weiss, dass sie ein Engel ist.


    Gegen Ende des Films bin ich eingeschlafen und am Morgen machten wir uns auf den Weg zum Flughafen, der Film war eigentlich schon vergessen, jedoch mussten wir einige Stunden auf den Flug warten. So kamen wir wieder zum Film und der Kollege machte einen Kommentar über das Aussehen der Schauspieleren und ich antwortete "Sie sieht auch aus wie ein Engel".


    Dieses Erlebnis, ob es jetzt Zufall war oder nicht, hat mich sehr geprägt und zum Teil meine Meinung zum Übernatürlichen verändert.


    Wie auch Yen bereits gesagt hat, aufschreiben hilft dir bestimmt dabei. Auch wenn dabei nichts Übernatürliches erscheint, verlieren kannst du ja dabei nichts.


    Gruss
    most

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • Hallo,


    erstmal,


    ich weiß nicht
    ob ich hier richtig bin ^^ falls ich
    falsch bin bitte einfach das Thema verschieben ^^ danke .


    Also
    zum Thema: Seit ca. einem halben Jahr hab ich immer wieder
    so ne "Art Deja Vu".
    Ich Schilder hier
    mal wie die dann immer aussehen:
    ich sehe nicht in
    die Zukunft oder
    sonst irgendwas sondern "denke" mir sowas wie
    eine zweite Situation,
    die aber nicht viel mit der "realen" Situation zu
    tun hat.
    Es ist meist nur ein Wort oder reine Aktion oder eine
    kurze Szene das diese Vorstellungen auslöst, oft hat es aber mit der
    momentanen Situation überhaupt nichts zu tun.
    Ich habe die
    Situationen die ich mir "denke" nie wirklich erlebt, aber
    habe öfter diese "Vorstellungen".
    Während ich an
    diese "zweite Situation"
    denke wird mir sehr unwohl, aber meistens hat die
    gedachte Situation total
    wenig mit der realen vor meinen Augen zu
    tun.


    Es ist total schwer das
    irgendwie zu beschreiben weil es irgendwie komisch ist ^^
    Wodurch
    "Träume" Ausgelöst werden weiß ich
    nicht, weder wenn ich Stress hab noch wenn ich Entspannt bin treten
    sie vermehrt auf, auch mit dem Mond oder so etwas hat es nichts zu
    tun und auch die Personen bei denen ich es erlebe nicht (alleine, bei
    meiner Freundin,
    bei meinen Eltern,
    in der schule, ...)


    Ich glaube dabei jetzt aber weniger
    an irgendetwas Paranormales wie
    das ich besessen wär oder sowas xD mich
    interessiert nur, ob vielleicht jemand auch
    solche Erfahrungen gemacht
    hat und evtl. auch eine Hilfe weiß?


    ps. das format tut mir leid, ich habe zweimal versucht es zu richten nachdem ich es in der Vorschau gesehen habe, habs aber nicht hinbekommen :S

  • Hallo thomas753,


    Als ich deinen Beitrag gelesen habe, konnte ich nur mitfühlen. Ich kenne das sehr gut und mir ist oft auch unheimlich dabei. Siehe auch diesen Beitragvon mir.


    Ich denke das ist ganz normal.


    Gruss,
    mostwanted

    „Wir sind eine Gesellschaft notorisch unglücklicher Menschen ..., die froh sind, wenn es ihnen gelingt, die Zeit "totzuschlagen", die sie ständig zu sparen versuchen.“


    „Vor allem müssen die Gesellschaftsformen, die der Liebe in Wege stehen, durch solche ersetzt werden, die sie fördern.“


    „Wissen beginnt mit der Erkenntnis der Unzuverlässigkeit der Wahrnehmungen, mit der Zerstörung von Täuschungen, mit der "Ent-täuschung".“


    Erich Fromm

  • ja das problem ist nur, ich träume die dinge nicht. bzw. man könnte sagen, ich träume sie während ich wach bin in dieser situation, nur das ich mich dabei auch auf die "realität" konzentrieren kann und nicht so tief im traum versunken bin. desweiteren sind das total unlogische szenarien immer und ich weis direkt danach nicht mehr was das war was ich mir da eingebildet hab. auserdem fühlt es sich zwar so an, als ob ich die situation schon mal erlebt habe, aber, wie gesagt sind dies total unrealistische situationen die nie passieren werden und auch nie passiert sind z.B. hab ich heute ferngesehen (the big bang theory) und dann hatte ich die "vision" wie ich mit dem sänger aus einer meiner lieblingsbands (tom delonge/blink-182) direkt neben den gleisen in nem u bahnschacht sitz (nicht station, mitten drin) mit lagerfeuer usw. ...

  • Hy


    Ich hab das oft erlebt. Gerade in letzter Zeit erinnern mich Ereignisse an einen Traum, weshalb ich wieder einmal in einem Paraforum darüber schreiben wollte, weil es mich wirklich beschäftigt. Auch wenn ich es schon oft erlebt habe, entfernte ich mich in den letzten Monaten innerlich davon, wollte nicht mehr darüber nachdenken, ließ es einfach sein, aber die Ereignisse haben sich alle immer wieder bestätigt. Es ist so gekommen und zwar auf eine unglaublich unwahrscheinliche Weise, wenn ich so darüber nachdenke. Es ist nur so, dass das alles sich wirklich über Monate und Jahre hinzieht, da bringe ich irgendwo gar nicht die Geduld auf, daran meine Aufmerksamkeit zu fixieren. Es wäre seltsam, irgendwo darauf zu warten. Und trotzdem kommt es dann so. Und es ist noch nicht abgeschlossen und ich weiß, der Rest wird sich auch noch erfüllen, egal was ich davon halte und ob ich auch wieder innerlich abtauche und es nicht wissen will.

  • Hallo Teufelchen


    Es sind nicht nur kleine Abschnitte, sondern ganze Vorgänge von Lebensereignisse, was mich selbst immer wieder verblüfft, obwohl ich das immer wieder erlebt habe. Da es sich aber über Jahre hinzieht, tue ich es immer wieder als "könnte auch symbolisch sein" ab, damit ich es wieder loslassen kann. Ich bin also nicht fixiert darauf, aber es sind eben meistens auch mehrere Träume, die immer wieder um dieselbe Geschehnisfolge kreisen. Auch einiges Negative, wo ich natürlich nicht möchte, dass es eintrifft. Aber es bewahrheitet sich eben dann doch. Weiter gibt es Dinge, die an sich nicht negativ sind, wo ich aber denke, dass ich das eigentlich eher nicht so passend halte in meinem Leben. Trotzdem trifft das dann später doch ein, obwohl ich sozusagen gar keine Lust hatte auf diese Erfüllung, sodass nicht von einer selbsterfüllenden Prophezeiung ausgegangen werden kann. Es gibt aber auch Dinge, wo ich denke, dass ich mich gar nicht so stark fühle, ich mich also auch nicht mit geträumten Fortschritten identifizieren kann, die aber ebenso eintreffen.


    Vielleicht war es doch gut, mich für eine Weile fast komplett von den Träumen abzuwenden, dadurch konnte ich mich an weniger Träume erinnern und irgendwo dadurch mehr im Jetzt bleiben. Das ist auch wichtig. Sich immer darüber Gedanken zu machen, das möchte ich auch nicht.

  • Ich denke jeder Mensch hat irgendwelche Träume die auf irgendeiner Art und Weise zutreffen können. Mir ist es auch schon paar mal passiert das gewisse Abschnitte aus meinem Traum zutrafen (aber es war hauptsächlich nur positives) und irgendwie auch schon "vorherzusehen" war, das es so kommen wird. Aber du hast ja anscheinend ständig solche Träume. Warst du schon mal in einem Schlaflabor? Oder hast du dir schon mal ein EEG machen lassen? Wäre interessant zu wissen, ob da alles in Ordnung ist. Bitte nicht falsch verstehen, klingt irgendwie ironisch, meine ich aber nicht so. :)

  • Hallo Teufelchen


    Ja, ich schlafe oft im REM-Schlaf, weil ich eine Schlafapnoe habe, deshalb die vielen Träume.


    In einem der wiederkehrenden Träume ging es um ein besonderes Gebäude in meiner Umgebung. Das Gebäude ist nicht frei zugänglich, sondern als historisches Gebäudewerk nur 1-mal im Jahr öffentlich betretbar. Ich konnte mir keinen Reim machen, warum ich immer wieder von diesem Gebäude träumte, gibt ja auch noch andere, soo besonders ist es nun auch wieder nicht, dass ich ständig davon träumen will. Seltsam war, dass auch meine Schwester auf einmal immer von diesem Gebäude träumte. Nach einigen Monaten hatte ihr Mann auf einmal mit den Leuten in diesem Gebäude behördlich zu tun und fragte mich um Hilfe, was ich auch bereitwillig tat. Seit diesem Zeitpunkt habe ich immer wieder mit den Leuten in diesem Gebäude zu tun. Jetzt machen natürlich die Träume Sinn! Es gibt noch weitere Details, die sich dazu erfüllt haben.

  • Erstmal Hallo! :-)


    Also ich kann mit deiner Beschreibung leider wenig anfangen, aber kann dennoch so einiges herauslesen.. diese Gedanken machen dir also Angst? Oder bescheren Dir ein Unwohlsein? Und diese Vorstellungen tauchen ohne ersichtlichen Grund auf? Vielleicht solltest du mal darauf achten an was Du vorher gedacht hast oder an welche Situationen aus Deinem realen Leben Dich an diese Visionen erinnern? Es gibt garantiert Parallelen..


    Ich kann mir es nur so vorstellen dass du eine sehr lebhafte Fantasie hast und deine Eigenden Gedanken Dir Angst machen, quasi die Angst vor der Angst, daher das Unwohlsein.. ich kann mir das ähnlich bei Panikattacken vorstellen, denn dort sind die eigenen Befürchtungen und Vorstellung meist der Auslöser einer Attacke, ohne dass man es selber wahrnimmt.. wenn du dann diese Vorstellungen hast und sie dich an bestimmte negative Ereignisse erinnern (braucht nichtmal bewusst sein und kann auch ganz entfertnt sein), dann merkt aber dein Gehirn sich das und dein Körper reagiert mit Unwohlsein, bewusst wahrgenommen hast du aber nur deine Visionen..
    Ich hoffe ich konnte helfen


    MfG, Loxa

  • Hallo zusammen :)


    Ich kann mir gut vorstellen das jeder hier de ja vu Momente hatte
    Und bestimmt hatten diese Momente Verbindungen mit früheren träumen


    Bei mir ist das zurzeit immer öfters so.
    Es ist auch oft, wenn ich etwas als ich noch klein war (5-10 Jahren) träumte (eine sehr realistische Situation das bei mir nicht oft der Fall ist) das diese Situation wirklich genau so n Realität statt fand (ich werde jetzt 15) mit personen die ich zum Beispiel erst vor 1-2 Jahren kennenlernte oder auch völlig fremden, mit den selben Handlungen und Sätzen die die Personen oder ich im Traum sagten


    Ich finde das ziemlich beunruhigend den zurzeit hab ich das Gefühl, mein Leben 'vorzuträumen' deshalb macht es mir auch sorgen wenn ich träume das Personen die mir nahe liegen oder mir irgendetwas passiert..


    Ich will nicht behaupten ich hätte über natürlich Kräfte oder so, aber ich würde gerne wissen was ihr für Erfahrungen gemacht habt :)

  • Bist Du Dir sicher, dass Du die Situationen schon vorher getraeumt hast, oder hast Du in dem Moment, in dem sie passiert sind, nur geglaubt, die Situation schon einmal getraeumt zu haben? Das ist ein himmelweiter Unterschied! Kannst Du bevor es passiert vorhersagen, was gleich passieren wird, oder wird Dir erst im Moment, in dem es passiert, klar, dass Du es so schon einmal getraeumt hast?

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!