Todesahnungen

  • Ich wollte mal Fragen ob ihr auch schon von sowas gehört habt?


    Also ich erzähl mal meine Geschichte:


    Meine Oma hatte Krebs und ist deswegen am Dienstag (auf den Tag genau anderhalb Jahre nach meinem Opa) gestorben. Am Sonntag, an dem es ihr schon sehr sehr schlecht ging, erzählte sie meiner Mutter das sie in der Nacht von einem schwarzen Bahnhof geträumt hätte. Da hätte ein Mann gestanden den sie nicht gekannt hätte aber ihr doch vertraut vorgekommen wäre. Dieser Mann hätte ihr gesagt: "Nun komm doch endlich!" und sieist ihm daraufhin gefolgt. Meine Oma erzählte meiner Mutter das sie nun wohl sterben müsste, da die Leute damals in Ostpreussen gesagt hatten das, wenn man von diesem Bahnhof geträumt hat sterben muss.


    Dieser Mann hätte doch vieleicht mein Opa in jungen Jahren seien können?!



    Geschichte 2:



    Meine Tagesmutter ( meine Mutter hatte damals Tags über keine Zeit deswegen war ich dort und wir haben immer noch ein sehr inniges Verhältnis zu ihr und ihrem Mann, quasi sind sie wie 2. Großeltern ((sie sind 61 und 69))) hatte 2 größere Geschwister. Allerdings sind beide auf der Flucht aus Schlesien gestorben. Ihre größere Schwester hatte Hirnhautentzündung und weil es ja keine Medikamente gab musste sie zwangsläufig sterben. Als ihre Mutter in das Zimmer wo sie lag kam erzählte Gisela das ein Mann mit einem großen Stab und ganz vielen Schaafen gekommen wäre und ihr gesagt hätte sie solle doch einfach mitkommen, Stunden später war sie tot.




    Haben eure Verwandten auch so etwas erlebt?

  • Naja, so wie du das schilderst nicht aber so ähnlich.


    Bei mir war es so das ich eines Nachts von meiner Urgroßmutter,die mir sehr nahestand weil wir am selben Tag Geburtstag hatten und uns auch sonst sehr ähnlich waren, geträumte .Ich war bei ihr im Wohnzimmer und habe mich Tränenreich von ihr verabschiedet .Ich wusste danach nicht was dieser Traum zu bedeuten hatte da ich dachte das es ihr ganz gut geht und habe mir deswegen keine Sorgen mehr gemacht.Genau einen Monat später ist sie gestorben und ich glaube immernoch das sie sich auf diesem Wege von mir verabscheden wollte da ich sie vor ihrem Tod nicht mehr gesehen hatte.

    Der Weise ist frei von Zweifeln.
    Der Sittliche ist voll Zuversicht.
    Der Mutige ist ohne Furcht.

  • meine mutter hat oftmals solche träume aber nicht nur wenn jemand stirbt sondern im allgemeinen wenn etwas schlechtes passiert :( (z.B. wenn ihre schwiegermutter bald kommen möchte^^ p.s: kein scherz) und ich glaube auch an sowas... weil bei menschen denen man sehr nahe steht fühlt man irgendwie wenn es ihnen nicht gut geht... so wie ich bei meiner freundin immer wenn sie weint (wegen was auch immer) höre ich das sozusagen im kopf und ruf sie dann an und tröste sie das ist finde ich voll strange...

    Meinet ihr wohl gar, eine Todsünde werde das Äquivalent gegen Todsünden sein, meinet ihr, die Harmonie der Welt werde durch diesen gottlosen Misslaut gewinnen?


    Friedrich Schiller, Die Räuber

  • Mein Großvater sagte zu meinem Vater kurz vor seinem Tod im Krankenhaus(Herzinfarkt) er hat seine alten Kriegskameraden gesehen die gelacht haben und nach ihm gerufen haben und gewunken haben. Kurz danach ist er gestorben...

  • Ich weis von meiner mama das sie sich häufig mit ihrer oma im Traum unterhalten hat! Sie war ihre einzige Enkeltochter sonst waren es alle nur Enkel deswegen wurde meine Mama von ihr auch immer mei Madla genannt! Und nachdem diese gestorben ist und meine Mutter geheiratet hat und einige schwierige situationen überstehen musste ist sie im Traum immer durch einen langen schwarzen tunnel gegangen und am ende war eine wunderschöne Blumenwiese an deren ende wiederum ein tiefer graben war und sie die andere seite nicht sehen konnte..! Allerdings hat dort dan immer ihre Oma auf sie gewartet und mit ihr geredet! Ihr trost gespendet und alles sie hat sich auch immer nach meiner schwester und mir erkundigt! Des ging einige Jahre so bis meine Mama es ihrer Mama (also meiner Oma) gesagt hat! Ab diesem Zeitpunkt hat meine mama nie mehr von ihrer Oma geträumt!
    Und als dan auch meine oma schwerkrank wurde hat sie einen tag befor sie starb zu meiner mama gemeint sie hätte den selben traum gehabt wie sie vor einigen jahren...meine mama wuste nicht was sie meinte aber am nächsten tag hat sie alles von ihrem mann (also meinen opa) aufräumen lassen und in ordnung bringen lassen und ihn dan weggeschickt (sie war im Krankenhaus) und kaum war er daheim hat des Krankenhaus angerufen sie ist gestorben!!!

    ~°~Lebe jeden Tag wie dein Letzer Tag!~°~


    °~°~°~°~°~°~Carpe Noctem~°~°~°~°~°~

  • was meint ihr eigentlich wie diese todesahnungen "funktionieren"? ich hab nämlich keinen plan und mir will auh partout nix dazu einfallen :( ...

    Meinet ihr wohl gar, eine Todsünde werde das Äquivalent gegen Todsünden sein, meinet ihr, die Harmonie der Welt werde durch diesen gottlosen Misslaut gewinnen?


    Friedrich Schiller, Die Räuber

  • sry für den double-post aber ich hatte grade nen geistesblitz!!! :idea::idea::idea:


    ich hab gestern irgendwo gesagt

    Zitat

    hat jesus nicht gesagt dass gott in jedem mensch ist...


    dieser "gott" ist meiner meinung nach etwas das im gehirn (oder in der seele...) verankert ist und uns übernatürchliche kräfte gibt... daher kann man diesen gott sozusagen als "modem" bezeichnen.. er wandelt die signale aus dem "totenreich" (ich bin mit diesem begriff seeehr vorsichtig) so um dass wir sie verstehn...

    Meinet ihr wohl gar, eine Todsünde werde das Äquivalent gegen Todsünden sein, meinet ihr, die Harmonie der Welt werde durch diesen gottlosen Misslaut gewinnen?


    Friedrich Schiller, Die Räuber

  • Todesahnungen hab ich zwar keine anzubieten, aber sowohl meine Grosstante als auch mein Grossneffe haben in der Minute vor ihrem Tod folgendes gesagt: "Siehst Du sie schoene Blumenwiese?"

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Ein sehr guter Freund von mir, mit dem ich auch viele Jahre in der selben Klasse war, ist vor ca. 5 Jahren gestorben.
    Einige Monate vorher hatte ich immer mehr das Gefühl, das ihm im geplanten Türkei-Urlaub in den kommenden Sommerferien etwas sehr schlimmes und vielleicht sogar tödliches passieren wird.
    Habe irgendwann sogar mal darüber mit ihm geredet, dass er aufpassen soll mit Alkohol und so.
    Hatte nämlich mit der Zeit immer mehr das Gefühl, dass es irgendetwas mit der Leber (deswegen Alk) zu tun haben könnte. Keine Ahnung warum.
    Wir machten noch Scherze darüber, und er meinte noch, dass er uns dann auf seiner Beerdigung zugucken würde und was er mir alles vererben würde und so.
    Naja, ich habe dann immer mehr das Gefühl gekriegt, bis es dann seinen Höhepunkt am Ende der Ferien erreichte und dann plötzlich immer mehr verstummte.
    Ich wunderte mich schon, warum er sich noch nicht gemeldet hatte, da er ja gleich nach dem Urlaub vorbeikommen wollte (hatte mir noch ne Karte und ne SMS geschickt). Ich hatte dabei aber auch immer mehr das Gefühl, dass er nicht mehr kommen wird und ich nichts mehr von ihm hören werde.
    Irgendwann rief mich dann der Freund seiner Mutter an und erzählte mir im Beisein eines anderen Freundes, dass er im Urlaub gestorben sei.
    Und zwar soll sich irgendwie ganz plötzlich, als er gerade Abends auf dem Bett lag, ein Pfropfen von der Leber gelößt haben und in die Halsschlagader gewandert sein. Zack und weg!
    Nach der Beerdigung war ich dann noch bei ihm Zuhause und seine Mutter gab mir einige seiner Sachen, z.B. seine Cds und Poster.
    Eines Morgens, ich hatte die Cds auf 2-3 Haufen gestapelt, wachte ich auf und sah, dass die Cds kreuz und quer um die ehemaligen Haufen herum lagen und voller Wasser waren.
    Ich konnte mir das nicht erklären und dachte zuerst an eine art Schlafwandeln oder so etwas von mir. Doch woher das Wasser?
    Nirgendwo im Zimmer war eine leere Flasche oder irgendeine andere eventuelle Wasserquelle.
    Ich roch sogar daran, um eventuelle Schweinereien während des eventuellen Schlafwandelns auszuschliessen. Bin auch kein Schlafwandler oder so!
    Aber auch andere rochen daran und meinten es wäre Wasser.
    Sah auch so aus.
    Vielleicht wollte er sich ja eine art Abschiedsscherz erlauben. Wer weiss!?
    Übrigens konnte meine eine Oma auch unter anderem während des 2ten Weltkrieges den Tod vieler Menschen vorraussehen in Träumen.
    Sie konnte sich das damals nicht erklären, bis die Bomben fielen und die Leute wirklich starben.
    Das konnte sie natürlich später auch noch.
    Sie sah auch ein paar mal Arbeitsunfälle meines Opas voraus.
    Als diese Oma dann vor ca. 7-8 Jahren starb und wir meinen anderen Opa und meine andere Oma morgens anriefen, sagte mein Opa nur: Ich weiss, habe ich schon heute Nacht geträumt. Und das war nicht das erste Mal, dass er solche Träume hatte. Den Tod meiner Tante, seiner Tochter, hatte er auch so geträumt.
    Bei mir ist das heutzutage sogar schon so, dass ich bei fast jedem Scheiss schon genau vorher weiss, was ungefähr passieren wird.
    Ein Beispiel: Ich gehe wegen einer Sache zu verschiedenen Ärzten und bei jedem einzelnen von ihnen weiss ich genau, obwohl ich auch noch keinen kannte oder so, was dabei herauskommen wird für mich. Also natürlich nicht im Detail, aber ob es für mich positiv, negativ oder eher mittelmässig oder wie auch immer sein wird vom Nutzen her.
    Und das habe ich auch bei ganz alltäglichen Dingen ständig.
    Naja, ist schon komisch das Ganze.

  • Zitat

    "Siehst Du sie schoene Blumenwiese?"



    Hm... das sehen aber dann wohl mehr...die kurz vor dem Tot stehen ?
    Kenne 1 Person...Oma von Freundin genau das selbe sagte... hm....

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Uah, wirklich unheimlich, was ihr da erzählt.


    Die letzten Worte meiner Oma waren: "Meine Kinder, meine Kinder!"
    Das hat sie mehrere Male wiederholt.


    Wir wissen nicht genau, was sie gemeint hat - konnten auch nichts aus ihr rauskriegen, weil der Gehirntumor, den sie hatte auf's Sprachzentrum gedrückt hatte und sie eigentlich gar nicht mehr richtig reden konnte.


    Vielleicht hat sie Kinder gesehen (oder Engel???) - verwunderlich ist auch, daß sie die Mehrzahl benutzt hat, wobei sie doch nur ein Kind hatte, nämlich meine Mutter. Sehr seltsam!

  • Könnte es mir ungefähr so erklären ...Unser Körper registriert das "Ende"wesentlich früher , als unser Bewusstsein , sendet unserem Gehirn Signale , was dieses wiederum in Signale umsetzt , die unser Bewusstsein verarbeiten kann , es sucht im "Archiv" sozusagen nach signalen zur Übermittlung an das Bewusstsein (Bilder, erinnerungen),,,gleichzeitig werden körpereigenen Drogen und Endophormine freigesetzt ...die dem Bewusstsein wohldas "hinübergleiten" erleichtern sollen ...bei schweren Verletzungen reagiert unser Körper ja auch automatisch ohre Bewusstsein ...SHey Gerhirn , hier kreislaufsystem ...kann den Laden nicht mehr aufrechterhalten ! , ist alles zu überaltert ...Hier gehirn ! Habe verstanden ...ok , werde es dem Bewusstsein signaliesieren ...ah , habe hier ein Bild von dem Toten Ehemann gefunden , werde es mal senden , dann weiss schon das bewusstsein was gemeint ist ! , werde gleich mal auch die Drogen in Gang setzen ! während die das Bewusstsein beschäftigen , könen wir hiern noch aml alles abchecken , ob uns eine Fehleinschätzung unterlaufen ist , oder ob man noch was reparieren kann , ansonsten is hier schluß.

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich habe auch eine harte Geschichte ... binauch nur auf dieses Forum gestoßen weil im TV science lief. Zuerst zu meinem Traum :


    Ich habe von einer Hirmoperation geträumt an einem Menschen dessen gesicht im traum verschwommen war . In diesen Tagen waren alle meine träume sehr "realistisch" das heisst ich konnte mich an alle sachendie in ihnen vorkamen ziemlich genau erinnern . Jedenfalls träumte ich von dieser HirnOperation. Es war eine Nacht von samstag auf sonntag hatte also frei und habe am morgen mit meiner Mutter gefrühstückt. Sie hat mir die echt harte Nachricht mitgeteilt. Eine Freundin von ihr ist erst vor ein paar tagen kann auch sein das es samstag war einfach auf ihrer Abschiedfeier ihrer Arbeit umgekippt. Der Grund: Hirnbluten! Genau in diesem augenblick ( jetzt) liegt sie noch im Komaund kämpft um Ihr Leben. Dieser Traum wa so realistisch ich habe mich echt gefürchtet nur ich weiss nich wovor wahrscheinlich das dort doch etwas wie magie oder sonstwas ist ..

  • Sry für den Doppelpost aber ich hatte noch nich alle post gelesenhier...


    Richtigunheim,lich eine freundin von mir ist auch imUlraub gestorben ich habe keine ahnung ich habs zwar nicht vorausgesehen aber scheinbar sie ....


    sie hat ca ne woche vor ihrer abreise einen Organspenderschein beantragt hat oder wie man das mit organspenderscheinen macht ... Sie stand mir sehr nahe :(

  • Auch ich hatte schon Todesahnungen,die letzte war am Samstag,den 13.5.06! Ich wusste ganz genau,dass mein Kaninchen stirbt,obwohl er bis dato kein Anzeichen hatte & erst 2 Jahre alt wird.Sonntag traf es auch ein :cry: So war es auch bei meinem Vati,bei meinen Großeltern & einer Freundin...Langsam wünschte ich mir,ich hätte dieses Gesicht nicht :( .Ich möchte doch gar nicht vorher wissen,wer von meinen Lieben stirbt,och Menno :cry:

  • Ich würde es als Geschenk ansehen...


    Als mein Opa damals gestorben ist war es für mich wie ein richtig harter Schlag ins Gesicht...


    Aber als meine Oma vor ein paar Monaten gestorben ist war es nicht so schlimm da man mir schon am Tag vorher gesagt hat "Frank es kann sein das die Omi heute Nacht stirbt" ....


    Du hast deinen Vater verloren? Tut mir sehr leid für dich..

  • hi,


    habe auch erfahrungen damit.
    ich war noch klein ales es passierte aber meine mutter erzählte mir alles.
    meine uroma klingelte eines nachts um 2 bei ihrer nachbarin. sie stand da in der tür mit einer flasche wein in der hand und zwei gläsern. die nachbarin fragte was denn meine uroma um diese zeit will und meine uroma erklärte, sie wolle sich bedanken für die jahre die die nachbarin ihr geholfen hatte. ein letztes glas wein würde sie gern zum abschied mit der nachbarin trinken. die nachbarin dachte meine uroma ist verrückt geworden aber sie tat ihr den gefallen. die beiden unterhielten sich noch etwas dann brachte die nachbarin meine uroma zurück in ihre wohnung. am nächsten tag fand sie meine uroma tot im bett. sie ist wohl eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht.
    das war schon unheimlich.
    aber unheimlicher waren meine anderen erfahrungen.
    meine oma lag mit einer bronchitis im krankenhaus. eines abends gegen 22 uhr bekam ich ich schmerzen in der hüfte und im oberschenkel. gegen 2 uhr nachts wachte ich auf und dachte ich müsste ersticken. ich bekam keine luft mehr und die schmerzen waren auch noch da. gegen 6 uhr morgens war alles vorbei. um 8 uhr morgens rief mein opa an und sagte das oma die nacht gestorben sei. sie hatte einen obeschenkel- halsbruch gegen 22 uhr erlitten und nachts gegen 2 eine lungenembolie. etwa um 6 sei sie verstorben.


    und bei meinem opa wurde ich nachts wach und wusste am nächsten tag in der früh ruft meine oma an um zu sagen das opa gestorben sei. er hatte krebs.


    ich glaube das die meisten menschen wissen wann sie sterben. ich glaube auch dran das man "abgeholt" wird. denn die meisten werden kurz vor ihrem tod ruhig. und an die menschen die ihnen am nächsten stehen senden sie wohl signale aus. nicht jeder ist offen um diese signale auch zu bekommen. es ist schrecklich wenn jemand so offen ist und alles vorher weiss. aber ich empfinde als segen denn das heisst ich bin offen für andere menschen.

  • oh da kenn ich auch was....und zwar..als meine Mutter noch recht jung war, kam ihr Opa ins Krankenhaus,....eines Tages war sie allein zu Hause und plötzlich hatte sie ein ganz komisches Gefühl und fing bitterlich an zu weinen..und dann klingelte das Telefon. Man sagte ihr,dass ihr Großvater gestorben sei. seltsam.

  • Also wenn man seinen eigenen Tod vorrausahnt hat das für mich noch etwas recht nachvollziehbares. Der Körper weis mehr über seinen eigenen Zustand als wir selbst, und in Träumen gibt er uns derweilen Hinweise darauf. Wie dieser Hinweis aussieht, das bestimmen wir ganz allein, mit unseren Vorstellungen von Todesankündigungen - Wie bei der Ostpreussischen Legende eben, das Gehirn wird diese dementsprechend der Erzählung nachumsetzten, damit wir die Botschaft auch begreifen. Klingt vielleicht unromantischer, ist aber wohl so. Wenn wir den Tod anderer vorhersehen ist das schon "übernatürlicher"..


    „Die Wahrheit verletzt tiefer als jede Beleidigung.” ~ De Sade
    ¯¯¯¯¯¯¯
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯