Zeitreisen

  • Ich glaub Richard Feymann hat da mal die sog. "Summe aller Möglichkeiten der Teilchen" beschrieben. Wenn ich das richtig verstanden habe, folgt jedes Teilchen mit einiger Wahrscheinlichkeit jeder möglichen Bahn/Strecke. Somit würde es zu jeder Situation eine Geschichte geben (z.B. eine Geschichte, wo Ghana alle Goldmedaillien bei der olimpiade gewinnt. Sie wäre zwar äußerst unwahrscheinlich, dennoch möglich).
    Ein Zeitreisender würde dann einer neuen Geschichte folgen - unseren Paralleluniversen, bzw. er würde die Wahrscheinlichkeit des Verlaufes der Bahnen von Teilchen verändern.
    Das würde auch bedeuten, das jederzeit eine so ziemlich unendliche Anzahl von neuen Universen entstehen, jede mit ihrer Wahrscheinlichkeit. Vieleicht ist "unsere" Zeitlinie ja die Wahrscheinlichste.


    MfG Mr.T

  • Zitat

    Es macht doch nicht einfach PLOPP und ein neues Universum ist da..........


    kennst du die viele welten interpretation?
    kennst du schrödingers katze?


    eine lösung ist die viele welten interpretation.
    die katze in der box ist 50%tod, 50% am leben.
    öffnest du die box und schaust nach, so steht eine entscheidung an, und so gibt es nun 2 parallel universen.
    eins in dem die katze tod ist und eins in dem die katze lebt.


    auch wenn ich das video zu den 10 dimensionen nciht besonders gut finde weil es nur verwirrung im bezug zur stringtheorie (und den ganzen untertheorien) gibt, so entspricht das ganze wohl dimension 5.


    du reist in die vergangenheit, aber auch in ein paralleluniversum, tötest dein vater, und somit wird es dich in diesem paralleluniversum nicht geben. so einfach ist das.


    jetzt aber genug der spinnerei, das ganze führt zu nichts...


    edit: oder wie es mr. t gerade gesagt hat...

  • Möglichkeiten, Theorien, Wahrscheinlichkeiten, Eventualitäten........


    Es ist und bleibt Spekulation! Was ja auch gut ist! Denn ohne diese Überlegungen würden wohl immer noch in Höhlen wohnen.


    Troztdem, von nix kommt nix.
    Es macht nicht einfach PLOPP!

  • Zitat

    Es macht nicht einfach PLOPP!


    doch, was glaubst du wie das universum entstanden ist?


    Zitat

    Es ist und bleibt Spekulation! Was ja auch gut ist! Denn ohne diese Überlegungen würden wohl immer noch in Höhlen wohnen.


    Nein, das ist nicht gut so. und deswegen wohnen wir nicht mehr in höhlen. wäre so als wenn sich höhlenmenschen über laser unterhalten würden. die ham einfach kein plan davon. stattdessen beschäftigten sie sich mit feuer, steinen, tieren, beren, pflanzen, fellen, .... das brachte fortschritt.

  • jetzt aber genug der spinnerei, das ganze führt zu nichts...


    Isr das Deine Art mit Themen umzugehen, die andere villeicht inzeressant finden.....?


    Und zur Katze:
    öffnest du die box und schaust nach, so steht eine entscheidung an, und so gibt es nun 2 parallel universen.
    Welche Entscheidung meinst Du denn da...?
    Die Box zu öffnen, oder ob die Mietze krank ist...?
    Ich verstehe den Sinn nicht.....

  • doch, was glaubst du wie das universum entstanden ist?


    Du meinst den Big Bang vor c. 13,7 Miliarden Jahren...?
    Die im Augenblick populäre Erklärung der Wissenschaft....habe ich gehört und will sie auch nicht abstreiten.
    Er ist aber bestimmt nicht nicht durch das Öffnen einer Box mit einer kranken Katze drinn entstanden...... ;)


    wäre so als wenn sich höhlenmenschen über laser unterhalten würden. die ham einfach kein plan davon.


    Genau das machen wir doch gerade...!!!
    Der Unterschied zu den Höhlenmenschen ist nur der, das sich im Laufe der Evulotion unsere Fähigkeit komplexer und abstrakter zu denken nun doch ein wenig weiter entwickelt hat!!!!
    Wir uns zwar teilweise über ungelegte Eier unterhalten können aber schlüssigere Resultate damit erzielen.

  • Ist das nicht die Quantenkatzen Theorie ? :D


    Ich habe das damals so verstanden.


    Die Katze befindet sich in einem art Überlagerungszustand. Solange sie in der Box ist besteht zu 50 % die Möglichkeit sie tot vorzufinden und zu 50 % am leben. So Entstehen die Möglichkeiten die es gibt. Ein etwas makaberes beispiel:
    Wenn jemand eine tödlcihe Krankheit hat. Man kommt nach hause und denkt darüber nach wann es ihm wieder besser geht oder nicht, die Möglichkeit dass er gestorben ist und man gleich die Nachricht bekommt besteht zu 50 %. Aber es gibt die andere Möglichkeit. Du kommst nach Hause und alles ist gutgegangen ( auch hier die anderen 50 % ).


    Oder die Situation im unterricht :) . Du sitzt seelenruhig dort und nun kommt der Lehrer und legt dir eine Arbeit auf den Tisch. Auf der letzten Seite steht deine Note. DIe Wahrscheinlichkeit dass du eine gute oder schlechte Arbeit hast, hängt davon ab wie diese Möglichkeiten , also diese Paralleluniversen, reagieren. Puh ich kann es kaum in Schrift fassen...
    In dem Moment wo du die Seite aufblätterst wird also Entschieden...

    "Wahre Einsicht erwächst nicht aus Fachwissen, aus der Mitgliedschaft bei irgendeiner Clique, aus Doktrinen oder Dogmen - sie kommt aus den vorbewussten Intuitionen des eigenen ganzen Seins, aus dem eigenen Code."

  • Schrödingers Katze ist ein Gedankenexperiment, welches die Eigenschaft der Superposition von Quanten in Bezug auf makroskopischer Ebene versucht zu erklären. Quanten besitzen, solange man sie nicht mißt, eine sog. Superposition, das heißt, sie sind an jedem möglichen Punkt (mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit) zugleich und erst wenn man sie mißt nehmen sie eine tatsächliche Position ein. Schrödingers Katze ist so ein Paradoxon, das bei einem geschlossenem System von jedem Beobachter ein Makroskopisches Objekt (hier unsere Katze) eigentlich genau so gehandhabt werden muss wie auf mikroskopischer Ebene (sprich Quanten), heißt im Klartext, die Katze müsste sich in 2 möglichen Zuständen befinden (also Tod und Lebendig). Als z.B. zu 80% Tod und zu 20% lebendig. Da sie das aber nicht ist steht nun die Frage im Raum, wie man die Quanteneigenschaften auf makroskopische Objekte übertragen kann, sprich, wie "klein" die Katze sein muss, um als Tod und Lebendig angesehen zu werden (wie gesagt, mit der Wahrscheinlichkeit).


    Der "Big Bang" müsste eigentlich keine Quanteneigenschaften besessen haben, da es ein unendlicher Punkt im unendlichen Raum war und es nur eine Möglichkeit gegeben haben kann, was passiert. Es ist halt der Anfang der phy. Gesetze und kann derzeit mit eben jenen nicht erklärt werden, da es davor eben jene nicht gab.


    MfG Mr.T

  • Danke Mr.T Das war eine etwas ausführlichere Erklärung :) .


    Man könnte natürlich jetzt darüber Philosophieren ob es doch die "unednliche" Möglichkeit vor dem Urknall gab. Denn aus einem Zufall muss ja dieses Ereignis auch entstanden sein. Vielleicht war auch der Zufall oder die Wahrscheinlichkeit das erste Prinzip in der Unendlichkeit :oops:

    "Wahre Einsicht erwächst nicht aus Fachwissen, aus der Mitgliedschaft bei irgendeiner Clique, aus Doktrinen oder Dogmen - sie kommt aus den vorbewussten Intuitionen des eigenen ganzen Seins, aus dem eigenen Code."

  • In dem Moment wo du die Seite aufblätterst wird also Entschieden...


    Falsch......
    Die Entscheidung hast Du alleine getroffen. Und zwar ob Du im Unterricht gepennt hast oder nicht...... ;););)


    Ich formuliere dieses Denkbeispiel einmal anders.
    Ich komme an eine Kreuzung. Ich kann nur links oder rechts abbiegen. Beide Möglichkeiten bringen mich zu meinem Ziel.
    Biege ich links ab, geschehen andere Dinge, als wenn ich rechts abbiegen würde.
    Ich allein Entscheide, wie ich abbiege und beeinflusse damit mögliche Geschehnisse in meiner unmittelbaren Zukunft.
    Z.B: es läuft mir links ein Kind vor den Wagen, was rechts nicht passiert wäre. Dafür treffe ich rechts einen Kollegen und unterhalte mich mit ihn eine Weile, was dazu führt, daß ich mich verspäte...usw....
    Bis dahin ist ja noch alles in Ordnung.
    Aber ich weigere mich zu glauben, daß ich durch meine Entscheidung ein neues Universum erschaffe...!!!

  • Zitat

    Falsch......
    Die Entscheidung hast Du alleine getroffen. Und zwar ob Du im Unterricht gepennt hast oder nicht......


    Gut, schlechtes Beispiel :)


    Aber beide Entscheidungen , egal ob links oder rechts laufen in das negative hinaus.
    Es gibt dann kein links = gut und rechts = schlecht, sondern nur eine Entscheidung die aber gleichermaßen negativ ist und sich auf die Zukunft auswirkt. Aber wieso das so ist kann ich mit meinen jungen jahren nicht erklären. :mrgreen: . Vielleicht ist es auch gar nicht so. Aber man kann soetwas eigentlich nicht aufhalten.


    Edit: Stichwort: starke und schwache Kausalität?

    "Wahre Einsicht erwächst nicht aus Fachwissen, aus der Mitgliedschaft bei irgendeiner Clique, aus Doktrinen oder Dogmen - sie kommt aus den vorbewussten Intuitionen des eigenen ganzen Seins, aus dem eigenen Code."

  • Zitat

    Genau das machen wir doch gerade...!!!


    ach und du meinst den höhlenmenschen hat es was gebracht über laser nachzudenken?

    Zitat

    Ich verstehe den Sinn nicht.....


    merkt man...


    lies dir wenigstens den wiki eintrag zu schrödingers katze durch, sonst hat das ganze kein sinn...

    Zitat

    Da sie das aber nicht ist steht nun die Frage im Raum, wie man die Quanteneigenschaften auf makroskopische Objekte übertragen kann, sprich, wie "klein" die Katze sein muss, um als Tod und Lebendig angesehen zu werden (wie gesagt, mit der Wahrscheinlichkeit).


    hasts erfasst... aber das ist wohl wieder ein anderes thema...


    Zitat

    Gut, schlechtes Beispiel :)


    naja so schlecht ists gar nicht. zeigt zum beispiel das man nicht immer schlüsse vom mikrokosmos auf dem "makrokosmos" ziehen kann.


    was die entstehung des universums angeht, betrachte ich es als gigantische fluktuation... und einige hochrechnungen könnten sogar zeigen das die gesamtenergie im universum 0 ist. (vorraussetzung für ne fluktuation) ... allerdings benötigt man dann negative massen und ähnliches...

  • Zitat

    Da sie das aber nicht ist steht nun die Frage im Raum, wie man die Quanteneigenschaften auf makroskopische Objekte übertragen kann, sprich, wie "klein" die Katze sein muss, um als Tod und Lebendig angesehen zu werden (wie gesagt, mit der Wahrscheinlichkeit).


    hasts erfasst... aber das ist wohl wieder ein anderes thema...


    Eigentlich ist das ja genau die Frage, ob tatsächliche Zufälle im Makrokosmos entstehen können.
    Nehmen wir das Beispiel der Kreuzung: Wir entscheiden die Wahl der Strecke. Doch was bestimmt unsere Gedanken? Die Biologie, zeigt: es sind biochemische Prozesse. Demnach könnte man die Zukunft ja quasie errechnen. Doch das geht eben nicht auf Mikroskopischer Ebene. Wie kann man da jetzt einen Unterschied definieren ist jetzt die Frage.

  • interessantes thema, (auch wenns nicht das eigentliche ist):


    man sollte erst mal klären, ob dinge zufällig passieren. die wissenschaft meint ja, ich bin mir da aber noch ncith ganz sicher.


    wir wollen die position eines elektrons bestimmen. was passiert: das "orbital" also die wahrscheinlichkeitswelle zerfällt und das elektron manifestiert sich. ist es zufall wie die welle zerfällt und mir den ort eines elektrons ausgibt? man kann zwar wunderschön wahrscheinlichkeiten räumlich darstellen ob das elektron da und da ist, aber woher weiß ich, dass nicht doch ein muster dahinter steht, dass ich nur zu erkennen nie in der lage bin?


    "gott würfelt nicht"


    ^^


    fragt sich also ob atome zeitlich determiniert sind. wenn JA, so hat sich deine frage für mich erledigt und sage das auch unser handeln im makroskopischen determiniert ist.


    falls nein, ist die frage wie unser gehirn funktioniert...

  • ach und du meinst den höhlenmenschen hat es was gebracht über laser nachzudenken?


    Der Vergleich hinkt....
    Die hatten damals natürlich noch keine Ahnung von der Möglichkeit der Laser-Technologie....
    Deren kratives Denken war im Vergleich zu unserem noch so gut wie nicht entwickelt.
    Um das mal klar zu machen....!



    Aber beide Entscheidungen , egal ob links oder rechts laufen in das negative hinaus.


    In diesem Falle schon, aber es war auch nur ein Beispiel. Genauso hätte ich auch meiner Traumfrau begegnen können.....
    Ich wollte damit nur verdeutlichen, daß wenn wir mehrere Möglichkeiten haben die selbe Sache zu entscheiden es immer unterschiedliche Auswirkungen auf unsere Umwelt hat.


    Noch ein Beispiel:
    Ich sitze morgen früh in meiner Redaktion und entscheide mich aus einem Stapel mit 20 verschiedenen Konzertankündigungen für das nächste Wochenende einen ganz bestimmten zu veröffentlichen.
    Egal welchen ich nun veröffentliche, es wird immer etwas anderes passieren.
    Herr Klawuttke möchte eigentlicjh am nächsten Wochenende zum Fallschirmspringen, entscheidet sich aber spontan, dieses von mir angekündigte Konzert zu besuchen.
    Auf dem Weg dorthin, rammt er das Auto einer jungen Frau, beide verlieben sich, bekommen ein Kind, welches wiederum 40 Jahre später den Nobel-Preis für Physik erhält, weil es einen Weg entdeckt hat, die Energien der Erde kostengünstiger einzusetzen, woraufhin die ölproduzierenden Länder einen Krieg anfangen, der schlußendlich die Menschheit vernichten wird.......


    Wer ist an dem Krieg schuld?


    Ich?
    Weil ich diesen Artikel veröffentlicht habe???


    Der Veranstalter?
    Weil er die Band gebucht hat?


    Derjenige, welcher die Band gegründet hat???


    Man sieht also, es tun sich unendlich viele Rfagen auf, über die man schlußendlich nur noch philosophieren kann.....


    Was bleibt, ist ein hochgradig interessantes Thema.


    Wir sollten allerdings den Titel nicht vergessen und versuchen, so sachlich wie möglich miteinander umzugehen...... ;)

  • Zitat


    Der Vergleich hinkt....
    Die hatten damals natürlich noch keine Ahnung von der Möglichkeit der Laser-Technologie....
    Deren kratives Denken war im Vergleich zu unserem noch so gut wie nicht entwickelt.
    Um das mal klar zu machen....!


    hingt minimal.
    Wir haben genauso keine ahnung von den Möglichkeiten von Zeitreisen - "noch"
    Meinst du Urmenschen waren viel dümmer als wir? Meinst du Menschen in ein paar Hundert Jahren sind intelligenter als wir?


    ich glaube weniger. entscheident wird der bildungsweg und die förderung des gehirns sein...

  • Wir haben genauso keine ahnung von den Möglichkeiten von Zeitreisen


    Aber wir haben Die Fähigkeit uns darüber den Kopf zu zerbrechen.
    So, wie unsere Vorfahren sich Gedanken über die Nahrungsbeschaffung am nächsten Tag gemacht haben könnten.
    Nicht das Thema ist entscheidend, sondern die Fähigkeit, in die Zukunft zu denken!



    ich glaube weniger. entscheident wird der bildungsweg und die förderung des gehirns sein..


    Bildung hat nichts mit Intelligenz zu tun! ! ! !
    Die Summe der kognitiven Fähigkeiten oder ein ausgeprägtes Erkentnisvermögen sehe ich als Synonym für Intelligenz.


    Mit anderen Worten: selbst ein Mensch mit einem unterdurchnittliche IQ kann eine höhere Bildung haben als jemand, der zwar hoch intelligent ist, aber auf Grund nach unten abweichenden sozialen Strukturen niemals in die Lage gekommen mag, sich Bildung anzueignen.



    Meinst du Urmenschen waren viel dümmer als wir?


    Das meine ich nicht, das weiss ich!


    Auch unser Gehirn und deren Funktionsweise haben sich im Laufe der Evolution weiter entwickelt.
    ...und es entwickelt sich immer weiter.
    Circa 80% des Gehirnes liegen brach. Sie werden nicht mit einbezogen, weil wir keinen Zugriff darauf haben. Es fehlen einfach die Verknüpfungen. Wir sind noch nicht fägig, diese Bio-Transmitter zu Produzieren, um diese Regionen zu erreichen.
    Und wenn Du mir das nicht glauben möchtest, muß ich Dich an meinen Prof. für Psychologie an GH in Essen verweisen. Der wird sicherlich einen Weg finden, es Dir so zu erklären, daß Du es verstehst...... ;)


    Aber, wir schweifen gewaltig vom Thema ab.....

  • Zitat

    Bildung hat nichts mit Intelligenz zu tun! ! ! !
    Die Summe der kognitiven Fähigkeiten oder ein ausgeprägtes Erkentnisvermögen sehe ich als Synonym für Intelligenz.


    Mit anderen Worten: selbst ein Mensch mit einem unterdurchnittliche IQ kann eine höhere Bildung haben als jemand, der zwar hoch intelligent ist, aber auf Grund nach unten abweichenden sozialen Strukturen niemals in die Lage gekommen mag, sich Bildung anzueignen


    das meinte ich nicht, aber ohne bildung können die urmenschen auch nicht viel richtung laser mit ihrer intelligenz anfangen!


    wenn ein mensch schlau ist, meine ich eher damit das er sowohl das potenital zur intelligenz hat, und diese auch "trainiert" und fördert.


    dein intelligenter mensch der nie bildung bekommen hat, wird nach einiger zeit auch abstumpfen und dann unfähig sein komplexe sachverhalte zu durchdenken. weil er es einfach nicht gewöhnt ist. sicherlich wird sich das mit einigen wochen übung wieder ändern lassen und er wird bessere ergebnisse erzielen als ein dummer mensch mit hoher bildung.


    oder was meinst du dazu? wenn du in der richtung studierst hast du in der richtung wohl mehr ahnung als ich ; )
    (kannst dann vielleicht auch akzeptieren das ich in der richtung des threads mehr backroundinfos hab)

  • (kannst dann vielleicht auch akzeptieren das ich in der richtung des threads mehr backroundinfos hab)


    Das habe ich niemals in Zweifel gestellt!!!!


    Ich lege hier lediglich meine Gedanken und Meinungen dar. Die Tatsache, daß diese nicht immer mit Deinem Wissen übereinstimmen bedeutet nicht, daß ich Dein Wissen in Frage stelle.
    Ganz im Gegenteil!!!!!
    Ich finde es sehr spannend und hoch interessant.
    Öffnen doch unterschiedliche Wissen-Standards jeweils dem anderen neue Wege.....


    das meinte ich nicht, aber ohne bildung können die urmenschen auch nicht viel richtung laser mit ihrer intelligenz anfangen!



    So, wie unsere Vorfahren sich Gedanken über die Nahrungsbeschaffung am nächsten Tag gemacht haben könnten.
    Nicht das Thema ist entscheidend, sondern die Fähigkeit, in die Zukunft zu denken!


    Ich gehe davon aus, daß Du mein Zitat überlesen hast....
    Es war nie die Rede von Laser...

  • Zitat


    Öffnen doch unterschiedliche Wissen-Standards jeweils dem anderen neue Wege.....


    :D agree

    Zitat


    Ich gehe davon aus, daß Du mein Zitat überlesen hast....
    Es war nie die Rede von Laser...


    hab ich nicht überlesen. ich will damit nur betonen das vergangenheitsreisen viel zu komplex sind um sich darüber den kopf zu zerbrechen.
    ähnlich wie laser viel zu komplex sind, dass urmenschen darüber nachdenken wie man nen besonders starken lichtstrahl erzeugt oder effektiver seine höhlenmalerei präsentiert und erklärt.
    du bist der meinung das der mensch mitlerweile kreativ genug ist, trotzdem so weit zu denken. ich denke jedoch nicht.