Zeitreisen

  • du bist der meinung das der mensch mitlerweile kreativ genug ist, trotzdem so weit zu denken. ich denke jedoch nicht.


    Aber das ist doch genau das, worum es geht.....und was wir gerade tun.


    Wir sind kreativ genug, um uns gerade in diesem Augenblick über ganau dieses Thema zu unterhalten.


    Wir werde hier natürlich nicht in der Lage sein, eine Lösung zu finden.
    Oder auf diesem Wege eine "eierlegende Wollmilchsau" zu kreiern...


    Aber, ohne gegenseitigen Gedankenaustausch, ohne fremde Impulse ( solange sie kreativ sind ), ohne andere Meinungen oder das Weitergeben von Information und Wissen wären wir niemals in der Lage, unseren intelektuellen Horizont zu erweitern.
    Wir würden stagnieren und uns nicht weiter entwickeln.


    Und genau das tun wir hier gerade.
    Wir lesen Meinungen und Informationen Anderer.
    Inwieweit wir sie in uns aufnehmen und für uns weiter nutzen, sei einmal dahingestellt.
    Ich finde so eine Plattform, mit so einem guten, intelektuellem Niveau erfrischend.


    Ich habe schon Schlimmeres erlebt.....


    Weiter so wie bisher.......

  • Hmmm...ich hab mir mal ein paar Gedanken gemacht.
    Also, ich denke wir können uns einig sein, das wir einen freien Willen haben und das Zeitreisen ohne Paralleluniversen unmöglich sind. Auch kommen wir mit unserer Definition von Paralleluniversen nicht weiter, bezüglich der Anzahl, wenn immer neue entstehen würden.


    So jetzt mein Vorschlag: Es existieren ganze 2 Universen. Und die Lösung liegt in der Definition von Zeit.
    Also mein Vorschlag: Beim Urknall ist unser Universum entstanden. Aber als Gegenimpuls darauf ist (vieleicht in einer anderen Dimensionsausbreitung?) ein weiteres Universum entstanden, was räumlich vieleicht parallel zu unserem läuft. Aber! es bezieht aktiv die 4. Dimension der Zeit mit ein (ein Hinweis darauf könnte vieleicht dunkle Materie sein.).
    Wenn ein Zeitreisender "zurück" durch die Zeit reist, reist er nicht in unserer Zeit zurück, sondern "springt" auf das zweite Universum über. Wie sich dort die "Zeit" verhält weis ich nicht, vieleicht würden wir diese "Zeit" dort wie unsere Zeitrichtung wahrnehmen und dort die "Vergangenheit" ändern (was je nachdem wie sich die "Zeit" dort verhält auch auswirkungen auf die "Zukunft" hat). Ein weiterer Zeitreisender, der ein paar Jahre nach unserer Nr.1 "überspringt" würde dort die Veränderungen, ausgelöst durch Nr.1 spüren.
    Doch wenn beide in unsere Dimension(en) zurückreisen würden sie nur eins spüren: Die Umverteilung der Auswirkungen des Zusatzuniversums (vieleicht die Umverteilung von schwarzer Materie?).
    Gelöst wären dadurch folgende Probleme:
    - Paradoxen treten nicht auf (unsere "normale" Materie würde unbeeinflusst bleiben)
    - unser Schicksal liegt weiterhin in unserer Hand


    Was haltet ihr davon? Wo sind die Schwachstellen dieser Theorie?
    (P.S. gehört das hier nicht zu Astronomie und Raumfahrt?)


    MfG Mr.T

  • Zitat

    So jetzt mein Vorschlag: Es existieren ganze 2 Universen. Und die Lösung liegt in der Definition von Zeit.
    Also mein Vorschlag: Beim Urknall ist unser Universum entstanden. Aber als Gegenimpuls darauf ist (vieleicht in einer anderen Dimensionsausbreitung?) ein weiteres Universum entstanden, was räumlich vieleicht parallel zu unserem läuft. Aber!


    soweit ist es kein schlechter ansatz und wissenschaftlich wird es wohl sogar in betracht gezogen...


    Zitat

    ..., reist er nicht in unserer Zeit zurück, sondern "springt" auf das zweite Universum über. ...
    Doch wenn beide in unsere Dimension(en) zurückreisen würden sie nur eins spüren: Die Umverteilung der Auswirkungen des Zusatzuniversums (vieleicht die Umverteilung von schwarzer Materie?).
    Gelöst wären dadurch folgende Probleme:
    - Paradoxen treten nicht auf (unsere "normale" Materie würde unbeeinflusst bleiben)
    - unser Schicksal liegt weiterhin in unserer Hand


    [/quote]
    gut, er springt über. abgesehen davon das er sich wohl sofort mit antimaterie oder anderer exotischer materie auslöschen würde und wohl der einzige im ganzen universum mit negativer masse wäre und vollkommen anders auf alle gesetze reagiert, würde ich meinen das das ganze in ner explosion oder ähnlichen endet, auf jeden fall wäre er nicht überlebensfähig! wenn man z.b. die stärke der elektromagnetischen Kraft ändert würde man wohl sofort zerissen. (auf subatomarer ebene) oder vielleicht ist auch die plancksche konstante ein wenig verändert und "sprünge" wie durch ne wand tunneln wären alltag. die gesetze müsste schon haargenau mit den unseren übereinstimmen... aber das ist bei deinem ansatz wohl nicht gegeben.


    du hast die paradoxen nicht gelöst. du reist erst ins eine universum, und dann wieder zurück in deins, bringst dein vater um und den rest kennen wir.


    und warum liegt dann unser schicksal weiter in unser hand????
    :?:

  • Das mußte ich jetzt 3 mal durchlesen, bis ich so annähernd den Sinn zu verstehen glaube.....


    Ich habe also zwei Universen.
    Unuversum A, in dem ich gerade jetzt lebe und eine Zeitreise durchführen werde.....
    Universum B, in dem ich nach erfolgter Zeitreise ankomme und irgend etwas verändere....


    Nach Deiner Theorie existieren also zwei identische Universen. ( zumindest bis zu dem Punkt, indem ich die besagte Zeitreise durchführe )
    Ab genau diesem Zeitraum verändere ich die Entwicklung von Universum B ( unserem Parallel-Universum )
    In Universum A bleibt alles beim Alten.


    Wenn Du das so gemeint haben solltest, verstehe ich dann den Sinn einer Zeitreise nicht, da ich ja in meinem Ursprungs-Universum ( A ) nicht verändere...außer "Die Umverteilung der Auswirkungen des Zusatzuniversums (vieleicht die Umverteilung von schwarzer Materie?)."


    Und diesen Satz verstehe ich nicht......

  • Zitat

    mit antimaterie oder anderer exotischer materie auslöschen würde


    Da hast du recht. Aber vieleicht wäre das regelbar mit einer Art Schutzanzug, wo die "anderen Energien" als Mantel zwischen der Dimension und des eigenen Körpers schützen würde (dazwischen vieleicht ein Magnetfeld als Verbindung). Das wären dann die praktischen Fragen. :lol:


    Zitat

    vielleicht ist auch die plancksche konstante ein wenig verändert und "sprünge" wie durch ne wand tunneln wären alltag.


    Ich verstehe nicht, wie man die Plancksche Konstante ändern könnte. Die Gesetze, die dort vorherrschen wären schon anders. Aber warum sollten diese Gesetze nicht unseren zumindest ähneln (bzw. einige wären stärker, andere schwächer ausgeprägt). Wieder so eine praktische Frage. :mrgreen:


    Zitat

    du hast die paradoxen nicht gelöst. du reist erst ins eine universum, und dann wieder zurück in deins, bringst dein vater um und den rest kennen wir.


    Bei meiner Theorie würde man den richtigen, materiellen Vater nicht begegnen.


    Zitat

    und warum liegt dann unser schicksal weiter in unser hand????


    Weil unsere Zukunft weiter offen steht.


    Zitat

    (vieleicht die Umverteilung von schwarzer Materie?)


    Man mißt in unserem Universum (A), das dunkle Materie irgendwo erscheint oder verschwindet, wo sie eben unser A beeinflussen könnte. Nehmen wir als Bsp.: Wir zerstören in B einen Stern in unserer Galaxie. Auswirkungen in A: Weniger Dunkle Materie an der Stelle (räumlich) - Auswirkungen: z.B. Unsere Galaxie zieht sich vieleicht zusammen.


    MfG Mr.T

  • Zitat

    Weniger Dunkle Materie an der Stelle (räumlich) - Auswirkungen: z.B. Unsere Galaxie zieht sich vieleicht zusammen.


    Würde das dann Theoretsich Auswirkungen auf unser jetziges Dasein auf der Erde haben?


    Harter Tobak ich muss erstmal dahinterkommen :)

    "Wahre Einsicht erwächst nicht aus Fachwissen, aus der Mitgliedschaft bei irgendeiner Clique, aus Doktrinen oder Dogmen - sie kommt aus den vorbewussten Intuitionen des eigenen ganzen Seins, aus dem eigenen Code."

  • Ja, da henen wir es doch wieder...!!!


    JEDER Eingriff in die Vergangenheit muß katastrophale und unberechbare Folgen für unsere Gegenwart und damit auch automatisch für unsere Zukunft haben.


    Es wäre ein unkalkulierbares Risiko, so eine Zeitreise zu unternehmen.


    Ich kann doch einfach zurück reisen und irgend etwas verändern, ohne die Folgen der Auswirkungen in der Gegenwart zu spühren.
    Und das wäre doch wohl auch der Grund für ein solches Unternehmen...die Gegenwart abzuändern.


    Das unbequeme an der Sache ist nur, daß sich diese Auswirkungen in ihrer Gesamtheit nicht voraussehen lassen würden.
    Da jede Handlung mit anderen Handlungen und Ereignissen korespondiert, können wir solche, dann in der Zukunft ( ab dem Moment des zeitlichen Eingriffes ) stattfindenden Ereignisse nicht voraussehen.


    Selbst, wenn ich eine Zeitreise auf, sagen wir einmal auf fünf Minuten in die Vergangenheit beschränken würde, hätte dies schon Folgen für die Zukunft.


    Als Beispiel:
    Ich habe eine Zeitmaschiene im Haus und bin allein. Niemand sonst ist da.
    Ich falle beim Verfassen von Texten über eine Zeitreise ( ;) ) vom Hocker und breche mir ein Bein. Das hat im Augenblick noch keine Folgen auf meine Umwelt, da es ja niemand mitbekommt.
    Was mache ich also...?
    Ich springe um fünf Minuten in die Vergangenheit und passe ein bischen besser auf und meine Knochen bleiben heil.
    Prima.


    Die nächste Frage ist dann, beeinflusse ich denn dann nicht auch die Zukunft?
    Mit einem gebrochenem Bein werden ganz andere Dinge passieren, als wenn ich mir nichts gebrochen habe...äh....was eine Formulierung.....KAFFEE.........!!!!!!!


    Ich mache gleich weiter.....

  • Zitat

    Ich verstehe nicht, wie man die Plancksche Konstante ändern könnte. Die Gesetze, die dort vorherrschen wären schon anders. Aber warum sollten diese Gesetze nicht unseren zumindest ähneln (bzw. einige wären stärker, andere schwächer ausgeprägt). Wieder so eine praktische Frage.


    die frage ist: warum sollten sie sich ähneln?
    und dann wäre es keine praktische frage mehr, egal wie gut unsere technologie ist. denn man kann sich schlecht vom raum abschirmen in dem man z.b. sich befinden will.

    Zitat


    Bei meiner Theorie würde man den richtigen, materiellen Vater nicht begegnen.


    warum das auf einmal? ich wenke es gibt nur 2 universen?

    Zitat


    Weil unsere Zukunft weiter offen steht.


    aber selbst die "zeitreise" wäre doch durch unser determiniertes handeln vorbestimmt!
    du meinst, man könnte seine vergangenheit und somit seine zukunft ändern?
    wenn ja, so denke ich troztdem das das vorbestimmt wäre...

  • Ich gehe davon aus, daß sich unsere Zukunft nicht ändern lassen wird.
    Es lassen sich nur Dinge ändern, die in der Gegenwart real sind.


    Ich habe die Möglichkeit, meine Zukunft zu beeinflussen. Durch Verhaltensweisen und Aktionen. Aber ändern kann ich doch nur etwas, was schon geschehen ist und nicht erst geschehen wird....

  • Wer weiss, vielleicht sind wir ja wirklich noch "Urmenschen" im Vergleich zu Zeitreisen. Wir machen uns die wildesten Theorien und kommen nicht auf einen Nenner. Höchstens einen: Zeitreisen ist nicht möglich?. Vielleicht würde ein echter Urmensch dasselbe denken wenn er klären will wie ein LCD-Fernsehen funktionieren würde. Am besten wir warten weitere 5-7 Mio. Jahre ab und sehen wie sich das Thema entwickelt hat. :)

  • Zitat

    die frage ist: warum sollten sie sich ähneln?
    und dann wäre es keine praktische frage mehr, egal wie gut unsere technologie ist. denn man kann sich schlecht vom raum abschirmen in dem man z.b. sich befinden will.


    Ja da sehe ich auch noch das Problem! Man müsste diese Gesetze erst erfassen können und die möglichen Auswirkungen auf uns...wenn wir dort wären!


    Zitat

    warum das auf einmal? ich wenke es gibt nur 2 universen?


    Eben. Und durch direkte Beeinflussungen in einem Universum lassen sich indirekte Auswirkungen auf unser Universum erziehlen. Das Problem, wann Was wie beeinflussen erklär ich gleich.


    Zitat

    aber selbst die "zeitreise" wäre doch durch unser determiniertes handeln vorbestimmt!
    du meinst, man könnte seine vergangenheit und somit seine zukunft ändern?
    wenn ja, so denke ich troztdem das das vorbestimmt wäre...


    Stell dir die "Zeiten", wie wir sie erkennen so vor:
    1 wachsender Stock (unser Universum, was sich im Laufe der Zeit entwickelt) und ein Stein (das 2.). Der Stein stößt immer auf das Ende des Stockes (Gegenwart). Du kannst den Stein immer drehen und wenden (durch die Zeit des 2. Universums reisen), du kannst aber immer nur auf das Ende schlagen (sprich unsere Gegenwart manipulieren). Das heißt, unsere Zeit wurde vieleicht schon beeinflusst (unser universeller Stein wurde schon in unserer Vergangenheit geschlagen). Der Stein ist wohlbemerkt universell bereisbar.


    Nicht versagen, auch wenn meine Theorie unsinn sein sollte - irgendwann wissen wir, wie der Laser funktioniert. :mrgreen:


    MfG Mr.T

  • kannst du mir das vielleicht noch an nem anderen beispiel erklären? der stock und der stein sind mir zu abstrakt und ich weiß nicht genau ob ich verstanden hab was du sagen willst.

  • Puhhh, schwierig.
    Aber versuchen kann mans ja mal: Du kannst Universum B (UB) und Universum A (UA) als zwei separate Systeme ansehen (was die Zeit betrifft, also zwei Zeitsysteme, um es zu verbeispielnen (gibts dad Wort eigentlich?)). Das Verständniss für Zeit in UB ist aber anders als in UA. Wenn du da etwa eine Sonne zerstörst, egal zu welchem "Zeitpunkt" (wie gesagt, Zeit wird dort anders angesehen) könnte es eine Wirkung auf unsere Vergangenheit gehabt haben, heißt z.B. die Dunkle Materie wurde bereits umverteilt. Wir wissen nur nicht, welches Ereignis da in Kraft getreten ist.


    Hoffe das war verständlicher. So, jetzt muss ich erstmal meine eigenen Gehirnknoten entwirren :mrgreen: )


    MfG Mr.T

  • Ohne etwas zu wollen.......


    Aber es scheint mir, als ob das Thema ganz gewaltig abgleitet....


    Spekulationen und Vermutungen sind ja gut und schön, aber mir zieht es im Augenblick den intelektuellen Boden unter den Füßen weg.....


    Fühlt euch jetzt nicht angegriffen, aber man kann auch am Thema "vorbei diskutieren"......

  • hm, versteh was du meinst... *endlich*


    fragt sich dann aber wie das ganze zusammenhängt. wäre schon ziemlich absurd. weil es kann ja nicht einfach an nem bestimmten zeitpunkt sich irgendwas verändern. dazu muss es nicht nur ein grund geben, es muss doch auch die energie, und impulsbilanz stimmen...

  • Wir reisen doch schon durch die Zeit.
    Mit jedem Tag einen Tag weiter, und die Folgen spüren wir
    auch. Wir werden älter.
    Wenn man wie Nero Rom verbrennen würde, wärs das mit dem
    über die Zeit gesammelten Wissen und die nächste Generation
    würde aufwachsen wie Höhlenmenschen.
    Das mit dem Superpositionsprinzip ist doch das am besten Übertragbare(theoretisch).
    Es gibt ja nicht nur ein Teilchen im Mikrokosmos. Also gibt es unendlich viele Möglichkeiten, wie sich
    all diese Brötchen und Teilchen zueinander in Beziehung, Wechselwirkung, Position befinden
    könnten. Wenn man das jetzt auf Menschen überträgt, wählt man mit jeder Entscheidung seine
    Zukunft neu. Alles war schon immer, und alles wird immer sein. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
    Für uns jetzt hier theoretisch. Und mit der nächsten Entscheidung schließt man unendlich Möglichkeiten aus, um
    vor der Wahl zwischen unendlich weiteren Möglichkeiten zu stehen. (Superposition?) => Unschärferelation..
    Wären jetzt Zeitreisen möglich, wüsste man nie in welche Vergangenheit man reist und in welche Zukunft
    man zurückkehrt. Aber die Zeit zurückdrehen funktioniert scheinbar noch nicht. Da wäre auch bei nem
    gegen 3x10^8 schnellen Menschen die relativistische Massezunahme, obwohl man ja dann zunehmend den Raum
    krümmen müsste. Aber würde dann neg. Zeit entstehen?
    Parallele "Universen" sollte das theoretisch auch nicht ausschließen. Über die tatsächliche Beschaffenheit und
    Größe des "Universums" ist auch noch längst nicht das letzte Wort gesprochen (kann mir nicht vorstellen, dass
    es das gibt).... naja ein Fehltritt und das Teilchen trifft das Antiteilchen.

  • 1. wenn man lichtgeschwindigkeit erreicht vergeht die zeit nicht rückwärts sondern hällt an. dazu bräuchte man unendlich viel energie und würde wohl in einem schwarzen loch kollabieren...
    whatever... so gehts nciht.


    aber zukunfts "reisen" sind möglich in dem du deine eigenzeit verlangsamst!
    dann wäre es möglich selbst im jahr 3000 noch zu leben. - theoretisch -


    was meinst du mit entscheidungen treffen?
    meinst du nicht auch das selbst diese entscheidungen determiniert sind?