Außerirdische = Zeitreisende Menschen?

  • Ich lese sicher nicht die Bücher, sondern erstmal seine Quellen und prüfe deren Seriösität, in Büchern kann alles stehen wie man bei Dieter Bremer sehr gut sehen kann.
    Es gibt auch Bücher über Feen und Elfen, von da her heißt das überhaupt nichts.



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Ja, aber wir bräuchten dann eine Grundlage, du sagst doch eh immer, es gibt dieses und jenes nicht.Machen wir es uns einfach:


    Meine These ist folgende, wir schreiben das Jahr 127353 nach Christus.Der Mensch hat zwischen den Jahren 4856 und 4900 umfassende genetische Programmierungen an sich vorgenommen, doch das Ganze hatte einen Nachteil.Während der IQ von jedem Menschen ca. 320 betrug und die Lebensspanne fast 400 Jahre, konnte der Mensch eines nicht mehr, sich fortpflanzen UND er hat sich auf der Erde was eingefangen, was schon im Industriezeitalter in die Erde gepumpt wurde, beispielsweise radioaktiven Abfall.


    Jetzt beschließt ein Team Zeitreisender ins Jahr xxxx zu fliegen, um Elemenare Änderungen innerhalb dieser Zeit zu erwirken.Natürlich dürfen sie dabei nicht beobachtet werden, da das das Raum-Zeit-Gefüge durcheinanderbringen würde.


    Wenn ich jetzt CE IV Fälle dazuzähle in denen von Frauen bei während einer regression erzählten, sie wären befruchtet worden UND das nicht wenige Augenzeugen beobachtet haben, dass die Zeitreisenden Bodenproben gesammelt haben (Buch "Stand der UFO-Forschung), dann ergibt das auf einmal Sinn.


    Für die These spricht, dass einige UFOs, die beobachtet wurden, für sekundenbruchteile verschwanden, sich auflösten un ddann wieder auftauchten, dies kann von einer Verzerrung im Raum-Zeit-Gefüge induziert worden sein, also ein weiteres Indiz.


    Ludwiger mit Bremer oder Däniken zu vergleichen zieht hier nicht, da beide Paläo-Autoren ganz offensichtlich Kohle machen wollen, wobei Däniken da noch mehr absahnt, der Märchenonkel hats eben drauf. ;)


    Bei Ludwiger verhält es sich anders, ein Blick in seinen lebenslauf lassen ihn sofort seriös erscheinen, ich denke es gibt allen Grund, ihn ernstzunehmen, genauso wie Jaques Valee, letze genannte Person hat im Sektor "Ufologie" wohl mehr Geschichte geschrieben, als manch anderer.Hynek wäre noch erwähnenswert.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Josef_Allen_Hynek


    http://de.wikipedia.org/wiki/Jacques_Vall%C3%A9e


    Und eben


    http://de.wikipedia.org/wiki/Illobrand_von_Ludwiger


    Die Links nur mal so zur Anregung, das sind meiner Meinung nach die bedeutensten Leute auf dem Sektor.

  • @ Shinma


    Mir ist gerade aufgefallen wer du eigentlich bist, darum werde ich mich hier(im Thread) wahrscheinlich nicht mehr oft äußern.


    Zitat

    Ja, aber wir bräuchten dann eine Grundlage, du sagst doch eh immer, es gibt dieses und jenes nicht.Machen wir es uns einfach:

    Ich sage nicht das es etwas(was auch immer) nicht gibt, sondern das es nicht genügend Indizien für etwas gibt.

    Zitat

    Wenn ich jetzt CE IV Fälle dazuzähle in denen von Frauen bei während einer regression erzählten, sie wären befruchtet worden UND das nicht wenige Augenzeugen beobachtet haben, dass die Zeitreisenden Bodenproben gesammelt haben (Buch "Stand der UFO-Forschung), dann ergibt das auf einmal Sinn.

    Das Thema Hypnose habe ich im "Entführungsthread" angeschnitten und auch mit meiner Meinung nach "guten" Quellen zu erklären versucht.
    Also sehe ich so eine "Rückführung" nicht als Beweis/Argument an.

    Zitat

    Ludwiger mit Bremer oder Däniken zu vergleichen zieht hier nicht, da beide Paläo-Autoren ganz offensichtlich Kohle machen wollen, wobei Däniken da noch mehr absahnt, der Märchenonkel hats eben drauf. ;)

    Du unterstellst mir gerade etwas, was ich so nicht gesagt habe.
    Ich sagte lediglich das ich nicht MEHR auf ein Buch reinfalle(ist mir früher passiert), sondern mich vorher schlau mache.


    Ich konnte Ludwiger vorher nicht einordnen aber jetzt weiß ich wer er ist.


    PS: Dr. Mack ist derjenige der sich mit dem Alien-Abduction-Phänomen befasst hat(Psychologe).
    Der war/ist auch sehr angesehen, trotzdem sind seine Ergebnisse meiner Meinung nach mit Vorsicht zu genießen.



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Zitat

    @Mumia...
    Es wäre besser, wenn du nur die Stelle eines Beitrags zitierst, auf die du dich beziehst. Wenn du den Beitrag zitierst, dann kann es ziemlich unübersichtlich werden. ;)


    Habs mit den Zitaten noch nie so drauf gehabt :D


    Dass ein Paradoxon entsteht bezweifle ich gar nicht. Ich frage mich nur, ob es so starke Auswirkungen auf Gegenwart oder Zukunft hat, dass es den Sinn der Mission verfallen lässt.....
    Aber darauf weden WIR wohl eh keine Antwort mehr finden^^

  • was ich mal kurz zwischenwerfen wollte betrefend der zeitreise.^^


    das problem ist ja nicht nur,einfach durch die zeit zu reisen..die frage ist ja auch,,wie du deine ort bestimmen willst...die erde war ja z.b. vor 100 jahren (nehmen wir jetzt mal wieder meinen magischen runden kasten zur hilfe...der einfach nur rund und schwarz ist,also eine kugel..und die erde bewegen sich dort langsam von links nach rechts)


    unsere erde ist jetzt 100jahre lang vom linken fixpunkt a zum fixpunkt b am gegenüberliegender seite der kugel unterwegs. nun wollen wir 100jahre in die vergangenheit reisen...wer sagt aber,dass wir hierbei auch den raum mit der erde gemeinsam zurückreisen? sondern nicht einfach nur 100jahre in die vergangenheit reisen und mit unserer zeitreisemaschine aufeinmal mittem im all dort sind,wo die erde in 100jahren stehen würde.


    ich hätte schon angst so eine maschine zu entwerfen und selbst zu test^^ will ja nicht aufeinmal in irgendeiner sonne ankommen wenn ich den antrieb ausstelle

  • Dem kann man nur zustimmen. Selbst, wenn wir irgendwann rückwärts durch die Zeit reisen könnten, die Navigation wäre nahezu unmöglich.
    Zur Erinnerung: Unsere Erde rast mit 107.000 km/h um die Sonne - die, mit ihren Planeten, wiederum mit ca. 800.000 km/h durch die Milchstraße reist. Und die Milchstraße selbst bewegt sich sogar mit über 900.000 km/h durchs All, das sich obendrein ständig weiter ausdehnt. Wie sollte man da einen exakten Punkt definieren, der hunderte Jahre zurückliegt?? Mit einer solchen Berechnung wären selbst die komplexesten Supercomputer überfordert... Mal abgesehen davon, dass sich an der Stelle, an der die Erde sich in der Vergangenheit befand, mittlerweile andere Himmelskörper befinden könnten...

  • Zitat

    die komplexesten Supercomputer


    Tja, ich habe so einen Supercomputer.Da steht Commodore C64 drauf.War sicherlich ein solcher Supercomputer, aber ebend in der entsprechenden ZEIT.Ich gebe mal dazu folgende Zitate zum Besten:


    “Für den Computer sollten 640k genug sein.” Bill Gates, 1981




    · “Es gibt keinen Grund dafür, dass jemand einen Computer zu Hause haben wollte.” Ken Olson, Präsident von Digital Equipment Corp., 1977




    · “Computer der Zukunft werden nicht mehr als 1.5 Tonnen wiegen.” US-Zeitschrift Popular Mechanics, 1949




    · “Ich denke das es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer gibt.” Thomas Watson, CEO von IBM, 1943




    · “Schön, aber wozu ist das Ding gut?” Ein Ingenieur der Forschungsabteilung Advanced Computing Systems Division von IBM zu einem Mikrochip, 1968


    ..so, das Navigationsproblem ist eventuell in der zukunft gar kein Problem mehr.Und nun`?

  • Zitat von "Shinma"

    ..so, das Navigationsproblem ist eventuell in der zukunft gar kein Problem mehr.Und nun`?


    Nun stehen wir immer noch vor dem Problem, wie wir überhaupt in die Vergangenheit reisen können. :P


    Ich halte es auch nicht für unmöglich, das es irgendwann einen Supercomputer geben kann, der den kompletten Reiseweg der Erde berechnen kann, ABER:
    Kann man auch die Form der Erde berechnen? Wohl eher nicht...


    Die Oberfläche der Erde ist in ständiger Bewegung: Kontinente verschieben sich, Gebirge entstehen, Meere trocknen aus, Gletscher rollen landeinwärts (und das alles natürlich auch anders herum).


    Nehmen wir mal an, du hast eine wirklich funktionierende Zeitmaschine und dazu einen Computer, der dir die Route der Erde schon berechnet hat. Du startest von einer schönen ebenen Wiese im mittleren Deutschland. Der Supercomputer schickt dich an genau die gleiche Stelle, nur ein paar tausend Jahre in der Vergangenheit.
    Nur leider war dort, wo jetzt die schöne Wiese ist, einmal ein Hügel. Du würdest dementsprechend genau im Hügel landen, also dort, wo schon Stoffe im Festen Aggregatzustand vorhanden sind (Felsen, Erde, ...)!
    Was würde passieren? Geht es überhaupt, das Materie aus dem Nichts in schon vorhandener Materie entsteht?


    Erinnert mich irgendwie an den zweiten X-Men Film, wo der blaue Teleporter angst hatte, beim teleportieren in einer Wand zu landen.


    Die Berechnung des Weges von Erde, Sonnensystem und Galaxi ist eine Sache, aber ich persönlich haltes es für ungmöglich die genau Oberflächenstruktur der Erde und deren Veränderung im Laufe der ins Detail zu berechnen. Da spielen einfach zu viele (unberechenbare) Variablen mit.


    Es muss ja nicht mal sein, das du dich in eine geologische Struktur teleportierst. Es würde ja schon reichen, wenn du in einem Mammuthintern landest....


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • mehr und mehr freunde ich mich mit der theorie darüber an, dass es gar keine vergangenheit und auch keine zukunft gibt...es hört sich auf dem ersten blick vllt ziemlich dumm an, aber wenn man mal darüber nachdenkt? klar,es gibt das was passiert ist, und es gibt das,was sein wird, aber eigentlich auch nicht



    es gibt das hier und jetzt, und es vergeht kontinuierlich,genauso wie die zeit foran schreitet und der raum sich weiter ausdehnt.


    ich habe eine billiardkugel auf dme tisch und stoße sie gerade aus eine rote kugel zu. würde jetzt keine kraft auf diese kugel ausgeübt(ala anziehung ect) so würde diese kugel eigentlich ewig rollen...wo sie gestartet ist,kann ich gar nicht mehr ausrechnen..ebenso das ende nicht,weil sie ewig rollen würde..(die ecken und kanten stoßen die kugel mit der selben geschwindigkeit ab,wie sie auftrifft)..nun rollt sie auf die rote kugel zu und wir in zukunft die rote kugel treffen,so das.....päng.kommt meine hand auf den tisch und die kugel stopt sofort.


    ne,ich glaube so komm ich grad nicht weiter.
    nunja, ich glaube einfach, dass die vergangenheit nicht gespeichert ist. man kann versuchen,die wege zurückzuverfolgen.aus der beobachtung aus der gegenwart..aber ob man dann wirklich sieht,was früher mal die gegenwart war oder nicht ist gar nicht zu 100% sicher.


    Ich bin überzeugt,dass sich die vergangenheit im selben augenblick auslöscht während sie entsteht, nämlich in dem moment,wo sie aus der gegenwart hinaus fällt.


    ähnlich verhält es sich mit der zukunft. sie ist nicht existent, entsteht nicht und wird niemals da sein wo wir im der gegenwart sind. es gibt vorherbestimme richtungen, wegzeigungen , annahmen und vorgaben, doch diese können sich alle mit einem anderen ereignis komplett wandeln.
    Vergangenheit und Zukunft existieren nur in unserem denken,weil wir gedanken daran haben,wie es mal war,was wir durchlebt haben, und aus berechnungen,wie es wohl sein wird, wenn wir weiter leben. es ist also etwas mathematisches und nichts reales! es ist eine lüge unseres gehirns....


    die Gegenwart ist beweisbar... zukunft und vergangenheit nicht...versucht es zu akzeptieren oder nicht...etwas zu bereisen was nicht existiert! ist unmöglich

  • Natürlich wird die Vergangenheit nirgendwo "gespeichert". Zeit ist nur eine Größe eines bestimmten Systems, nämlich unseres Universums. Würde ich in die Vergangenheit reisen wollen, müsste ich das gesamte System rückwärts laufen lassen, bis ich am gewünschten Ziel- oder Zeitpunkt angekommen bin. Mal ganz davon abgesehen, dass dafür mehr Energie notwendig wäre, als im ganzen Universum vorhanden ist (denn immerhin muss ich das gesamte Universum rückwärts abspielen), gibt es noch ein anderes Problem, und zwar die Quantentheorie.


    Wäre unser Universum deterministisch, wäre es, vom Energieproblem mal abgesehen, zumindest theoretisch möglich in unsere Vergangenheit zu reisen. Und ich sage hier bewußt unsere. Denn mit der Quantentheorie könnte unser Universum auch interdeterministisch (also nicht vorhersagbar) sein. Das gilt dann allerdings für beide Zeitrichtungen. Das führt zu einer absurden Schlussfolgerung. Denn in einem deterministischen Universum gäbe es für jede Ursache genau eine Wirkung und andersherum ebenso. In einem interdeterministischen Universum gilt das nicht. Das würde bedeuten, dass eine bestimmte Wirkung mehrere Ursachen haben kann. Letztendlich würde das bedeuten, dass wir dann theoretisch zwar auch in die Vergangenheit reisen könnten, es wäre sehr wahrscheinlich aber nicht unsere. Wir könnten also im Jahre 1940 ankommen, ohne dass Hitler an der Macht wäre. Wenn das nicht absurd klingt, weiß ich auch nicht.

  • Is das nicht diese Theorie mit den Verschiedenen Dimensionen?


    Das es z.B unsere gibt D-A
    Dann eine wo Hitler den 2.WK gewonnen hat D-B
    Dann eine wo der Kalte Krieg ausgebrochen ist D-C


    Aber dann müsste es doch Deizitilliardenmultionnen (^^) Dimensionen geben.
    Weil dann würde ja auch eine Dimension enstehen wenn ich sage ich gehen in 5min aufs Klo
    Für jede sekunde die ich früher gehe erscheint ne neue Dimension.


    Oder nicht?

    Nie zuvor in der Geschichte des kriegerischen Konflikts verdankten so viele so wenigen so viel.


    Winston Churchill 1941

  • das bedeutet aber wiederrum , dass es den zufall gibt. den nur durch einen zufall koennten sich dinge anders entwickeln^^ also ich glaube nicht an mehrere dimensionen,wo einmal hitler den krieg gewonnen hat oder nicht. das ist stoff für fantasy,scifi romane/filme. aber nicht für die realität. habe aber auch lang und breit erklärt warum ich den zufall für nicht existent halte^^

  • ich denke auch.. für zeitreisen.. bräuchten wir mehr energie.. als das universum selbst hat.
    sowas gibts nicht.
    man kann bestimmt nicht in die vergangenheit reisen.. und sie ist anders als unsere menschengeschichte. das wäre krass paradox.


    einstein sagte: könnten wir in die unendlichkeit blicken (immer gerade aus) würden wir uns von hinten sehen können. hmm..


    jedenfalls.. gehe ich davon aus.. das aliens einst auf unserem planeten.. erde waren.
    sie waren aber sicher keine zeitreisenden.



    Encyricon

  • Zitat

    das aliens einst auf unserem planeten.. erde waren.
    sie waren aber sicher keine zeitreisenden.


    Und wie kommst du darauf bzw. was macht dich so sicher?


    Für fortgeschrittene Zivs sollten fortschrittliche Energienquellen kein Problem darstellen.

  • Zitat von "Shinma"

    Und wie kommst du darauf bzw. was macht dich so sicher?


    Für fortgeschrittene Zivs sollten fortschrittliche Energienquellen kein Problem darstellen


    Hat er doch erklärt. Man müsste nur mal ein bisschen nachdenken:

    Zitat von "Encyricon"

    ich denke auch.. für zeitreisen.. bräuchten wir mehr energie.. als das universum selbst hat.


    Wenn man (rein theoretisch!) für Zeitreisen mehr Energie benötigt, als das Universum beinhaltet (als mehr, als überhaupt da ist) dann können auch "fortschrittliche Energiequellen fortgeschrittener Zivilisationen" nix dran drehen! Denk an den Energieerhaltungssatz (ist so ziemlich das erste, was man im Fach Physik lernt): Energie kann nicht vernichtet oder neu erschaffen werden, sie kann nur in andere Energie umgewandelt werden.


    Wobei ich persönlich denke, das die auftretenden Paradoxon weitaus problematischer wären, als das Energieproblem.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Selbst wenn man genug exotische Materie hätte, um ein Wurmloch stabil zu halten, es ist schliesslich immernoch nicht bewiesen, dass diese zwangsweise in die Vergangenheit führen. Genausogut könnte man in der Zukunft herauskommen, im Nichts, oder einfach irgendwo anders im Universum.
    Und dann ist da auch noch das riesige Problem, dass man ein Wurmloch überhaupt erst mal finden müsste, um es offen zu halten; da sie völlig zufällig auftauchen und so schnell wieder zusammenstürzen, dass man es nicht mal merken würde.
    Reisen in die Zukunft haben dagegen schon stattgefunden. Es ist ja bekannt, dass die Zeit, je schneller man um die Erde fliegt, immer langsamer vergeht. Somit sind eigentlich alle Astronauten bereits Bruchteile von sekunden in die Zukunft gereist, der Rekordhalter war ein Russe mit knapp einer Fünfzigstelsekunde.
    Somit würde man mit Überlichtgeschwindigkeit logischerweise in die Vergangenheit reisen, da das physikalisch aber leider nicht möglich ist, kann man das auch vergessen.
    Reisen in die Vergangenheit sind somit leider nur theoretisch möglich.
    Eines der Hauptargumente für die Ausserirdische-aus-der-Zukunft-Theorie ist ja, dass wir uns in ferner Zukunft dem klassischen Grey-Aussehen annähern sollen - große Köpfe, schmale Körper. Aber auch das ist meiner Ansicht nach Quatsch, da die Menschheit fast absolut sicher untergegangen sein wird, bevor solch radikale Veränderungen eintreten. Kleine Veränderungen sicher, aber um wie ein Hollywood-Alien auszusehen brächte es schon einige Jahrtausende.

    Zitat von "Davy Jones"

    Wobei ich persönlich denke, das die auftretenden Paradoxon weitaus problematischer wären, als das Energieproblem.

    Über Paradoxen sollte man am besten nicht einmal nachdenken, da einem sonst das Gehirn zu käsen anfängt. Deswegen heißt es ja Paradoxon - weil man nicht den Hauch einer Vorstellung hat, was tatsächlich passieren würde; es gibt nur einen Haufen Spekulationen und sich wiedersprechende Theorien.


    --(====> Rônin <====)--

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Zitat

    Wenn man (rein theoretisch!) für Zeitreisen mehr Energie benötigt, als das Universum beinhaltet (als mehr, als überhaupt da ist) dann können auch "fortschrittliche Energiequellen fortgeschrittener Zivilisationen" nix dran drehen! Denk an den Energieerhaltungssatz (ist so ziemlich das erste, was man im Fach Physik lernt): Energie kann nicht vernichtet oder neu erschaffen werden, sie kann nur in andere Energie umgewandelt werden.


    Äh, ja.


    Und wer sagt, dass das Universum dafür nicht genug Energie hat?Hast du überhaupt eine leise Vorstellung davon, wieviel Energie unsere Sonne alleine schon erzeugt?


    Im Grunde muss man nur schnell genug fliegen, um in die Zeit zurückzureisen.Genug Energie für eine ausreichende Geschwindigkeit sollte sich problemlos mittels kalter Fusion in naher Zukunft erzeugen lassen.


    Nochmal, erklärt ist gar nichts, im Universum gibt es genug UND, die Erklärung bzw. These, es gibt im Universum nicht genug Energie(Gegenthese) ist deshalb schon im Ansatz falsch, weil niemand von uns weiß, wie groß das Universum eigentlich ist.


    Ich kann ja auch kein Parkett verlegen, wenn ich nicht weiß, ob ich eine 1 Zimmer-Wohnung oder eine 4 Zimmer-Wohnung beziehe, unter der Voraussetzung, dass in allen Räumen jeweils Parkett liegen muss.

  • Zitat von "Shinma"

    Hast du überhaupt eine leise Vorstellung davon, wieviel Energie unsere Sonne alleine schon erzeugt?


    Ja, hab, denn ganz auf den Kopf gefallen bin ich auch nicht.


    Aber:

    Zitat von "Shinma"

    Und wer sagt, dass das Universum dafür nicht genug Energie hat?


    Mach das mal schön mit Encyricon aus. Ich habe mir nämlich nur die Freiheit genommen, dir seinen Post zu erklären, weil du die Zusammenhänge darin anscheinend nicht ganz verstanden hast.


    Bis auf die Paradoxon hab ich nämlich keine persönliche Wertung in dem Post abgegeben, warum Zeitreisen nicht möglich sein sollten.
    Wenn du meine persönliche Meinung zu dem Thema Zeitreisen lesen willst, dann geh bitte in den Zeitreise-Thread. Dort (und auch in anderen Threads) hab ich sie schon niedergeschrieben, und ich hab ehrlich gesagt nicht die Lust, das alles nochmals zu wiederholen.


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Musst du ja auch nicht.


    Tatsache ist einfach und das kannst auch DU dir mal zu Herzen nehmen, dass wir rechnerisch nicht dazu in der Lage sind, auch nur im Entferntesten das Gesamtvolumen an Energie im Universum zu berechnen, von daher mein Einwand.

  • Zitat von "Shinma"

    Tatsache ist einfach und das kannst auch DU dir mal zu Herzen nehmen,


    Keine Sorge, das hab ich schon. ;)
    Da ich nämlich nicht wirklich viel Ahnung vom Energievolumen im Universum hab werde ich dahingehend auch keine Aussagen treffen (können).


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther