Reptiloide / Echsenmenschen

  • Hallo Zweifler


    Zitat

    hallo..Dinosaurier sind nicht unbedingt echsen..nich war..


    es gibt kröten amphibien echsen raubsaurier und pflanzenfresser sauropoden.
    hallo..Dinosaurier sind nicht unbedingt echsen..nich war..


    es gibt kröten amphibien echsen raubsaurier und pflanzenfresser sauropoden.

    Biologie 5 setzen :winks:


    es gibt bei den Wirbeltieren Fische
    Amphibien (Kröten, Salamander,Frösche,Lurche)
    Reptilien (Krokos,Schildkröten ,Schlangen , Echsen,Warane etc ,und wiederum die Dinosaurier, die sich aufspalten in echsenbeckendinos und Vogelbeckendinos ,bei ersteren gab es die fleischfressenden Raubsaurier und die großen Sauropoden , bei eltzteren die Ankylo-Stego und Hadrosaurier) , die Raubsaurier spalten sich wieder auf ,und einige entwickelten sich zu den Vögeln, und wie sich deren Intellekt hoch entwickelte, kann man an der heutigen Vogelwelt sehen, wo manche Arten durchaus mit dem Intellekt von primaten konkurrieren können, also wären heutige raumfahrende Vögel wahrscheinlicher , als reptiloiden


    Zitat

    Immer wieder finden wir ja seltsame Artefakte die in unsere Zeitrechnung nicht passen.


    allerdings nur auf dubiosen Paläo-Seti Seiten , wo entweder wirkliche Funde völlig verfälscht werden (falsche aletrsanagben ,Dinospuren werden zu Menschenspuren umgedichtet etc )oder beruhen auf reinen sensationsgierigen Erfindungen und Fälschungen (Icasteine zb)

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • nichts anderes habe ich doch damit gemeint...


    ausserdem fisch .. es gab auch fischsaurier ohne wirbel sonder auch mit einem aussenskelett.


    und es geht mir darum.. der mensch hat 6 millionen jahre gebraucht um heute so dazu stehn mit seiner technik und dem wissen.


    die saurier hatten 27,5 mal so viel zeit also 165 millionen Jahre


    wenn 6 M.J. ausreichen um ein raumfahrende zivilisation hervor zu bringen


    reichen 165 M.J alle mal aus und zwar 27 mal eine Raumfahrende Zivilisation zu erschaffen.


    kann doch auch sein das Einige von denn die Flocke gemacht haben und ab ins All sind.
    laut der Lehrmeinung starben alle dinosaurier gleichzeitig aus..

  • Hallo Zweifler,


    es wurde doch bereits erklärt. Organismen, die ihrer Umwelt perfekt angepasst sind, müssen sich nicht verändern. Die Grundlage der Evolution ist die Selektion und all diese Lebewesen, die bis heute existieren sind lebenstüchtig so wie sie sind. Schau dir mal die Algen an. Das waren die ersten Pflanzen und sie existieren noch heute! Oder glaubst du auch, dass bereits vor Millionen von Jahren hoch entwickelte Algen in den Weltraum geflogen sind?


    Mfg Kryton

    Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
    Oscar Wilde

  • algen haben auch kein skelett..


    und aussedem sagte ich nur das die möglichkeit besteht..ihr müsst mal anfangen flexibler zu denken. die meisten denken der mensch ist die krone der schöpfung und nur er ist in der lage häuser und raketen zu bauen. wenn er sich mal nicht irrt.


    es gibt spinnen die pflanzenfäden benutzen um sich vom wind forttragen zu lassen.
    ameisen bauen auch bauten.
    affen benutzen auch werkzeuge genauso wie einige vogelarten.
    manche vögel benutzen bestimmte blätter wie eine art ausweiß.ohne mist.
    bienen beherschen körpersprache um nahrungvorkommen zu zeigen.
    menschen benutzen kollektives denken genau wie tausende andere tierearten.
    blumen benutzen düfte und farben um ihr ziel zu erreichen.
    papageien sprechen und können auch verstehen was sie sprechen.. schau dir mal einstein den papagei an..kannste bei youtub sehen.
    tiere sind musikalisch.


    das sind alles eigenschaften die wir, wenn wir sie tun menschlich nennen.


    damit will ich ausdrücken. 165 M.J vs. 6 M.J


    es wäre möglich das sich in dieser zeit eine spezies entwickelt hatte die technologisch hochentwickelt war..


    wir sollten nicht so arogant sein und denken nur wir können alles.


    ausserdem sagte ich theoretisch. :D

  • Wir "können" auch nicht alles.... aus evolutionärer Sicht (in einem Sinne von: besser an ihre Lebensweise angepasst etc) sind andere Tierarten wahrscheinlich sogar weitaus erfolgreicher als der Mensch (die heimlichen Herrscher des Planeten sind eh die Insekten ;-))....

  • Zitat von "Ricya"

    :lookthere:
    Wie zitiere ich richtig?


    danke für die erklärung PEACE

    Habt acht vor den Überbringern falscher Geschenke und ihren nicht gehaltenen Versprechungen. Viele Leiden , aber es ist noch Zeit. Das Gute existiert. Wir sind gegen den Betrug . Ende der Übermittlung...(EELRIJUE)

  • Zitat von "Zweifler"

    es wäre möglich das sich in dieser zeit eine spezies entwickelt hatte die technologisch hochentwickelt war..


    es wäre möglich das sich in dieser zeit eine Spezies entwickelt "Hätte" die technologisch hochentwickelt wäre...
    (Da man es gänzlich Praktisch & Theoretisch auf Wissenschaftlicher Ebene Ausschließen muss :!:
    bleibt da selbst für ein "Hatte" unter Vorbehalt kein Platz. Grade mal Gedankenspiele "Hätten" da noch Sinn ;) wenn überhaupt)
    so wäre es eine Basis die auch Logisch zu Diskutieren wäre.
    Aber mit hätte&Hatte sind wir wieder in Reich von SciFi & Fantasie !
    Da es dafür nicht die Spur einer Grundlage gibt und eine Solche Lebensform (Hätte es sie gegeben)
    hätte Eindeutige Spuren hinterlassen.

    (Fast immer) Tolleranz in gegenseitigen einvernehmen . . .


    und wenn nicht erst noch mal bei einen Kaffee & Zigarillo drüber sinnen !!!

    Mit vorzüglicher Hochachtung . . .

  • Hallo zweifler


    Zitat

    nichts anderes habe ich doch damit gemeint...


    ausserdem fisch .. es gab auch fischsaurier ohne wirbel sonder auch mit einem aussenskelett.


    Es gab Fischsaurier (Ichthyosauria) , diese waren Reptillien , und nicht mit den Dinosauriern verwandt , aber ich glaube du verwechselst da etwas? bei dir ist wohl jedes fossile Tier ein "Saurier"? das ist völlig falsch , denn nur bei den Amphibien und Reptillien gab es "saurier" und Dinosaurier nur bei den Reptillien , bei den Säugetieren gibt es zb zwar den fossilen Wal "Basilosaurus" aber diese Namensgebung beruhte auf dem irrtum, dass man erst dachte, die Reste einer großen Echse gefunden zu haben [/quote]


    Die Grundidee ist schon nicht verkehrt :winks: , aber das Problem ist das sich Organismen nunmal nicht gleich entwickeln und sie aufeinader aufbauen ,und die Natur da sehr sporadisch ist , auch bei biologischen Erfindungen .
    So entwickelte sich das Gehirn bei den Dinos nicht so schnell, wie bei den Säugetieren und Vögeln, weil sie noch nicht so einen effizienten stoffwechsel wie letztere hatten,und das Gehirn numal der Energiefresser Nr 1 ist , die intellligenteste Weiterentwicklung der Dinosaurier sind momentan die Vögel , und auch beim Menschen hat es von zig intelligenten Menschenrassen nur unsere Geschafft, sich durch Aggressivität,oppotunismus und Zufall zur dominierenden zu entwickeln.Bei den 6 millionen Jahren des Menschen , hast du die gesamte Vorarbeit seiner Vorfahren ignoriert , von den Einzellern , über die ersten wirbeltiere, die Fische ,die Reptillien etc , denn eigentlich sind wir ja auch intelligente weiterentwickelte Einzeller, Fische, Reptillien :winks: also eigentlich müsste es heissen ...geschafft in 4,5 Milliarden Jahren eine raumfahrende Rasse hervorzubringen ,ansonsten könnten wir auch über Raumfahrende Fliegen,Fische etc reden :P

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich lasse halt gerne meine Gedanken schweifen. ^^
    aber es gibt viele Uralte Überlieferungen von Götter von den Strenen die auch Reptilähnlich beschrieben wurden und nachmodeliert oder in Relief verewigt wurden.
    und das auf der ganzen Welt. Indien Amerika Japan wurden Drachen verehrt in anderen Kulturen verehrt man die Schlange als Got in Australien die Regenboden schlange . dei Wikinger hatten die Midgard schlange. Azteken und Mayas hatten Ku Kul kan die Fliegende Schlange und Quetzelqoatel die gefiederete Schlange. in Ägypten wurde auch edie schlange verehrt. Mesopotamien waren es reptila artige wesen haln Mnesch halb schlage oder irgendwas. das ist doch schon sehr interessant oder nicht. und dann der Fund wo Saurier und menschliche Fußabdrücke zeitgleich exsistiert haben sollen. na gut dieser menschliche Fussabdruck hat Schuhgröße 60.. muss aber kein Mensch gewesen sein, könnte rein spekulativ. eine fortgeschrittenen reptilartige Spezies gewesen sein mit humanoiden Aussehen... und irgendwie passt auch alles irgend wie gut zusammen.


    aber wie gesagt es ist nur reine spekulation von mir.


  • Hallo zweifler


    Zitat

    und dann der Fund wo Saurier und menschliche Fußabdrücke zeitgleich exsistiert haben sollen. na gut dieser menschliche Fussabdruck hat Schuhgröße 60

    Diese angeblichen menschenspuren (Paluxy River zb) sind eindeutig als dinosaurierspuren identifiziert ,auch wenn fundamentalistische Christen und manische PaläoSeti Gurus dieses permanent bestreiten und weiterhin behaupten , die Erde sei eine Scheibe :evil:


    zu den von Dir eingegstellten Fotos , da tummeln sich ja auch genug moderne Fantasydarstellungen drunter :winks: die mit antike rein gar nichts zu tun haben ... 2 Reihe, erstes Bild und gleich darunter :P , dass Echsen und schlangen (wie zb auch Spinnen) schon immer unsere Fanatsy beflügelten ,liegt sicher auch an ihrer Gefährlichkeit und ihrem sich so völlig von Säugetieren und Vögel unterscheidenden Erscheinungsbild und was Gefährlich und aussergewöhnlich ist zieht uns magisch an (und wer am aggressivsten und mächtigsten ist ,wird ja auch beim Menschen schnell zum Anführer ,also warum nicht ein gefährliches Tier zum Gott erklären und versuchen durch anbeten zu besänftigen ?!)
    Vieleicht schwingen dabei auch noch früheste Instinkte unserer Vorfahren eine Rolle ?
    Es gibt auch genug Darstellungen von Affen,Vögeln ,Fischen etc in alten Kulturen (zb die in Ägypten verehrte Katze ) oder zb bei vielen Nordwestküstenindianern auf Wappenpfählen dargestellte Tiere , vom Orcawal bis zum Adler
    Hier zb ein Adler und ein Bär

    sehr schön zu sehen , auch am von dir dargestellten Greif (mitte-rechts) wo die Merkmale der gefährlichsten , stärksten Tiere kombiniert wurden , um ein besonders grauenhaftes Geschöpf, als gegner für die Helden der Erzählung zu erschaffen ...was wären unsere Superhelden, ohne all dei von den Autoren erschaffenen Genmonster,Aliens etc ...man stelle sich vor, Batman kämpft gegen ganz gewöhnliche Kriminelle :winks:


    und zum Drachenmythos haben seit jeher auch die Funde fossiler Knochen (zb von mammut ) beigetragen , so wurden die durch Erosion in China freigelegten Dinosaurierknochen als Drachenknochen angesehen ,und dort seit jahrhunderten zerrieben und in der chinesischen Medizin angewendet.


    Zitat

    aber es gibt viele Uralte Überlieferungen von Götter von den Strenen die auch Reptilähnlich beschrieben wurden und nachmodeliert oder in Relief verewigt wurden.

    dann kannst du ja sicher ein paar beispiele nennen? , mir fallen keine dazu ein

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich habe nicht behauptet das die menschlichen Fussabdrücke von Menschen sind sondern ich sagte


    "könnte rein spekulativ. eine fortgeschrittenen reptilartige Spezies gewesen sein mit humanoiden Aussehen"
    Somit sage ich doch aus das es Saurierspuren sind nur mit dem Unterschied, ich halte es für möglich das einige humanoides Aussehen entwickelt haben könnten.



    Ich sollte die mal einige nennen.


    in den maya überlieferung steht einiges über Quetzelqoatel die gefiederte Schlange
    das sagt doch einiges aus oder?
    Und Ku kul kahn die fliegende Schlange.sagt doch auch einiges aus.


    Mesobotamien ist voll mit Mischwesen genauso wie Ägypten.


    und wenn ich im Internet so weiter schau werden sich bestimmt noch mehr finden.


    sieh das mal so die Saurier lebten 27 mal länger als wir auf der Erde.
    also 165 Millionen Jahre. das ist enorm lang und bis dahin wäre jede Hinterlassenschaft einer Zivilisation verschwunden ausser Knochen die Versteinert sind.
    weil Plattentektonik Eiszeiten ect augetreten sind und sämtliche Spuren verschwinden lassen.
    Aber hin und wieder finden sich Anzeichen die man nicht erklären kann, mit denen sich die Wissenschaft nicht beschäftigen will und die dann auf seltsame Art und Weise verschwinden.
    Das meiste Schulwissen und Fachwissen ist doch längst überholt.ansatztweise findet man immer wieder neu Indizien und Beweise das es doch irgendwie anders abgelaufen sein muss.
    ( Geschichte der Menchheit )

  • Nochmals: die Evolution "verschwendet" keine Energie in einer Richtung, die schlicht nicht gebraucht wird.... (z.B. war der T-Rex eine 1A-Tötungsmaschine, auch ohne beeindruckende Vorderläufe - und erst recht brauchte er keine, um eine Computertastatur zu bedienen ;-) seinen Nahrungsbedarf konnte er mittels seines ansonsten recht beeindruckenden Körperbaus durchaus bedienen....) - der Mensch allerdings ist nach körperlichen Voraussetzungen eher ein Verlierer, und daher auf die Entwicklung von z.B Werkzeugen etc angewiesen (Bsp: versuche einmal, einen Hirsch mit blossen Händen zu erlegen ;-)).

  • Ich sehe das anders.. es gibt tausende wenn nicht millionen arten von fischen die nach dem selben prinzip funktionieren flossen und stromlinien förmig.
    genau wie hunderte Affenarten und der Mensch natürlich mit dem Greifwerkzeug die Hand.


    Insekten.. alle gleich Fassettenaugen durchsichtige Flügel
    Käferarten alle gleich. Chinien aussenskelett oder wie das heißt.
    Schmeterlinge alle gleich. Raupe Puppe Smetterling
    Heuschrecken od. Heupferde gennant alle nach dem selben prinzip. Sprungbeine Flügel.
    Spinnen alle gleich. Netze und Bäutejäger



    sie unterscheiden sich zwar untereinander weil ein käfer ja kein affe sein kann ist klar aber was ihre art angeht nicht. eine Afrikanische Heuschrecke ist genauso gebaut wie eine Australische oder Europähische. du siehst es gibt Ordnung im Chaos.
    und keine Willkürlichkeit.Sie entwickeln sich alle nur weiter.. der eine schneller der andere etwas langsamer.

  • Eine Freundin von mir hat mir erzählt das ihr Vater mal eine Internetseite gefunden hat. Auf dieser Seite sollen Fotos und Bilder von alien gewesen sein. Die Fotos und bilder wurden alle einer Spezies zugeteilt und auch gründlich beschrieben. Sie wollte mir aber allerdings nicht die Adresse für diese Seite geben da sie angst hatte das ich ihr Vater für merkwürdig oder verrückt halte. Jetzt die Frage an euch: kennt ihr eine solche Seite? Wenn ja, könnt ihr mir mal bitte den Link dazu hier rein stellen? Wenn nein, auch nicht schlimm :D Ich habe schon oft nach dieser Seite gesucht aber nie etwas gefunden... Oder hat sie mich nur angelogen... mhhh naja, wäre um eure hilfe sehr froh. Danke
    MfG
    Skyway

  • ;) Ah Dein Modelbild oben gefällt mir. Meine das über die Echsen!


    Aber, warum müssen diese entwickelten Wesen immer Menschlich nachempfunden sein?


    Also immer stehend, zwei lange Beine und zwei Arme. Könnten sich nicht auch Entwicklungen anders ergeben haben? Evtl. mit ganz kurzen stämmigen Beinen, gedungenen Oberkörper etc.


    Nein sie sehen dem Menschen immer ähnlich, komisch! Ist mir halt so aufgefallen!


    Also zu den Reptilienformen, könnte ich durchaus meinen, das unter der Erde Wesen leben, die sich dort entwickelt haben und in der Dunkelheit leben. Es wäre das letzte Abenteuer der Erde. Tief in Höhlen, unterirdisch. Wasser gibt es dort genug und bei etwas Licht, wohl eher in Erdbodennähe, wachsen dort auch Pflanzen allso Grünzeug. Wo Grünes wächst, gibt es auch Schnecken und ähnliches was gefressen werden kann.
    Obwohl wenn man bedenkt, das in Tropfsteinhöhlen, keine Pflanze oder ähnliches wächst, erst nachdem Lichter angebracht wurden, entwickelten sich Moose, müsste die Verpflegung sehr sperrlich sein. Habe da mal nachgefragt und mir wurde erklärt, das in der Tiefe und Dunkelheit kein Leben vor dem Licht gab. Erst nachdem die Lichter für Besucher angebracht wurden, haben sich Moose und kleinste Lebewesen entwickelt.


    Aber für ganz abwegig halte ich es nicht.

  • RE. Aber, warum müssen diese entwickelten Wesen immer Menschlich nachempfunden sein?


    das kann ich dir beantworten.


    Weil wenn etwas leicht vorgegeben ist in der Natur und sich bewehrt, vervielfältigt es sich, davon bin ich überzeugt und ich denke das die Natur eine Signatur hat das sie zu 80 bis 90 % immer gleich abläuft.


    siehe diese Bider.


    Augen immer gerade vorraus die ohren und die Form des Schädels, immer gleich, zwar leichte unterschiede aber das Prinzip ist das selbe.


    genauso hier.





    die Hände geeignet für Werkzeuge, der Kopf wie schon beschrieben die Anatomie sehr hohe Ähnlichkeit.



    hier sieste das die Körper plump sein können.


    Und hier hab ich mal was ganz besonderes einen Artikel.


    Dinosaurier mit Präzisionsgriff

    Bambiraptor konnte schon Millionen Jahre vor den Affen mit zwei Fingern greifen


    Schon vor 75 Millionen Jahren konnte ein kleiner Dinosaurier namens Bambiraptor
    zwei seiner drei Finger wie eine Pinzette zusammenführen und damit kleine Beutetiere greifen. Das schließt der amerikanische Biologe Phil Senter aus einem Versuch mit einem nachgebauten Bambiraptor-Skelett, mit dem er testete, wie sich die Arm- und Fingerknochen bewegen ließen. Sollte sich die Vermutung des Wissenschaftlers bestätigen, hätte der Saurier – nach heutigem Wissen ein direkter Vorfahr der Vögel – die Greiffunktion Millionen Jahre vor den Primaten entwickelt, die bislang als Erfinder dieser Fähigkeit galten.


    Bambiraptors vordere Gliedmaßen ließen sich vielseitig einsetzen, zeigen Senters Tests: Der Saurier konnte Beute mit beiden Armen festhalten oder einen seiner langen Arme nutzen, um Objekte an sein Maul zu führen. Zusätzlich war der kleine Fleischfresser, der lediglich etwa 35 Zentimeter hoch und einen Meter lang war, jedoch auch in der Lage, die Spitzen der äußeren beiden seiner drei Finger zusammenzuführen – ähnlich wie ein Mensch mit der Daumenspitze die Spitze des Mittelfingers berühren kann. Eine solche Fähigkeit ist nach Senters Angaben bisher bei keinem anderen Dinosaurier gefunden worden.


    Vor dem Hintergrund dieser Fingerfertigkeit sei es durchaus möglich, dass Bambiraptor kleine Beutetiere wie etwa Frösche oder Raupen nicht mit dem Maul, sondern mit der Hand gegriffen habe, erklärt der Forscher. Da die Finger außerdem mit scharfen Krallen ausgestattet waren, könnte der Dinosaurier sie sogar regelrecht zwischen den beiden Fingern aufgespießt haben.


    Eine Unklarheit gibt es Senter zufolge allerdings noch: Da Bambiraptor zu den Dromaeosauridae und damit den direkten Vogelvorfahren gehörte, könnte es durchaus sein, dass seine Gliedmaßen mit Federn bedeckt waren, wie es auch bei seinem Verwandten, dem in China entdeckten vierflügeligen Microraptor gui der Fall zu sein scheint. Solche Federn hätten jedoch beim Gebrauch der Hände gestört. Daher müssten die Finger Senters Ansicht nach über den gefiederten Teil der Arme hinausgeragt haben.


    Quelle: www.wissenschaft.de/wissenschaft ... 74365.html


    Das ist er.


    so kann man sich das vorstellen.