Reptiloide / Echsenmenschen

  • Tja, da sieht man mal, was Drogen anrichten können...


    Wenn du nichts zum Thema zu sagen hast dann lass es bitte ! du willst doch nur ein rang aufsteigen und musst dumme kommentare schreiben.....


    Wenn man solche Kommentare in einem "normalen" Forum zu hören bekommt würde ich mich nicht wundern aber jeder der sich in diesem Forum angemeldet hat ist doch nicht ganz dicht, oder ??


    und zu deiner information , ich habe seit diesem einen Abend dieses Scheißzeug nie wieder genommen und habe es auch nicht vor...


    du kennst mich garnicht ich glaube besonders schlau bist du auch nicht wenn du solche Kommentare schreibst


    Auch wenn du dir das nicht vorstellen kannst aber das ist der Ursprung von dieser Scheiße !

  • Zitat

    Auch wenn du dir das nicht vorstellen kannst aber das ist der Ursprung von dieser Scheiße !


    Mag sein. Aber das hier:


    Zitat

    DIESE KULTUREN SIND NUR DURCH DROGENRAUSCH ENSTANDEN UND MEINER MEINUNG NACH REIN GARNICHTS WERT


    Ist ja wohl ein wenig ueberzogen, meinst Du nicht?


    Zitat

    es waren Äquadorianische Pilze


    Die kommen NUR am Aequador vor :D

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Wenn du nichts zum Thema zu sagen hast dann lass es bitte ! du willst doch nur ein rang aufsteigen und musst dumme kommentare schreiben.....


    ich glaube besonders schlau bist du auch nicht wenn du solche Kommentare schreibst


    Wouwouwou......


    wer wird denn da gleich abgehen wie ein Zäpfchen?


    Bitte wieder einen etwas freundlicheren Ton anschlagen, zumal Einsamer Schütze nicht einmal etwas verkehrtes gesagt hat. Es war eine reine Feststellung, mehr nicht!


    Es wird unter erwachsenen Menschen doch möglich sein freundlich miteinander zu reden, oder nicht?


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • ich habe seit diesem einen Abend dieses Scheißzeug nie wieder genommen und habe es auch nicht vor...


    Dann ist ja gut. Du beschreibst einfach einen Trip. Keine Ahnung was es war (LSD, DXM, Engelstrompete). Wenn Du die Realität nicht mehr von den Trips unterscheiden kannst, dann solltest Du dir Hilfe holen. Alleine kommst Du da nicht raus.
    Ist nett gemeint.


    LG
    Ltkilgor

    Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.
    Nietzsche
    Es gibt Dinge, die sind so falsch, daß noch nicht einmal das absolute Gegenteil richtig ist.
    Karl Kraus

  • Also viel weiß ich darüber jetzt nicht. Allerdings habe ich mir das hier mal so ziemlich durchgelesen und mir diverse Illustrationen und Fotos dazu angeschaut. Ob es solche Wesen tatsächlich gibt, vermag ich jetzt nicht zu beschwören. Ich persönlich bin der Ansicht, dass es vielleicht ein Wunschdenken mancher Menschen sein könnte, dass solche Wesen hier unter uns existieren. Allerdings - wie bereits erwähnt - weiß ich darüber recht wenig bzw. nichts.


    Ich finde es aber spannend, zumal einige Leute davon wirklich überzeugt zu sein scheinen. Mich würde interessieren, wie die Leute zu solchen Überzeugungen kommen. Bilder / Fotos schön und gut, aber wie sieht es mit der Gemütslage und der Wahrnehmung der Leute aus? Fotos kann man via Photoshop heutzutage sehr einfach manipulieren, weswegen ich sowas als eindeutigen Beweis nicht wirklich ernst nehme.
    Aber mir geht es jetzt auch nicht um Beweise.


    Ich persönlich denke, dass es eher unwahrscheinlich ist, dass Reptiloide unter uns existieren. Wäre sicherlich iwo nice, aber vorstellen kann ich es mir nur sehr schwer. Aber wer weiß ... :D


    Gruß vom Einhorn^^

  • Die wären schon alleine Evolutionsbedingt sehr unwahrscheinlich, ich kenne das Gedankenspiel vom "Dinomenschen" auch, es ist aber nur ein Gedankenspiel.
    Davon abgesehen wären die Reptos auch vor dem Homo aufgetaucht. Das heißt sie würden uns demzufolge sogar dominnieren ohne sich dabei irgendwie verstecken oder tarnen zu brauchen. Oder sie hätten "uns" sogar gleich "ausgebremst".


    Obwohl einige Dinos wie die Dromeosauridae (die berühmten Raptoren z.B.) evolutionär gut fortgeschritten waren, gilt es sogar eher als unwahrscheinlich daß sie zu "Menschen" hätten werden können.


    Bei vielen Reptodarstellungen geht man ja auch von "Schlangenmenschen" aus, wobei hier besonders Mythen entsprechend interpretiert werden, z.B. Adam und Eva, die Nagas von China usw.
    Auch wenn Schlangen durchaus intelligent sind, man kann z.B. bei Giftnattern Verhalten wie Neugierde beobachten, sind diese sogar am wenigsten geeignet eine humanoide Lebensform hervorzubringen.


    Also Fazit: Reptiloiden exestieren nicht weil sie sich nicht entwickeln konnten.

  • Es gibt ein Szenario in der das relativ gut mit dem Dinosapiens erklärt, nämlich das irgendwo auf einer isolierten Insel sich ein einzelner Stamm intelligenter Dinosaurier entwickelt hat, diese aber nicht über Ackerbau und Viehzucht hinaus gekommen sind bevor der Asteroid einschlug und deshalb keine Spuren hinterlassen haben. Aber das ist eben auch nicht mehr als ein Gedankenspiel, zu dem es keinen Anhaltspunkt gibt. Ich bezweifle im übrigen auch das die Saurier irgendwann mal Intelligenz entwickelt hätten, weil es vom evolutionären Standpunkt keine Notwendigkeit dafür gab. Das ist auch in dem Fall interessant weil man dann davon ausgehen kann das auf fremden Welten, sollte es denn dort Leben geben, dies nicht unbedingt intelligent werden muss.

  • Nunja, Intelligenz ist schon ein großer evolutionärer Vorteil. Natürlich ist auch Intelligenz nur begrenzt nützlich (bspw. bringt es dir nichts einen IQ von 200 zu haben, wenn du mit einem Grizzly kämpfen musst) aber sie bietet dir die Möglichkeit Situationen vorauszusagen und dich auf diese vor zubereiten. Ich denke schon, dass die Evolution früher oder später (!) intelligentes Leben hervorbringen muss. Um meine Gedankengänge aufzuzeigen.


    Herbivore Tiere wachsen, da die größeren Tiere nichtmehr angreifbar sind von Carnivoren. Sie pflanzen sich fort, so das die Art beständig wächst, bis zu dem Punkt an dem die Carnivoren sie nichtmehr schlagen können. Die Carnivoren wachsen ebenfalls, da nur die größten Tiere noch Beute machen können. Auf diese Art entsteht ein ewiges Wettrüsten in der Theorie. ABER die Tiere sind stets auf die entsprechende Nahrungsquelle, also die Umweltbedingungen angewiesen. Sollte den Herbivoren die Nahrung ausgehen, müssen auch unweigerlich die riesigen Carnivoren sterben. Vor allem in harschen Umgebungen entstehen also kleinere Herbivoren und kleinere Carnivoren. Die Herbivoren leben in Herden, wodurch die Carnivoren gezwungen sind ebenfalls in Rudeln zu jagen, da ein einzelnes Tier von der Herde leicht abgewehrt werden kann. Die Intelligenz muss steigen um eine Kommunikation innerhalb der Gruppe möglich zu machen und dies auf beiden Seiten. Nun ändern sich die Lebensbedingungen wieder, so dass nur die Tiere überleben welche sich in der Gruppe als die nützlichsten erweisen. Hier spielt Größe und Kraft, aber auch eben Intelligenz eine Rolle. Ein Rudelführendes Tier, welches besondere Intelligenz bei der Jagd erweist und noch zusätzlich über einen Erfahrungsschatz verfügt wird viel eher überleben, als eines das einfach nur durch pure Kraft "begeistert". Somit siegt hier Intelligenz über Größe und Kraft, obwohl das intelligente Tier eventuell schwächer und kleiner ist.


    Plastisches Beispiel:
    Ein Rudel überfällt eine Herde. Der große und starke Carnivor versucht es mit der "Kopf-durch-die-Wand" Taktik und greift frontal an. Er wird durch Hörner/Hufe/beliebige andere Defensivwaffe verletzt. Eine Verletzung ist in der freien Wildnis nie auf die leichte Schulter zu nehmen. Der intelligente Carnivor führt seine Gruppe so, dass sie ein einzelnes Tier von der Herde abtrennen können und dann von hinten attackieren. Es verlangt eben nach einer Grundintelligenz und nicht nur Kraft und Größe um ein erfolgreicher Jäger zu sein.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Grundintelligenz ist klar, aber ich rede mehr davon Häuser zu bauen und MTV zu gucken. Und obwohl die Dinosaurier ein paar Millionen Jahre länger auf der Erde weilten als die Menschen, haben sie keinen Ansatz davon gezeigt. Und selbst heute haben wir auf der Erde genau eine intelligente Lebensform, die anderen schaffen es auch so.

  • Kommt eben darauf an wie du "intelligent" definierst. Gorillas bauen sich auch "Unterschlupfe" gegen Regen und andere intelligente Tiere haben es schlicht nicht nötig (was soll ein Delfin oder ein Krake mit einem Haus?). MTV gucken ist kein Zeichen von Intelligenz in meinen Augen, dient eben unserer Unterhaltung. Der Schlüssel zu unserer heutigen Lebensweise liegt denke ich nicht nur darin, das wir intelligente Tiere sind, sondern auch darin wie wir leben. In Gruppen ist ein Überleben eben einfacher und wenn man dieses einfacherer Leben immer weiter vereinfacht hat man irgendwann Freizeit um sich anderen Dingen hinzugeben wie etwa der Kunst.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Zitat

    Kommt eben darauf an wie du "intelligent" definierst. Gorillas bauen
    sich auch "Unterschlupfe" gegen Regen und andere intelligente Tiere
    haben es schlicht nicht nötig (was soll ein Delfin oder ein Krake mit
    einem Haus?). MTV gucken ist kein Zeichen von Intelligenz in meinen
    Augen, dient eben unserer Unterhaltung

    Ja, aber sie kommen über den Bau des Unterschlupfs nicht hinaus. Sie haben zum Beispiel keine Möglichkeit ihre Umwelt so nachhaltig zu manipulieren wie wir. Das kann mal als gut oder schlecht ansehen, es ist aber eben ein deutliches Zeichen für Intelligenz. Oder nehmen wir vielleicht lieber ein anderes Wort, Zivilisation. Das haben nur wir Menschen entwickelt.

    Zitat

    In Gruppen ist ein Überleben eben einfacher und wenn man dieses
    einfacherer Leben immer weiter vereinfacht hat man irgendwann Freizeit
    um sich anderen Dingen hinzugeben wie etwa der Kunst.

    Soweit ich weiß hatte der gemeine Höhlenmensch mehr Freizeit als der heutige Mensch. Ich meine mich zu erinneren mal eine Doku gesehen zu haben in der erklärt wurde das man damals im Durchschnitt 4 Stunden gearbeitet hat. Heute rackert man bis zu 10 Stunden am Tag oder sogar länger wenn man alles mit einrechnet.

  • Oder nehmen wir vielleicht lieber ein anderes Wort, Zivilisation. Das haben nur wir Menschen entwickelt.


    Ich fürchte, da muss ich dir widersprechen. Schau dir z. B. mal die Ameisen oder die Bienen an ...


    Soweit ich weiß hatte der gemeine Höhlenmensch mehr Freizeit als der heutige Mensch. Ich meine mich zu erinneren mal eine Doku gesehen zu haben in der erklärt wurde das man damals im Durchschnitt 4 Stunden gearbeitet hat. Heute rackert man bis zu 10 Stunden am Tag oder sogar länger wenn man alles mit einrechnet.


    Erzähl das mal all den Hartz IV Empfängern ...

  • Zitat

    Ich fürchte, da muss ich dir widersprechen. Schau dir z. B. mal die Ameisen oder die Bienen an ...

    War mir klar das dieses Beispiel kommt, ändert aber nichts. Staatenbildung ist noch keine nachhaltige Manipulation der Umwelt auf die Weise wie wir es tun.


    Zitat

    Erzähl das mal all den Hartz IV Empfängern ...

    Selbst die können mehr arbeiten. Eine Hausfrau zum Beispiel muss mehr Zeit investieren zu kochen, putzen und die Kinder zur Schule zu fahren als damals der normale Jäger hinter dem Mammut her zu rennen. (im Durchschnitt)

  • War mir klar das dieses Beispiel kommt, ändert aber nichts. Staatenbildung ist noch keine nachhaltige Manipulation der Umwelt auf die Weise wie wir es tun.


    So, war es dir so klar? Beeinflussen wir denn wirklich die Umwelt? Ich denke da anders.


    Selbst die können mehr arbeiten. Eine Hausfrau zum Beispiel muss mehr Zeit investieren zu kochen, putzen und die Kinder zur Schule zu fahren als damals der normale Jäger hinter dem Mammut her zu rennen. (im Durchschnitt)


    Ach stimmt - einen Mammut zu jagen ist viel entspannter als in den Supermarkt zu rennen, sich da alles zu kaufen und zu kochen, stimmt. Komisch, dass heute keiner mehr so vorgeht ... Die Menschen damals haben sich im Vergleich wirklich entspannt zurückgelehnt und dabei zugeschaut, wir sich das Mammut freiwillig hingelegt hat und hat ausnehmen lassen. Und ich dachte, der Fortschritt mache alles einfacher :,D Danke, ich habe wirklich etwas dazugelernt :)

  • Früher musste man ''nur'' ein Mammut erjagen und die Arbeit war getan.
    Heute muss der Mensch mehrere Aufgaben im Alltag lösen.

    Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z.B. der Relativitätstheorie.


    Albert Einstein

  • Früher musste man (oft blutig) um sein Überleben kämpfen. Krankheiten endeten nicht selten mit dem Tod. Heute fällt das zumeist weg, da wir ein Rechtssystem und Moral einführten und die moderne Medizin genießen.
    Zumindest in Europa.


    Früher gab es eine Monarchie statt einer Demokratie und die Menschen glaubten, die Erde sei eine Scheibe. Es gab kein Sozialsystem, welches Arbeitslose auffing und unterstützte. Die Hexenverfolgung der Inquisition war Gang und Gäbe, wodurch unzählige Unschuldige im Namen gottes gequält und hingerichtet wurden. Um Ziele zu erreichen, mussten die Leute vieles (meist alles) selbst machen / selbst denken. Das ist heute längst nicht mehr so. Also ich weiß ja nicht - ob früher wirklich alles einfacher war? :/

  • Beeinflussen wir denn wirklich die Umwelt?


    Ja. Was ist denn mit all den künstlichen Höhlen (Häuser), anstelle der Wälder die einst überall standen. Was ist mit den begradigten Flüssen, mit den abgetragenen Bergen, den Staudämmen, den Autobahnen usw. usf.?

    Ach stimmt - einen Mammut zu jagen ist viel entspannter als in den Supermarkt zu rennen, sich da alles zu kaufen und zu kochen, stimmt.


    Kann es sein, dass du Femshep's Beispiel nicht verstanden hast? Mit Zynik und Sarkasmus hebelst du ihr Argument jedenfalls nicht aus.


    Und was das Überleben in früheren Zeiten angeht. Seit Einführung und Etablierung des Ackerbaus musste man nicht mehr so hart kämpfen. Klar gab es Ernteausfälle, neidische Nachbarn usw. aber es hat doch einiges einfacher gemacht.
    Krankheiten endeten nicht selten im Tod? Stimmt auch nicht. Unser Immunsystem gab es auch damals schon und es war sogar effektiver als unser heutiges, da die Menschen nur draußen waren und nicht dazu kamen, den Kontakt mit anderen zu vermeiden. Früher gab es keine Hypochonder.
    Moral gab es auch bei den frühen Mensche schon, sonst wäre die Gruppenbildung nicht möglich gewesen!


    Die Menschen dachten nie an den Umstand, dass die Erde eine Scheibe sei. Das ist hanebüchener Unsinn und ist bis heute nicht belegt. Im Gegenteil, viele Zivilisationen, welche die Mathematik kannten konnten bereits herleiten, dass die Erde von Kugelgestalt sein muss.


    Es gab früher deutlich weniger Arbeitslose. Jeder konnte arbeiten, mindestens als Tagelöhner...und den Armen und Bedrüftigen gab man früher bereitwilliger als manch einer es heute tut.
    Die Hexenverfolgung war nicht Gang und Gäbe, sie war eine kurze (aber deswegen nicht weniger bedauerliche und falsche) Phase im 14. und 15. Jahrhundert.


    Wer heutzutage Ziele erreichen will muss immer noch alles selbst tun und selbst denken. So ein Schmarrn.


    Früher war bestimmt nicht alles einfacher, dass ein oder andere aber sicherlich.


    Und überhaupt. Die letzten Posts (inkl. meines eigenen) gehen am Thema vorbei.

  • Hallo,
    ich würde gern von Icke ein Buch lesen zum Thema der Reptiloiden - welches seiner Werke bietet zu diesem Thema das meiste und "beste" Material?


    Bei Wiki stehen folg. Bücher von ihm aufgelistet:


    <ul);" color: rgb(37, 37, 37); font-family: sans-serif; font-size: 14px; background-color: rgb(255, 255, 255);">[*]Speaking Out: Who Really Controls the World and What We Can Do About It[*]David Icke: Turning of the Tide (1996)[*]The Reptilian Agenda (1999) (DVD)[*]David Icke: Revelations of a Mother Goddess[*]David Icke: The Freedom Road (2003)[*]David Icke: Secrets of the Matrix, Parts 1–3 (2003) (DVD)[*]David Icke, Live in Vancouver: From Prison to Paradise (2005) (DVD)[*]Freedom or Fascism: The Time to Choose (2006) (DVD)[*]David Icke: Big Brother, the Big Picture, (2008) umsonst verfügbares Internet Video[*]Beyond The Cutting Edge (2008) (DVD)[*]David Icke Live at the Oxford Union Debating Society[*]Secret Space[*]Secret Space 2[*]Human Race, Get Off Your Knees!, Zürich 2009, Vortrag mit deutschem Voice Over (2010) (nexworld.TV 3er-DVD-Edition)

  • Ehrlich gesagt würde ich mir das Geld komplett sparen. David Icke ist ein recht komischer Vogel der Sachen aus dem Zusammenhang reißt oder einfach Behauptungen aufstellt die so nicht stimmen. Wenn du Fragen zu Reptiloiden hast kannst du die auch hier stellen und ich denke du bekommst bessere und inhaltlich wertvollere Antworten als das was Icke behauptet. Sofern du dich damit anfreunden kannst das die Erde nicht hohl ist, wir von keiner reptiloiden Rasse kontrolliert sind und die Juden nicht unser Unglück sind.