Was wisst ihr über Tierkreuzungen und Tierexperimente?

  • Das wäre ziemlich furchtbar... Ich finde, es geht eine starke Faszination davon aus, Menschen mit Tieren oder versch. Tierspezies miteinander zu kreuzen... Was da wohl rauskäme? Trotzdem sollte sowas nie getan werden, weil die Natur selbst entscheiden soll, welche Tiere es gibt oder nicht!


    BigFoot könnte so ein Versuch sein... Oder der Mottenmann/Jersey Devil?

  • Hallo an alle eine Klasse Diskussion mit wirklich viel hinter Grundwissen für alle die nicht so viel Ahnung zu Gentechnik haben und auch zu den Gesetzen hier mal eine kleine Einführung de.wikipedia.org/wiki/Gentechnik


    Zu den Schweinen kann ich nur sagen das die ganzen Experimente mit quallen stimmen. Da die genetische Struktur des schweines des Mensch am ähnlichsten ist als ein Gorilla. Da Schweine Grade in der sucht und vermerung relativ billig sind macht es sin diese Tiere zu nehmen. Die Leuchte Schweine sollten ursprünglich dazu verwendet werden um eine neue krebsdiaknose zu testen. In dem man die zellen mit bestimmten radioaktiven Stoffen beschießt. Das leuchten sollte so zu sagen eine früh ergenung von Schäden zeigen. Des weiteren sollte das leuchten einen großen vor teil in der Lebensmittelindustrie bringen, weil man halt nur noch schwer kranke Schweine unter die Bevölkerung bringen kann. Da so eine rechtzeitige Früherkennung von Krankheiten zu sehen ist. Aber aus irgend welchen mir nicht bekannten gründen, wurde dieses Experiment nicht weiter fortgeführt, oder nicht in der art wie es eigentlich gedacht war
    Für alle die mehr über das Schwein wissen wollen auch hier eine kleine Einführung:
    aktion-kirche-und-tiere.de/index ... atart=1584


    Bevor jetzt fragen kommen wo her ich das weiß ich bin koch und muss mich mit solchen Sachen beschäftigen.


    Ansonsten kann ich mir gut vorstellen das die Regierungen geheime Experimente macht ob nun mit menschlichen zellen oder mit denen von Tieren ist für mich jedenfalls völlig egal. Wenn man die ganze Sache für gute Zwecke erforscht (Krankheiten, Pflanzenzucht, Lebensmittelindustrie). Ansonsten sollen man sich die frage stellen was für jeden selbst Ethik ist.


    Aber wie wir aus der Geschichte gelernt haben ist der Mensch ziemlich überheblich und so kann ich mir auch vorstellen das man versuche mit menschlichen zellen macht z.b. um den super Soldaten zu bekommen das wäre zumindest in der Kriegsführung ein super Vorteil.

  • einfach mal so nen frosch mit ner eule kreuzen und daraus einen auchnoch laufenden organismus gewinnen klingt für mich sehr nach fake..


    es sind nunmal nicht alle lebewesen genetisch so miteinander kompatibel das man einfach so aus apfel und ei nen eipfel gewinnen könnte...
    genau so wenig wie linux und windows wirklich kompatibel miteinander sind
    ausser man benutzt nen emulator aber das was der ausspuckt ist eben nur ein abbild von dessem was unter dem jeweiligen betriebssystem wirklich passieren würde - simulation quasi und nichts anderes.
    damit eine kreuzung überhaupt stattfinden kann müssen schonmal strukturell gleiche chormosomen vorliegen und das tun sie gerade bei frosch und huhn nicht... dabei rauskommen könnte allenfalls ein haufen klump,wenn denn überhaupt dann eine zellteilung stattfindet und das wird sie höchstwahrscheinlich nicht tun.

  • hinzugefügt: und irgendwelches hollywoodinspiriertes konspirationszeug ist vielleicht amüsant aber auch eher unwahrscheinlich...gerade was das anbelangt denn auch eine regierung besteht aus mehr oder minder denkfähigen menschen die nicht mal einfach so das risiko eingehen würden...das gehört ins reich der märchen und sagen nd hat mit der wissenschaft die sich eben mit dem thema beschäftigt nichts zutun und beleidigt diese eher...

  • die götter agyptens waren alles mischwesen,...


    ich hab mal irgendwo gelesen, das die irgendwo da in arabien, agypten
    ne riesen steinerne "truhe" gefunden haben die von nem tonnen schweren "deckel" bedeckt war.
    drinnen waren riesige knochen die zerbrochen wurden und mit soner art pech vermengt wurden (halt irgend nem klebriegen zeugs)


    was ja voll gegen die eigentlichen vorstellungen der agypter geht die ja immer bemüht waren den körper ganz zu lassen damit er wiedergeboren werden kann....


    ergo- das was da drinnen war sollte nie wieder geboren werden


    wisst ihr was darüber??

  • Hi GipsyD




    Zitat

    ich hab mal irgendwo gelesen, das die irgendwo da in arabien, agypten
    ne riesen steinerne "truhe" gefunden haben die von nem tonnen schweren "deckel" bedeckt war.
    drinnen waren riesige knochen die zerbrochen wurden und mit soner art pech vermengt wurden (halt irgend nem klebriegen zeugs)

    Kennst Du vieleicht noch Autor oder Buchtitel ?
    ansonsten könnte man da nur völlig frei spekulieren :( vieleicht fossile Großsäuger (Dinotherium , basilosaurus etc) oder Dinosaurier Knochen , die man fand und für etwas "böses" hielt ? ohne nähere Infos leider nicht sehr ergiebig ...ist ja nichtmal verifizierbar , ob die Geschichte überhaupt stimmt

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Apropo Russland:


    Vor kurzem lief ne Fernsehsendung dazu. Also: Da wollte man Affen mit Menschen kreuzen, aber "leider" (naja, kommt auf die Sicht an) nichts draus geworden ist, da die Samen eines Affen inkompatibel sind. Man hat aber herausgefunden, dass die Samen einer Maus kompatibel sind mit einer Geburmutter eines Menschen und wollte diesen Versuch starten, doch hat nie wieder was von den Experimenten gehört. ??

  • Wenn Zebra und Pferd zusammenkommen


    Eclyse ist ein Zebroide.



    Doch Zebra-Pferdchen klingt für das gut ein Jahr alte Fohlen im Zoo Safaripark Stukenbrock (Kreis Gütersloh) viel besser.
    Nicht nur optisch ist das Tier mit den beiden Tigerflecken eine Besonderheit.


    »Die Mischung aus Pferdehengst und Zebrastute ist etwas ganz außergewöhnliches«, sagte gestern Parkchef Fritz Wurms, der das temperamentvolle Tier vorstellte.


    Im Zoo Safaripark und Hollywoodpark Stukenbrock hat das Zebra-Pferdchen nun seine neue Heimat.
    Eine große Schautafel neben der Koppel klärt über die Besonderheit des Tieres auf.
    Kreuzungen aus Zebras und echten Pferden werden Zebroide oder Zorsen genannt.
    Doch meist ist die Mutter ein Pferd und der Hengst ein Zebra, also gerade andersherum wie im Fall Eclyse.


    Eingesetzt werden solche Kreuzungen zum Beispiel für Trekking-Touren am Mount Kenia.
    Auch in den USA werden Zebroiden als Freizeit- und Hobby-Pferde gezüchtet.
    Eclyse weist zudem eine weitere Besonderheit auf: Die meisten Zebroiden haben durchgängige Zebrastreifen.
    Mit seinem eigenwilligen Aussehen ist das Schloß Holte - Stukenbrocker Fohlen also ein echtes Unikat.


    »Das helle Tier mit den beiden Tigerflecken an Hals und Kruppe ist gesund und munter«, sagt Tierarzt Dr. Heiner Vorbohle, der die Tiere im Zoo betreut.
    Damit Eclyse nicht allein bleibt, sucht Fritz Wurms nun einen passenden jungen Hengst, wenn möglich ein braun gechecktes Pferd.
    Nachwuchs ist dabei eher unwahrscheinlich, denn Kreuzungen zwischen unterschiedlichen Tieren der Gattung Pferd sind in der Regel unfruchtbar.


    Quelle: Klick



    Ein Videobericht vom Zebrapferdchen:


    - www.faz.net/s/Rub27A5E3F0CC314C9 ... ~SMed.html -



    Und hier noch eine Bilderserie:


    - www.rp-online.de/public/bildersh ... ssen/25033 -



    Gruß, Phobo. ;)

  • Die Schiege wurde hier schon angesprochen und hierzu habe ich ein paar Infos.


    Die Schiege


    Schiegen sind Mischwesen (Hybriden) zwischen Schaf und Ziege.
    Es gibt zwei grundsätzlich verschiedene Mischwesen, die als Schiegen bezeichnet werden.


    Hybrid-Schiegen


    Bei der natürlichen Paarung kann es zur Befruchtung einer Ziegeneizelle mit einem Schafsbockspermium kommen.
    Die befruchtete Eizelle beginnt sich zu entwickeln, jedoch kommt es in den weitaus meisten Fällen zu einem spontanen Frühabort.
    In einigen seltenen Fällen kann jedoch ein Bastard, eine Hybrid-Schiege (auch genannt Zafe), geboren werden.
    Laut Literatur entwickelt sich das Junge besonders schnell, was mit dem Heterosis-Effekt erklärt werden kann.


    Der Nachweis, dass es sich um ein Mischwesen handelt, besteht beispielsweise in der Anfertigung eines Karyogramms.
    Das Karyogramm zeigt 2n=57 Chromosomen, ein Wert, der zwischen der Chromosomenzahl von Schaf (2n=54) und Ziege (2n=60) liegt.
    Trotz mehrerer Paarungsversuche konnten die Schiegen bis heute keine Nachkommen zeugen.
    So vermutet man Unfruchtbarkeit der Hybrid-Schiege, ähnlich der Situation beim Maultier.
    Die Lebensfähigkeit ist deshalb erstaunlich, weil es sich bei Ziege und Schaf nicht nur um verschiedene Arten, sondern auch um verschiedene Gattungen handelt.


    Chimären-Schiegen


    In den 80er Jahren konnte eine Forschergruppe eine Chimäre zwischen Ziege und Schaf erschaffen.
    Sie entstand durch Fusion eines Schafembryos mit einem Ziegenembryo.
    Neben Körperteilen, deren Zellen das Erbgut eines Schafs besitzen, kommen im Mischwesen auch Körperteile vor, deren Zellen Ziegenerbgut besitzen.


    Quelle: Klick



    Noch ein interessanter Artikel:


    Bischöfe: Chimäre haben Recht zu leben


    London/ England:


    Mensch-Tier-Hybrid-Embryonen , so genannte Chimäre, sollen als "menschlich" betrachtet werden und deren Mütter sollen laut Aussage der Katholischen Kirche das Recht haben,
    diese auszutragen und zu gebären.


    Die englische Regierung will noch in diesem Jahr ein Gesetz verabschieden, das Wissenschaftlern erlaubt, Mensch-Tier-Hybrid-Embryonen im Labor zu erzeugen,
    solange sie diese nach zwei Wochen wieder vernichten.
    Englische Bischöfe hingegen, haben Einspruch gegen diesen Gesetzentwurf erhoben und das Recht für Mütter gefordert, diese Chimären austragen zu dürfen,
    wenn sie sich dazu entschließen sollten.


    Laut der Katholischen Kirche, beginnt das Leben mit der Zeugung und sie lehnt jegliche Form künstlicher Erzeugung ab.
    Wenn das Leben jedoch entstanden ist, sollte es laut Aussagen der Kirche auch ein Recht zur weiteren Existenz haben.
    In einer schriftlichen Erklärung heißt es: "Embryonen, mit einem Übergewicht an menschlichen Genen, sollten als Menschen betrachtet und behandelt werden."


    Weiterhin: "Es sollte nicht strafbar sein, derartige Embryonen einer Frau einzusetzen.
    Und einer solchen Frau sollte das Recht gegeben werden, das Kind auszutragen und zu gebären."


    Große Teile des neuen Gesetzes, das auch die Erlaubnis der Aussonderung geschädigter Embryonen erlaubt, werden von der Kirche jedoch strikt abgelehnt.


    Quelle: Klick
    ___________________________________________


    Eine weitere interessante Kreuzung ist der Wolphin.


    Ein Wolphin (aus dem Englischen „Whale“ und „Dolphin“) ist ein Säugetier und stellt eine seltene Kreuzung
    eines Großen Tümmler (Tursiops truncatus) mit einem Kleinen Schwertwal (Pseudorca crassidens) dar.
    Bei beiden Arten handelt es sich um Arten aus der Familie der Delfine (Delphinidae),
    wobei der Schwertwal allerdings im Regelfall als „Wal“ und der Tümmler als „Delfin“ bezeichnet wird.


    Diese Kreuzung kommt sehr selten vor.


    In Gefangenschaft leben weltweit derzeit nur zwei Wolphins im Sea Life Park in Hawaii.
    Am 23. Dezember 2004 brachte die Wolphin-Mutter ein Kalb zur Welt.
    Da der Vater wiederum ein Delfin ist, liegen seine Erbanlagen irgendwo zwischen denen eines Wolphins und denen eines Großen Tümmlers.
    In freier Wildbahn wurde diese Form ebenfalls gesichtet.


    Quelle: Klick


    Hier noch ein Link dazu:


    - stern.de/wissenschaft/natur/5391 ... p%3Bcp%3D3 -



    Gruß, Phobo. ;)

  • Sehr interessant.


    Gibt es auch Fuckel?


    Also mein Cousin meinte das sein Dachel da er auch son Rotstich hat, eine Kreuzung aus Dackel und Fuchs wäre. Ist das möglich. gehören Füchse denn zu Wolfsverwandten?

    Fear leads to anger, anger leads to hate, hate leads to suffering - Yoda


    Definition Juno: "Ängstlich, kurzsichtig und extrem begeisterungsfähig!" - Nieselpriem

  • Hört sich lustig an, aber den gibt es nicht, obwohl es rein theoretisch schon möglich wäre, denn Füchse sind eine Gattung der Hunde.


    Ich denke mal hier verhält es sich ähnlich wie mit dem Wolf und dem Hund.


    Sie haben zwar alle die Gleiche Abstammung, doch durch die Evolution haben sie sich einfach weiter entwickelt zu anderen ganz eigenen Arten.


    Ein Fuchs ist ein Vertreter der Familie der Hunde (Canidae).
    Im deutschen Sprachgebrauch ist meistens der Rotfuchs gemeint.


    Füchse im allgemeinen Sprachgebrauch sind keine systematische Gruppe, sondern durch konvergente Evolution ähnlich geratene Arten der Hunde.
    Man muss also unterscheiden zwischen den echten Füchsen, die einen eigenen Tribus der Familie der Hunde bilden und den Hundearten,
    die eigentlich zu einem anderen Tribus gehören, aber aufgrund ihres Aussehens als Fuchs bezeichnet werden.


    Quelle: Klick



    Hier noch ein interessanter Info Link:


    - www.tiger-online.org/tigbib/bigcats/bigcats.htm -



    PS: Übrigens gibt es auch Pflanzenhybriden.



    Gruß, Phobo. ;)

  • @elper

    Zitat


    Kennst Du vieleicht noch Autor oder Buchtitel ?


    er meint das serapeum in sakkara und so riesig waren die knochen auch nicht, da waren lediglich kleingehackte knochen von zig verschiedenen tierarten zusammengemengt.


    @Gipsy

    Zitat

    die götter agyptens waren alles mischwesen,...


    nein, waren sie nicht. die bekannte darstellung mensch mit tierkopf ist eben NICHT die darstellungsweise schlechthin, für viele götter gab es sogar verschiedene darstellungsarten. hathor wurde mal als frau, mal alsfrau mit kuohren, mal als frau mit kuhkopf und mal als kuh dargestellt. isis ist mal als frau dargestellt, mal als vogel, toth mal als pavian, mal als ibis, mal als mann mit ibiskopf dargestellt. ptah wird durchgängig als mumifizierter mensch dargestellt, während ra, der sonnengott je nach tageszeit als käfer, als mensch oder als sonnenscheibe dargestellt wird. der gott aker wird sogar als ZWEI löwen dargestellt. diese darstellungen sind SYMBOLISCH und nicht Realitätsgetreu.

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Also früher hat mein Onkel mkir erzählt, war er oft beim Bekannten am Angelteich... natührlich waren auch Fische drinne... aber da keiner mehr wirklich angeln wollte... kippte der Typ (er war ein Bauer) die ganze gülle und jauche und so in den Angelteich...


    Nunja als mein Onkel dann da gewesen ist hat er ein paar Brotstücke ins wasser geworfen (oder so weiß ich nichtmehr) um zu gucken ob da noch Fische drinn sind die villeicht überlebt haben.


    Schließlich kam eine gnaze "Welle" auf ihn zu...


    er sagte mir diese Fische waren total wiederlich und so in einer Art mutiert... die sahen nichtmehr aus wie Fische sondern wie abartige Fischkrüppel und die haben alles verschlungen...


    Wer weiß wie sowas zu stande kommt? ich habe kein plan aber die Geschichte klang glaubwürdig.