Das Geheimnis der Manna Maschine

  • Ich möchte nun ein ziemlich sensibles Thema Ansprechen es geht hierbei um die Manna-Maschine diese High-Tech-Maschine erschaffte ständige Nahrung namens "Manna" die Manna Maschine wird auch OThIQ IVMIN (sprich: Attik Jumin) genannt und heißt übersetzt soviel wie "Der Transportierbare mit den Behältern" er dient zur Vermehrung von Algen Kulturen aber dazu hier mehr:


    Zitat

    Gestützt auf umfangreiches Quellerunaterial wie die Bibel, die Kabbala und vor allem auf eine Geheimschrift aus dem 13. Jahrhundert, das Buch Sohar, gelingt George Sassoon und Rodney Dale die atemberaubende Rekonstruktion einer Maschine, die das Manna produzierte, welches die Israeliten während ihrer 40 Jahre dauernden Wanderung durch die Wüste emährte. Diese Maschine enthielt einen Tank mit einer Nährlösung, in der eine Wasserpflanze, Chlorella, gedieh. Chlorella gelingt nicht nur die optimale Umwandlung von Lichtenergie, sondern sie kann aufgrund ihres ununterbrochenen Wachstums als Dauerkultur gehalten werden. Darüber hinaus weist sie sämtliche Bestandteile eines Grundnahrungsmittels auf: Eiweiß, Kohlehydrate, Fett und Vitamine. Wenn diese Maschine über Jahrzehnte hinweg in der Lage war, ein Grundnahrungsmittel auf einfachem Wege zu produzieren, könnte eine Rückbesinnung auf ihre Existenz einen Durchbruch zur globalen Lösung der Emährungsfrage darstellen.


    Quelle


    Die Geschichte lässt sich zurückverfolgen:


    1250 v. Chr.
    Übergabe der Manna-Maschine an einen semitischen Momadenstamm während der "Wüstenwanderschaft"


    961-923 v. Chr.
    Regierungszeit Salomons. Die Manna Maschine wird im Allerheiligsten des Tempels aufbewahrt.


    587 v. Chr.
    Zerstörung Jerusalems durch die Babylonier. Versteck der Manna-Maschine im Tunnellabyrinth unterhalb des Tempels oder am Berg Nebo.


    1119-1127
    Aufenthalt der ersten Templer unter Hugo de Pyes in Jerusalem und Wiederendeckung der Manna-Maschine. Überführung des Gerätes nach Frankreich und Aufbewahrung im Orden (Idol "Baphomet")


    Zwischen 1200 und 1210
    Wolfram von Eschenbach beschreibt die Maschine in seinen Parzival Epos als "Heiliger Gral"


    Um 1290
    Rabbi Moses de Leon faßt die bis dahin nur mündlich weitergegebenen Kabbalah-Texte schriftlich zusammen. In ihnen (Im Buch "Sohar") findet sich auch die detaillierte Beschreibung der Manna-Maschine, Bekannt als OThIQ IVMIN


    13.-13. Oktober 1307
    Auflösung des Templerordens. Die Maschine wurde wahrscheinlich nach Schottland gebracht.


    1398
    Versteck der Maschine auf Oak Island (Kanada) durch den in der Templer-Tradition stehenden schottischen Prinzen Sir Henry Sinclair!


    ZeitTabelle by Peter & Johannes Fiebag


    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Hm hab ich da was falsches gelesen ?Ist es nicht so das dieses Mannamaschine für die wanderung ins heilige land benutzt wurde ?Durch die späteren Apostel oder so ? Angeblich soll diese mannamaschine in der Bundeslade versteckt gewesen sein.
    Aber das erinnert mich an Jesus der irgendwann mal soviel brot erzeugen konnte wie er gebraucht hat um die hungernden zu nähren und ebensoviel Fisch ,hab ich noch vom religionsunterricht im Kopf.Was ist wenn Jesus diese Maschine hatte ,wie sollte er denn sonst soviel nahrung herbeizaubern können ?
    Also das ist ein Thema wo man sich leicht verirren kann meiner Meinung nach denn
    1.woher stmmt das Teil wirklich
    2.wenn es schon vor geburt Jesus auf der Erde war würde sich vieles Geschichtliche erklären das Jesus mit dem Ding Nahrung erzeugen konnte.
    3.Die Geschichte Religion man müsste das alles auf den Kopf stellen.
    oder nicht ?

  • Zitat

    Aber das erinnert mich an Jesus der irgendwann mal soviel brot erzeugen konnte wie er gebraucht hat um die hungernden zu nähren und ebensoviel Fisch ,hab ich noch vom religionsunterricht im Kopf.Was ist wenn Jesus diese Maschine hatte ,wie sollte er denn sonst soviel nahrung herbeizaubern können ?


    In der Bibel steht niergends, dass er was hergezaubert hat. Er hat sich die Nahrungsmittel rantragen lassen, um sie zu segnen. Es war kaum was. Aber da scheinbar die anderen Leutz auch ihre Sachen gesegnet haben wollten, haben die es auch auf den Haufen geschmissen. Danach haben die Jünger das Zeug verteilt. Wie in ner Hippie-Komune halt auch. Das erklärt auch die langen Haare. :P


    Letzendlich blieben noch 5 Körbe Fisch und Brot und Wackelpudding übrig. Weil die Leute ihren Abfall nicht ordentlich entsorgten. Erinnert mich irgendwie an Woodstock.


    Wie sie den Rest weggebracht haben, weiß ich nicht. Aber ich glaube, sie haben diese Reste die nächsten Tage noch verwertet (gegessen oder geraucht), was auch einige Stories erklärt, die Jesus zum besten gab.


    Aber zum Thema:
    Die Mannamaschine ist ein schönes Gerücht. Allerdings stammt es nur von Anhängern der Präastronautik. Jedoch frage ich mich, warum der Begriff nicht in der Bibel zu finden ist, da viele Textstellen von eben jenen mißbraucht werden. Und soviele Menschen ernähren, jeden Tag, das stelle ich mir nicht leicht vor (im Hinterkopf habe ich gerade den Feldzug von Napoleon).


    Und ich persönlich glaube auch nicht an eine Existenz der Bundeslade.


    Die Flucht der Israeliten war keine Flucht von einer Gruppe mit millionen Menschen. Die Flucht waren viele Gruppen mit je ein paar hundert Menschen in alle Himmelsrichtungen. Das erklärt auch deren Verbreitung in der Welt.

  • Zitat von "$p!r!T"

    Tina hat vielleicht sogar recht.Aber zurück zum Thema:Wie konnten die Menschen zu der Zeit sowas bauen?Ich glaube sogar heutzutage ist es fast unmäöglich.



    Tina hat im Übrigen rumgealbert.



    Und wie kommst du darauf, dass das sogar heutzutage fast unmöglich ist? Das IST heutzutage unmöglich soviel ich weiss, oder?

  • Zitat von "Ga$$i"


    Hmm... ein solcher Text müsste eigentlich von einem Priester sein.
    Oder mindestens von einem Träumer. Vielleicht hatten die Beiden früher
    mal leitende Positionem beim Sozialamt. 8)


    Es dürfte vermutlich auch nichts nützen die Bastelanweisung der tollen Maschine gratis ins Internet zu stellen. Ein Heer von eifrigen Akademikern würde pflichtbewusst (hähä) auf die in Laborversuchen eindeutig erwiesene Gefährlichkeit dieser billigen Nahrung hinweisen.
    In die gleiche Kategorie fällt zum Beispiel auch der billige Wassermotor...


    Was die Nahrung der Zukunft betrifft tippe ich eher auf die Wanderheuschrecke. Im Ernst! Jaja, alles Überdacht und hermetisch abgeschlossen. Stellt euch nur vor, was man da für neue, riesige, teure Maschinen herstellen könnte.
    Zum Beispiel in China, oder Indien und diese Sachen.


    Wer findet den gefälligsten Namen für Heuschreckenmehl?! :roll:


    Rainer59

  • Zitat von "Moichego"

    Allerdings frage ich mich sowieso, wieso die Israeliten 40 Jahre in der Wüste herumgeeiert sein sollen. (Das meine ich ernst, ich habe die Bibel nicht gelesen. Wieso haben sie so lange gebraucht?)

    Die 40 Jahre fallen in die Zahlenmystik. Die Zahl 40 steht für eine Wende und Neubeginn. Wenn Du mal die Bibel liest, dann wirst Du die Zahl 40 sehr oft finden. :)



    Zitat von "Rainer59"

    Was die Nahrung der Zukunft betrifft tippe ich eher auf die Wanderheuschrecke.

    Ich gehe auch davon aus, dass das Manna eher die Heuschrecken waren.


    Angenommen, diese Plage mit den Heuschrecken fand tatsächlich statt, dann können wir auch annehmen, dass einige tausend bis millionen dieser Viecher zwischendrin abgestürzt sind. Der Wüstensand bedeckt die Dinger und "fritiert" sie zwischen die Tage. Die schmecken dann sicherlich besser, als wenn sie kurz vorher runtergefallen sind. :) (Wie hieß es im Film "Hidalgo"? "Eine scheinbare Plage kann ein Segen sein." oder so ähnlich)

  • Also ich bin beim Thema Manamaschine einer anderen Meinung. Ich denke das man es hier wohl tatsächlich mit einem technischen Gerät zu tun hatte, und das sie wohl stark im Bezug zur Bundeslade stand. Das heist ich denke das sie darin war. Es wurde schon in unzähligen Büchern darüber geschreiben, und von vielen Autoren wurden alte Texte und Biebelstellen so gedeutet, das es sich bei dem was in der Bundeslade war um ein technisches Gerät handelte. Beweisen lässt sich das heute natürlich nicht (warscheinlich nie ..... ich hoffe zwar nicht aber naja) aber viele Stellen alter Texte deuten wirklich sehr präziese darauf hin. Oftmals werden diese leider nur als Märchen, Mythen oder irgendwelche symbolischen Dartellungen der damaligen Autoren erkannt. Aber wenn mann diese mal liest, mit dem technischen Verständnis eines Menschen unserer Zeit, dann erkennt man oftmals doch wiedersprüche in den Auslegungen unserer heutigen wissenschaftler und Archäologen. Man muss sich ja schließlich auch vorstellen das ein Mensch der noch nie zu vor ein der Art technisches Gerät gesehen hatt, es natürlich mit den ihn bekannten Wörtern "umschreiben" wird.


    Naja. Ich denk es ist ein wirklich schwieriges Thema, zu dem sich wohl nicht wirklich mal ein eindeutiger Beweis finden wird. Aber wer weis ...hoffen darf man ja :)

  • Was man glaubt ist jedem selbst überlassen.


    Allerdings muss man aufpassen, welchen Menschen man Glauben schenken kann (Däniken, van Helsing, von Butlar, Berlitz, ...???).


    Meine Meinung: Wenn man sich mit einer Thematik beschäftigt, dann reicht es nicht, die "gläubigen" Texte zu lesen. Man MUSS auch die andere Seite lesen. ... Leider machen das die wenigsten.



    Zur Mannamaschine: Ich glaube nicht daran, weil es bisher noch nichtmal eine Wortübersetzung für Manna gibt. Es wird VERMUTET, dass es im Hebräischen "Was ist das?" bedeutet. Und eine "Was ist das? - Maschine" kommt mir doch etwas suspekt vor.

  • Das man nicht alles für wahr nehmen darf, und einfach blind den Aussagen von diversen Autoren blind trauen kann, das ist denk ich klar. Man sollte sich da doch selber in den entsprächenden Literaturen älterer Zeiten seine ´"eigene" Meinung bilden.


    Das mit der Übersetzung des Wortes Mana mag ja sein, ich wüsst jetzt auch keine Quelle in der das wirklich bewiesen erklärt worden wäre. Aber in vielen alten Texten auch der Bibel, ist eigentlich auch oft nie das Wort Mana gefallen ... Es ist halt mittlerweile eigentlich umgangssprachlich zu verstehn ;) . Ich wüsst jetzt im moment auch keine anderes Wort um diese "Frucht" oder was auch immer es denn gewesen sein mag zu beschreiben

  • Zitat von "Alex NBG"

    Aber in vielen alten Texten auch der Bibel, ist eigentlich auch oft nie das Wort Mana gefallen

    Zumindest im vierten Buch Mose und im Buch Josua kam das Wort Manna vor.


    Zitat

    Es ist halt mittlerweile eigentlich umgangssprachlich zu verstehn

    Ja, schon. Aber es muss auch eine biologische Grundlage vorhanden sein. Weshalb gab es kein Manna mehr? Weil die Israeliten bei Jericho das Getreide weggefuttert haben (Buch Josua)? Wenn es ne Maschine gewesen wäre, dann dürfte dieses Problem nicht relevant sein.

  • Naja. Ich denke das man nicht alle Textstellen, die mit dem Mana zu tun haben, mit der "Manamaschine" in verbindung bringen darf. Sicherlich wurde da auch viel von den verschiedenen Schreibern der alten Texte vermischt und auch falsch interpretiert. Aber es gibt halt eben viele Stellen, an denen das gerade zu perfekt in das Bild passt, ds es sich eben doch um ein technisches Gerät gehandelt haben muss.


    Zum Beispiel das der Inhalt der Bundeslade (ich denke die Manamschine) zum Beispiel elektrisch beziehungweise radioaktive gewesen sein muss. In vielen Textstellen wird beschrieben wie gefährlich es war wenn "unwissende" zu nah an das Gerät herankamen. Beispiel:


    Leviticus, Kapitel 10, Vers 1 bis 5 :


    " Die Aaronssöhne Nadab und Abihdu aber nahmen ihre Feuerbecken, taten Feuer hinein, legten Räucherwerk darauf und brachten so vor dem Herrn ein ungehöriges Feueropfer dar, das er ihen nicht geboten hatte. Da ging Feuer vom Herrn aus und verzehrte sie; so starbe sie vordem Herrn. Moses sprach zu Aaron: "Hier erfüllt sich das was der Herr angekündigt hatt: An denen, die mir nahestehen, erweise ich mich." Aaron aber schwieg. Da rief Moses .....


    Oder in der Geschichte als die Israeliten die Bundeslade an die Philister verloren. Sie zeigt sehr klar das es sich bei dem Inhalt der Bundeslade um eine technische Apparatur gehandelt haben muss, deren nicht korrekte Handhabung sehr gefährlich gewesen sein muss.


    "Schwer lastete die Hand des Herrn auf den Bewohnern von Asdod. Er richtete unter ihnen Verheerung an und schlug sie mit Geschwüren in Asdod und dessen Gebieten."


    schockiert transportierte man die Lade in eine andere Stadt. Nach Gat. Aber....


    "...entstand durch die Hand des Herrn eine überaus große Bestürzung in der Stadt. Er schlug die Stadtbewohner, groß und klein, so daß Geschwüre an ihnen aufbrachen."


    Das warn jetzt nur wenige Beispiele. Es gibt unzählige.
    Ich denke das die Geschwüre wohl auf radioaktivität hinweisen.


    [/i]

  • Sorry, aber in den von Dir zitierten Stellen kann ich nichts entdecken, was auf ein technisches Produkt, geschweige denn auf eine Mannamaschine hinweißt. Außerdem steht in der Bibel auch explizit, dass das Manna morgens vom Boden eingesammelt werden konnte. Es wurde also nicht von einer zentralen Stelle abgeholt wie das Brot vom Bäcker.



    Der Abschnitt aus Leviticus deutet eher auf "griechisches Feuer" hin.


    Der Abschnitt mit den Geschwüren deutet auch absolut nicht auf Radioaktivität hin. Ich habe noch nie gehört, dass Radioaktivität Geschwüre ausbrechen lässt. Zudem sind die Krankheitsbilder so schleichend, dass in damaliger Zeit sicherlich keine Hinweise auf eine Schuld der "Maschine" zurückzuführen waren.


    Ich lese eher heraus, dass die Pest ausgebrochen ist. Inkubationszeit der Beulenpest liegt bei bis acht Tagen. Die Beulen können aufplatzen, was ich dann unter "Geschwür" verstehen kann. Nachdem einer mit aufgeplatzen Beulen noch Kontakt zu Personen hat, dann fallen sie um, wie die Fliegen, weil davon ausgegangen werden kann, dass bereits die Pestsepsis eingetreten ist, und damit via Tröpfcheninfektion die Lungenpest übertragen wird.

  • Am Anfang haben Irrwisch und Schriftrolle wohl von der Speisung der 5000 gesprochen, Markus 6, 30-44, dabei hat Jesus 5000 Menschen mit fuenf Broten und zwei Fischen satt gekriegt.
    Allerdings kann ich da gar keinen Zusammenhang erkennen, da eindeutig von gebackenem Brot und Fisch die Rede ist.
    Manna wird in Exodus 16, 31 als weiss wie Koriandersamen und schmeckend wie Honigkuchen beschrieben. Exodus 16, 21 sagt es zerginge in der Sonne. Erinnert mich an sowas wie tuerkischen Honig, aber bestimmt nicht an irgendwas mit Algen.
    Mir faellt absolut keine Geschichte ein in der ich Manna mit einer Maschine in Verbindung bringen koennte, und ich habe die Bibel mehr als einmal gelesen...
    Bei den Geschwueren habe ich auch sofort an die Pest gedacht, nicht an Mannamaschinen!!!

  • Leviticus, Kapitel 10, Vers 1 bis 5 :


    " Die Aaronssöhne Nadab und Abihdu aber nahmen ihre Feuerbecken, taten Feuer hinein, legten Räucherwerk darauf und brachten so vor dem Herrn ein ungehöriges Feueropfer dar, das er ihen nicht geboten hatte. Da ging Feuer vom Herrn aus und verzehrte sie; so starbe sie vordem Herrn. Moses sprach zu Aaron: "Hier erfüllt sich das was der Herr angekündigt hatt: An denen, die mir nahestehen, erweise ich mich." Aaron aber schwieg. Da rief Moses .....


    Also wenn ich das so lese denke ich eher an eine Pfeife passt auch "Rauch Opfer" hehe
    Später sagt ihr noch das Mana vom Boden aufgesammelt wurde….
    Vielleicht Opium hat man auch kein Hunger ;-)
    Nein nun mal im ernst, wenn es wirklich so eine Maschine gegeben hat dann wäre es besser und genauer beschrieben und es gebe ein paar Kriege um das ding!


  • Mal eine Frage:
    Ist Dir die Auswertung durch Doerneburg bekannt?
    Hier für Dich und alle anderen der Link dazu:
    doernenburg.alien.de/alternativ/manna/man00.php


    Meiner Ansicht nach wird das Thema hier mal versachlicht, denn es schließt alles aus, was nicht sein kann!
    IMHO behaupte ich, das hier wieder mal der Versuch gemacht wird, Gottes Allmacht in Frage zu stellen.
    Konsenz: Lieber eine Maschine, Ausserirdische etc.
    Aber bitte keinen Gott, der ja so weit reichende Konsequenzen bedeutet und einfordert!
    Ich halte mich da lieber an den Bibelbericht. Und was dort nicht steht, muß doch eigentlich eher unintressant gewesen sein, sonst wäre es niedergeschrieben worden!
    Übrigens: Jerusalem wurde im Jahre 607 v.Chr. von den Babyloniern eingenommen...;) Ein Datum,das mehrfach gesichert ist! Einschließlich der Keilschriftdokumente der Bayblonier hierüber...
    *fg*

    Wer um den Preis der Freiheit Sicherheit haben will, wird bald beides nicht mehr besitzen.
    Abraham Lincoln