El Chupacabra: Der Ziegensauger

  • na dann könnte das je nach Umfeld und entsprechender Fauna natürlich schon mysteriös sein.
    Daran hatte ich noch nicht gedacht, danke.


    cat : Wo is dein Problem? Also ich kenne natürlich auch viele Forenbetreiber, die sich über zu viele Beiträge aufregen :roll: . es wäre ja nicht so, dass ich nur blödsinn schreibe- ich habe etwas zum Thema beigetragen.
    Geh aber bitte nicht zu höflich mit neuen Usern um! :thumbsup:

  • http://inexplicata.blogspot.co…udy-in-darkness-2001.html


    Wenn mich die Suchfunktion nicht täuscht, wurde Inexplicata schonmal erwähnt, der Artikel hier aber noch nicht verlinkt. Einige der Sichtungsberichte in dem Artikel sind imho recht spannend und interessant, auch wenn einige Thesen und Passagen, unter anderem die mit der gefangenen Chupacabras Familie, relativ albern anmuten.

  • high , :D


    Ich hab mehrere Theoien zum Chpa-phänomen:


    1.Aliens


    Nein, nix mit UFOs und co. sondern im biologischen Sinne.Das bedeutet ein Tier, das sich in einer artfremden Umgebung befindet.Das ist zb.: die Ochsenkröte in Australien(gerade Australien und Umgebung haben öfter unter Alieninvasionen zu leiden, nein keine UFO´s).Eine ähnliche Story in England http://de.wikipedia.org/wiki/B…oor_und_Bestie_von_Exmoor


    2.Kaputtes Gebiss


    Warum die Ziegen auslutschen?Nach der Erlegung durch Genickbruch (Packen und Schütteln) ist das Raubtier vielleicht auf Grund von höherem Alters nicht fähig Fleisch zu essen.In Indien greifen alte Tiger manchmal Menschen an, wenn ihr Gebiss nicht mehr die Jagd auf Großtiere ermöglicht.


    3.Räude


    Ein mit Räude infiziertes Tier ist durchaus noch zu manches in der Lage.Leider haben wir in Tirol ab und zu Räudefälle in unseren Wildbeständen.Bei verdacht besteht Abschusspflicht, das leuchtet eh jedem ein.Von Hand einfangen läuft nicht, schon gar nicht bei Steinböcken, die durchaus noch durch die Gegend rennen können.


    4.Hybrid


    http://www.paraportal.de/index…age=Thread&threadID=18233 bitte einfach meinen Beitrag über Liger lesen und den Film anschauen.Irgendwie erinnert mich das Tier in dem Fillm an einen ziemlich großen Fuchs oder ähnlichem.Gerade die Nase.Und wenn ihr schon auf dem Thread seit, schaut euch den Löffelhund an.Schaut aus als wäre ein Hase von nem Fuchs..... :O)


    5.Annormalie


    Auch das könnte es klarerweise sein.Längere Hinterbeine kommen vor, gerade in den Wachstumsphasen der Tiere.Auch Mutationen können möglich sein.


    6.Kryptid


    Kann sein.Die vielen verschiedenen Darstellungen lassen mich das aber nicht vermuten.Von Koboltartigen Geschöpfen bis zu hundeähnlichen ist ja alles dabei.Im Gegensatz zum Sasquatch ist die Darstellung recht einheitlich.Besonders die Sichtungen der Neuzeit und den Höhlenmalerein der amerikanischen Ureinwohner sind sich sehr ähnlich.Antikes vom Ziegenlutscher fehlt einfach bzw. hab ich darüber nix gefunden im Internet.Berichtigt mich bitte, sollte ich mich irren.




    Zusammenfassung:


    Ich denke nicht, dass es sich um einen Kryptid handelt.Wissen tu ichs natürlich nicht.




    Grüße


    :supergut:


  • Ich will ja auch in keinster Weise abstreiten, dass es auf der Welt noch genug unerforschte Orte gibt, die Kryptiden beherbergen könnten.
    Aber der Chupacabra ist für mich einfach sehr unwahrscheinlich.
    Allein schon aus dem Grund, das es keine "antiken" Überlieferungen über die Biester gibt. So ziemlich jeder andere Kryptid ist uns auch aus Legenden und Mythen einheimischer indigener Völker bekannt. Nur der Chupa halt nicht (wenn ich damit falsch liege, dann berichtigt mich bitte!) Der Chupacabra scheint für mich eher so eine Modeerscheinung zu sein, wie Ufos, Reptiloiden und 2012.


    Und ich finde immernoch, dass Lexis Erklärung momentan die sinnvollste ist.


    lg Davy


    Hallo Davy,


    doch die gibt es. Die Taino Indianer berichten seit Jahrhunderten von einem Moskitomann der nachts durch den EL Yunqe Dschungel streift und eine lange Zunge hat. Er wird als Reptilienartig beschrieben und hat glühende Augen.

  • Da es den Chupacabra nicht gibt, und da auch sämtliche Beschreibungen immer anders ausfallen, wird es vermutlich nicht schwierig sein, irgendwelche unbekannten Tierdarstellungen passend zu interpretieren.
    Ich würde mal vermuten, dass es sich auf Ga$$is Bild um Chaac, den Regengott handelt - aber erstens bin ich da eh nicht so bewandert , und zweitens sind solche Symboliken aus dem Zusammenhang gerissen sowieso völlig wertlos. So kann man es sich einfach machen, wenn man ein Bild so lange vergrößert, bis ein einzelnes Fragment nach etwas Geheimnisvollem aussieht.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Uiuiuiuiui, es ist jetzt nicht leicht für mich den Sinn und Hintergrund meines damaligen Posts nachzuvollziehen, da das ganzen über eine 3/4 Jahr her ist. Aber ich versuchs mal:

    Die Taino Indianer berichten seit Jahrhunderten von einem Moskitomann der nachts durch den EL Yunqe Dschungel streift und eine lange Zunge hat. Er wird als Reptilienartig beschrieben und hat glühende Augen.

    Du redest von dem abgefahrenen Alien-Repto-Space-Chupa, ich meine aber, ich war damals auf den hundeähnlichen Chupacabra aus. Der Alien-Repto-Space-Chupa scheidet für mich jedoch aus fehlendem evolutionärem Hintergrund und wirklich unglaubwürdigem Aussehen gleich von vornherein aus. Und für den Hundeähnlichen, und wenigstens etwas glaubwürdigen, fehlten mir halt noch die historischen Hintergründe.


    Aber schön, das du noch auf so alte Beiträge eingehst. :thumbsup:


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Ich habe natürlich nicht soviel Hintergrundwissen um den Chupacabra, aber ich wollte nur auf den Einwand eingehen, dass es diesem Getier an einer Historie mangele.


    Vielleicht geht es gar nicht darum, dass es sich zwangsläufig bei jedem kryptozoologischen Phänomen um eine prähistorische Erscheinung handeln muss. Es kann sich auch vielmehr um eine "Neuerscheinung" in der Flora und Fauna handeln.


    Ein Ungetier namens Chupacabra wäre genau dann selten, wenn es eine Art Missgeburt in der Natur ist. Von bekannten Tieren, wie etwa Hunden. Missgeburten sind selten, aber sie kommen vor, sind überlebensfähig und haben meist auch einen für uns gruselig erscheinenden Phänotyp. Sie pflanzen sich aber gar nicht durch sich selbst fort, sondern sind eher ein Nebenprodukt neben den Normalgeburten. Trotzdem sind ähnliche Typen von Missbildungen häufig, sodass es eine gewisse Konstanz in den Erscheinungen eines solchen Tieres gibt.

  • Hallo Grüße mal alle,




    Also habe mal ein bisschen im Internet gestöbert.Da habe ich eine Seite gefunden mit einem Bild.Ich weiss nicht ob dieses Tema schon mal angeprochen wurde.



    So hier mal das Bild mit Text:





    Das folgende Bild war ein Beweisfoto in einer polizeilichen Ermittlung.


    Ein
    Fotograf wollte in einer Höhle Bilder machen (Khaimah) obwohl
    Einheimische ihn nahezu anflehten, die Höhle nicht zu betreten.


    Gegen
    Mittag rief er die Polizei, weil er fürchterliche Schreie in der Höhle
    vernahm. Stunden später fand die Polizei den Mann, dessen Körper
    vollständig zerlegt war. Seine Kamera lag neben ihm. Als die Polizei im
    Zuge der Aufklärung den Film in der Kamera entwickelte, waren sie
    geschockt. Da kein weiterer Beweis für die Aufnahme gefunden werden
    konnte, gab man als Todesursache an, er sei von einem wilden Tier
    angefallen worden.

    Sagt mir mal eure Meinung dazu,oder weiss einer mehr dazu????

  • Das "Ding" ist eine Figur in irgend einer Höhle oder so, es ist aus Pappe oder irgend einem anderen Material und auf keinen Fall ist es lebendig.
    Da es aber schon spät ist werde ich mich nicht mehr durchs PP graben und den Thread suchen.



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Das "Wesen von Kaimah" ist ein Fake. Soviel ich weiß, wurde die Figur für eine Radiosendung oder so gebastelt.
    Seitdem geistert es durch das Internet. Mal als Dämon, mal als Chupacabra........


    Hier als Beipsiel ein Artikel dazu:
    http://www.gespensterweb.de/Kreaturen/GW09/gw09.htm



    (Foto aus dem Artikel von gespensterweb)


    Da es aber schon spät ist werde ich mich nicht mehr durchs PP graben und den Thread suchen.


    Der Thread selbst ist, soweit ich mich erinnern kann, schon im Archiv. Aber auch im Chupacabra-Thread wurde es schon mal besprochen ;) .


    Lg Ricya


    P.S.: da geklärt, schließe ich mal, nü?

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Vor ein paar Tagen habe ich The Field Guide to Bigfoot, Yeti and Other Mystery Primates Worldwide von Loren Coleman und Patrick Huyghe gelesen. Die beiden Autoren stellen nicht nur Sichtungsberichte nach Ländern zusammen, sondern entwerfen auch ein mögliches Klassifikationssystem für die beobachteten Wesen. Den bekannten Patterson-Bigfoot klassifizieren sie beispielsweise als "Neo-Giant". Da die in dem Buch behandelten Kryptiden, wie der Titel schon andeutet, Primaten sind oder zumindest als solche vermutet werden, war ich doch überrascht, dass El Chupacabras ebenfalls erwähnt wird. Der Ziegenauger teilt sich zusammen mit dem Lake Thetis Monster, dem japanischen Kappa und dem Stellerschen Seeaffen die Klasse der "Merbeings", die mit einigem Abstand die gewagteste und unkonventionelleste Klassifizierung im ganzen Buch sein dürfte. Ich verweise einmal exemplarisch auf den stellerschen Seeaffen:


    http://en.wikipedia.org/wiki/Steller's_sea_ape


    Coleman/Huyghe unterscheiden noch einmal zwischen Süßwasser- und Meeresbewohnern. Bei den "Süßwasserbewohnern" scheinen Stacheln am Rücken interessanterweise häufiger beobachtet zu werden. Laut den Verfassern könnte das durchaus auf einen Primaten hindeuten, da Rückendornen etc. zum Beispiel beim afrikanischen Potto durchaus vorhanden sind:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Potto


    Elnige Sichtungen von El Chupacabras könnten demnach auf eine bisher unbekannte, amphibisch lebende Primatenart zurückzuführen sein. Ich muss sagen, dass ich die Priamten-Hypothese recht gewagt finde, aber sie weckt doch Interesse, wie ich finde.

  • Gestern lief auf ATV eine einstündige Doku über den Chupacabra (Dokupedia). Da wurden auch Vergleiche/Zusammenhänge mit den Tierverstümmelungen aus den USA (zB. Arkansas) hergestellt, mit einem interessanten Ergebnis: wo einige unerklärliche Verstümmelungen sehen, können am Ende doch nur Aasfresser (Vögel, Insekten usw) verantwortlich sein.
    Es war auch von Spurenfunden des Chupacabra (lt Experte eine Fälschung) und von dem Skelett des Bauern Talavera die Rede, das Emde wohl nur ein Hund war.


    http://atv.at/contentset/4807


    Die Wiederholung läuft übrigens gerade.

    "Sucht mich am Himmel dort, wo die Nacht den Tag besiegt.
    Wie jemand neulich sagte, leben heißt zu lernen wie man fliegt.
    Und wenn ich auch allein flieg, wähl ich doch selbst mein Ziel!"

  • Wenn ihr mal nen Chupacabra sehen wollt, dann schaut euch doch mal "Chupacabra - Dark SEAS" an. Der Regisseur ist einer der wenigen Augenzeugen und stellt in diesem Film das Gesehen mittels eines Horrorfilms dar, d.h. das was die Personen im Film durchmachen, hat er nach der Sichtung in seiner Psyche selbst erlebt. Der Chupacabra ist eine aufrecht gehende Herrenlegende und keine Hundeding! In alten Mythen wird er als Höllengottheit mit den Atzteken in Verbindung gebracht. Er wird auch "Der Altvordere" genannt und trägt in manchen anderen Kulturen den Namen "Inti" , was "Das große Gebilde" heißt. Die Oferzeremonie der Atzteken galt eigentlich nicht den Göttern, sondern dem Chupacabra. Dar es sowas heute nicht mehr gibt, saugt er eben Ziegen aus.

  • Zitat

    Er wird auch "Der Altvordere" genannt und trägt in manchen anderen
    Kulturen den Namen "Inti" , was "Das große Gebilde" heißt. Die
    Oferzeremonie der Atzteken galt eigentlich nicht den Göttern, sondern
    dem Chupacabra. Dar es sowas heute nicht mehr gibt, saugt er eben Ziegen
    aus.

    Was ist n dass fürn Quatch?


    Altvorderer wird nur der grieschiche Gott Kronos genannt.Was bitte ist"Inti"? :denk:
    Was hat der Chupacabra mit den Azteken zu tun?

  • Hallöchen Ihr lieben,
    in den letzten 5 Stunden habe ich mich durch diesen Thread gelesen und beschlossen mich sofort danach zu registrieren. Also Hallo erstmal ich bin die Sarah aka Chupa :)


    Was ich zu dem kompletten Theards anbringen möchte:


    JA, ich glaube daran das es event. Chupas geben KÖNNTE. Allerdings keine die laufen wie Menschen oder die nur blutsaugen.
    Mein eigenes Bild der Chupas?
    Wolf/Hundeähnliche Tiere mit langen hinterläufen und kürzeren Vorderläufen die sich auf allen vieren bewegen aber auch auf zwei Beinen Stehen(!!) , nicht gehen, können. Chupas können definitiv meiner Meinung nach weder Fliegen noch sind sie ätzend,giftig oder ähnliches. Auch denk ich nicht das sie Menschen angreifen und/oder das sie 2m groß sind. Schäferhundgröße währe sicher eine Option.
    Am ehsten denk ich das Chupas event. etwas ähnliches wie Tasmanische Wölfe sein könnten. Was meint ihr?
    http://home.arcor.de/redtalon666/taswolf.jpg


    das Kerlchen hier könnte doch von vielen Beschreibungen her ein Chupa sein. Oder ihm wenigstens Ähnlich.
    Der Po ist höher, die hinterläufe länger und kräftiger. Tasm.Wölfe konnten gut springen.
    Vielleicht haben welche überlebt und sich angepasst??


    Ich denke auch das Chupas kein Blut trinken werden. Die Tierleichen die mann findet sind meist in der Nacht getötet worden und liegen schon so ein paar Stunden rum.
    Ja da Blutet mann irgendwann aus. Das Blut sickert in die Erde und tada den Rest erledigt die verwesung.


    Was meint Ihr könnte an meiner Vorstellung nich was dran sein? Ich finde die Idee mit dem Tasmanischen Wolf nicht abwegig.


    LG Sarah