"Experte" sagt: "Es gibt keine UFOs!"

  • Hier mal ein Link der für viele sicher interessant sein dürfte.
    Zumal der "Experte" ein uns allen bekannter Forumsteilnehmer ist. Ist doch schön auch mal Leute von hier in den Nachrichten zu finden. Lohnenswert ist es auch die Kommentare mal durchzulesen.



    Zitat

    UFO-Experte: Es gibt keine fliegenden Untertassen


    Seit 60 Jahren beflügeln UFOs die Fantasie der Erdbewohner, doch jetzt sei einfach die Luft raus, erklärt Werner Walter, Spezialist für unbekannte Flugobjekte (UFOs). Die fliegenden Untertassen existierten lediglich in der Fantasie mancher Leute.
    Stichhaltige Beweise, dass UFOs die Erde ansteuern, gebe es bis heute nicht. Langsam ginge den Menschen deshalb ein Licht auf, dass sie sechs Jahrzehnte lang an der Nase herumgeführt worden sind.
    Walter ist Mitbegründer des "Centralen Erforschungsnetzes außergewöhnlicher Himmelsphänomene" (CENAP). Bei seiner privaten UFO-Meldestelle sind 2005 ganze 138 Hinweise eingegangen. Meist habe es sich um Sternschnuppen und Planeten gehandelt.


    quelle:http://shortnews.stern.de/star…=Ufologie&sort=1&sparte=4


    Gruß


    IP

  • Korrigiert mich wenn ich das falsch sehe aber ... gibts hier irgendeinen "stichhaltigen" beweis dafür dass es keine ufos gibt ??? für mich ist dass nur wieder jemand der nach dem logischem chema arbeitet. ich hab noch nie ein ufo gesehen also gibts auch keine. nur weil das nicht bewiesen werden konnte bis heute ??? nun sagen wir mal so wenn das getaumel um area51 wahr ist frage ich mich wie soll man etwas beweisen was vor uns versteckt gehalten wird ??? Noch dazu kommt wenn die so eine technologie haben und nicht unbedingt bewiesen werden wollen denke ich mal ist dass ihnen gut möglich ... ab und zu können sie sich doch net ganz verstecken und manch ein erdbewohner bekommt was spitz aber geglaubt wird diesen erdbewohnern logischerweise nicht ... meine fakten zum fall lol =)

    glaubt nicht alles was sie sagen, wenn bewiesen ist das es paranormales gibt gucken die doof nicht wir *gg*

  • Schön langsam wird es wirklich fad... Klar gibt´s keine Beweise DAFÜR. Komischerweise werden aber auch von der Gegenseite keine RICHTIGEN Beweise erbracht, ja nicht einmal VERLANGT, wie mir scheint.


    Klar: "man" (die Masse) sieht UFOs (meistens :) ) nicht, aber andererseits sieht man auch Atome nicht mit dem freien Auge. Und bis man sie mit entsprechenden technischen Mitteln sichtbar gemacht hat, hat "man" auch nicht so richtig daran geglaubt. Vielleicht liegt es ja nicht an den nicht vorhanden geglaubten UFOs, dass man sie nicht beweisen kann, sondern nur an der noch nicht erfundenen Technik, sie "sichtbar" zu machen?!?


    Ich frage mich, ob dem Werner Walter irgendetwas weh tut, und all den großen Skeptikern da draußen.
    Entweder glauben sie, dass der Mensch nichts Besonderes mehr ist, wenn bewiesen würde, dass wir nicht alleine sind, oder sie wurden von einem UFO- Gläubigen irgendwann in der Kindheit mal verletzt oder enttäuscht... Ansonsten kann ich mir dieses "Wir sind alleine im Universum und die, die an UFOs glauben, haben alle einen Sprung in der Schüssel" nicht erklären... Schließlich ist ja nichts Schlimmes daran, zu glauben, oder irre ich mich?
    Und selbst wenn Leute wie ich z.B. Unrecht hätten, was würde das schon ausmachen? Was geht es die Skeptiker an, wenn sich irgendein zu einer Randgruppe gehörender Mensch irrt? Es ist doch jedem selbst überlassen, ob er sich in etwas verrennen möchte oder nicht.
    Solche angeblichen Beweise werden niemanden "wachrütteln".

  • Zitat

    Ich frage mich, ob dem Werner Walter irgendetwas weh tut, und all den großen Skeptikern da draußen.


    Ich glaube nicht dass ihm irgendwas "weh tut", nur weil er nach der Zeit wo er sich mit dem Thema beschäftigt hat zu einer anderen Überzeugung kommt als Du.
    Und davon abgesehen denke ich, dass er sich wesentlich intensiver mit dem Thema beschäftigt hat als Du.



    Zitat

    Entweder glauben sie, dass der Mensch nichts Besonderes mehr ist, wenn bewiesen würde, dass wir nicht alleine sind, oder sie wurden von einem UFO- Gläubigen irgendwann in der Kindheit mal verletzt oder enttäuscht... Ansonsten kann ich mir dieses "Wir sind alleine im Universum und die, die an UFOs glauben, haben alle einen Sprung in der Schüssel" nicht erklären


    Es gibt einen Unterschied zwischen "wir sind alleine im Universum" und "sie besuchen uns nicht auf der Erde".
    Letzteres impliziert nicht automatisch ersteres.



    Zitat

    Schließlich ist ja nichts Schlimmes daran, zu glauben, oder irre ich mich?


    Manche Menschen wollen halt mehr als nur glauben, und setzen sich dann intensiver mit etwas auseinander.



    Zitat

    Und selbst wenn Leute wie ich z.B. Unrecht hätten, was würde das schon ausmachen? Was geht es die Skeptiker an, wenn sich irgendein zu einer Randgruppe gehörender Mensch irrt? Es ist doch jedem selbst überlassen, ob er sich in etwas verrennen möchte oder nicht.


    Ich sehe ja nicht wo Dich irgendwer zu einer bestimmten Überzeugung zwingen will. Ich sehe nur das Du Dich "aufregst", oder kein Verständnis hast für diejenigen, die zu einer anderen Überzeugung gelangten als Du :)



    Zitat

    Korrigiert mich wenn ich das falsch sehe aber ... gibts hier irgendeinen "stichhaltigen" beweis dafür dass es keine ufos gibt ???


    Man kann die Nichtexistenz von etwas auch in der Regel nicht beweisen. Genauso gibt es keinen Beweis dafür, dass es keine 5-beinigen, lilagestreiften Mäuse mit Elchgeweih die ständig Weihnachtslieder singen irgendwo gibt, oder dass es mal einen 7-köpfigen Stepptänzer gab.
    So funktionieren Beweise nunmal nicht.

  • 1. rege ich mich über nichts direkt auf, nur über festgefahrene Meinungen. Ich bin mir immerhin nicht komplett sicher, dass ich richtig liege, was schließlich eine Anmaßung wäre. Auf unserem jetztigen Stand der Wissenschaft ist es genauso eine Anmaßung, zu sagen, man "wüßte" etwas darüber, ob Aliens nun die Erde besuchen oder nicht, als wenn man behaupten würde, dass man Gott "widerlegen" kann :)
    Es ist ALLES nur Spekulation. Da muss ich mich nicht zwangsweise so intensiv damit beschäftigt haben, wie Werner.


    2. woher willst du bloß wissen, dass ich mich nicht so intensiv damit beschäftigt habe? Theoretisch könnte ich Doktor der Physik und Astronomie sein, und du wüsstest es nicht :)
    Natürlich ist das nicht der Fall... aber, wie gesagt, halte ich es nicht unbedingt für notwendig, sein ganzes Leben damit verbracht zu haben, um zu diesem Thema eine Meinung haben zu dürfen.


    Und BEWEISE wird auch jemand, der sich jetzt, in unserer Zeit, noch so intensiv beschäftigt, nicht finden, weder dafür, noch dagegen, allerhöchstens für sich selbst, aber nicht für die breite Masse...
    Wenn es RICHTIGE Beweise gäbe, gäbe es wahrscheinlich auch keine Zweifel mehr...


    Übrigens: Ich will niemandem auf den Schlips treten, sondern bloß diskutieren, also bitte niemals etwas zu persönlich nehmen :) Falls ich zu grob geschrieben haben soll, tut es mir aufrichtig leid.

  • Hoffe dass es rüberkommt was ich meine : Unser aller Universum, jenes das wir mit unseren beschränkten Sinnen wahrnehmen können ist laut dem heutigen Stand der Wissenschaft ca. 13,7 MILLIARDEN Jahre alt. Im Moment haben wir Erdenmenschen noch keine Technik das tatsächliche Alter zu bestimmen, da wir nur das Restlicht der expandierenden Masse sehen, es breitet sich ja omnidirektional nach allen Seiten aus. Wenn wir in die Sterne schauen schauen ist es ein Blick in eine schon längst vergangene Zeit. --> Worauf ich hinaus wollte ist, dass das Universum, sprich die Natur Lebewesen, unter anderen auch den Menschen hervorbringen "mußte", da der Mensch u.a. das komplette Universum in sich "reflektiert" - quasi wenn es keine Wesen geben würde, welche reflektieren - wüßte das Universum nicht dass es existiert. Für mich ist es einfach nur noch eine logische Schlußfolgerung, dass "WIR" halbwegs intelligententen Wesen ganz sicher nicht allein sein können. Die Natur wird schon lange vor uns intell. Wesen hervorgebracht haben. Diese sind uns dementsprechend von Evolution und Technik weit überlegen, weshalb die Menschen früher diese auch oft als Götter verehrten, da es mit Sicherheit ein überwältigender Anblick gewesen sein mußte als sie in ihren "fliegenden Häusern" vom Himmel herab kamen und es wahrscheinlich wieder tun werden, da sich der Mensch zu einem sehr introvertierten Wesen entwickelt hat und er in einem Jahr 2006 nicht mehr selbst Herr der Lage ist. Ich würde sogar behaupten dass unser Universum ein sehr großer Spielplatz ist - mit dem geistigen Wissen und der entsprechenden Technik verbunden sogar Zeitreisen möglich sind. (Bücher: Stringtheorie, Omegapunkt von Tippler) Worauf ich eigentlich hinaus wollte ist, dass gewisse Leute, wie ich denke vor 2000 Jahren bereits dieses Wissen hatten und anfingen, eine Welt zu konstruieren. Eine Welt, in der der Mensch zwar vermeintlich alles hat, was er zum überleben braucht (sehr viele leider nicht) doch was die wenigsten haben ist die geistige Freiheit, die im Laufe der Zeit zunehmend mehr schwindet, da der Mensch sich auf materielle Dinge bezieht und daher vom "Materiellen" abhängig wird. Es ist sogar schon soweit gekommen, dass es die meisten Menschen gar nicht mehr interessiert, weil sie ja vermeintlich schon alles haben was sie brauchen. Wir haben es anderen überlassen, wer wir sind, was wir wollen und was wir brauchen - eigentlich haben die meisten schon aufgehört (bewußt) zu leben. Wenn ich diese Welt sehe, dann komme ich immer wieder auf eins - sie ist voller Unterdrückung, die Menschen wurden gegeneinander aufgehetzt, es herrscht große Unwissenheit und Verwirrung, Krieg und Hunger. All das ist das Resultat von Unwissenheit, was zu Angst führt und diese Angst äussert sich dann durch Agression. Ein Mensch der voller Wissen ist, ist ein freier Mensch - viele sind durch Religionen und ihre Irrlehren sehr verwirrt. Es gibt keinen Gott, sondern es gibt einen Geist der uns allen zu Verfügung steht, aus dem Alles hervorging. Ein Gott ist ein Wesen, welches in den meisten Fällen kosmisches Wissen dazu benutzt andere zu kontrollieren, in Unwissenheit zu lassen, um persönliche und egoistische Ziele zu verwirklichen. Erst wenn der Mensch wieder anfängt zu glauben wird sich sein Horizont erweitern und er wird in Gedanken frei sein und Frieden finden - PEACE

  • Zitat

    Auf unserem jetztigen Stand der Wissenschaft ist es genauso eine Anmaßung, zu sagen, man "wüßte" etwas darüber, ob Aliens nun die Erde besuchen oder nicht, als wenn man behaupten würde, dass man Gott "widerlegen" kann


    Auf unserem jetztigen Stand der Wissenschaft gibt es keine Spur von UFOs (im Sinne von extraterristischen Besuchern auf der Erde).
    Natürlich kann man nun wieder beliebig mit Verschwörungstheorien ankommen, dass alles vertuscht wird etc...
    Nur ist man dann auch wieder im Reich der Spekulationen, und abseits der Wissenschaft.



    Zitat

    2. woher willst du bloß wissen, dass ich mich nicht so intensiv damit beschäftigt habe? Theoretisch könnte ich Doktor der Physik und Astronomie sein, und du wüsstest es nicht


    Das beides nicht der Fall ist merke ich an Deinen Beiträgen :)
    Ausserdem wäre alleine zeitlich das schon nicht möglich, wenn Dein Alter stimmt das Du in Deinem Hallo-Thread angegeben hast :)



    Zitat

    Natürlich ist das nicht der Fall... aber, wie gesagt, halte ich es nicht unbedingt für notwendig, sein ganzes Leben damit verbracht zu haben, um zu diesem Thema eine Meinung haben zu dürfen.


    Wo soll ich denn gesagt haben dass Du keine Meinung haben darfst?


    Was ich nur absolut nicht mag (und das meine ich jetzt allgemein, nicht auf Dich bezogen) sind Leute, die sich mal ein wenig damit beschäftigt haben indem sie ein paar UFO-Bücher mit höchstens Dritt-Hand-Informationen gelesen haben, meisstens noch von dubiosen Autoren, und dann hier reinschneien und jemand anders als "ignoranten" oder ähnliches bezeichnen.



    Die ganze Diskussion ob es nun hier (Alien-)UFOs gibt oder nicht ist auf die Art sowieso sinnlos. Pauschalisierungen auf Basis von Spekualtionen oder Hypothesen bringen dabei nichts. Dabei endet man immer wieder bei der Antwort, das man es auf die Art eben nicht beantworten kann :)
    Das was man machen kann ist konkrete Fälle zu untersuchen. Wenn Du dann einen findest der zweifelsfrei ein UFO ist, dann hast Du "gewonnen".
    De Facto ist es aber bis heute so, dass man kein UFO gefunden hat. Aber wenn man sich viel damit beschäftigt hat, dann lernt man im Laufe der Zeit einige immer wiederkehrende "Muster" kennen: wie UFO-Sichtungen oder UFO-Geschichten zu stande kommen, wie Verschwörungstheorien funktionieren, wie Menschen solche Beobachtungen interpretieren, wie sie erzählt werden, wie sie diskutiert werden, wie so manche Autoren von UFO-Büchern vorgehen, wie Dinge verdreht werden, etc etc.
    Das ist immer derselbe Mechanismus, und den lernt man in Laufe der Zeit kennen.
    Tja, und irgendwann ist man am Punkt, wo man sieht dass es nur "Hokus-Pokus" ist, weil man erkennt wie die UFO-Geschichten zustande kommen (und wie sie verbreitet werden).
    Ich kenne jedenfalls niemanden, der sich längere Zeit wirklch mit dem Thema auseinandergesetzt hat, und zu einem anderen Schluss gekommen ist.
    Ich vermute bei WW ist es ähnlich.



    Zitat

    Und BEWEISE wird auch jemand, der sich jetzt, in unserer Zeit, noch so intensiv beschäftigt, nicht finden, weder dafür, noch dagegen, allerhöchstens für sich selbst, aber nicht für die breite Masse...
    Wenn es RICHTIGE Beweise gäbe, gäbe es wahrscheinlich auch keine Zweifel mehr


    Wie gesagt:

    Zitat von "SoulWind"

    Man kann die Nichtexistenz von etwas auch in der Regel nicht beweisen. Genauso gibt es keinen Beweis dafür, dass es keine 5-beinigen, lilagestreiften Mäuse mit Elchgeweih die ständig Weihnachtslieder singen irgendwo gibt, oder dass es mal einen 7-köpfigen Stepptänzer gab.
    So funktionieren Beweise nunmal nicht.

  • SoulWind :
    Wenn du Sachen sagst, wie diese:


    Zitat

    Die ganze Diskussion ob es nun hier (Alien-)UFOs gibt oder nicht ist auf die Art sowieso sinnlos


    ...dann würde ich das so verstehen, dass entweder nur Leute ihren Senf hier reinstellen dürfen, die DEINER Meinung nach WIRKLICH Ahnung haben, oder dass dieses Forum allgemein für die Katz ist, zumindest die Unterkategorie "UFOs & Außerirdische", denn es gibt eben nicht nur die Meinung von WW oder (vermutlich) dir, sondern eben auch Meinungen wie z.B. meine (bescheidene, unqualifizierte), und da kommen eben solche Diskussionen heraus.
    Bitte korrigieren, falls ich falsch liege.


    Netter Vergleich übrigens, der mit den lila gestreiften Mäusen mit Elchgeweih. Mit sowas kommen die Skeptiker immer.
    Vielleicht gibt es ja für den Einzelnen "Beweise"! Nämlich genau die, aufgund derer er dann als Spinner bezeichnet wird.
    Wieso soll das ganze bloß immer nur in die eine Richtung funktionieren?


    Die "Skeptiker" sagen: "Es gibt keine "Alien- UFOs auf der Erde." Die "Gläubigen" sagen: "Das glauben wir euch nicht."


    Die "Gläubigen" sagen: "Ich bin in ein UFO entführt worden." Die "Skeptiker" sagen: "Das glauben wir euch nicht."


    .....................

  • Die "Skeptiker" sagen: "Es gibt keine "Alien- UFOs auf der Erde." Die "Gläubigen" sagen: "Das glauben wir euch nicht."


    Die "Gläubigen" sagen: "Ich bin in ein UFO entführt worden." Die "Skeptiker" sagen: "Das glauben wir euch nicht."


    :idea:

  • Zitat

    SoulWind :
    Wenn du Sachen sagst, wie diese:



    ...dann würde ich das so verstehen, dass entweder nur Leute ihren Senf hier reinstellen dürfen, die DEINER Meinung nach WIRKLICH Ahnung haben, oder [...]


    Nein, das meinte ich nicht damit. Mit dem Satz meinte ich, dass es nichts bringt so pauschalisiert und allgemein drüber zu reden. Damit kommt man nicht weiter, wi eman an den anderen, älteren Threads sieht wo es darum ging.


    Wenn wir hier im Forum über die Frage diskutieren "Gibt es nun Aliens die uns hier besuchen, oder nicht?", dann endet sie immer gleich: Wir wissen es nicht. Weder die Existentz konnte bisher bewiesen werden, genau wie die Nichtxistenz nicht bewisen werden kann.
    Wenn man es also wirklich rausfinden will, dann bringt es mehr ich mit konkreten Einzelfällen zu befassen. Zu denen kann man eventuell was sagen, oder bekommt Infos, etc.
    Aber bei der Frage "Sind sie hier oder nicht?" kommt man nicht weiter ohne sich "UFO-Fälle" anzusehen. Sonst ist es vorprogrammiert wie die Diskussion endet.
    Das meinte ich damit.



    Zitat

    Netter Vergleich übrigens, der mit den lila gestreiften Mäusen mit Elchgeweih. Mit sowas kommen die Skeptiker immer.
    Vielleicht gibt es ja für den Einzelnen "Beweise"! Nämlich genau die, aufgund derer er dann als Spinner bezeichnet wird.
    Wieso soll das ganze bloß immer nur in die eine Richtung funktionieren?


    Niemand hat gesagt, dass es einfach ist :)
    Aber das man die Nichtexistenz von etwas nicht beweisen kann, liegt an der Natur der Dinge :)
    Ich weiss dass das unbefriedigend ist, aber es ist nunmal leider so.



    Zitat

    hm 1 frage soulwind:Woher willst du wisen das bis heute kein UFO gefunden wurde?


    Hast Du denn eins gefunden?



    Zitat

    ich denke da an verschiedene abstuerze alen voran natuerlich den ROSWELL-Fall


    Und Du kannst sicher sagen, dass dort ein UFO abgestürzt ist?
    Zu Roswell haben wir schon einen langen Thread. Da habe ich und einige andere schon eine Menge zu dem Thema geschrieben und zusammengetragen.
    Ich zumindest sehe dort keinen überzeugenden Hinweis auf einen UFO-Absturz, und einen Beweis gibt es bis dato auch noch nicht (sonst wäre die Sache ja klar :) )
    Aber das sollte dann ggf. in dem Roswell-Thread diskutiert werden, wenn man was neues zu dem Thema hat.

  • Frage ich mich auch, mister X.
    Es ist in jedem Fall eine VERSCHWÖRUNG :lol: Egal wie man es dreht und wendet: Ob es jetzt eine Verschwörung in dem Sinn ist, dass die Medien uns sekkieren wollen, indem sie Radau über etwas machen, das nie existiert hat (vorrangig um dafür Geld in Form von Einschaltquoten zu kassieren),
    oder in dem Sinn, dass sich irgendein aus welchem Grund auch immer in Unehre entlassener dort stationierter Soldat am Staat oder Militär oder was auch immer rächen wollte, und daher das Ganze erfunden hat, um das Militär in Verruf zu bringen,
    oder so, dass das Militär selbst etwas zu verbergen hatte (irgendeine schlimme Kriegsmaschinerie etwa) und daher den UFO- Absturz erfunden hat,
    oder eine Verschwörung der Russen :roll:
    oder aber, dass wirklich Außerirdische abgestürzt sind, und das Militär/der Staat das vertuschen will, weil... aus welchem Grund auch immer :?


    Jedenfalls werden wir das wahrscheinlich nie erfahren...


    (Ich glaube, dass das hier nicht mehr hergehört, tut mir leid)

  • SoulWind :
    Du warst jetzt schneller, als ich :)



    Der Thread selbst ist "allgemein" und handelt nicht von einem kongreten Fall...


    Was ich jedenfalls seltsam finde, ist, dass alle Skeptiker, mit denen ich bisher gesprochen habe, bzw. von denen ich etwas gelesen habe, nie selbst "Erlebnisse" bzw. "Sichtungen" in die Richtung gehabt haben (ich kenne natürlich nicht alle Skeptiker der Welt :) ). Noch nicht einmal welche, die sie dann widerlegt haben :)

  • Zitat

    Was ich jedenfalls seltsam finde, ist, dass alle Skeptiker, mit denen ich bisher gesprochen habe, bzw. von denen ich etwas gelesen habe, nie selbst "Erlebnisse" bzw. "Sichtungen" in die Richtung gehabt haben


    Hmm, Du kennst mich halt nicht :P :)


    Übrigens war ich mal jemand den Du als "Gläubigen" bezeichnen würdest, bis ich mal irgendwann böse wurde und die "Seiten" gewechselt habe :)

  • naja erstmal:wuerde das militaer wirklich sagen:hey leute wir haben da was gefunden wissen aber das es nit von uns ist oder den russen etc etc.?Ausserdem zuerst war es 1 wetterballon dann 1 mogul usw.Dauernd neue erklaerungen,sehr verdaechtig fuer mich.und dann die Erklaerung mit den Dummies,die ja bekanterweise erst in den 50ern abgeworfen wurden,nene irgendwas stimmt da nit.