Blair Witch Project

  • Leider habe ich die Bücher noch nicht gelesen. Aber die beiden Filme gesehen. Ich bin der Meinung, dass der 2.Teil die ganze Sache übertreibt! Das Ende vom 1. Teil regt zum Nachdenken an und lässt die Zuschauer fragen, ob es wirklich so war! Aber mit dem 2.Teil ist eigentlich schon klar, dass es nur fake ist. Leider

    Der Trieb, aus unserem Wesen
    etwas hervorzubringen,
    was zurückbleibt,
    wenn wir scheiden,
    hält uns eigentlich am Leben fest!

  • Also.. ich hab den ersten Teil gesehen.. Allerdings das Ende nicht so richtig verstanden... Als die leute in diesem komischen Huas sind, sitzt der ien doch an der Wand oder hängt.. lebt der noch oder was is mit dem? und warum hängt die tuse denn nachher auch an der Wand???


    hab ich nich so verstanden... wer hilft mir??

    Das Spiel, Das Spiel von Krieg, Gewalt und Mord:
    Es gibt keinen sicheren Ort.
    Die Dame zieht und siegt im Spiel....
    by Schandmaul das Spiel

  • Zitat

    Ich dachte auch immer,das dieser film auf wahre gegebenheiten beruht,schliesslich wure er ja so auch in den Medien verkauft.allerdings ist es trotzdem ein cooler film.den 2ten teil kannste aber in die Tonne tretten.


    Das Blair Witch Project mit allem drum und dran ist eine komplett frei erfundene Mythosgeschichte, dessen Genre die Kinos erobern sollte. Dieser Versuch scheiterte jedoch.

  • Mhm denkst du wirklich,dass der Versuch scheiterte?
    Also seite dem ich den 1. Teil gesehen habe will icch mehr Filme
    solcher Art. (Nicht so wie der 2. , der war sch****)
    Aber so an sich sind diese Filme spannend finde ich.
    Ich warte immernoch auf Manabal'wak , weiß wer,was aus dem geworden ist?

  • Zitat

    Mhm denkst du wirklich,dass der Versuch scheiterte?
    Also seite dem ich den 1. Teil gesehen habe will icch mehr Filme
    solcher Art. (Nicht so wie der 2. , der war sch****)
    Aber so an sich sind diese Filme spannend finde ich.
    Ich warte immernoch auf Manabal'wak , weiß wer,was aus dem geworden ist


    Der Hype war am Anfang gross. Doch hinterher schien sich niemand mehr wirklich dafuer zu interessieren.


    "crash.override" :D cooler Nick... ich weiss woher er kommt ;)

  • Es könnte ja sein, dass der Film nach historischen Wahrheiten gedreht wurde. Das kann in einer ganz anderen Gegend gewesen sein. Aber der Film, wie wir ihn gesehen haben, war bestimmt keine Dokumentation. Ich bin auch ein absoluter Fan. Die drei haben gezeigt, wie mans macht. Mit sparsamsten Mitteln und ohne Special Effecte Spannung erzeugt.
    Wer will schon wissen, ob nicht doch eine wahre Story dahintersteckt? In Wäldern sind schon genug Menschen verschwunden. Warum sollte es sowas nicht geben?

  • Zitat


    Also seite dem ich den 1. Teil gesehen habe will icch mehr Filme
    solcher Art. (Nicht so wie der 2. , der war sch****)


    Ich muss sagen das ich den ersten schlechter als den zweiten fand.
    Der erste konnte nicht wirklich Stimmng transportieren.
    Vor allem was macht diese angebliche Hexe eigentlich ausser ein Paar undefinierbare geräusche zu produzieren.
    Wieso nimmt eigentlich niemand einen Knüppel (Wenn schon keine andere Waffe zur Hand ist) und stellt einfach dieses etwas was das da herumschleicht. :?:

    Die Aufklärung ist die Befreiung des Menschen aus seiner selbstverschuldten Unmündigkeit

  • @ Sorrow_in_my_soul


    Ich habe den Film nicht besonders gut gefunden aber so wie ich das verstanden habe muss der Kerl (der glaube ich zu dem Zeitpunkt am Ende noch lebt) an der Wand stehen, weil ja die Hexe dass früher immer von den Kindern verlangt hat, um sie nachher zu töten? irgend so was war da glaube ich :roll:


    Die Idee zum Film finde ich nicht schlecht. Vor allem macht er unheimlich Panik obwohl eigentlich keine guten Effekte oder Bilder vorkommen. Mehr der Gedanke, dass einem so etwas passieren könnte schockt irgendwie....

    "Wer schweigt, stimmt nicht immer zu.
    Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren."
    - Albert Einstein

  • 6 Jahre nach dem ersten Eintrag in diesem Forum, kommt jetzt meine Meinung. Was heißt Meinung, ich bin überzeugt von der Richtigkeit meiner Ansicht.
    Die Hexe von Blair-klar gibt es sie. Die historische Geschichte ist seit ca 250 Jahren belegt, was bleibt ist der Mythos. Genaues kann ich natürlich auch nicht sagen, aber eine sehr wahrscheinliche Theorie. Ich glaube, die Lösung wird in den Filmen sogar genannt, nur flüchtig, aber doch konkret.
    Und diese Möglichkeit kann ich aus Erfahrung bestätigen. Das Zauberwort ist schlicht veränderte Wahrnehmung und leidenschaftliche Euphorie! Erreicht wird diese im Film durch Drogen. Im 2. Teil wird ganz klar von Amphetaminen und Gras gesprochen, den Alkohol lasse ich mal weg...
    Jeder der schon mal probiert hat und sich dem Passierten bewußt ist, findet darin wenigsten eine Möglichkeit, das Blair-mysterium zu erklären. Für mich ist die Story ein Rendezvous aus der Erzählung und der Wirkung, damals sicher noch rein biologischer Substanzen. Die stetige Überlieferung rundet die Geschichte noch ab.
    Das macht die Geschichte zu 100% glaubhaft, auch wenn sie reell nie passiert ist. In den Köpfen der Beteiligten ist es die Wahrheit. Ich hab schon ähnliches erlebt.
    Zum Schluß, das ist keine Werbung für irgendwelche Experimente mit Drogen! Neben allen Eindrücke, geistigen Erlebnissen und tiefen Empfindungen, die Miete zu zahlen ist ein Gegenstand des wahren Lebens, der unter Einfluß fast nicht dauerhaft zu bewältigen ist.
    Lasst die Finger davon! Es ist schöner, einen Traum zu leben, als das Leben zu träumen!

  • Ich halte den 2ten Teil eigentlich nur für einen sehr missglückten Versuch aus der Story noch ein bisschen Geld rauszuquetschen.Gedanken würde ich mir über ihn wohl eher nicht machen.
    Blairwitch hat seine Wirkung bei uns damals etwas verfehlt,weil es als er hier raus kam,schon über den großen Teich geschwappt war,daß das Ganze nur ein Fake war.

  • The Blair Witch Project ist nicht ganz 100%ig erfunden - sondern kopiert bzw. abgeschaut.
    Tobe Hobe drehte 1979 den wohl bekanntesten Horrorsplatter aller Zeiten "The Texas Chainsaw Massacre - Blutgericht in Texas", mit einer damals neuen Kameraführung: mit einer schlichten 8mm Kamera wurde von einem Kameramann amateurhaft gefilmt, was den Zuschauer alles authentisch rüberbringen soll.


    Und das haben die (Blair Witch Project) sich abgekupfert.


    Als Kind dachte ich auch immer das wäre alles wahr :D


    Aber solche Marketinggags gab es auch schon viel früher:


    Für den wohl brutalsten dieser Filme, "Cannibal Holocaust" von Ruggero Deodato aus den 70er Jahren, wurde ein Team aus 4 jungen Journalisten in einem Dschungel nach Südamerika geschickt um Kannibalen zu erforschen. gefilmt wurde wieder mit einer 8mm.


    Der ganze Film wird aufgebaut wie eine von Amateuren gedrehte Doku - umso unglaublich real kommen dann die Tötungsszenen rüber!


    Der Regisseur wurde sogar wegen Verdacht auf Mordes angeklagt, da seine 4 Schauspieler nicht mehr ausfindig zu machen waren. Die Welt dachte echt dass diese Menschen getötet wurden.


    Es stellte sich raus, dass sie im Vertrag unterschreiben mussten ein Jahr lang unter zu tauchen, um die Medien in die Irre zu führen.


    Das einzige was in dem Film real war, waren leider Gottes die Tiertötungsszenen... :evil:


    http://www.senseofview.de/review/65

    "Anything is what she is, anywhere is where she's from. Anything is what she'll be, anything as long as it's mine.
    Point me to the sky above, I can't get there on my own, Walk me to the graveyard - DIG UP HER BONES!"

  • Cannibal Ferox soll aber noch ne Ecke härter sein. :winks:


    Also ich finde nicht das die sich unbedingt was abgeschaut haben nur weil die es Amateurhat gedreht haben.
    Ist doch trotdem nen eigener Still gewessen,oder willst du denn mit Cannibal vergleichen??
    Ich finde schon das es da nen Unterschied gibt.

  • Nein, ich mein ja nicht dass die Handlung abgekupfert wurde sondern aben diser "Sch****! Das ist ja echt passiert!"- Effekt, den Filme wie CH oder TTCM in die Welt gesetzt haben.


    Mit diesen Hype kann man ebeb gut Kohle machen, wobei Blair Witch II echt erbärmlich in die Hose gegangen ist. :)

    "Anything is what she is, anywhere is where she's from. Anything is what she'll be, anything as long as it's mine.
    Point me to the sky above, I can't get there on my own, Walk me to the graveyard - DIG UP HER BONES!"

  • Na,ja.
    Die Einblendung am Anfang von TCM suggeriert,daß sich die Ereignisse wirklich so zugetragen haben.
    Der eigentliche Film ist aber nicht wie Blair Witch im Doku-Stil gehalten und ich denke,daß das mit der Kamera bei Hoopers Film einfach damit zu tun hatte,das damals nicht mehr Geld für besseres Equipment da war.
    Einige große klassiker sind nur entstanden,weil Filmemacher aus der wenigen Kohle,die sie hatten,das Beste machen mussten.
    Romero hat ja mal gesagt,daß sie nur deshalb einen Film über lebende Tote machten,weil sie sich von dem Budget,das sie zur Verfügung hatten,keine ansehnlichen Monster leisten konnten. :)

  • Zitat

    Die Einblendung am Anfang von TCM suggeriert,daß sich die Ereignisse wirklich so zugetragen haben.


    Du glaubst doch nicht wirklich dran??? Das ist ja das lustige an der Sache, die story hat nen wahren kern. un der ist ed gein, der "serienkiller" bzw. kannibale von wisconsin.


    http://de.wikipedia.org/wiki/Ed_Gein


    hat aber weder was mit Texas noch mit Kettensäge zu tun... :winks:


    Zitat

    Der eigentliche Film ist aber nicht wie Blair Witch im Doku-Stil gehalten und ich denke,daß das mit der Kamera bei Hoopers Film einfach damit zu tun hatte,das damals nicht mehr Geld für besseres Equipment da war.


    Da hast du vollkommen Recht!


    Tatsache ist: TCM kommt wegen seinen Billig-Budget so realistisch rüber was den Macher von BWP von Nutzen kam.


    Und CH war wohl der Grund der Verfilmung von BWP. Story und Kameraführung erinnern stark an CH, nur das sich diese Story in Burkittsville, Maryland zuträgt und es um ne Hexe geht.

    "Anything is what she is, anywhere is where she's from. Anything is what she'll be, anything as long as it's mine.
    Point me to the sky above, I can't get there on my own, Walk me to the graveyard - DIG UP HER BONES!"

  • Nein,natürlich glaube ich nicht dran.
    Ich kenne die Geschichte von Ed Gein,aus Wisconsin,die so viele Filme inspiriert hat.
    Kannibalismus ist dem alten Eddie übrigens nie nachgewiesen worden und auch er selbst hat es immer wieder abgestritten.

  • Naja, dass er ein Kannibale war konnte man ihm ja nie nachweißen aber Fakt ist, bei Eintreffen der Polizei in seinem Anwesen, fand man ein menschliches Herz oder wars ne Leber? in der Pfanne. Frisch angerichtet :) Was er damit wohl wollte?

    "Anything is what she is, anywhere is where she's from. Anything is what she'll be, anything as long as it's mine.
    Point me to the sky above, I can't get there on my own, Walk me to the graveyard - DIG UP HER BONES!"

  • Das Herz wurde nicht in eine Pfanne,sondern in einer Teekanne gefunden.(Quelle = Ed´s Biographie "A quiet Man")
    Keine Ahnung,was er damit wollte.Er hat sich halt einfach gerne mit Teilen von toten Menschen umgeben.

  • Zitat

    Das Herz wurde nicht in eine Pfanne,sondern in einer Teekanne gefunden.


    ja, genau.


    mein fehler.

    "Anything is what she is, anywhere is where she's from. Anything is what she'll be, anything as long as it's mine.
    Point me to the sky above, I can't get there on my own, Walk me to the graveyard - DIG UP HER BONES!"