Blair Witch Project

  • als ich einmal langeweile hatte, wollte ich wissen wie groß dieser wald ist. bei google earth habe ich nach burkitsville usw geschaut aber nirgendswo ein wald gefunden der groß genug ist um sich darin zu verlaufen. vielleicht habe ich auch falsch gesucht. aber auf jeden fall ist der mythos um die blair hexe erfunden (habe ich mal im inet gelesen, mal schauen ob ich es nochma finde).

  • Ich find Teil 2 ganz ehrlich besser als Teil 1; das Motiv psychotischer Fans von Teeniehorror ist einfach sehr meta und funktioniert auch gut. Gerade damals war er als Kritik am Hype des eigenen Vorgängerfilms sogar nicht irrelevant. Human Centipede z.B. machte dieses "In der Welt von Teil 2 ist Teil 1 nur ein Film" deutlich weniger gut, und es erfüllte da auch keinen weiteren Zweck.
    Teil 1 war ein wichtiger Wegbereiter, aber steht nicht wirklich raus, wenn man ihn mit späteren (guten) Found Footage-Filmen vergleicht. Es ist aber auch definitiv kein schlechter Streifen und n paar der Szenen gehören zu den erinnerungsträchtigsten des Genres überhaupt. Auch die Entstehungsgeschichte des Films ist natürlich n Mythos für sich, den man tatsächlich auch kennen sollte. Das Acting der Darsteller kommt oft viel besser, wenn man weiß, dass n paar der Streits echt sind.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Blair Witch


    Zum einen, für alle, die meinen, dass es sich nur um ein Remake handelt: Es ist eine Fortsetzung von BWP.


    Erinnern wir uns:
    In Teil 1 wurde das Videomaterial 1995 gefunden. Und Ende. Mehr war da nicht.
    [Teil 2 können wir ignorieren. Zumindest zum allergrößten Teil bis ganz.]


    Bei diesem 3.Teil wird Filmmaterial 2014 gefunden. James Donahue, der Bruder der 1994 verschwundenen Heather, entdeckt davon einen Ausschnitt im Internet und kann in einem Spiegel seine Schwester wiedererkennen. Mit ein paar Freunden und den beiden Studenten, die das Filmmaterial gefunden und online gestellt hatten, gehen sie auf die Suche nach der möglicherweise noch lebenden Heather. Ihr Equipment natürlich Video-Zeugs und so. Was man halt für späteres Found-Footage so braucht.
    Ok, soweit so gut, und dann halt das übliche. Geräusche im Wald, Zeichen und Symbole und Tritratrullala. Und nach dem Pipapo wieder ein ähnliches Ende, wie bei BWP.
    Alles schön und gut, und wer den Film auch nur so angesehen hat, der geht halt raus und sagt "BWP war besser.". Das ist ok, aber trotzdem sei denen gesagt, dass sie dann diesen Film NICHT RICHTIG angeschaut haben, und wäre zu raten, diesen Film nochmal zu schauen.


    Weshalb nochmal schauen?
    Zum einen, wegen einer Szene zu Beginn und einer Szene zum Ende hin des Filmes.
    Zum anderen, weil wir nur wissen, wann das Filmmaterial gefunden wurde, aber nicht, wann sich die Leute auf die Suche nach Heather machten. 2015, 2016 oder gar später?? Ein weiteres Fragezeichen ist, wann dieses Material überhaupt verloren wurde. 2014, 2013, 2012 oder gar noch früher??
    Und ein, zwei weitere Fragen gibt es trotzdem noch, die wir (ich und ein Kumpel) erstmal ganz weit nach hinten gestellt haben, weil die zweite Frage nach der Erklärung der ersten Frage nicht ganz so einfach auf einen Nenner zu bringen ist.


    Um es kurz zu machen: Entweder ist der Film von Logiklöchern nur so übersät, oder er ist wirklich clever gemacht.


    Für Unentschlossene:
    Wer BWP mochte, wird BP sicherlich auch anschauen.
    Wer BWP nicht mochte oder erst gar nicht kennt, kann BP anschauen. Das tut dem Film keinen Abbruch. Der Film wurde eh als "The Woods" angekündigt und erst kurz vor Start als BP geoutet.



    Fazit:
    Guter Horror mit den üblichen Jumpscares und "Überraschungen". Für 08/15-Gruselfans was zum anschauen und abschalten. Gibt im Grunde nichts Neues.
    Für "Genauer-Hingucker" etwas für einen genaueren Blick neben den Gruseleffekten. Ich und ein Kumpel haben nach diesem Film erstmal eine halbe Stunde diskutiert, wie dieses und jenes sein konnte und weshalb dies und das irgendwie unlogisch ist und je weiter man dieser UNlogik folgt, desto weiter nähert man sich einem anderen Punkt des Filmes, der wiederum einseitig unlogischerweise logisch sein könnte. Allein die Frage nach "wann verloren und wann auf die Suche gegangen" ist schon schwierig.

  • Wann auf die Suche ist einfach zu beantworten, ohne Zeitangabe (also Drehbuchzeit) spielen Filme immer in der Gegenwart, also zu der Zeit wo sie gedreht wurden oder veröffentlicht wurden, also "Gegenwart" das bringt den Zuschauer stärker in die Illusion.


    Wann der Verlorene verloren ging halte ich jetzt für unwichtig, in ferner Vergangenheit oder länger als 2/3 Jahre wird sich schon keiner der Akteure die Mühe der Suche gemacht haben.


    Bei Found Footage habe ich immer ein ungutes Gefühl, bei den gehypten Filmen handelt es sich meist um nervige Wackelkamera, überwiegend eher langweilig als gruselig, mit zu erwartenen Jumpscares.


    Obwohl Sinnester galt auch als FF, war aber ein wahrhaft gruseliger Film, was daran lag das Sinnester auch kein FF-Horror war sondern ein klassischer Horrorfilm, der etwas "FF-Anstrich" hatte, was wiederum eine List des Reggiseurs oder Drehbuchautors war, um den Film finanziert zu kriegen, weil Hollywood irgenwie nur Trends nachjagt.
    S2 war dann bereits auch ein richtig klassischer Horror.


    Da ich von den Vorgängern (BW meine ich jetzt) negativ vorbelastet bin, werde ich mir diesen Teil wohl nicht antuen, es seie denn er ist nicht mit den vorherigen BW-Filmen vergleichbar sondern eher in die Richtung Sinnester 1.


    Die Story von BlairWitch hat aber durchaus Potenzial, man bedenke nur die PC-Spiel-Trilogie aus den späten 90ern (wovon der 1. Teil, eigentlich ein Spinoff aus dem Nocturne-Spiel war)

  • Wann auf die Suche ist einfach zu beantworten, ohne Zeitangabe (also Drehbuchzeit) spielen Filme immer in der Gegenwart, also zu der Zeit wo sie gedreht wurden oder veröffentlicht wurden, also "Gegenwart" das bringt den Zuschauer stärker in die Illusion.


    Wann der Verlorene verloren ging halte ich jetzt für unwichtig, in ferner Vergangenheit oder länger als 2/3 Jahre wird sich schon keiner der Akteure die Mühe der Suche gemacht haben.

    Das ist in diesem Fall leider so nicht richtig. Bei BWP stimmt es schon. Aber bei BW nicht. Du kennst doch sicher Donnie Darko. Was ist mit dem Flugzeug passiert?? Und ein ähnlicher Twist befindet sich auch hier im Film, wobei es eigentlich sogar zwei sind.
    Wenn man BW allerdings 08/15 ansieht, dann übersieht man eine Schlussszene. Dann geht man natürlich raus und sagt sich, dass dieser nicht so gut wie der Erste ist (wobei dieser hier brutaler ist und man sogar ein "Wesen" sieht).


    Ich kann leider nicht näher auf diese Sache eingehen, weil es dann ein ultra-mega Spoiler wäre. Aber wenn man beim ersten mal halbwegs ordentlich hin schaut, dann wird man wohl das Gefühl nicht los, den Film mit Zwischenstopps nochmal anschauen zu müssen. Bei Wiki findet man übrigens auch keinen Wink zum Twist.


    Da fällt mir doch grad ein, dass man nicht weiß, wo das Filmmaterial aus BWP gefunden wurde, wobei in BWP2 ihr eigenes Filmmaterial in einem Baum gefunden wurde. Wenn ich mich nicht täusche, ist dieser besagte Baum quasi "über Nacht" gewachsen. In BW kommt ebenfalls ein Baum vor, in dem diese Studenten das Filmmaterial gefunden hatten. Und auch zum Schluss trifft man wieder auf diesen ominösen Baum. Das könnte eine Frage klären, die sich ich und mein Kumpel gestellt hatten.


    Bei Found Footage habe ich immer ein ungutes Gefühl, bei den gehypten Filmen handelt es sich meist um nervige Wackelkamera, überwiegend eher langweilig als gruselig, mit zu erwartenen Jumpscares.

    Ja, bei BW kommen einige Jumpscares vor. In welchem Gruselfilm nicht?


    Da ich von den Vorgängern (BW meine ich jetzt) negativ vorbelastet bin, werde ich mir diesen Teil wohl nicht antuen, es seie denn er ist nicht mit den vorherigen BW-Filmen vergleichbar

    BW ist genauso wie BWP reine Wackelkamera. Also nicht mal so wie BWP2 (den ich übrigens auch sehr gut fand).

    Obwohl Sinnester galt auch als FF, war aber ein wahrhaft gruseliger Film, was daran lag das Sinnester auch kein FF-Horror war sondern ein klassischer Horrorfilm, der etwas "FF-Anstrich" hatte,

    Naja, genau genommen hat halt der Schauspieler das Footage in seinem Haus gefunden. Also Found Footage im Film bzw Film im Film. Irgendwie fällt mir da der Film "Im Augenblick der Angst" von 1987 ein. Ist zwar kein FF, aber der Schluss ist cool. ;)

  • Alles schön und gut, und wer den Film auch nur so angesehen hat, der geht halt raus und sagt "BWP war besser.". Das ist ok, aber trotzdem sei denen gesagt, dass sie dann diesen Film NICHT RICHTIG angeschaut haben, und wäre zu raten, diesen Film nochmal zu schauen.


    Ich habe den Twist verstanden, um ehrlich zu sein hab ich bereits ab der Mitte des Films so was befürchtet . Ich finde den neuen Film aber trotzdem schlechter als BWP. Und ich denke, dass die meisten Leute die diesen neuen Film für schlechter als BWP halten den "Twist" ebenfalls mitbekommen haben.


    Bei Wiki findet man übrigens auch keinen Wink zum Twist.


    Du findest nichts zu dem Twist weil der Twist keine Bedeutung hat. Das is kein SAW-mässiger Twist wo der alte Sack am Ende zur coolen Musik aufsteht und man mit offenstehendem Mund "WTF" denkt. Die hätten genauso gut an der Stelle nen großen Misthaufen in dem "Obama did it"Flaggen stecken zeigen können und das hätte genauso viel Wirkung auf den Film wie das was sie tatsächlich getan haben. Der Misthaufen wäre genauso mysteriös und man hätte genauso gut darüber diskutieren und Theorien aufstellen können wie über den tatsächlichen Twist. Aber das macht nen schlechten Film halt nicht besser.


    Ich finds trauriger dass der Film einiges über den Zustand des Horrorgenres aussagt. Denn auch wenn der Film nicht wirklich gut ist, ist er immerhin noch besser als der andere Horrormist den man zur Zeit vorgesetzt bekommt.

    Was du heute kannst besorgen, ist mit Sicherheit nicht derart wichtig, dass es sich nicht auch verschieben lassen würde!

  • Ich finde den neuen Film aber trotzdem schlechter als BWP.

    Ja, das verstehe ich ja. Immerhin wird der Film quasi mit einem zusätzlichen "Phänomen" bereichert. So gesehen hat der Film im eigentlichen kaum noch etwas mit BWP zu tun. Grob gesagt gesagt: Wäre es Found Footage gewesen, die auf dem Film erkannte nicht die Schwester und der Wald hätte nichts mit Burkittsville zu tun gehabt, dann hätte man ihn Quasi auch tatsächlich unter dem promoteten Filmtitel "The Woods" laufen lassen können. Und hätte man ihn unter "The Woods" laufen lassen, dann wäre eigentlich eine Fortsetzung davon eher unlogisch (wenn denn eine käme).


    Du findest nichts zu dem Twist weil der Twist keine Bedeutung hat.

    Naja, wie oben schon erwähnt, hätte man ihn als Standalone auch laufen lassen können.


    Das is kein SAW-mässiger Twist wo der alte Sack am Ende zur coolen Musik aufsteht und man mit offenstehendem Mund "WTF" denkt.

    Aber es ist auch kein Twist wie "Das war ja klar.". Wenn man die Anfangssequenz erkennt müsste man eher sagen "Das ist jetzt aber nicht BWP, sondern ZidZ.", da stimme ich zu.


    Aber das macht nen schlechten Film halt nicht besser.

    Also als schlecht würde ich diesen Film bei weitem nicht bezeichnen. Auch wenn ich in weiter Flur alleine stehe fand ich "Silent Hill" einen schlechten Film.


    Ich finds trauriger dass der Film einiges über den Zustand des Horrorgenres aussagt. Denn auch wenn der Film nicht wirklich gut ist, ist er immerhin noch besser als der andere Horrormist den man zur Zeit vorgesetzt bekommt.

    LOL, so gesehen ist er ja sogar wieder nahezu eine Perle: Im gesamten Film kommen keine Mutanten oder Zombies vor. :clap: ;)

  • Hab mir gestern Blair Witch 3 gegeben; fand diverse Gimmicks ziemlich cool. Der ganze Zeitfuck, dass sich die Holzmännchen als Voodoopuppen erweisen, dass die Hexe mehrere Eigenschaften des Slenderman mitbringt (Schafft Proxys; tut einem nichts wenn man mit dem Rücken zu ihr steht), die ewige Nacht wie in Grave Encounters, die Verbindungen zu Teil 1. Andere Aspekte waren sonderbar; z.B. die drei völlig überflüssigen Drohnen-Szenen, die jumpscarelastigkeit, dass das Found Footage teilweise in Extrem-HD war.
    Mochte den Film ziemlich gerne insgesamt.


    Grandios btw, dass dieser Thread bereits so lange existiert, dass sich die Poster ganz zu Beginn noch unsicher waren, ob Blair Witch 1 echt ist oder nicht. Das Internet war 2003 noch anders.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes