Ein erfülltes Leben

  • Viele kennen sicher den Spruch "reiches, erfülles Leben".
    Doch wie macht man das fest? Was sind die "Merkmale" eines erfüllten Lebens, welche Tätigkeiten füllen es mehr und welche weniger?


    Würdet ihr Euer Leben als erfüllt bezeichnen?
    Und wenn man Euch diagnostizieren würde, dass Ihr nur noch 24 Stunden
    zu leben habt, was würdet Ihr denken, was tun?


    Grüße: LiveErichson

  • Zitat

    Doch wie macht man das fest? Was sind die "Merkmale" eines erfüllten Lebens, welche Tätigkeiten füllen es mehr und welche weniger?


    Im allgemeinen wird man wohl davon sprechen, möglichst viele, und möglichst verschiedene Erfahrungen gemacht zu haben(Sex, Auto fahren, Frau/Kinder) u.s.w, halt alles was man sich wünscht, oder vorgenommen hat, "erledigt" zu haben.
    Generell würde ich aber sagen, kann man dies nicht verallgemeinern, denn diese "Merkmale" von denen du sprichst müssten individuell auf eine Person bezogen werden, und für jeden wird "erfülltes Leben" etwas anderes bedeuten.

    Zitat

    Würdet ihr Euer Leben als erfüllt bezeichnen?


    Es gibt wohl noch viel, was ein jeder vor hat, ich z.B möchte noch viele Dinge gesehen, erlebt oder gefühlt haben, ehe ich sterbe.

    Zitat

    Und wenn man Euch diagnostizieren würde, dass Ihr nur noch 24 Stunden
    zu leben habt, was würdet Ihr denken, was tun?


    Ich würde wohl versuchen, gedanklich mit mir ins reine zu kommen, nochmal an "gute" und "schlechte" Dinge in meinem Leben denken(die bereits passiert sind) und an die Dinge, die ich gerne noch getan hätte, und hoffen, dass ich sie im nächsten Leben noch tun kann.

  • Eiun erfülltes Leben hatte man imo, wenn man wirklich glücklich war im Leben. Auf welche Art man glücklich wird ist allerdings von Mensch zu Mensch verschieden, der eine möchte Kinder haben, der andre Geld scheffeln. Aber auch die Erfahrungen wie Messias sie nannte gehören dazu.


    Mein Leben jetzt schon als erfüllt anzusehen wäre doch schon etwas arg früh. So einfach und schnell geht das wohl nicht ^^


    Was ich tun würde, wenn ich morgen nicht mehr aufwachen würde weiß ich nicht. In meinem zarten Alter gibt es ohnehin noch viel zu viel zu tun.

  • Genau, jeder muss selbst entscheiden womit er sein Leben "erfüllt". Das reine Streben nach Erfüllung im Leben ist meiner Meinung nach allerdings auch nicht unbedingt der beste Weg. Schließlich hat niemand die Pflicht sein Leben erfolgreich abzuschließen, zu "erfüllen", man sollte auch für den Moment leben können "jetzt und hier ist alles perfekt", ich denke das ist sehr wichtig, wichtiger als irgendwelche Pläne für das weitere Leben, und deren Erfolg.
    Natürlich haben wir die alle, aber ich kann nur sagen dass mein Leben wohl erfüllt wäre wenn ich viele dieser glücklichen Momente haben könnte, und da kommt es nicht unbedingt auf viel Geld oder einen guten Job an, auch wenn das ein wenig dabei helfen könnte. Aufgehen möchte ich dann aber doch lieber in Dingen wie der Liebe, der Kunst, das gibt mir am meisten :wink:


    „Die Wahrheit verletzt tiefer als jede Beleidigung.” ~ De Sade
    ¯¯¯¯¯¯¯
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

  • Ich denke das hängt mit der Dauer eines Lebens zusammen. Dan kommt noch die gemachte Erfahrung in diesem Leben dazu, und die vorstellung der Wünsche die mann für sein Leben hatt. Der eine war nur für seine Familie da, ist zufrieden sieht darin die Erfüllung seines Lebens. Der andere bereist die ganze Welt und fühlt sich leer, ich denke das kommt auf jeden einzelnen darauf an. Wie er für sich sein Leben sieht. Ich bin 72 und habe ein sehr bewegtes Leben hinter mir, mit vielen Höhen und Tiefen Ich kann sagen, ich habe keine wünsche mehr Offen. Die letzten Jahre lerne ich das loslassen, um leichter gehn zu können.


    L.G. Tibetfee

  • Ich weiss nicht. Das ist mir zu individuell. Immerhin muss auch derjenige noch Erfüllung aus seinem Leben ziehen der keine Liebe erfahren hat. Ich erlaube mir einfach zu behaupten, das auch dieser Mensch "Erfüllung" fühlen kann, vielleicht wenn er mit sich selbst ins Reine kommt.

  • Zitat

    Immerhin muss auch derjenige noch Erfüllung aus seinem Leben ziehen der keine Liebe erfahren hat.


    Dann eben ist es ja keine ERfüllung. Oder glaubst Du, das jemand, der nie geliebt wurde, glücklich ist?!
    Und wenn man nicht glücklich ist, kann es ja auch logischerweise keine Erfüllung sein ;)

  • Hmm, das könnte natürlich schwierig werden.


    Zitat

    Dann eben ist es ja keine ERfüllung. Oder glaubst Du, das jemand, der nie geliebt wurde, glücklich ist?!
    Und wenn man nicht glücklich ist, kann es ja auch logischerweise keine Erfüllung sein


    Na ja, ich weiß es persönlich nicht wie es ist, wenn man nie geliebt wurde. Ich weiß aber wie es ist, wenn man nicht viel davon abbekommen hat.. Ohne jetzt jammern zu wollen. :wink:


    Dann muss man die Erfüllung woanders suchen. Es kann auch Erfüllung sein, wenn man Liebe gibt, auch wenn man keine zurückbekommt. Das kenne ich auch. So definieren wir doch Liebe. Liebe ist selbstlos, und man erwartet nichts dafür. Einfach ist es natürlich nicht. Aber wenn man das einmal geschafft hat, ist es grossartig. Aber Erfüllung fällt einem auch nicht in den Schoß. Jemand der immer glücklich war in seinem Leben, kann sich am Ende auch fragen, ob das jetzt alles ist. Er hat immer gelebt. Und jetzt geht es zu Ende. Kann derjenige dann sagen, das er erfüllt war und das Leben einfach los lassen?


    Das ist ein Lernprozess, und sowas ist nie leicht.


    Dann stellt sich noch die Frage, wie definieren wir Liebe. Liebe in der Familie? In der Partnerschaft? Liebe zu einer Leidenschaft wie Autos, oder Fussball (okay das klingt sehr banal)


    Oder schafft man es Liebe als etwas zu sehen, was nichts mit alldem zu tun hat. Das muss man dann keinesfalls mit religiösen Fragen beantworten.


    Ich denke, das jeder in der Lage ist Erfüllung zu finden, auch wenn es schwer ist, vielleicht wenn er sein Leben Revue passieren lässt und sieht, das er den Umständen entsprechend doch relativ gut zurecht kam.


    Und wo man sein Glück sucht, ist dann wirklich jedem selber überlassen.

  • Also ich weiß nicht, ob die Erfüllung im Leben mit der Länge des Lebens zusammenhängt. Ich denke auch da denkt jeder Mensch anders.
    Für mich wäre die Erfüllung, wenn man die Ziele, die man sich im Laufe des Lebens gesteckt hat erfüllen konnte und wirklich mit seinem leben zufrieden war. Auch ein Straßenpenner kann ein erfülltes Leben haben :wink:
    Naja, und das die Erfüllung mit der Liebe zusammenhängt ... eigentlich schon zum Teil ... wie Mr. Tankian geschrieben hat müsste zwar erstmal klar sein was für eine Art von Liebe gemeint ist und dann steht man vorm nächsten Problem. Was ist schon Liebe? Jeder Mensch empfindet sie anders ... ein Mensch, der jedoch niemals geliebt hat oder geliebt wurde, wird denke ich nicht am Ende seines Lebens positiv darüber denken und von einem erfüllten Leben sprechen. Der Mensch ist halt ein "Rudeltier" :wink: Wir brauchen soziale Kontakte, um glücklich sein zu können ... es gibt zwar manchmal auch Menschen, die der festen Überzeugung sind so etwas würden sie nicht brauchen, aber sind es nicht genauso diese Menschen, die im Alter vollkommen verbittert sind?

  • Erfülltes Leben!


    Wenn man denkt es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.


    So würde ich mein Leben, bis zu meinem 60. Lebensjahr bezeichnen wollen.
    Ich durfte viel lernen und erst die letzten 10 Jahre erkannte ich, dass man nur dann vieles lernen kann, wenn man im Leben kämpfen muss.


    Friede, Freude Eierkuchen macht träge. Da ich 1934 geboren wurde, in einer wirklich schweren Zeit und noch einem relativ rückständigem Land.
    Es war beherrscht von Diktatur, Bürgerkriegen Morden und Korruptionen.


    Die Familie war ein verarmter Adel und mittellos. Die Erziehung war anspruchsvoll, und sehr streng. Die Bestrafung lief immer nach einem Muster ab. Mit einem Lederriemen oder einen Stock auf die Fingerspitzen oder Hände, Nahrungsendzug für diesen Tag und die ganze Nacht auf Hülsenfrüchte knien. Wir waren vier Kinder immer sich selbst überlassen, eine menge Zeit um Unsinn zu machen das Kindermädchen wurde von uns ignoriert.


    Meine Begegnung mit den ersten Toten war mit 4 Jahren, als ich morgens
    früh um sieben Uhr zum Bäcker um die Ecke lief um Brot zu holen.
    Nicht nur einmal haderte ich mit meinem Leben und wünschte mir den Tod.
    Heute weiss ich,dass ich es mir als Seele selbst ausgesucht habe,dass ich nur so eine Menge lernen konnte. Das nicht immer alles so ist wie es scheint.
    Und das mein größter Feind auf Erden mein größter Freund im Jenseits sein kann, denn nur von einem Feind kann man wirklich lernen.


    Diese Erkenntnis um die Macht Gottes macht mich demütig, es ist für mich unglaublich, alles Negative wendete sich zum Positiven, in meinem Leben. Und ich glaubte mit 60 Jahren mein Leben wäre zu Ende.
    Ich kann nur allen Mut machen nichts ist so wie es scheint, alles im Leben hat seinen Sinn.



    L.G. Tibetfee

  • ich habe ein erfülltes Leben,wenn ich all das hab,was ich immer haben wollte. Für mich ist das ein Mann(gut,den habe ich schon) und eine Familie.Dann habe ich ein erfülltes Leben und vor allem einen Sinn im Leben.

  • ich grabe einfach diese Threadleiche wieder aus, weil ich gerne etwas hierzu sagen möchte:


    Mein Leben erfüllt? Teilweise...


    In meiner Kindheit und Jugend war mein Leben nicht gerade schön. Doch hatte ich zwischendurch auch schöne Momente erlebt mit meiner Großmutter.
    Ich habe eine böse Zeit hinter mir, auf die ich aber jetzt nicht näher eingehen werde. Ich konnte sie aber verlassen, als ginge ich durch ein großes Tor.
    Es gab dann eine Zeit, in der ich mich mehr im Ausland als in DE aufhielt, denn was hatte ich zu verlieren?
    Nach der Scheidung meiner 1. Ehe lebte und arbeitete ich für einige Jahre im Ausland. Hiermit hatte sich mein ganzes Leben verändert.
    Mir wurde auch die Möglichkeit gegeben, eine gute harmonische 2. Ehe zu führen.
    Es stellten sich auch - für mich - große Erfolge ein: Ich konnte meine Bücher veröffentlichen. Doch mochte ich den Trubel mit den Medien aber nicht so gerne...
    Ich konnte mein Fernweh, das sich schon als Kind eingestellt hatte, stillen und habe schon viele fremde Länder bereisen können.
    Das war schon immer mein großer Traum, fremde Menschen mit ihren Sitten und Gebräuchen, auf fremde Kulturen zu treffen und kennen zu lernen.
    Ich denke, dass ich auch viel gesehen, erlebt und gelernt habe..
    In den letzten Jahren habe ich wunderbare Menschen kennen gelernt und konnte, und kann noch, durch ihnen meinen weiteren Lebenstraum erfüllen.
    Das alles ist mir auch sehr wertvoll wie ein kostbarer Schatz.
    Natürlich gab es auch echt traurige/schwierige Momente, mit denen ich zu kämpfen hatte. Freude und Traurigkeit liegen oft so dicht beieinander...
    Aber mein Mann hat mir immer beiseite gestanden und haben unsere Schwierigkeiten meistern können.
    Ich kann sagen, dass sich nach der Scheidung von meinem X-Mann mein Leben grundlegend geändert hat. Doch haben wir, mein Mann und ich, noch Wünsche und Ziele, die wir gerne gemeinsam noch erreichen möchten bevor wir sterben.

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Zitat

    Viele kennen sicher den Spruch "reiches, erfülles Leben".
    Doch wie macht man das fest? Was sind die "Merkmale" eines erfüllten Lebens, welche Tätigkeiten füllen es mehr und welche weniger?


    Würdet ihr Euer Leben als erfüllt bezeichnen?
    Und wenn man Euch diagnostizieren würde, dass Ihr nur noch 24 Stunden
    zu leben habt, was würdet Ihr denken, was tun?


    Die Merkmale eines erfüllten Lebens bestimmt zuerst das Individium allein. Es lässt sich entweder von jemandem seine Ziele eines erfüllten Lebens vorschreiben (Beispiel: Gottesgläubige). oder von der Gesellschaft, (Ein Haus, Kinder und Hund zB) oder von den eigenen Zielen die es sich setzt definieren.


    Mein Leben würde ich durchaus als erfüllt bezeichnen, denn ich lebe so wie ich es will, erreiche meine Ziele, oder arbeite daran aber manchmal ist auch der Weg das Ziel.


    Ich weiss nicht was ich tun würde, denn 24 Stunden wären viel zu wenig für all die Sachen die ich noch vorhabe. Warscheinlich würde ich sie damit verschenden nachzudenken was genau ich jetzt eigentlich am meisten tun will :D

  • Mein Leben ist noch lange nicht erfüllt! Ich hab genug zu tun.
    Generell hat die Lebenseinstellung viel damit zu tun. Man kann auch ohne das wunderschöne Haus und mit ner blöden Krankheit glücklich sein und ein erfülltes Leben führen, sofern man dann auch positiv durchs Leben geht. Ich habe mittlerweile keine Ziele mehr, die ich unbedingt erreichen muss, um ein erfülltes Leben zu leben - die typischen Mädchenträume, Hochzeit, Haus und Kind (wobei, Haus.. so viel zu putzen.....) wären zwar nett, aber sofern ich jeden Tag mit nem Lächeln aufstehen kann, reicht das doch auch.


    Und wenn ich nicht mehr lange zu leben hätte, würde ich mich vollfressen und dann im Bett liegen. Das sind nämlich die schönsten Tage. 8-)