Van Helsing

  • Zitat

    Derweil ich ein kleiner Hobbyautor bin überlege ich mir ernsthaft deine Geschichte hier in einem Buch zu verarbeiten


    Lass mal lieber sein Silvercloud, sonst wirst du nachher des Plagiats beschuldigt!


    Nochmal zurück zum Thema:


    Niemand fordert hier Informationen zu bekommen, die 100% Stichfest sind, denn immerhin ist dies hier ja ein Forum für Mutmaßungen und Ideen. Ob nun ein Thema seriös wirkt oder ob man es als Mumpitz bezeichnet entscheidet sich sowohl am Thema selber als auch über die Präsentation. Und wenn in eben dieser Präsentation offensichtliche Fehler sind, dann fällt es einfach schwer dem ganzen zu folgen und - viel wichtiger - das ganze zu glauben. In jedem Fall halte ich diesen Thread für interessant und er ist es wert weiter verfolgt zu werden. Aber an einigen Stellen wird hier sehr dick aufgetragen.


    Ich bin gespannt wie es weitergehen mag. Vielleicht schaffst du es ja die Fehler zu lösen und zu erklären.


    Grüße,


    Gorion

    And this is not the time or place for us to speak like this
    Even if I had the thought I'd never dream of it
    So dry your hollow eyes and let's go down to the water

  • Tatsächlich gibt es ein paar Neuigkeiten:


    In der Sache die Amon Göth betrifft, ist etwas Licht ins Dunkel gekommen. Er war ja in der Tat nie in Auschwitz, ein Umstand, der mir hätte auffallen müssen. Allerdings gewann dieser Fall an Dubiosität: Vor zwei Wochen ließ man mir einen angeblichen Zeitungsartikel einer Zeitung in Polen zukommen, der vom 18. Mai 1943 datiert und einen angeblichen Ausbruch eines KZ-Häftlings namens Darek van Helsing zu Inhalt hat. Einer eingehenden Prüfung hielt dieses Schriftstück jedoch in keinster Weise stand. Abgesehen davon, dass es mehr als unwahrscheinlich ist, dass ein Blatt in Polen (oder in Deutschland) überhaupt in der Öffentlichkeit von der Existenz eines Konzentrationslagers sprach, existierte die besagte zeitung damals noch gar nicht. Es handelte sich also um eine (recht plumpe) Fälschung. Das interessanteste an diesem Artikel ist also folgendes: Wer oder was kann ein Interesse daran haben, mich mit falschen Informationen in die Irre zu führen? Der Artikel wurde ohne Angabe eines Absenders zugestellt, der Poststempel weist Wien aus, was eigentlich jeglichen Sinnes entbehrt. Mitunter könnte ich mir vorstellen, jemnd würde versuchen, sich einen Spaß mit mir zu erlauben, jedoch bleibt unklar, wie dieser jemand dazu kommt und was er sich davon verspricht. Die Hauptfrage bleibt jedoch, warum ich in dieser Sache in die Falsche Richtung gelenkt werden soll. In jedem Fall scheint diese Spur immer mehr im Sande zu verlaufen. nicht zuletzt, wegen des hier bereits mehrfach angesprochenen Fehlers mit Amon Göth.


    Weitere interessante, aber wenig erfreuliche Nachrichten gibt es aus den vereinigten Staaten von Amerika, genauergesagt aus Yale. Dort will man weder von einem Gespräch mit mir, noch von einer irgendwie gearteten Untersuchung des Voynich-Manuskipts plötzlich nichts mehr wissen.



    Die Beschaffung von Informationen in diesem Themenkreis gestaltet sich zunehmend schwieriger, weil ich immer mehr auf Verschlossenheit stoße. Große Anstrengungen sind notwendig. Zumeist geschieht nur über Mittelsmänner etwas. Da schuldet mir jemand einen Gefallen. Und der erkundigt sich dann bei jemandem, der ihm noch einen Gefallen schuldet und so geht es über mehrere Stationen hinweg.


    In den kommenden Tagen reise ich zu einem Kongress in St. Petersburg. Dort hoffe ich die eine oder andere Information mitnehmen zu können. Auch plane ich, meine derzeitigen bemühungen in den kommenden Wochen zu intensivieren.

  • Hallo Ludovic,


    ich kann dir nur sagen mach weiter und lass dich nicht von anderen ins Boxhorn jagen. Ich finde deine Nachforschungen sehr interessant und würde mich auf mehr freuen.


    Leider kann ich dir nicht besonders viel helfen, da ich mich persönlich nicht mit von Helsing auskenne. Allerdings kann ich dir zumindest einbischen mit dem holländischen helfen. Meine Mutter ist Holländerin und ich kann auch etwas lesen und sprechen.


    Also weiterhin viel Erfolg

  • Na da bin ich aber mal schwer gespannt. Was ist das denn für ein Kongress, den du da besuchst. Desweiteren kann ich auch nicht nachvollziehen, warum dich jemand mit einem schlecht gefälschten Zeitungsartikel in die Irre führen möchte. Kannst du diesen Artikel nicht vielleicht einmal einscannen und posten. Oder mir einfach per PN schicken, dass fände ich klasse.


    Mal sehen wie die Dinge weiterhin verlaufen werden, wobei der Fehler mit Amon Göth ja noch nicht erklärt und aus der Welt ist.


    Grüße

    And this is not the time or place for us to speak like this
    Even if I had the thought I'd never dream of it
    So dry your hollow eyes and let's go down to the water

  • Guten Tag,


    am 23. Juni 2006 eröffnete ein so genannter Ludovic ein Thema namens "Van Helsing". Dort suchte er Informationen über einen Van Helsing bzw. eine Familie names Van Helsing. Im Zuge seiner "Ermittlungen" stieß er auf eine ganze Reihe von "van Helsings".
    Dazumal ein recht interessante Geschichte, da sie doch eher unbekannte Zusammenhänge untersuchte.
    So ziemlich genau 2 Jahre später endete das Thema.


    Nun würde mich interessieren, ob sich das Ganze, wie auch im Thread selber schon vermutet, um einen Hoax handelt oder auf Fakten stützt?


    Zum vergleich, hier nochmal aus dem Archiv : Van Helsing



    Miller


    Edit Rônin: Verschoben - und warum schreibst du dann nicht gleich in den passenden Thread? ;)

  • Wikipedia schreibt: "Vámbéry war der Impulsgeber für den Roman Dracula von Bram Stoker, der 1897 erschien. 1890 traf Stoker mit Vámbéry zusammen, der ihm von der Legende des rumänischen Prinzen Vlad III. Drăculea erzählte; aus diesem Charakter entwickelte Stoker die fiktive Figur des Vampirs Dracula." Ich habe damals ein Gender-Seminar an der Uni zu dem Vampirmythos gegeben und vor einigen Jahren als Student eine Seminararbeit zu den psychologischen Aspekten des Romans Dracula verfasst, weshalb ich mich intensiv mit Stoker und dem Vampirmythos auseinandergesetzt habe. Ich habe so ziemlich alles an wissenschaftlicher Fachliteratur verschlungen, was der deutsche und englischsprachige Markt hergibt. Das Zitat ist meiner Meinung nach eher ein Gerücht, zumindest gibt es keine konkreten Hinweise auf besagtes Treffen oder gar die Inspiration. Vlad III wird sowieso überschätzt, seine Bedeutung für den Charakter oder gar das Setting des Romans sind eher spekulativ, tatsächlich gibt es andere Gründe für die Idee des Romans, die wesentlich plausibler erscheinen. Trotz allem schein Vambery ein interessanter Charakter zu sein. Weiß jemand mehr über ihn oder hat sich sogar jemand intensiv mit ihm und seiner Beziehung zum Vampirmythos auseinandergesetzt?

  • Leider finde ich über google, außer einem Forenbeitrag - in einem eher themenfremden Forum - momentan nichts mehr. Habe aber auch nicht wirklich viel Zeit darin investiert. In jedem Falle fand ich damals mehrere Aussagen im Netz, dass Vámbéry mit Stoker zusammentraf und ihm von Vlad III erzählte. Dies war wohl die Grundlage für den späteren Roman. So liest man es auch bei Wikipedia.


    Quasi als Dank, soll Stoker einige Eigenschaften Vámbéry´s als Grundlage für die fiktive Gestalt Van Helsings übernommen haben. Das scheint zwar leider unspektakulär aber zumindest recht logisch und sinnvoll.


    Vielleicht gehe ich mal auf die Suche wenn mehr Zeit ist...



    Gruß

  • Bei Wikipedia findet sich zur der Aussage aber keine Quelle, wenn ich recht sehe. Damit steht die Aussage völlig aus der Luft gegriffen frei im Raum. Bram Stokers Dracula ist in der wissenschaftlichen literatur keine kleine Nummer. Literaturwissenschaftler, Gender-Studies, Psychologen, Historiker - das Angebot ist enorm dicht. Ich habe damals ein ganzes Semester mit der Thematik vebracht und bin nie über diesen Namen gestolpert. Ich gestehe, dass ich freilich nicht nach diesem Aspekt gesucht habe und ihn vielleicht übersehen haben könnte, aber irgendwas hätte eigentlich bei mir hängenbleiben sollen. Wenn ich in absehbarer Zukunft ein wenig mehr Zeit habe, werde ich zu diesem Thema nochmal Nachforschungen anstellen, evtl. finden wir ja etwas heraus!

  • Tja, ich bin leider zu wenig in diesem Thema als das ich hier wirkliche Fakten liefern kann. Allerdings finde ich es schon sehr interessant und habe tatsächlich einige Hinweise gefunden.


    Wobei die entsprechenden Quellen natürlich auch den Nachweis der Glaubwürdigkeit nicht erbringen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass hier einfach ohne Belege abgeschrieben wird, ist sicherlich gegeben.


    Ich führe mal einige Links auf, die ich gestern Abend finden konnte:


    http://rooschristoph.blogspot.…/12/arminius-vambery.html


    http://david.juden.at/2008/78/16_brudermann.htm


    http://home.arcor.de/moonlight-shadowcastle/abrahamde.htm


    http://books.google.de/books?i…Vambery%20Dracula&f=false


    Es finden sich noch weitere, ähnliche Angaben im Netz, allerdings ohne tatsächliche und prüfbare Quellen.


    Hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Dracula_(Roman) wird zumindest ein wenig genauer auf das angebliche Treffen zwischen Stoker und Vambery eingegangen.


    Auszug:


    Stoker verlegte den Handlungsort auch deswegen, weil er auf eine historische Gestalt gestoßen war, die prädestiniert schien, von ihm zur Romanfigur umgearbeitet zu werden, den realen Dracula. In London war Stoker Mitglied einer okkulten Loge. Bei einem dieser Treffen lernte er den ungarischen Orientalisten Armin Vambery kennen. Durch diesen wurde Bram Stoker auf die zahlreichen Legenden und Märchen um Vlad „Țepeș” (Vlad den Pfähler) aufmerksam und verwendete sie möglicherweise als Vorbild für seinen Roman. Vambery wird im Roman sogar namentlich von Abraham van Helsing erwähnt.


    Bei dem Treffen war auch der Schauspieler und Shakespeare-Interpret Sir Henry Irving zugegen, dessen Agent Stoker war. Mit ihm verband Stoker eine lange Freundschaft, aber ihr Verhältnis soll ambivalent gewesen sein, denn Stoker orientierte sich beim Aussehen seiner literarischen Figur an den Gesichtszügen seines Klienten. Warum er dem Widersacher Draculas, van Helsing, ausgerechnet seinen eigenen Vornamen (Abraham) gab, wäre „vom psychoanalytischen Standpunkt … interessant zu hinterfragen“ (Prüßmann). Vlad III. Drăculea (1431–1476) war der Fürst (Wojode) der Walachei. Seinen Beinamen „Sohn des Drachen“ (oft falsch als „Sohn des Teufels“ übersetzt, im Mittelalter aber ein Synonym von dragon = Drache) erhielt er von seinem Vater Vlad II. Dracul, der von Kaiser Sigismund in Nürnberg in den Drachenorden aufgenommen wurde.