H. P. Lovecrafts Necronomicon

  • "Das" Necronomicon gibt es nicht. Wie bereits erwähnt und/oder verlinkt ist dieses Buch nichts anderes als ein Hirngespinnst, dass einst von einem, in meinen Augen, begnadeten Autor erdacht wurde um einen Teil seiner Kurzgeschichten mehr Tiefe zu verleihen.
    Wenn ihr im Netz danach sucht, werdet ihr einige Versionen des Necronomicon finden und jede davon beansprucht für sich, "Das" Necronomicon zu sein. Howard Philipps Lovecraft hat dieses Buch jedoch nie verfasst. Er selbst nennt in einer seiner Geschichten einen Araber, welcher das Buch verfasst haben soll aber auch den werdet ihr nicht finden.


    Dein Husten klingt für mich nach Psychosomatik, was ganz hervorragend erklärt, warum kein Arzt etwas findet. Dennoch ist das keine von mir erstellte Ferndiagnose. Aber ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es so etwas gibt, die Psychosomatik. Bei Bedarf kann ich dir per PN gerne näher erkären, warum ich das für sehr viel naheliegender halte, als eine paranormale Ausprägung.


    Unabhängig von alledem klingt dein Post wenig überzeugend und unzusammenhängend.

  • Zitat

    Er selbst nennt in einer seiner Geschichten einen Araber, welcher das Buch verfasst haben soll aber auch den werdet ihr nicht finden.



    na ja, ich hab auf wikipedia zu dem thema gefunden, dass das original des necronomicon "kitab al' azif" heissen soll, autor soll ein wahnsinniger arabischer lyriker aus sanaa (jemen) namens abdul alhazred sein, der um das jahr 700 n.chr. gelebt haben soll.


    hier ist der link dazu und weitere infos:
    https://de.wikipedia.org/wiki/…E2.80.9C:_Kitab_Al.27Azif

  • Noch verrückter wird es dadurch, dass Lovecraft oft auch die Namen von realen Personen und ihren realen Büchern einfließen ließ, z. B. den dänischen Altertumsforscher Olaus Wormius. Welch ein Name! Wenn man da recherchiert und dann feststellt, dass der gute Mann wirklich gelebt und die zitierten Bücher geschrieben hat, ist es nur noch ein kleiner Schritt, auch an das Necronomicon zu glauben. Aber das ist, wie bereits gesagt, völlig fiktiv.

    Wenn ich mit meiner Katze spiele bin ich nie ganz sicher, ob ich nicht ihr Zeitvertreib bin.
    Michel de Montaigne

  • Noch verrückter wird es dadurch, dass Lovecraft oft auch die Namen von realen Personen und ihren realen Büchern einfließen ließ, z. B. den dänischen Altertumsforscher Olaus Wormius. Welch ein Name! Wenn man da recherchiert und dann feststellt, dass der gute Mann wirklich gelebt und die zitierten Bücher geschrieben hat, ist es nur noch ein kleiner Schritt, auch an das Necronomicon zu glauben.


    Nein.


    Bei Lovecraft gibt es zwei Wormiuse. Sein erfundener Wormius ist ein Mönch der eine lateinische Übersetzung des Necronomicon angefertigt hat. Der reale Wormius war Arzt und lebte 400 später. Wenn man dazu "recherchiert" ist es eigentlich unmöglich all jene Hinweise zu übersehen, die darauf hinweisen, dass Lovecrafts erfundener Wormius nichts mit dem realen zu tun gehabt habt und es sich dabei um zwei verschiedene Personen handelt.


    Der reale Wormius wird von Lovecraft wie andere reale Wissenschaftler, Autoren etc. immer in einem klar abgregenzten Kontext erwähnt. Da geht es dann zB darum die Belesenheit einer seiner Figuren hervorzuheben. Aber Lovecraft schiebt diesen realen Personen nie irgendwelche erfundenen Zauberbücher oder dergleichen unter.

    Was du heute kannst besorgen, ist mit Sicherheit nicht derart wichtig, dass es sich nicht auch verschieben lassen würde!

  • @ Sleepy


    Ich habe einige Romane und Kurzgeschichten von Lovecraft Ende der 70er bis Anfang der 80er Jahre gelesen. Da habe ich wohl einige Einzelheiten vergessen. Meine Recherche bezog sich gestern aufs Internet. Da bekam ich bei der Sucheingabe 'Olaus Wormius' nur Fakten über den realen Menschen, aber kein Wort über den Bezug zu Lovecraft. Auch nichts über einen fiktiven Wormius. Ich hatte aber in den 90er Jahren ein Buch über Loveccraft gelesen, das vom EDFC (Erster Deutscher Fantasy Club) herausgegeben wurde. Da habe ich gestern nochmal nachgelesen. Dort stand es so, wie ich es hier wiedergegeben habe. Das wundert mich, weil die Bücher vom EDFC immer gut recherchiert waren. Aber wenn es auch in den Geschichten selbst von Lovecraft ersichtlich ist, wirst Du wohl Recht haben. Ich weiß das nicht mehr so genau. Ich mochte Lovecraft, aber er war für mich nur einer unter vielen.

    Wenn ich mit meiner Katze spiele bin ich nie ganz sicher, ob ich nicht ihr Zeitvertreib bin.
    Michel de Montaigne

    2 Mal editiert, zuletzt von Callim ()