Ohr-Rauschen als Hilfe :)

  • Hallo!


    Ich hatte jetzt über die Ferien leider nicht die Möglichkeiten, viele Übungen zu machen. Was mir aber aufgefallen ist, dass dieses Ohr-Rauschen, was ich immer höre, wenn es ganz leise ist (kommt meist von zu viel lauter Musik usw., habe es glaube ich aber schon sehr lange) mir bei Übungen hilft. Ich konzentriere mich manchmal dann einfach darauf und ich meine es wird lauter und es hilft (u.a. lenkt es auch ab). Deshalb bin ich eigtl. ganz froh, dass meine Ohren wohl nicht top sind :)


    Habt ihr es schonmal probiert oder Erfahrungen damit?

  • Hallo....


    also zu deinem Rauschen das ist dann wohl wenn du es permanent hörst (in stiller Umgebung jedenfalls) ein Tinnitus. Da er dich nicht zu stören scheint nennt man das ganze dann kompensierten Tinnitus.


    Das er dir hilft dich bei deinen Übungen zu konzentrieren ist nicht weiter verwunderlich. Ein Tinnitus ist in den meißten Fällen ein auf in seinem Frequenzband konstantes Rauschen oder ein reiner ebenfalls frequenzkonstanter Pfeif- oder Brummton. In seltenen Fällen kann es sich auch um einen sogenannten Wobbelton halten, d.h. eine Ton dessen Frequenz abwechselnd aber gleichmäßig ansteigt und fällt (ähnlich dem eines Martinshorns).


    Wenn man mal von den diversen Pfeiftönen also alles oberhalb von ca 2kHz absieht sind diese Töne meißt eher angenehm (sofern es eben ein kompensierter Tinnitus ist) und wenn man sich darauf konzentriert werden sie lauter, genau wie du es beschreibst. Da sich der Ton aber langfristig in seinem Klang (also in seiner Frequenz oder Frequenzfolge bzw. -band) nicht verändert lässt deine Konzentration automatisch irgendwann nach und entspannst dich....


    Ich würde sagen die perfekte Ausgangssituation für OBE's. Ich selbst benutze übrigens häufiger einen Brainwavegenerator der all das simuliert nur eben binaural (auf beiden Ohren) mit verschiedenen Frequenzen.


    Ich hoffe ich konnte ein wenig Aufschluss schaffen.


    Gruß Thomas


    PS: Die Ursache für einen Tinnitus ist übrigens in den wenigsten Fällen zu laute Musik. In den meißten Fällen rührt er von Durchblutungsstörungen, Stress, starker Alkohol- oder/und Nikotinkonsum und in weniger häufigeren Fällen störungen des Zentralen Nervensystems her.

  • Ja, thomas82sp kennt sich aus - genau richtig beschrieben.


    d2kx
    Ich wollte nur anmerken, daß Du, auch wenn Du gut mit dem Tinnitus leben kannst, in Zukunft besser auf Deine Ohren achten solltest, d.h. in der Disco oder auf Konzerten Ohrenstöpsel tragen solltest.



    Zitat von "thomas82sp"

    PS: Die Ursache für einen Tinnitus ist übrigens in den wenigsten Fällen zu laute Musik. In den meißten Fällen rührt er von Durchblutungsstörungen, Stress, starker Alkohol- oder/und Nikotinkonsum und in weniger häufigeren Fällen störungen des Zentralen Nervensystems her.


    Ich bin trotzdem der Meinung, daß es sehr häufig von lauter Musik kommt - natürlich ist Streß sehr häufig eine Ursache und natürlich auch Durchblutungsstörungen. Aber in letzter Zeit (letzten 10-15 Jahre) sind immer mehr junge Menschen von Tinnitus betroffen. Ich denke, daß liegt schon an der lauten Musik, z.B. auf Konzerten oder in der Disco - ich glaube, das Ohr vergißt nicht - ähnlich wie die Haut. Und es kann 20 mal gut gehen oder 100 mal - d.h. das Rauschen ist am 2ten Tag nach dem Discobesuch wieder weg, aber irgendwann hat das Ohr zuviel und das Ohrgeräusch bleibt. Oder es passiert erst Jahre später und dann wird es mit anderen Faktoren in Verbindung gebracht.



    Ich hatte selbst mal einen - habe ihn mit Infusionstherapie wieder weg gekriegt. Ich trage schon seit 10 Jahren Ohrstöpsel, wenn ich tanzen gehe, weil ich auch schon den Eindruck hatte, meinen Ohren zu viel zugemutet zu haben - und an einem Konzertabend habe ich den linken Stöpsel für ca. 15 Minuten rausgenommen, um mich mit jemandem zu unterhalten, der zu leise sprach (normalerweise hört man ein Gespräch durch den Stöpsel durch) und dabei ist es passiert. Ich hörte das ganze Wochenende ein Rauschen auf dem linken Ohr - war sehr lästig. Dank der schnellen Hilfe meiner Ärztin habe ich wieder weggekriegt.
    Ich wollte das nur mal als Warnung loswerden. :!:

  • Ich hab dies nicht mit Rauschen sondern mit einem konstanten piepton.
    Es ist nur nicht wie ein Tinitus, sondern taucht auch nur auf wenn es ziemlich still ist. Zudem kann ich teilw. die Tonhöhe ändern. Wäre bei einem "normalen" Tinitus eher nicht möglich :lol: - Hilft übrigens auch sehr gut beim Üben


    (btw - Robert Peterson empfielt dieses Piepen als Anhaltspunkt zur Entspannung, in einer seiner Übungen)

    Mundus vult decipi, ergo decipiatur
    Es gibt kein Gut oder Böse. Es gibt nur verschiedene Ansichten
    Ich hatte einen Traum; ein Hopper hing am Baum. Ich hatte viele solcher Träume, doch nicht genügend Bäume

  • oh doch das ist durchaus möglich. Was du hier beschreibst ist dann einfach ein eher leiser (daher bei normaler Umgebungslautstärke ... etwa 65-80dB.... nicht hörbarer) Tinnitus. Zudem überlagern tiefere Frequenzen die höheren Frequenzen fast gleicher lautstärke. Da nun in unserer Umgebung permanent ein Frequenzgemisch (viele verschiedene Töne verschiedener Frequenzen --> Frequenzband, oder breitbandiges Rauschen) herrscht. Könntest du ein Ohrgeräusch von bis zu 80dB (je nach Frequenz) haben und würdest es im Alltag nicht wahrnehmen.


    Hinzu kommt dass es sich bei dir offensichtlich um einen Subjektiven Tinnitus handelt, also sehr wahrscheinlich ein Fehler in der Reizweiterleitung durch die efferenten (also zum Gehirn hin laufenden...quasi eine serielle Schnittstelle) Nervenbahnen zwischen Innenohr und Gehirn. Wenn das bei mehreren Frequenzen der Fall ist (für verschiedene Frequenzen gibt es verschiedene Nervenbahnen) kann es durchaus möglich sein, dass Du durch einfache Konzentrationsübungen in der Lage bist diese Frequenz scheinbar zu ändern. Ich könnte jetzt auch bei Bedarf eine sehr genaue Beschreibung liefern wie das funktioniert. Aber das sprengt hier den Rahmen. Wen es interessiert der kann sich gerne mal per PN bei mir melden.


    P.S.: Ich bin kein Arzt (nur ein popeliger Hör-Akustiker) deshalb: sollte dir mal einer etwas anderes über diese Ohrgeräusche sagen.... glaub ihm... das alles ist keine Diagnose sondern nur eine Möglichkeit (aber für mich die wahrscheinlichste)

  • Sorry für Doppelpost, aber das wollte ich noch loswerden.


    Das was Gutemine da geschrieben hat kann ich nur befürworten. Es gibt wirklich guten Gehörschutz, nahezu unsichtbar oder auch als Schmuck, bei den wirklich guten (20-150€) wird auch die Lautstärke breitbandig abgesenkt ihr habt dann also auch kein Verstopfungsgefühl mehr in den Ohren und könnt die Musik in voller Qualität genießen nur halt in einer angemessenen Lautstärke.

  • Keine Ahnung, wie ich auf Rauschen jetzt kam. Also es ist schon wie bei SkaveRat eher ein Piepen, dass ich höre, wenn es sehr leise. Hatte es glaube ich schon immer, so laut höre ich Musik nicht (zuminest nicht so wie ein paar Freunde, auch wenn Hardcore schon etwas lauter ist) und auf Konzerte gehe ich nie.


    Hallo thomas82sp!


    Hätte Gedacht, dass das völlig normal ist und fast jeder hat. Probleme hatte ich noch nie, also dass es lauter wurde oder ich wie du ein Wochenende oder so ein lautes Rauschen habe.


    Trotzdem sehr interessant, danke für die tollen Erklärungen. Hatte mich wohl falsch ausgedrückt, also es definitv ein Piepen und kien Rauschen.


    Die Tonlage verstellen kann ich aber irgendwie nicht. Achja, auch wenn das Geräusch, wenn es ganz leise ist, relativ "laut" für mich ist (irgendwie ja und nein), so höre ich doch die allerleisesten Geräusche immernoch darüber.


    MfG,


    d2kxw

  • d2kx


    es ist tatsächlich so, dass jeder Mensch ein Ohrgeräusch hat. Dieses wird jedoch von unserem Gehirn automatisch herausgefiltert. Bei vielen Tinnituspatienten ist einfach dieser "Filter" defekt. Du hast also vielleicht gar keinen echten Tinnitus (Tinnitus ist eigentlich die Bezeichnung für das krankheitsbild, also wenn man das Ohrgeräusch als Belästigung empfindet) sondern bist nur in der Lage diesen Filter abzuschalten.


    Bei allen anderen Geräuschen (die also von aussen kommen) ist dein Gehirn darauf getrimmt diese auch wahrzunehmen und der Filter funktioniert kurzzeitig wieder in vollem Umfang.


    Ein guter Anhaltspunkt das Du mit Deinen Übungen vorankommst könnte dann demnach sein, wenn Du diese "äußeren" geräusche nicht mehr lauter wahrnimmst als das Rauschen (im besten Fall gar nicht mehr bis zur Rückkehr in den PK :) ).


    Kannst dich gern mal per E-mail bei mir melden, dann schick ich dir mal ne Testversion von diesem Brainwave Generator den ich benutze. Ist sehr gut für lautere Umgebungen geeignet. allerdings brauchst du dazu sehr bequeme Kopfhörer.


    Und hardcore macht nur laut wirklich spass, ich weiß, ich kenn das ... seufz :evil: ruffneck rulez the hardcore scene *yeeah*

  • Hallo thomas82sp!


    Das wusste ich nicht. Danke, wesentlich interessanter wie unsere jetzt beginnenden Themen in der Schule!


    Noch habe ich meinen PK nicht verlassen, aber das wird schon noch. Es ist aber wie du sagst, ich höre kein Piepen, wenn ich irgendwo etwas anderes höre. Ist also nicht störend. Habe mal einen Freund heute gefragt, der hat sowas garnicht und ich dachte vor kurzem noch das hätte jeder.


    Zu dem Brainwavegenerator: ist das einfach eine Sounddatei / Musik? Spezielle Töne? "Testversion"? Ich weiß nicht... stelle mir das komisch vor, so mein Gehirn zu "pushen"... ist das denn absolut unschädlich? Habe leider nur einen iPod, klappt das überhaupt damit? Muss man damit einschlafen (habe ein gutes Sennheiser Headset am PC)? Vielleicht kannst du mir das schon hier beantworten, bei Interesse würde ich mich dann bei dir melden, vielen Dank für das Angebot.


    Und ich höre recht viel Happy- und UK-Hardcore, weniger "normalen" (NL) und halt Hardstyle und so laut höre ich wirklich nicht. Da gibt es welche, die flashen ihre iPod-Firmware um über die Max-Lautstärke zu kommen.

  • zu dem Brainwavegenerator:


    das ganze ist ein Programm, das je nach Einstellung verschiedene Signale auf das jeweilige Ohr gibt (daher Kopfhörer)...erreicht werden soll damit eine synchronisation der Gehirnhälften.... sehr hilfreich für Meditation (also im weitesten Sinne AKE-Übungen) und als Lern- und Konzentrationshilfe


    es ist völlig ungefährlich (das entnehme ich dem Fakt das dieses Programm in Deutschland ganz offiziell vertrieben wird) solange man nicht an Epilepsie oder Herzrythmusstörungen leidet


    Sennheiser-Kopfhörer sind auch meine erste Wahl....

  • Zitat


    es ist tatsächlich so, dass jeder Mensch ein Ohrgeräusch hat. Dieses wird jedoch von unserem Gehirn automatisch herausgefiltert. Bei vielen Tinnituspatienten ist einfach dieser "Filter" defekt. Du hast also vielleicht gar keinen echten Tinnitus (Tinnitus ist eigentlich die Bezeichnung für das krankheitsbild, also wenn man das Ohrgeräusch als Belästigung empfindet) sondern bist nur in der Lage diesen Filter abzuschalten.


    Bei allen anderen Geräuschen (die also von aussen kommen) ist dein Gehirn darauf getrimmt diese auch wahrzunehmen und der Filter funktioniert kurzzeitig wieder in vollem Umfang.


    genau ;) Das weis ich. und weil im Grunde jeder mensch dies hat, hat Peterson auch eine Übung damit geschrieben

    Mundus vult decipi, ergo decipiatur
    Es gibt kein Gut oder Böse. Es gibt nur verschiedene Ansichten
    Ich hatte einen Traum; ein Hopper hing am Baum. Ich hatte viele solcher Träume, doch nicht genügend Bäume

  • Zitat von "thomas82sp"

    dann schick ich dir mal ne Testversion von diesem Brainwave Generator den ich benutze.


    Das würde mich auch interessieren - habe ich noch nicht versucht.
    Kann man das in ein .wav umwandeln, um es an der Stereoanlage abspielen zu können?




    Zitat von "d2kx"

    Da gibt es welche, die flashen ihre iPod-Firmware um über die Max-Lautstärke zu kommen.


    Hm, schön blöd. Das ist wie früher, wenn man beim Walkman das/den Poti verstellt hat.

  • Zitat von "gutemine"

    Das würde mich auch interessieren - habe ich noch nicht versucht.
    Kann man das in ein .wav umwandeln, um es an der Stereoanlage abspielen zu können?


    Im Prinzip schon. Man muß die Aufnahmequellen in Windows (Lautstärkeregelung) auf "Alles" stelllen (falls vorhanden, sonst nichts ändern). Danach nimmt man sich einen Wave-Recorder (im schlimmsten Fall den Audiorecorder von Windows, aber es gibt im Netz bessere kostenlose Programme) und drückt auf Aufnahme. Dann startet man schnell das Brainwave-Geräusch und nimmt es solange auf, wie man es braucht (oder bis die Festplatte voll ist *g*). Am Ende stutzt man es noch zurecht und kann es dann als Audiotrack auf CD brennen.

    Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
    - Wingman (2013)

  • Zitat von "d2kx"

    Ja, man kann in *.wav exportieren. Ich habe mich entschlossen, erstmal nichts mit dem BW Generator zu machen...


    Ok, wenn das vom Brainwave Generator aus geht, dann kann man sich ja den Aufwand mit dem Audiorecorder sparen. Seit ich das Hemi-Sync Album habe (seit ca. 8 Monaten), hab ich den BW nicht mehr gestartet *schäm*...;)

    Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
    - Wingman (2013)

  • d2kx man sollte das während des liegens machen (oder halt während des lernens o.ä.)


    ich denk auch das es einfach nur eine nette hilfe ist um die konzentration aufrecht zu erhalten ohne sich an irgendwas festzubeissen. eben genauso wie dein "eigenes" Rauschen.