• Den habe ich hier noch nicht gefunden,daher hab ich mal ein paar Infos und Skizzen gesammelt. Eigentlich verspottet man Riesen;sie seien nur ein Produkt unserer Fantasie und ein Mitglied des Märchenbuches. Doch es gibt seltsame Spuren,die von keinem Tier oder sonstiges stammen könnten.


    "Gab es einst auf der Erde Riesen? Weltweit berichten Mythen und uralte Sagen von übergroßen Menschen oder Kreaturen, die weit über die normale Bevölkerung herausgewachsen waren. Auch die Bibel kennt Riesen und andere jüdische Legenden zählen sogar die Zahl der Giganten auf, die in der Sintflut ums Leben gekommen sein sollen."



    Bis heute sind einige wenige Menschen der Meinung, dass Riesen in grauer Vorzeit tatsächlich auf der Erde waren. Dazu führen die Befürworter dieser These auch immer wieder Funde von Versteinerungen an, die zum Teil offensichtlich, zum Teil aber sehr schwach riesige Fußspuren zeigen. Auch Funde von gewaltigen Faustkeilen der Steinzeit, mit denen kein Urmensch je hätte arbeiten können, sollen diese Theorie stützen. Ebenso fossile und sehr umstrittene Knochen, die weit über die üblichen Maße hinausragen.




    Im Südwesten der japanischen Insel Kyushu liegt ein solcher, seltsamer versteinerter Fund eines Riesen. Entdeckt hat ihn im Jahre 1986 der Anthropologe Professor Dr. Holger Preuschoft von der Ruhr-Universität in Bochum. Dort stieß er in einer geologischen Schicht aus dem mittleren Miozän auf einen 15 Millionen Jahre alten Riesenabdruck. Der Gigant hatte 44,3 Zentimeter lange Füße und wurde von Professor Dr. Preuschoft Pedimpressopithecus japonicus genannt – ein



    Der Professor untersuchte den Fund bis ins Detail und ist sich sicher, dass es sich hierbei um einen unbekannten Primaten handelte, der keinesfalls auf den Bäumen lebte. Die Untersuchung der Zehen und Tastballen ähneln sehr den Füßen heutiger Affen, jedoch sind sie sehr viel größer. Auch weist er darauf hin, dass es unklar sei, ob der Riese auf zwei Beinen lief. Ausschließen kann Preuschoft dies aber nicht.


    Im Oktober 1991 stellte Dr. Preuschoft seine sensationelle Entdeckung auf dem Kongress der "Gesellschaft für Anthropologie und Humangenetik" in Bochum der Öffentlichkeit vor. Dr. Preuschoft sieht auch eine Verbindung zu den Yeti-Berichten und anderen Geschichten über riesige Affenmenschen der Neuzeit. Er vermutet, dass sein Fund in das Umfeld der Sagen über solche Affenmensch gehört. Er verweist auch darauf, dass es vollkommen unklar sei, in welcher Beziehung der Riese von Kyushu zur Entwicklung des modernen Menschen steht.
    Doch der seltsame Riese aus Japan lebte weit vor den ersten Menschen. Eine Erklärung dafür, warum weltweit, von den Germanen bis zu südamerikanischen Indios, von Riesen gesprochen wird. Bildet natürlicher Großwuchs bei einigen wenigen Menschen die Vorlage für diese Mythologien oder gab es in der Vergangenheit ein Volk von Riesen? Vielleicht werden wir es eines Tages wissen.


    Naja. Es sind ein paar Bilder dabei,habe über den Riesen selber leider wenige Informationen erhalten.

  • Zitat

    von gewaltigen Faustkeilen


    Wie gross waren diese "gewaltigen Faustkeile" denn?


    Zu den gewaltigen Faustkeilen fallen mir diese riesigen Eiscreme-Hörnchen oder Hotdogs ein, welche von Standbetreibern zu Werbezwecken benutzt werden.

  • Leider-wie oben schon gesagt, habe ich nicht mehr als das im Internet gefunden.Es gibt wirklich extrem wenig über diesen Fund; zwar immer noch dasselbe was ich geschrieben habe,aber wie gross die Faustkeilen waren,weiß ich auch nicht genau.

  • In griechenland wurde schon vor zig Jahren ein familiengrab der Familie Goliath gefunden, die Skelette waren abartig Groß und hatten eine maximalgröße von 2,40m.
    Bei der ganzen Familie trat wohl diese Abnormität auf, und in Familiengräbern herum auf dem Friedhof waren die Menschen auch ausserordentlich groß.
    Das dürfte zumindest unsere Riesenlegenden erklären, nicht die erste die Ihren Weg von Griechenland zu uns fand.


    Ich denke mal dieser Riese war eben auch einfach nur eine genetische abnormalität?..Vielleicht lebte er auf einer Insel die so voll mit Nahrung war dass seine Sippe Größer und Größer wurde bis zum Peakpoint.


    Eine Idee

  • -Ich bin ein Edith Button-


    Sorry Leutz. Diese Infos stammen aus einer BBC Doku, die Familie heisst Korrekt übersetzt wirklich Goliath. Ich denke Goggle dürfte quellen liefern.

  • Dr. Preuschoft hat in den Jahren 1992-93 seine Untersuchungen aufgegeben,so wie ich mitbekommen habe. Er hat die Hinweise veröffentlicht,habe aber erst kürzlich darüber erfahren.
    Ich habe wirklich nicht viel weiteres gefunden; vielleicht nur eine von vielen Spuren und Hinweisen.

  • Ich habe nur rausgefunden, das es tatsächlich einen Dr. Holger Preuschoft gibt und auch seine Kontaktdaten gefunden, also Telefonnummer und Emailadresse, ich habe auch eine Menge wissenschaftlicher Arbeiten von ihm gefunden, aber nichts was sich mit diesem Fussabdruck beschäftigt.

    Rise like Lions after slumber
    In unvanquishable number
    Shake your chains to earth like dew
    Which in sleep had fallen on you
    Ye are many - they are few.

  • Die Geschichte aus der Bibel, von David und Goliath bspw. beruht auf einem Osmanischen(?) Stamm, dessen Mitglieder alle über 2m groß waren. Für damalige Zeiten Riesig, denn die Menschen waren damals durchschnittlich nur 1,60 groß.


    Der Stammesführer hieß übrigens Ork, das nutzten klevere Autoren und erschufen die großen bösen Fantasy-Wesen, die Ork.


    Das heißt, genau genommen gab es sogar historisch belegte Riesen.


    Gruß Beat

  • Für einen 1,50 Römer mag so manch ein 1,90m oder größerer Germane ja auch wie ein Riese angemutet haben. An ein wirkliches Riesenvolk wie in den ganzen Sagen, Märchen und Mythen glaube ich nicht, ich denke das die ganze Riesengschichte einfach nur ein Konstrukt aus Teilwahrheiten und Dichtung ist.