User-Zusammenfassungen - AKE

  • Hallo!


    Auch wenn man mir jetzt unterstellen kann, die Suchfunktion erfolgreich ignoriert zu haben usw. denke ich schon länger über einen solchen Thread nach. Hier ist er.


    Also es soll jeder schreiben wie er in seinem Bett liegt, was er zur Konzentration benutzt (Affirmation [welcher Satz?], Visualisierung [welches Bild?], anderes), wie lange es meistens dauert bis etwas passiert, wie häufig er unbewusste AKEn hat (schon früher?) und wie sein Zimmer aussieht (absolut dunkel, kein Geräusch?). Vielleicht können wir auch eine Liste für jeden anfertigen, die man dann kopieren kann.


    Warum? Ich denke, Anfängern hilft es auf einen Blick eventuelle offensichtliche Fehler zu erkennen und einen kleinen Überblick zu bekommen, wie das denn alles geht. AKEler können damit ihre "Arbeit" vergleichen.


    Da ich noch zu den Anfängern (keine AKE) gehöre, mache ich einfach mal den Anfang:


    - Bettlage: gerade (auch mit dem Kopf, liegt also nicht zur Seite)


    - Methoden: wechselnd und nach Lust und Laune denke ich an eine Person aus meiner Klasse, an mich wie ich in meinem Bett liege oder höre meinem Ohrpiepen zu


    - Dauer: ca. 5-10 Minuten bis ich merke, dass etwas mit meinen Beinen und Armen passiert (als ob sie anfangen einzuschlafen), ab dann ist es auch nicht schwer ganz ruhig zu bleiben (vorher bewege ich sie leider doch manchmal, auch wenn ich das eigtl. nicht möchte)


    - noch keine unbewusste AKE, habe nur in Erinnerung, dass ich wohl damals mal Träume hatte, die ich zwar nicht steuern konnte aber ich wusste, dass es ein Traum ist (waren auch ziemlich doofe)


    - ziemlich dunkel (nur digitale Uhrzeit vom Receiver am Fernseher und manchmal ganz wenig Licht durchs Fenster), bis auf Wanduhr lautlos


    Wäre klasse, wenn jemand mitmacht. Ist ja nicht so, dass das Forum mit überflüssigen Threads nur so zugespamt wird.

  • Ja, finde die Idee sehr gut.


    1) Ich lege mich bequem ins Bett, wenn ich absolut gerade liege, empfinde ich das nach einiger Zeit als unbequem und fange an mich zu bewegen, was meine Konzentration stört und deshalb vermieden werden sollte.


    2) Beim einatmen denke ich "ein" beim ausatmen "eins", beim nächsten mal "ein", dann "zwei" usw.... habe ich irgendwo mal gelesen dass das recht effektiv sein soll.


    3) Arme und Beine werden schwer, selbe Beobachtung wie bei d2kx.


    4) An diesem Punkt schlafe ich immer mangels Konzentration ein. Schade...


    cya


    ~€X~

    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
    -- George Bernard Shaw

  • Hallo Exodus!


    # 1: Kann ich bestätigen, aber irgendweswegen dachte ich, ganz gerade liegen sei besser, werde es aber mal mit einer bequemeren Pos. versuchen.


    # 2: Interessant... werde ich auch mal versuchen.


    # 3: Ich bin nicht allein :)


    # 4: Leider in diesem Punkt auch nicht. Aber das wird schon. Ich habe Zeeeiiit und dieses Forum ist auch 'ne gute Motivation.


    Los, mehr Posts :grins:

  • Gute idee.... ich mach mit
    <-- ebenfalls Anfänger ist
    WICHTIG: AUF TOILETTE GEHEN....nix is wahrscheinlich ärgerlicher als erfolgreich den PK zu verlassen und vom Harndrang zurückgezogen zu werden


    1) ich liege gerade mit den Händen auf der Brust, den Kopf auf dem bequemsten Kissen der Welt (ok das Zweitbequemste tuts vielleicht auch :lol: )


    2) Affirmation: "Mein Geist bleibt wach" - schön langsam, Geschwindigkeit zählt nicht


    3) absolute Entspannung bei mir fällt dann auch schon mal die Affirmation (in Form des Aufsagens eines Satzes) weg, sondern ich denke einfach so entspannt wie möglich ans Wachbleiben


    (jetzt sind wir etwa bei 15-20 min Dauer)


    4) Beine und Hände spüre ich nur noch ganz schwach (sollte einem am besten vollkommen egal sein --> ENTSPANNEN)


    5) sämtliche Dinge die jetzt passieren ignoriere ich so gut es geht (Stimmen und spontane Bilder die keinen(?) Sinn ergeben)


    6)Dann kommt der dringliche Wunsch den PK zu verlassen ..... ab hier weiß ich auch nicht mehr weiter, bei mir bricht dann immer die Entspannung weg

  • Zitat

    sämtliche Dinge die jetzt passieren ignoriere ich so gut es geht (Stimmen und spontane Bilder die keinen(?) Sinn ergeben


    Ja, genau das ist bei mir auch immer. Das sind Stimmen die irgendwelchen Quatsch erzählen, ich kann sie noch nicht mal Personen die ich kenne zuordnen. Merkwürdige Geräusche und Bilder sind auch dabei. Sehr interessant...


    Bei mir kommt als Problem hinzu dass ich ein äußerst ungeduldiger Mensch bin, wenn ich etwas will. Das Vernichtet dann immer meine Konzentration, weil ich anfange an irgendwas anderes zu denken.


    cya


    ~€X~

    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
    -- George Bernard Shaw

  • Also ich gehe meist nach folgender Methodik vor (meist mit Hemi-Sync Unterstützung):


    1. Auf den Rücken legen, so das sich die Gliedmaßen nicht berühren.


    2. "Feinabstimmung", um die möglichst bequemste Lage zu erreichen.


    3. Das Bewußtsein an nur einen Gedanken heften (z.B. "AKE") und das Abrutschen in Gedankensalat zu vermeiden.


    4. Warten, bis der Körper nicht mehr spürbar ist und die physischen Sinne nach und nach "abschalten" (nach ca. 20-30 Minuten).


    5. Im Tiefentspannungszustand alles passiv, aber genau beobachten und auf eine AKE-Möglichkeit waren.


    6. Beim Bemerken einer totalen Schlafparalyse oder beim Bemerken von Schwingungsphänomenen versuchen, den Energiekörper zu aktivieren bzw. zu bewegen (ohne dabei den physischen Körper anzusprechen).


    Von dieser Methode gibt es auch die fortgeschrittenere Variante, in der man sich nicht mehr auf einen Gedanken fokussiert, sondern versucht, garnichts mehr zu denken. Das ist natürlich noch wesentlich schwieriger und erfordert ein hundertprozentiges Beherrschen der ersten Methode.

  • tja dann bist du wohl eine der glücklichen, die spontane AKE's haben, da kann ich nur sagen: Herzlichen Glückwunsch.


    Leider ist das für die, die eine bestimmte Technik anwenden müssen nicht allzu hilfreich..... :(

  • Danke fürs mitmachen.


    Für mich klingt das von Wingman geschrieben alles noch etwas "unbekannt" und ich kann damit nicht immer soviel anfangen. Das ist das Problem, dass man nicht genau beschreiben kann, wie man was macht. Und 30 Minuten Konzentration ist schon was, wenn man nicht sofort einschläft. Habe den thomas82sp schon in einem anderen Thread gefragt, würde aber gerne mehr über den Brainwavegenerator (gleiche wie Hemi Sync?) erfahren, wie, was, wo.


    Und dieser dumme Gedankensalat... ^^

  • dann mach ich auch mal mit, hatte bis her nur eine fast AKE


    Habe 2 Methoden:


    1 Methode:


    so wie die meisten vor oder nach dem Schlafen


    - Bettlage: Beine und Arme etwas auseinander, sodass sie sich nicht berühren, liege auf dem Rücken, Kopf etwas zur Seite, zeigt ausserdem nach Norden :grins:


    - Gedanken: an vieles, Geschehen des Tages, nachdenken über einen Traum, meinem Ohrrauschen zuhören oder einfach entspannen und sich denken, dass der Körper langsam einschläft, eventuell Affirmationen oder Visualisierung eines Hauses.


    - Dauer: kommt drauf an, erstes leichtes Taubheitsgefühl nach ca. 5-10 Minuten, dann ein Gefühl von einem Gummiband nach links, rechts oder in die Luft gezogen zu werden und dann zurück zu schnellen, begleitet von einem Wellenartigem Etwas, was in meiner Matratze "versteckt" ist


    - Zimmer: nur durch das Strassenlicht erhellt, da es bei meinem ersten Erlebnis vollkommen dunkel war, hab ich mir danach vorgenommen etwas heller zu schlafen.


    - Geräusche: Hatte früher immer meine Maus im Zimmer, meine Mutter hat sie aber aus meinem Zimmer verbannt, wegen dem angeblichen Gestank :roll: ansonsten übliche Strassengeräusche, sowie Grillen und morgens die Vögel.


    2 Methode


    während dem Schlafen, besser gesagt Träumen


    benötigt wird "nur" ein luzider Traum, d.h. dass man im Traum weiss dass man träumt. Man muss dann daran denken aufzuwachen, aber so, dass der Körper noch schläft, dann müsste man sich schon im Schwingungszustand befinden und alles geht ziemlich schnell.
    Aber bitte beim ersten (gescheiterten) Versuch nicht aufgeben, hat bei mir auch erst beim vierten oder fünften Mal geschafft (bin vorher immer in einem anderen Traum "erwacht")

  • So, ich bin noch nicht dazu gekommen, mich heftig und mit aller kraft zu entspannen :D teils zeit, teils ist mir noch leicht mulmig. Hatte auch ncoh nicht mal pre-AKE phänomene, glaub ich(einmal schwere beine, aber das ist auch so wenn man einfach nur müde ist, also... belanglos), ich hatte nur mal ein sehr merkwürdiges Phänomen www.paraportal.de/ftopic5107.html
    hab leider keine Antwort mit der ich was anfangen kann bekommen, ist auf hintere seiten gerutscht, ich probiers hiermit mal wieder ins interessenfeld zu rücken^^


    ich werde es so machen:


    1) So entspannt wie möglich liegen, wahrscheinlich Rücken, hände auf bauch liegend, Kopf gerade, aber mal schaun....wahrscheinlich weiches kissen.
    2)Ich konzenttriere mich nur auf meine Atmung, für mich die simpelste methode das denken zu unterdrücken.
    3) Das zimmer zwischen halbdunkel bis stockfinster, möglichst keine geräuschquellen... is schwer, weil meine eltern durchs haus wuseln...
    4) hoffentlich ake haben...

  • Zitat

    Bettlage


    Eigentlich immer nur auf dem Rücken, wobei die Arme den Körper nicht berühren. Ich verwende da gerne zwei kleine Polster die ich neben mich hinlege, und da kommen die Hände drauf.


    Zitat

    Methoden


    Eigentlich immer dieselbe. Gedankenstille so gut es geht, und das Gefühl von Schwingungen aufkommen lassen. Sprich sich an den Zustand erinnern (funktioniert halt leider erst wenn man es einmal zumind. geschafft hat bewusst die Schwingungen zu erreichen). Dabei ins leere Schauen, und passiv warten bis der Körper in die Tiefenentspannung fällt.


    Zitat

    Dauer


    Vom hinlegen bis ich meinen Körper nicht mehr spüre ca. 10 Minuten. Bis die Schwingungen stark genug sind ca. noch mal 10 Minuten.


    Als erstes spüre ich meine Hände nicht mehr. Danach die Beine, und dann der Torso. Erst wenn der Komplette Körper nicht mehr zu fühlen ist, setzen bei mir die Schwingungen ein. Dabei beobachte ich dann meistens "Blitzgewitter" wie in der Disco. Dann schalten nacheinander die Sinne ab. Als erstes der Gehörsinn, und dabei setzt dann auch ein "Ohrenbetäubender" Ton ein. Da weiß ich dann fehlen nur noch Augen und der Rest, und dann muss ich "nur noch" die auftretenden Schwingungen verstärken, bis sie stark genug sind, dass bei mir die Astralsicht einsetzt. Dann weiß ich, ich bin bereit meinen Körper zu verlassen.

  • Ich habe meine Methodik leicht überarbeitet, hab das gestern auch zum ersten Mal ausprobiert. Geht wie folgt:


    1) Ich lege mich auf den Rücken ins Bett, Hände auf dem Bauch, Kopf auf weichem Kissen, in leichter Schräghaltung (ist gemütlicher).
    2) Das Zimmer ist dunkel, Vorhänge zu, möglichst alle Geräuschquellen abschalten( bei mir guckten die Eltern fern, es war also nicht ganz still.
    3)Zu meinem Glück hat ich an dem Abend einen kleinen, kurzzeitigen Tinnitus( wie's ja häufig vorkommt). Also habe ich mehrere Methoden kombiniert: Erstens habe ich darauf geachtet, meine Atmung zu spüren.
    Zweitens habe ich konzentriert diesem Tinnitus gelauscht. Und drittens habe ich in Gedanken ständig (das wurde in einem anderen Thread mal empfohlen) ein bedeutungsloses, monotones Wort wiederholt: ich habe mich für das ''Wort'' ''Oiu'' endschieden.


    Mit der Methode hatte ich einen ganz kleinen Erfolg, ich spürte für etwa eine Sekunde etwas an meinen Beinen ( ich betone AN meinen Beinen, da es nur auf der Haut zu spüren war.), was aber so kurz dauerte, dass ich es nicht in Worte fassen konnte. Vor Überraschung ist meine Konzentration weggeflogen.


    Ich habe es danach nochmal versucht, doch statt ''Oiu'' habe ich mir immer wieder gesagt: ''Ich erreiche den Schwingungszustand''.
    Nach einer Weile kam dann das Gefühl von vorher wieder, Konzentriert auf einen Kleinen Fleck auf den Innenseiten meiner Oberschenkel, knapp über dem Knie. Ich war erstaunt, blieb aber entspannt, und versuchte während ih die Übung fortsetzte, das Gefühl zu verstärken, was mir auch gelang. Am Ende hatte es sich fast über die komplette Oberfläche meiner Beine ausgedehnt, vom Knöchel bis kurz vors Becken. Ich war dann aber so glücklich über diesen ( wenn auch recht kleinen) Erfolg, dass ich die Übung abbrach.( Es wurde auch langsam zu spät, am nächsten Tag fing ja die Schule wieder an.).
    Ich würde dieses Gefühl als eine Arte wärmendes Kribbeln beschreiben, obwohl die Wärme nicht von dieser Welt schien. Es erinnert mich stark an das Gefühl, das in der Herzgegend ensteht, wenn man wirklich richtig richtig glücklich ist.
    Bin wirklich stolz darauf, weil ich zu ersten Mal wirklich geübt habe, bisher habe ich nur ausprobiert, wie ich meine Gedanken zum schweigen bringe!


    Ich habe auch beschlossen, über weitere Versuche Tagebuch zu führen. Wenn ich große Erfolge verbuchen kann, werd ich die Aufzeichnungen posten.


    MfG
    Chio

  • Nochmal ne kleine zwischenfrage.


    Währe es reintheoretisch möglich das sich zwei Menschen im Bett an eine Hand nehmen und der eine (sollte schon erfahrung damit haben) den anderen unerfahrenen dann sozusagen "mitzieht" in eine AKE oder wenigsten dem anderen unerfahrenen mit in den Schwingungszustand nimmt ?


    Also ich versuche es jetzt mitlerweille jeden Abend, aber bis auf einmal als es an manchen stellen angefangen hat zu kribbeln ist nichts mehr passiert und meistens wird dann auch die bequeme Lage nach 10 minuten unbequem sodass ich mich wieder andersherum drehe ...


    Und noch ne Frage, wenn man eine AKE hat habe ich gelessen das es möglich sein soll verstorbene wieder zusehen, wie soll das funktionieren wenn der Energiekörper des verstorbenen schon wiedergeboren wurde ?
    Könnte das dann nur eine erinnerung sein die man während der AKE sieht ?


    Höhrt sich vieleicht doof an, aber wenn ich eine AKE bekommen sollte dann nur aus einem Grund, und zwar nur um meine beiden grosseltern wieder zu sehen die anfang dieses Jahres gestorben sind, könnte ich mir diesen Wunsch irgendwie beim "training" zu nutze machen ?


    Ich hoffe ich habe jetzt nicht zusehr in diesem Thread dazwischen gefunkt. :?

  • hey Type O,


    ja es ist möglich, durch jemand anderen der eine AKE hat, stimuliert bzw. herausgezogen zu werden...


    soweit ich das beurteilen kann, müssen Verstorbene nicht immer inkarnieren...(Monroe hat da wiederum eine andere Theorie, die besagt, dass wir mehrere "ICHs" hätten...

  • Als Threadersteller nehme ich mir jetzt auch mal eben das Recht, OffT zu gehen, da ich keinen neuen Thread dafür erstellen möchte.


    Gestern haben wir auf der Rückfahrt (18 Stunden insgesamt) von meiner Klassenfahrt direkt zu Beginn (20:30-22:30 Uhr) den Film "Goodbye, Lenin" geguckt und 20 Minuten vor Schluss wurde mir schon (wegen der Nacht davor ^^) sehr müde. Ich schloss meine Augen und konnte mich direkt nicht mehr bewegen. Ich strengte mich an, meine Augen zu öffnen und mich zu bewegen. Nach ein paar Sekunden ging das dann auch ruckartig. Als ich meine Augen wieder schloss, das gleiche. Irgendwann habe ich dann trotz meiner (kleinen) Angst meine Augen geschlossen und bin erstmal eingeschlafen. Sowas hatte ich noch nie, fand es aber auch nicht schlimm, eher interessant.

  • So, ich geb meine neueste Methode jetzt an.


    Also.


    1) Gemütliche Klamotten anziehen, Licht aus, Tür zu, Eltern sagen sie soolln den Ferneseher leiser stelln. Mein Bett steht guterweise so, dass ich mit dem Kopf nach Norden liege (soll ja das Beste sein).
    2)Hinlegen, gemütliche Position finden. Augen zu.
    3)Erst mal zur Ruhe kommen, Puls und Atmung auf ein normales Niveau bringen, alle drängenden Gedanken zu Ende denken.
    4) Visualisierung der Ruhe. Ich sehe die Ruhe wie eine Nebelwolke, die im ganzen Körper abwärts sinkt.( nicht kopf->Fuss, sonder in Richtung Bauch->Rücken. Also mit der Schwerkraft.) Das dient der Verbannung störender Gedanken, und der Manifestierung der Ruhe.
    5) Wenn man sich perfekt konzentrieren kann, lässt man den Nebel sich im Körperzentrum zu einer Achse aus reiner Energie verdichten (natürlich nur imaginär), an der an bestimmten Punkten Energiezentren liegen. Ich stelle mir diese zentralen Energiekugeln einmal in der Beckengegend, mittig im Torso, auf Schulterhöhe und im Kopf vor. Man stellt sich vor, wie diese Energiezentren Energiestöße aussenden, in ihre zuständigen Bereiche, also in jeden Körperteil an sich.
    6) Dann sollten langsam die Schwingungen einsetzen.


    Weiter bin ich noch nicht gekommen, ich bleibe (glaube ich) immer kurz vor der Ablösung irgendwo hängen, weil ich einen letzten Fleck im Körper habe, der noch von den Schwingungen unberührt bleibt.


    MfG Chio