"Helena Stavros ist tot"

  • Voller Verwunderung öffnete ich vor rund 30min meinen Briefkasten und entdeckte den ersten mit Handschrift an mich adressierten Brief dieses Jahr. Voller Freude hierüber übersah ich erstmal, dass er an meine alte Adresse gerichtet war und vermutlich von meinen Eltern bei mir eingeworfen wurde. Absender stand keiner drauf.


    Doch als ich ihn öffnete überkam mich erstmal ein Schreck. In dem Umschlag war eine Trauerkarte, eine der Karten mit schwarzer Schrift auf schwarzem Grund mit schwarzem Rahmen. Auf ihr Stand geschrieben:


    Zitat

    In tiefer Trauer um unsere Freundin Helena Stavros *15.03.1944, Zia +25.07.2006, Berlin


    Und noch folgendes Gedichtchen:



    Mmh, ok, da schickt mir also jemand eine in Massenanfertigung gefertigte Trauerkarte und versieht den Brief mit meiner alten Adresse (die momentan eigentlich nur noch bei der Domainverwaltung zu finden ist), wohl gemerkt handschriftlich. Eine Helena Stavros sagte mir gleich mal gar nichts.


    Typischer Internet-Freak der ich bin war das Erste was ich am PC machte eine Suchanfrage nach eben diesem Namen. Und siehe da: ich war eindeutig nicht der Einzige bei dem dieser Tage dieser Brief reingeflattert kam.


    Die deutsche Bloggerszene ist im Aufruf. Man vermutet hinter dem Brief eine ganz brisante Verschwörung, irgendjemand will doch irgendetwas mystifizieren. Findige Nutzer entdeckten auch wie ich einige Besonderheiten an dem Brief:



      * im Text sind einige Buchstaben mitten im Wort groß geschrieben (siehe oben). Die Buchstaben aneinandergereiht ergeben die Worte "Hilf Mir". :gruebel:
      * Philipp Retingshof ist ein Berliner Restaurator, der sogar über einen eigenen Blog verfügt. Dort behauptet er, dass er diese Karte von seinem Chef bekommen habe. Seit Tagen versucht er in seinem Blog die ganze Story um den Brief und ein von ihm entdecktes handschriftlich beschriebenes Stück Pergament zu mystifizieren. :gruebel:
      * Helena Stavros soll laut seiner Aussage die Kundin von Retingshof sein, welche für sein aktuelles Werk zahlte
      * alle Briefe wurden scheinbar in Berlin im Briefzentrum 10 abgeschickt :gruebel:


    Und was mich wundert:
    - woher hat derjenige meine alte Adresse?
    - was habe ich damit zu tun?


    Weitere Infos und Bilder des Briefes:
    www.flickr.com/photos/azrael74/209968145/
    www.channelhopping.de/2006-08-08 ... rstes-arg/
    philsphilos.de/?p=494
    garv.in/serendipity/archives/944 ... avros.html
    www.lilith-kartenlegen.de/blog/?p=41
    bart-ab.blogspot.com/2006/08/hel ... -oder.html


    :stupid:

  • Tja die neue Form von Marketing ist doch ziemlich gewöhnungsbedürftig :rottong:

    Ich bin Paranormal


    Minge beste Fründ es a Bergkristall
    Dä höht immer zo, dem verzäll ich dat all
    Ich leje ming Hand op, un heile janz schnell
    Maach wieder e Ferkel us ner Frikadell

  • Obt ihr glaubt oder nicht,Helena stavros ist eine stadt ind island.mehr erfahre ich morgen von mein englischen kollegen.Er hat verwandschaft da in der nähe wohnen

    Sommerferien vorbei.
    Ich war in Aachen, Köln, Bonn, Düsseldorf, Hannover und Hamburg.


    Nach langer Zeit bin ich auch regelmäßig wieder online ;-)

  • Geht nicht so wie ich möchte.Ich bin bei diesem Namen auf Wikipedia gegangen und habe die Mitglieder der 6 Europäischen Mitglieder herausgefunden.
    Vielleicht habt ihr mehr Glück!

  • Jeder der angeschrieben wurde bekam entweder eine Todesanzeige von Helena Stavros oder ein Kaleidoskope. Beide Varianten lassen sich auf Philipp Retingshof zurückführen, der angeblich bei der Restauration eines Spiegels von der verstorbenen Helena Stavros ein handbeschriebenes Pergament fand. Dieses hat er bereits durch Internetnutzer entziffern lassen (eingescannt und in seinem Blog veröffentlicht), was größtenteils gelang. Einige wenige Stellen war recht schlecht zu lesen, u.a. das Wort Lengenmoor was den lieben Phil zu einer ominösen Webseite einer 1937 durch einen Brand aufgelösten Kirchengemeinde führte.


    (kommt ihr soweit mit?)


    Im Impressum dieser Kirchgemeinde ist wiederum der Name Werner Bockhop als Verantwortlicher der Webseite genannt. Dieser Nachname wird in dem o.g. Pergament erwähnt. :gruebel:


    In der Linkliste fand Phil außerdem rein zufällig die Klangwelt Musikschule mit der er höchstpersönlich auch bereits zu tun gehabt haben will. :gruebel:


    (soweit mitgekommen?)


    Gehen wir mal wieder von Phils Gedanken weg und untersuchen das was es über ihn zu wissen gibt. Problem dabei ist, dass man inzwischen nur noch seinen Namen in Zusammenhang mit diesem hier besprochenen Thema findet - vorher scheint diese Person gar nicht existiert zu haben. Als findiger Internetnutzer kam ich nicht als erster auf die Idee nachzuschauen unter welchem Namen die Domain reserviert ist. Sie ist laut Denic auf einen Arne Hadaschik aus Leipzig zugelassen.


    (ich machte auch große Augen als ich das las)


    Die Domain ist seit dem 18.07.2006 reserviert, der Blog verfügt aber über Einträge vom Februar. Ok, kann durchaus auch manipuliert worden sein zumal eine Suche nach älteren Informationen zu der Domain nichts ergab.


    Der Name Arne Hadaschik taucht im Internet abgesehen bei den momentan stattfindenden Diskussionen zu diesem Thema hier noch auf einer einzigen Seite auf: eine Webseite die sich mit Anagrammen beschäftigt. Passt ziemlich gut zu dem Gedicht welches auf Helena Stavros Todesanzeige steht. Wie oben geschrieben wurden in dem Text einige Buchstaben groß geschrieben die aneinandergereiht die Wörter "Hilf mir" ergeben.


    (soweit mitgekommen?)


    Ok, Stichwort Gedicht: Philipp hat die Todesanzeige auch in seinem Blog veröffentlicht. Das erstaunliche: das scheint bislang die einzige Karte zu sein die einige Besonderheiten aufweißt. Unten rechts stehen 2 Zahlen: 1,8957 und 3,8322 - kann einer von euch etwas damit anfangen? Bisher hab ich dafür keine passende Lösung gefunden. :eyes:


    Das zweite Besondere: in dem Text dieser einen Karte sind andere Buchstaben hervorgehoben als auf meinem Exemplar hier. Dort ergeben diese Buchstaben den Satz "Ich helfe dir Erne" :gruebel:


    (Gedankenpause)


    Was mich letztlich noch viel eher fasziniert: dieser Arne Hadaschik wohnt nur 3km von mir entfernt im Leipziger "Luxusviertel". Vielleicht sollte ich mal die Adresse aufsuchen? :gruebel:


    Vermutungen:
    Natürlich gibt es inzwischen zahlreiche Ideen was diese Aktion für einen Sinn hat. Zunächsteinmal ist es doch sehr erstaunlich welch Aufmerksamkeit jemand durch soetwas erlangt. Der Blog von Philipp wird sicher sehr hohe Zugriffe aufweisen.
    Doch wozu? Nun, eine Vermutung ist (die ich persönlich für sehr realistisch halte), dass es sich bei der Aktion um ein Alternate Reality Game handelt - eine Art Rollenspiel bei dem fiktive Ereignisse und reale Erlebnisse bewusst vermischt werden. Dadurch müssen die Beteiligten ihre Sinne stärker darauf ausrichten zu erkennen was Realität ist und was ein falscher Weg ist. Etwas was heutzutage vielen die schnell einem Irrglauben erliegen (Beispiele verkneife ich mir *g*) sehr schwer fallen dürfte - aber genau das macht den Reiz aus.
    Frage bei dieser Art Spiel wäre nur: wer gibt freiwillig viele Euronen aus um über Briefpost sein Spiel zu verbreiten? Und vor allem: welche Adressdatenbank liegt dem Zugrunde?

  • Zitat von "Zwirni"

    [...]zu einer ominösen Webseite einer 1937 durch einen Brand aufgelösten Kirchengemeinde führte.


    Zitat von "Zwirni"

    [...]die Klangwelt Musikschule mit der er höchstpersönlich auch bereits zu tun gehabt haben will.


    Eine Abfrage bei der DENIC ergab, dass auch die Website dieser "Kirchengemeinde" ebenso wie die Website dieser "Musikschule" Arne Hadaschik gehören.[/quote]

    "Ich bin ein Nachtschwärmer. Am helllichten Tage bin ich kaum zu gebrauchen." ~ Graf Krolock (Tanz der Vampire)

  • nayah, ich find die idee vom arne yah ganz nett... aber dafür nen tod vortäuschen... also faken xD


    ich dachte das schrammt scho ans illegale... besonders das "hilf mir"... wenn jetz da einer echt die polizei informiert oda so...

  • also für mich hört es sich an wie eine art marketing sache.
    ich hab mal ein bericht im fernsehen gesehen der mich daran erinnert. Da hat eine Familie ein brief bekommen in dem nur ein Stück Stoff in camouflage farben drin war wo mit blutiger schrift auch sowas wie "helft mir" oder so stand. die Familie hatte aber zufällig einen bekannten im einsatz im ausland wo krieg herschte (ich kann mich kaum an details erinnern weil das so lang her ist). also haben die sich übelst sorgen gemacht und den brief zurückverfolgt und kamen bei einer computerspielfirma an. im endeffekt war das nur werbung für ein Kriegsspiel.
    meiner Meinung nach gehört sowas verboten!!!

  • Ich hätte schon beim lesen Schwirigkeiten gehabt :grins:


    Zitat

    eine der Karten mit schwarzer Schrift auf schwarzem Grund mit schwarzem Rahmen

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ui, sehr gute Idee von der Person welche die Briefe versandt hat.

    Ärgert dich dein Auge, so reiß es aus,
    ärgert dich deine Hand, so hau sie ab,
    ärgert dich deine Zunge, so schneide sie ab,
    und ärgert dich deine Vernunft,
    so werde katholisch


    Heinrich Heine

  • Ich habe mal etwas rumgestöbert, und habe etwas gefunden, einen zeitungsausschnitt. Ich weiss nicht genau, ob es eine zeitung gibt die ,,Berlin,,heisst, wie es in der oberen linken ecke steht des artikels.




    so wie ich es aus dem text lese , war/ist sie eine autorin, die bücher geschrieben/schreibt hat.
    Aber irgendwie kann ich den zeitungsausschnitt keinen glauben schenken, weil wer fotografiert einfach einen ausgerissenen text der irgendwo im zug,bus,taxi liegt.


    Oder dieser zeitungsausschnitt stimmt wirklich.! Und der Phil, der es verschickt hat, wollte einfach nur werbung für seinen blog machen. Deswegen hat er sich so etwas ausgedacht.


    Oder es ist wirklich nur ein reality game, wie schon jemand erwähnt hat.



    Ich weiss nicht was ich noch dazu schreiben kann, weil es gibt nicht viele informationen über diesen brief, nur das leute den bekommen haben die diese frau noch nicht eibnmal kennen/kannten.





    __________________
    ~$m-f-g-west-sider$~

    <---------------------PEACE------------------------->
    Keines Menschen Gedächtnis ist so gut,
    dass er ständig erfolgreich lügen könnte.
    (Abraham Lincoln)
    >---------------------LOVE-----------------------<
    Eine Lüge ist bereits dreimal um die Erde gelaufen,
    bevor sich die Wahrheit die Schuhe anzieht.
    (Mark Twain)


  • Hi


    Leute lasst euch von diesen Mails doch nicht verunsichern,


    Die bekomme ich täglich und es scheint sich dabei einfach um Spam zu handeln.


    Nicht mehr hineininterpritieren als wirklich drin sein könnte.


    Hank