Die vollkommene Kugel

  • Zitat

    Er besitzt eine Dichte von etwa 1012 kg/cm3 im Zentrum und mehr. Eine Portion dieser Materie von der Größe eines Stecknadelkopfes wiegt daher über 1.000.000 Tonnen und damit mehr als ein Wasserwürfel mit 100 m Kantenlänge


    was hast du denn für stecknadelköpfe? :lol:


    der grad der perfektion hängt immer von der distanz ab.
    wie schon gesagt wurde, wenn man als überdimensionaler riese die erde in der hand halten würde, wäre diese glätter als eine billiardkugel.
    wir wissen jedoch, das dies ganz und garnicht der fall is

  • mhh hierzu vielleicht ne ganz dumme frage, aber was ist denn zum beispiel mit murmeln aus glas? die ham doch meistens keinerlei nähte etc und sind (zumindest meiner meinung nach) extrem rund.. oder irre ich da!?

  • stimmt schon, zumindest für das menschliche auge. wenn du dir aber die oberfläche so einer murmel im elektronenmikroskop ansiehst, dann siehst du, dass die murmel nicht "glatt" ist

  • Und vor allem nicht "vollkommen" rund. Irgendwo wird es eine ausbuchtung geben, irgendwo eine kleine Unebenheit. Um es mal in eine Relation zu setzen: Würde man eine Glasmurmel auf die Größe der Erde vergrößern, dann wäre sie etwa genauso uneben wie diese. Umgekehrt: Würde man die Erde auf die Größe einer Glasmurmel verkleinern, würde selbst der Mount Everest nichtmehr als Unebenheit auffallen.


    Natürlich ist die Erde nicht so rund wie eine Murmel, bei diesem Beispiel geht es jetzt nur um die Oberflächenbeschaffenheit.


    cya


    ~€X~

    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
    -- George Bernard Shaw

  • hm.. kenne mich da nicht so wirklich mit aus, aber trotzdem würde ich euch gerne meine sichtweise anhand eines KREISES nahebringen:


    Nehmt ein 4 Eck, sieht noch nicht aus wie ein Kreis
    Nehmt ein 8 Eck, sieht immer noch nicht aus wie ein kreis
    Nehmt ein 16 Eck, immernoch kein Kreis
    ...
    ...
    ...
    ...
    ...
    Nehmt ein 2^20 Eck, sieht aus wie ein Kreis


    Sprich : Ein Kreis ist ein Vieleck, der aufgrund der vielen ecken nur so run ausschaut (oder?^^)


    Hm.. deswegen denke ich ist es mit Einer Kugel nicht arg anders..


    Mfg Junge der nicht Denis heißt


    Ps: Wer meint das ergibt keinen Sinn aus welchen Gründen auch immer, bitte posten


    Ps2: Wer rechtschreibfehler findet darf sie behalten :D

  • So muss mich hier auch ma zu Wort melden^^



    Des hier iss OT wenn euch die Relativitätstheorie egal iss könnter gleich den 2. Abschnitt lesen der iss dem Kreis gewidmet^^


    Menirules : Sowohl Zeit als auch Raum sind relativ. Des lässt sich erstma aufgrund Einsteins Relativitätstheorie beweisen. Mit der zeigte der gute Mann, dass Raum und Zeit vom Betrachter abhängen. Des stimmt. Denk ma drüber nach. Der faktor, von dem die Ausbreitung aller Dinge abhängt iss zugleich eine der wenigen Konstanten im Universum: Der Lichtgeschwindigkeit. Das heißt, alle Tätigkeiten etc werden durch einen Impuls übertragen, in dem Fall dann das Licht. Da Licht nur eine begrentze aber konstante Geschwindigkeit hat, die bei ca 299792,448 km/s liegt. Das sich Licht eigentlich Kugelförmig ausbreitet, wollen wir für das folgende gedankenexperiment mal beiseite lassen. Stell dir vor, du beginnst mit einer beliebigen Aktion und die information, die sich mit Lichtgeschwindigkeit ausbreitet würde sozusagen komprimiert auf einer geraden Linie von dir wegfliegen. Dann würdest du jetzt alle auswirkungen in echtzeit sehen können. Wenn du jetzt aber ein Raumschiff nimmst und zunächst den Lichtstrahl einholst(was natürlich nicht geht weil nichts schneller sein kann als das Licht und auch eine Reise in die Vergangenheit wäre, da du Teile der Info überholen würdest, die schon "weg" waren) und dann auf Lichtgeschwindigkeit "herunterfährst", um neben deinem Lichtstrahl herzufliegen, bist du immer auf der höhe des selben Informationsteils. Das heißt für dich, du siehst immer nur den Teil deiner Aktion, auf dessen höhe du dich befindest. Alle nachfolgenden Teile, die du schon überholt hast siehst du nichtmehr und du überholst auch keine weiteren Infos mehr. Ab diesem Zeitpunkt steht aus deinem Betrachterwinkel die Zeit still. Dein Freund jedoch, der lieber auf der Erde geblieben ist, sieht deine Aktion in "normaler" Geschwindigkeit. Soviel nur ma zur Relativität von Raum und Zeit^^(für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung)


    So kommen wir nun zum "perfekten" Kreis


    Ein perfekter Kreis besteht wie ihr wollt entweder aus unendlich vielen Ecken, oder aus Null. Iss im prinzip des Gleiche, weshalb ihr euch raussuchen könnt, was sich eurer Meinung nach logischen anhört. Jetzt können wir unendlich viele Ecken schonma ausschließen, weil dann entweder jede Ecke unendlich klein sein müsste, oder der Kreis wäre unendlich groß, was es uns unmöglich machen würde ihn anzusehn und abgesehn davon hätte er im Universum auch keinen Platz. Auch lässt sich wie schon gesagt wurde ein perfekter kreis wegen der Nachkommastellen von Pi nicht mathematisch darstellen. Die andere Möglichkeit einen perfekten Kreis zu erhalten wäre jetzt er hätte 0 Ecken. Jetzt gibts allerdings ein Problem auf atomarer Ebene. Es wird ja angenommen, ein Atom hätte eine nahezu kugelförmige Fläche. Da es aus Protonen, Neutronen(außer Wasserstoff) und Elektronen besteht lässt sich die auch relativ einfach wenigstens relativ beweisen. Elektronen gehören nicht zum Kern und "schweben" außen rum. Da auf sie eine anziehende Kraft wirkt, fliegen sie in der Regel nicht weg. Diese Kraft müsste theoretisch jedoch in alle Richtungen gleich stark wirken, was dem Atom an sich eine Kugelform gibt. Jetzt habt ihr unendlich viele Atome zur verfügung, um einen perfekten kreis zu bauen. Ihr werdet es nicht schaffen, da man Kugeln nicht aneinander legen kann, ohne einen zwischenraum zu hinterlassen. Ihr werdet Kugel nicht aneinander legen können, sodass eine glatte oberfläche entsteht. ----> Ein perfekter Kreis müsste aus Atomen bestehen, die strichförmig sind und deren Protonen, Neutronen und Elektronen auch Strichförmig sind und alle hintereinander angeordnet sind und die auch durch die wirkenden Kräfte auf dieser Strichform bleiben würden. ---> Die Kraft würde nur in eine Richtung wirken. Wenn ihr solche strichförmigen Atome hättet, könntet ihr einen perfekten Kreis bauen allerdings denke ich, hab ich die strichförmigen Atome eben oben aus dem Spiel genommen.


    Also lange Rede kurzer Sinn: Es gibt keinen perfekten Kreis^^


    mfg M4v3r1k

  • Also ich stelle jetzt mal eine Theorie auf, nach der eine perfekte Kugel, bestehend aus Energie durchaus existiert. Wenn man ein Objekt, sagen wir einen Tischtenisball, der Licht aussendet, im freien Raum platziert, müsste sich die austretende Energie absolut perfekt in alle Richtungen gleichzeitig, gleichmäßig ausbreiten und eine Kugel bilden. Die Wahrscheinlichkeit der Position der Protonen müsste sich zumindest perfekt Kugelförmig ausbreiten.

  • @ Mr.T
    Damit das was du da vorschlägst auch klappt, bräuchtest du schon ne perfekte Kugel, die Photonen aussendet, da du sonst ja iwo ne Delle oder sowas hättest. was dafür sorgen würde, dass es Photonen gibt, die "hinterher hinken".


    mfg

  • So, nach langer Zeit melde ich mich mal wieder hier^^:


    Ich würde vorschlagen, um eine perfekte Kugel hinzukriegen, braucht man eine Kraft, dass ein ziemlich genaues Zentrum haben kann, die Schwerkraft wäre dazu gut vorstellbar (Natürlich im schwerelosen, möglichst gas-, materie- und energielosem Raum^^).
    Dann braucht man irgendein Material, was sich nahezu perfekt zu dieser Schwerkraft kugelförmig anordnen kann und überhaupt von der Schwerkraft gut beeinflusst wird, eine Flüssigkeit oder ein Gas wäre dazu gut geeignet, nehmen wir am besten ein Edelgas wegen den Molekülen (Weil das nämlich Einzelatome sind^^).


    Die Masse erzeugt Schwerkraft, Die Masse richtet sich nach seiner eigens erzeugten Schwerkraft, Die Schwerkraft bekommt ein stabiles Zentrum, Die Masse richtet sich nach dem Schwerkraftzentrum.
    Wenn die Masse zur absoluten Ruhe dann gekommen ist (Eingefroren zum absoluten Nullpunkt: Keine atomaren Bewegungen^^(Es gibt dazu einen speziellen Namen, aber mir ist nur "Riesenatom" im Kopf geblieben)), haben wir eine (nahezu) perfekte Kugel^^.

    "Warum verkauft AMDs Entwicklungsabteilung nachmittags Döner in der Dresdner Innenstadt, statt zu entwickeln?"

  • Versucht doch erstmal ein vollkommener Würfel zu machen. Ist nämlich genausowenig möglich wie eine vollkommene Kugel.
    Die kleinsten Teilchen auf der Erden sind sagen wir mal kugelförmig. Wie soll man denn aus vielen Kugeln eine große Kugel bauen können?
    Nehmt mal ein paar Murmeln in die Hand und ihr merkt was ich meine.
    Das selbe mit dem Würfel. Man kann aus Kugeln auch kein Würfel bauen.

  • so, ich weiß ne lösung :twisted:


    eine kugel ist definiert als die menge aller punkte mit einem abstand r von einem mittelpunkt M


    allerdings ist weder die dimension, noch der abstand definiert! (zumindest in der mathematik)


    wenn ich also den abstand richtig definiere, bekomme ich eine vielzahl von formen heraus. z.b. auch nen perfekten würfel.


    ok, jetzt betrachte ich einen 0 dimensionalen raum oder einen radius von 0 ... dann hab ich einfach einen punkt als perfekte kugel!


    materiell existiert sie zwar nicht, aber das ist ja egal ^^


    ne vollkommene kugel gibts eigentlich materiell nicht, da spätestens in atomarer ebene die oberfläche "rau"/uneben wird...

  • Zitat von "Realist2"


    ne vollkommene kugel gibts eigentlich materiell nicht, da spätestens in atomarer ebene die oberfläche "rau"/uneben wird...


    ja genau. Nur wenn das kleinste Teilchen eine perfekte Kugel wäre gäbe es eine perfekte Kugeln. Aber wie schon gesagt aus perfekten kleinen Kugeln kann man keine perfekte große Kugel bauen.

  • Zitat

    ja genau. Nur wenn das kleinste Teilchen eine perfekte Kugel wäre gäbe es eine perfekte Kugeln. Aber wie schon gesagt aus perfekten kleinen Kugeln kann man keine perfekte große Kugel bauen.


    jap, allerdings versagt die "festigkeit" auf atomarer ebene... sodass bei nem wasserstoffatom ja gar nicht erst ne grenze angenommen werden kann. wo ist die? die gibts eigentlich nicht...

  • hmm..
    mir kam da son gedanke z.B. mit schallwellen. die breiten sich ja kugelförmig aus.
    lässt sich nur schwer nachmessen.
    könnte auch frequenzabhängig sein oder so.
    wenn man nen stein ins wasser schmeist, muß der dann ne perfekte kugel sein, damit
    die wellen nen perfekten kreis bilden?

  • Schall- und Wasserwellen sind doch auch nur so perfekt wie sein Medium, da es ja nur eine Schwankung des Trägers ist. Also hat man auch wieder Molekülunebenheiten. Da würde auch kein perfekter Stein helfen.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat von "Realist2"


    jap, allerdings versagt die "festigkeit" auf atomarer ebene... sodass bei nem wasserstoffatom ja gar nicht erst ne grenze angenommen werden kann. wo ist die? die gibts eigentlich nicht...


    Meinte eigentlich nicht Atome sondern Elementarteilchen wie ein Elektron, Myon, Quark. Wenn man aber nun mit der Quantenphysik kommt sind diese Teilchen eben auch alles andere als Konstant..
    Sehen wir es so einfach wie in Realschul-Physik, dass ein Elektron um einen Atomkern herumsaust wärs theoretisch möglich.