Paläo-SETI - Waren die Götter Außerirdische ?

  • Tschä, Diddi, das steht nur dummerweise nicht bei Hornung in Spruch 39 vom Totenbuch auf S. 110. ich habs hier vor mir liegen, und wenn Du nicht Diddi wärest (der eh faktenresistent ist) würde ichs auch eintippern oder scannen.


    Für die Drittleser: Was Diddi behauptet ist nicht nur auf S. 110, sondern auch auf den übrigen Seiten seit S. 107 (wo Spruch 109 beginnt) nicht zu finden. Eine freie Erfindung. Da Diidi blöderweise kaum Primärquellen hat, sondern ausschließlich auf Sekundär- und Tertiärliteratur aufbaut kann er das natürlich nicht nachprüfen...


    Wens interessiert. Das Totenbuch in der Hornung-Übersetzung ist für wenige Euronen als Goldmann-TB erhältlich...



    BTW: Auch in Spruch 38 oder 40 steht nix ähnliches...


    Literaturtip an Diddii: "Das Totenbuch der Ägypter", eingeleitet, übersetzt und erläuert von Erik Hornung, Goldmann1993 (Artemis & Winkler 1990) - da wird Ihenn geholfen :D


    :grins: :grins: :grins: :grins: :grins:


    FD

  • Frank,


    die wesentlichen Quellen meiner Arbeit sind das Gilgamesch-Epos, die Bibel, die Henoch-Bücher, Teile des Mahabharatas und Ramayanas, weitere altjüdische Literatur außerhalb der Bibel (Riessler), griechische Mythologie, Avesta, die Chymische Hochzeit usw. Primärer gehts kaum! Das weißt Du genau und erzählst trotzdem so einen Schwachsinn.


    Dennoch bedanke ich mich für Deinen Hinweis, dass der zitierte Text nicht stimmen soll. Ich werde die Sache überprüfen.

    Was den großen Ring bewohnet
    huldige der Simpathie.
    Zu den Sternen leitet sie,
    Wo der Unbekannte tronet.


    Friedrich Schiller

  • Hi Dieter Bremer


    Zitat

    Die Wissenschaftler hätten genügend Gelegenheit gehabt, sich auch mit diesem Wissen zu beschäftigen. Ich erwähnte ja schon: Faust flog zu den Gestirnen und beobachtete dabei, dass die Erde eine Kugel ist und zu zwei Dritteln mit Wasser bedeckt. 1490 gedruckt. Wann hat Galiliei gelebt? An der Antwort zu dieser Frage sieht man, dass die Wissenschaft sich überhaupt nicht dafür ineressiert hat. (Natürlich nehme ich nicht an, dass Faust 1480 persönlich geflogen ist. Er wird wohl von demselben alten Wissen profitiert haben, dass auch Rosenkreuz gefunden hat.)

    ...nicht schon wieder :( im Mittelalter war schon längst akzeptiert dass ! DIE ERDE EINE KUGEL IST ! es ging nur noch darum , ob sie (die erde ) oder die sonne im Mittelpunkt steht und nur darum ging es auch bei G.Galilei


    de.wikipedia.org/wiki/Galileo_Galilei


    Der Rest von deinen thesen ...da lese ich lieber EvD , der ist da noch wesentlich logischer ...deine thesen klingen für mich genauso überzeugend , wie die Theorien der Sonnentempler , Fiat Lux oder Scientologen

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Hallo elperdido,


    Ich habe nichts gegen EvD, auch wenn ich ihn an einigen wenigen Stellen korrigieren mußte.


    Seine Thesen sind, ohne sie wirklich gelesen zu haben, auch nicht gerade überzeugend. Erst wenn man sie gelesen hat, kommen die AHE-Effekte ...


    Gruß Dieter


    Muss jetzt zur Buchmesse.

    Was den großen Ring bewohnet
    huldige der Simpathie.
    Zu den Sternen leitet sie,
    Wo der Unbekannte tronet.


    Friedrich Schiller

  • Hi @all,


    Zitat

    nicht schon wieder Sad im Mittelalter war schon längst akzeptiert dass ! DIE ERDE EINE KUGEL IST ! es ging nur noch darum , ob sie (die erde ) oder die sonne im Mittelpunkt steht und nur darum ging es auch bei G.Galilei


    Elperdido, da muss ich Dich korregieren:


    Das die Erde eine Kugel ist, war schon in der Antike bekannt. Und auch, dass sie nicht der Mittelpunkt des Universums ist.


    Diese Aussagen basieren ausschließlich auf dem Weltbild des Pytagoras, das sich die Kirche zu eigen gemacht hat, da es so fein in ihre Sichtweise hinein passte.


    Der Kirche ging es doch einfach nur darum, dass die Erde der Mittelpunkt des Lebens ist. Aber in dieser Hinsicht dürfte sie mit Zitronen gehandelt haben.


    Ich glaube daran, dass es auch außerhalb unserer Biossphäre noch Leben gibt, doch könnte ich mir nicht vorstellen, wie diese Lebensformen mit uns in Kontakt treten könnten.


    Mag ja sein, dass ich mit dieser Meinung ziemlich allein da stehe.


    mfg


    Hank

  • hi Hank , hab ich was anderes behauptet ? :) wollte nur nicht so weit ausschweifen ..mache ich ja sonst schon zur Genüge ;)...sonst komm ich wieder vom Ei , über das huhn , über das reptil zum fisch ...bei der frage was war zuerst da ? Huhn oder Ei ? ;) dass die Erde eine Kugel sein muss , ist eigentlich jedem Volk klar , was mehr als Küstenschiffahrt betreibt ;)

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Irgendwie hatte ich diesen Thread hier aus den Augen verloren. Deshalb hier mal noch einige Informationen:


    Unabhängig von der Kugelform ist die Aussage aus dem historischen Faust interessant, dass die Erde zu zwei Dritteln mit Wasser bedeckt ist. Nun sag mir einer, das habe die Kirche damals auch schon probagiert ...


    Weil wir gerade bei Faust sind: Er flog mit Mephisto auf einem fliegenden Teppich. Wer mein Buch kennt: Dort habe ich die erste Strophe von Schillers Ode mit dem Fliegenden Teppich aus dem Morgenland gegenübergestellt und gemensam interpretiert.


    Dass Schiller Freimauererliteratur für seine Ode bekam ist völlig unstrittig. Das Freimaurermuseum hat mir z.B. 7 noch erhaltene Texte aufgezeigt. Außerdem habe ich eine neue Spur ...


    Nach dem Konvent von Wilhelmsbad drei Jahre vor der Ode suchten die Freimeurer eine neue Idendität und damit nach altem Wissen. Diesbezüglich fehlt ein ganz wichtiger Freimaurer in der hier gelinkten Aufstellung, mit dem Schiller 1785, also zum Zeitpunkt der Entstehung der Ode in Leipzig bei Göschen Kontakt hatte: Carl Leonhard Reinhold. Dieser hatte enormes uraltes Wissen zusammengetragen, dass er dann in zwei Aufsätzen 1785/86 veröffentlichte: "Die hebräischen Mysterien oder die älteste religiöse Freymaurerei". Wie nahe Schiller diesem Wissen stand, ist daran zu erkennen, dass er sich bei seinem Aufsatz "Die Sendung Mose" darauf bezog.

    Was den großen Ring bewohnet
    huldige der Simpathie.
    Zu den Sternen leitet sie,
    Wo der Unbekannte tronet.


    Friedrich Schiller

  • Hi Dieter-Bremer


    Zitat

    Unabhängig von der Kugelform ist die Aussage aus dem historischen Faust interessant, dass die Erde zu zwei Dritteln mit Wasser bedeckt ist. Nun sag mir einer, das habe die Kirche damals auch schon probagiert ...


    Das dürfte wohl schon bekannt gewesen sein ,da man damals auch schon Hochseeschiffahrt betrieb und man auch reiste , man muss sich nur die damaligen Karten ansehen , um zu sehen wie entwickelt sie Seefahrt schon war ...und Marco Polo reiste sogar bis China

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Gestorben ist Faust um 1560, erstmals groß berichtet über ihn 1587, die erste Weltumsegelung Magelans fand 1519-1522 statt, Südamerika und der Westen Nordamerikas waren bis 1540 erobert und erkundet, d.h. die Ausmaße der Landmassen ohne Australien bekannt. Ich seh nix was dagegen sprechen sollte, daß der historische Faust oder sein Chronist das wußte.

  • Ich denke, dass man auch von zehn Weltumrundugen nicht zwingend auf zwei Drittel Wasser schließen kann. Zumal berichtet wird, dass jemand die gesamte Weltkugel auf einmal und so die zwei Drittel Wasser sah. Aber darüber lohnt nicht zu streiten.

    Was den großen Ring bewohnet
    huldige der Simpathie.
    Zu den Sternen leitet sie,
    Wo der Unbekannte tronet.


    Friedrich Schiller

  • Dieter, schon vor Kolumbus gab es Weltkugeln - Globen. Der älteste erhaltene ist von 1492, dem Jahr von Kolumbus' 1. Fahrt.
    Bei denen war allerdings Amerika und Australien nicht bekannt. Nach der Entdeckung Amerikas, der Feststellung der Ausmaße, und den Weltumrundungen zr Feststellung der wahren Seewege konnte man das schon gut abschätzen und auch korrigierte Globen anfertigen. Und daß Faust so eine Weltkugel gesehen hat - warum nicht?

  • Naja, wenn Faust so einen Globus gesehen hat,
    dann natürlich nur in Dieters fünfringigem Superraumschiff
    mit selbstauslösenden Bordlkanonen. Und wahrscheinlich war das dann gar kein Globus, sondern die Erdkugel, die Faust durch ein Fenster ins All sah.
    Und weil an Bord gerade die Klimaanlagen ausgefallen und die sanitären Anlagen verstopft waren, und Faust demzufolge wie ein Iltis stank, musste er mit wohlriechenden Ölen gesalbt werden.


    Ich weiß gar nicht, was ihr alles habt. Ist doch in sich alles wunderbar stinkig... ääääh.... stimmig... ;-)