Tod im Aufzug

  • Eine junge Frau, hatte vor einigen Jahren an der belgischen Küste einen netten Urlaub verbracht. Da sie Geld sparen wollte buchte sie ein Sonderangebot, bei welchem sie bis zum letzten Tag blieb, bevor das Hotel über die Wintermonate schließt.


    Am letzten Urlaubstag packte die junge Frau ihre Koffer und begab sich zur Busstation, von der aus sie nach Hause reisen wollte - doch plötzlich merkte sie, dass sie eine Tasche vor ihrem Zimmer vergessen hatte.


    Die junge Frau ging also ins Hotel zurück, holte ihre Tasche und stieg in den Aufzug. Doch dieser stoppte plötzlich, da der Hausmeister in diesem Moment den Strom wegen der Winterpause abgestellt hatte.


    Da weder der Alarm funktionierte und sie auch ihr Handy nicht dabei hatte konnte die Frau nicht auf ihre Lage aufmerksam machen.


    Aufgefunden worden war die Frau oder besser gesagt deren sterblichen Überreste erst bei dem Beginn der neuen Saison.
    ---
    Brr, also ich weiss nicht, ob da irgendwo was wahres dran ist.
    Scheusslich hört sich des jedenfalls an, was meint ihr dazu?


    Lg Lexmark

    Mir ist egal wer dein Vater ist! Während ich Angle, läuft hier keiner ÜBERS Wasser…!”

  • also es könnte war gewesen sein.Aber im aufzug gibt es immer notwege oder manuelle knöpfe die man ziehen muss,damit man die tür mit der hand aufmachen kann.


    Off topic:ausser es war ein aufzug von siemens :lol:

    Sommerferien vorbei.
    Ich war in Aachen, Köln, Bonn, Düsseldorf, Hannover und Hamburg.


    Nach langer Zeit bin ich auch regelmäßig wieder online ;-)

  • Ich glaube nicht, dass diese Geschichte wahr ist.
    Der Hausmeister wird nicht den Strom abstellen, wenn noch irgent jemand im Haus sein könnte, der die Fahrstühle benutzen könnte, zb: Putzfrauen etc.
    Auch würde er nicht einfach den Strom abstellen, ohne zu kontrollieren ob noch jemand in den Fahrstühlen ist.

  • Kommt mir irgendwie,aus einem Film bekannt vor.Ich glaub er hieß
    Fahrstuhl des Schreckens und Vorgestern lief auch so ein Film im TV.
    Ich glaube nicht daran,das diese Geschichte wahr ist.

  • Egal welches Gebäude, also ob nun Bürogebäude, Touristenattraktion, Hotel oder sonstwas, außerhalb der Saison werden die dennoch gereinigt und vom Sicherheitspersonal bewacht. Und wenn ein einzelner Wachmann nur jeden Abend seine Runden macht, so muss er trotzdem in einem mehrstöckigen Gebäude nicht die Treppe nehmen. Wenn er den Angestelltenaufzug nimmt, so bleiben die Fahrstühle doch aktiv, oder aber werden gewartet (dies wird man wohl logischerweise außerhalb der Saison machen). Es ist vollkommen ausgeschlossen, dass jemand so lange eingeschlossen bleibt. Außerdem werden Fahrstühle zur Paterre zurückgefahren, sodass das Sicherheitspersonal einen Einblick hat, wenn der Fahrstuhl benutzt wird.

  • Hallöchen :)


    Ich habe eben meine Bekannte in Belgien,nach der Geschichte gefragt.
    Ja die Geschichte ist passiert.
    Aber nicht wegen Winterpause sondern eher mangelnde Aufsicht des Personales.

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Wie ich schon sagte :


    Zitat

    Aber nicht wegen Winterpause sondern eher mangelnde Aufsicht des Personales.

    Mehr als die Vergangenheit interessiert
    mich die Zukunft,


    denn in ihr gedenke ich zu leben.


    *~'°*Albert Einstein*~'°*


    Nun,haben wir schon nachgeschaut wo ich war und was ich getan habe ? *lächel* :roll:

  • Muss da an einen Kurz-Film mit einer Telefonzelle denken ...ein Mann geht rein , und kommt nicht mehr raus :) alll seine Mühe vergebens , bis jemand die Feuerwehr holt , die will gerade die Scheibe einschlagen , als ein tarnsporter der Firma kommt , die die T-Zellen aufgestellt hat , die Feuerwehrleute stoppen ihren Versuch , die Zelle wird mit dem Mann darin aufgeladen , und nach langer Fahrzeit kommen sie in einer Höhle an , wo die Zelle einfach abgestellt wird ...der Mann schaut sich um ...die ganze Höhle voller Telefonzellen mit Insassen in unterschiedlichen Stadien der Verwesung...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • elperdido


    kennst du noch den Titel des Kurzfilms? würde mich interessieren:-)



    Von der Geschichte hatte ich auch schon gehört und konnte mir auch vorstellen das sie wahr ist. Allerdings muss es schon ein Hotel mit extrem miesem Personal gewesen sein. Naja, und wenn die Frau vermisst und im Hotel gesucht wurde, wird bestimmt niemand daran gedacht haben im Fahrstuhl nachzusehen. Ist ja auch ein makaberer Gedanke...

  • @ Knusperengelchen, sehr aussagekräftig :roll:
    Wenn das passiert sein soll dann muss schon ein Beleg her (Zeitungsartikel, Name der Frau, welches Hotel, Ortschaft..), und nicht irgend ein Bekannter der es auch mal irgendwo gehört hat, ob aus Belgien oder nicht.


    Außerdem, in der Geschichte stimmt doch etwas nicht. Für gewöhnlich gibt man seinen Schlüssel bei der Abreise an der Rezeption ab. Wenn sie ihre Tasche geholt hat dan hätte sie wieder nach ihrem Schlüssel fragen müssen.
    Der Rezeptionist war also informiert. Es kann doch nicht sein dass er in den folgenden 5 Minuten Gedächnisschwund bekommt, seine Sachen zusammenpackt und verschwindet, genauso wie alle anderen Hotelmitarbeiter, damit der Hausmeister auf die Idee kommt es wäre niemand mehr da. Irgendjemand muss schließlich den Schlüssel wieder annehmen.


    Außerdem habe ich nie von der Schlagzeile "Frau tot im Aufzug, Hausmeister erschießt sich" gehört, das hätte er zumindest tun müssen :wink:


    „Die Wahrheit verletzt tiefer als jede Beleidigung.” ~ De Sade
    ¯¯¯¯¯¯¯
    ¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯¯

  • Zitat

    doch plötzlich merkte sie, dass sie eine Tasche vor ihrem Zimmer vergessen hatte.


    Somit hat die gute keinen Schlüssel an der Rezeption holen müssen und es war auch keiner informiert.


    Lg Lexmark

    Mir ist egal wer dein Vater ist! Während ich Angle, läuft hier keiner ÜBERS Wasser…!”

  • die geschichte könnte wahr sein weil am anfang erwähnt wird das es ein sonderangebot war. wie es sich anhört war es nicht unbedingt das beste hotel und deswegen muss es nicht das unbedingt beste personsl haben.wenn sie pech hatte, war es so ein personal das keine lust hatte sich umzusehen ob noch jemand im aufzug ist und den strom ausstellte.

  • Ich habe mal im Fernsehen gesehen, dass man in sogut wie jedem Fahrstuhl die Decke abnehmen kann. Somit gelangt man aufs Dach des Fahrstuhl's von dort aus kann man so einen kleinen Schalter an der Fahrstuhltür umlegen. Nun ist die Tür entriegel und man gelangt mit ein wenig Kraftaufwand ins freie.


    Obwohl solch eine Aktion nicht ganz ungefährlich ist, ist es vielleicht gut zu wissen :D



    Ich für meinen Teil denke, dass nicht passiert ist. Denn würde man nicht einen Geruch der Verwesung wahrnehmen? Und ich kann nicht glauben das das Hotel vollkommen leer war.

  • Na also, da hammas^^
    unmöglich ist es also nicht, das man in einem Aufzug
    gefangen ist. Anscheinend hat sie sich nicht befreien können.



    Lg Lexmark

    Mir ist egal wer dein Vater ist! Während ich Angle, läuft hier keiner ÜBERS Wasser…!”