Osama bin Laden

  • Guten Tag,


    Also, laut einem Artikel, den ich damals in einer Zeitung gelesen habe, wurde der Tod von Al Qaida bestätigt.
    Leider finde ich es nicht mehr ^^ habe jetzt aber das hier gefunden:


    Zitat von Stimme Russlands

    Ein anonymer Sprecher der jemenitischen Gruppierung der Terrororganisation Al Qaida – Al Qaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) – hat jetzt den Tod von Osama bin Laden bestätigt und diesen als eine "Katastrophe" für das gesamte internationale Terrornetz bewertet, berichtet AFP.


    "Diese Nachricht war für uns eine Katastrophe", zitiert die Agentur den AQAP-Sprecher. "Zunächst haben wir dieser Meldung nicht geglaubt, unsere Brüder in Pakistan, mit denen wir uns in Verbindung setzten, bestätigten das aber."


    Quelle


    lg. 2639

    Dies hier ist neutrales Gebiet.
    Hier herrscht weder Gut noch Böse, allein der Wahnsinn mag bestimmen.
    Denn das ist da, und da wird es bleiben;
    Wahnsinn ist alles, worüber ich noch herrschen vermag.

  • Eigentlich wollte ich gerade ganz feierlich und als persönliche Forenpremiere erstmals selber eine Verschwörungstheorie verkünden. Man höre und staune. :mrgreen:


    Aber bisher ist mir die Faktenlage einfach noch zu schwammig, um mich hier auf die Schnelle zu weit aus dem Fenster zu lehnen. Man ist ja schließlich kein Infokrieger oder Truther. :keks:


    Mir fehlt noch der genaue Beginn und vor allem das genaue Ende der gesamten Aktion nach pakistanischer Zeit!
    Bisher kam ich nicht dazu, das selber genauer zu recherchieren. Zwar wurde vielerorts berichtet, dass die Aktion nur 40 Minuten gedauert hat. Aber was genau ist damit gemeint? Es geht aus den Meldungen nicht exakt hervor, ob es sich bei den 40 Minuten um die gesamte Zeit vom Beginn der Erstürmung bis zum Abflug des verbliebenen Helikopter handelt oder ob damit nur die Zeit bis zum Tod bin Ladens bzw. zur Sicherung des Anwesens gemeint ist und man sich danach noch länger dort aufhielt.
    Ich gehe aber davon aus, dass man sich länger in dem Haus aufhielt, um es gründlich zu durchsuchen und um Festplatten und andere Datenträger zu sichern. Wer kann mir dazu ein paar Quellen nennen?
    Zumindest der pakistanische Twitterer müsste als Quelle eigentlich relativ glaubwürdig sein.


    Hauptsächlich geht es mir darum, zu welchem Zeitpunkt genau man mit bin Ladens Leiche das Arreal verlassen hat.

  • Grüß euch alle Miteinander nach fast einem Jahr PP Abstinenz (beruflich bedingt) !


    Hab auch heute nur kurz Zeit, aber diese Geschichte ist mehr als ambivalent, da muss ich mich einbringen.


    Auch ich bin mir nicht sicher ob das alles so mit rechten Dingen zuging.


    Gleichmals vorweg, am Seltsamsten kommen mir klarerweise wieder mal die Leute aus der linken (europ.) Ecke vor, welche auf einmal Völkerrechte für terr. Massenmörder einfordern und fast Mitleidstränen für Herrn Bin Laden vergießen - verstehe ich nicht, schon gar nicht in Anbetracht der Tatsache das ebendiese Leute eigentlich medial ganz still waren wenn Al Quaida wieder mal einen Menschen entführt und lebendigen Leibes den Kopf vom Rumpf gesäbelt hat. ;)


    Seis drum, mir gefällt die Verschwörungstheorie das Bin Laden eigentlich seit 2001 tot sein soll.


    Er war auch nie auf der FBI "most wanted" Seite dabei - die Einen meinen - klar, weil er eben schon seit 2001 tot sein soll, weshalb soll das FBI ne Leiche suchen, die Anderen meinen weil bis heute der eindeutige Beweis, das Bin Laden 9/11 inszeniert haben soll, fehlt. Kann auch beides der Fall sein.


    Das der Bin Laden Clan enge Kontakte in die USA hat - und nach 9/11 hastig ausfliegen durfte - obwohl offiziell wgn der Anschläge noch Flugverbot galt weis man.


    Das Bin Laden als Mudschaheddin im 80er Afghanistan, Kontakt mit der CIA hatte weis man auch - damals waren die Mudschaheddin noch die "Guten" und kämpften ggn die "bösen" Besatzungsrussen im Land - mit amerik. Waffen und Raketen von der CIA.


    Die Mudschaheddin sind übrigens die selben Stämme und Warlords welche man heute "Taliban" nennt, jetzt sind sie halt die Bösen. ;)


    Laut einer Verschwörungstheorie soll Bin Laden schwer an einer Erkrankung seiner Entgiftungsorgane gelitten und alle 3 Tage eine Dialyse gebraucht haben - was die Theorie vom Flüchtigen in den Bergen Afghanistans, Pakistans, etwas abenteuerlich erscheinen lässt. :mrgreen:


    Warum, auf jeden Fall, fast 50 Elitesoldaten der US Army es nicht schaffen einen kranken, dürren Mitfünfziger in Gewahrsam zu nehmen ist mir aber schleierhaft.


    Dazu kommen schon wieder viele Lügen von amerik. Seite - die sie erst revidieren mussten als es nimmer anders ging, zBp gab es auf diesem Gelände EINEN EINZIGEN Bewaffneten, da hätten eigentlich dann auch 50 Landgendarmen statt der SEALS genügt. :mrgreen:


    Acuh war Bin Laden selber unbewaffnet.


    Es drängt sich schon auf das evtl die Amis keine Lust drauf hatten das die ganze Welt erfährt was Bin Laden im Falle einer Ergreifung für eine Version der Geschehnisse der letzten 20 Jahre vorzutischen gehabt hätte, sofern - wie gesagt - er nicht eh schon seit 2001 tot ist.


    Fragen über Fragen, die Wahrheit wird vermutlich unter Verschluß kommen und dessen Ablauf immer wieder verlängert werden (wie zBp bei den Hess Akten.)


    Hier die Quelle der VT, klingt tw ganz schlüssig, macht auf jeden Fall neugierig:


    http://alles-schallundrauch.bl…-ist-schon-lange-tot.html


    Lg
    donnie !

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • Zitat von Ricya

    Jup! Ich bitte darum.

    Ich bin mir zwar nicht sicher ob das jetzt Sarkasmus ist, aber ich nenne dir gerne sogar mehrere. :mrgreen:
    Obama und insbesondere Zardari haben schon in der Vergangenheit gezeigt, dass sie kein Problem mit Lügen haben. Außerdem würde es tatsächlich dem Erfahrungswert widersprechen, wenn etwas politisch so relevantes nicht vorsichtshalber zumindest beschönigt und mit Schleifen verziert wird - wenngleich es sich nicht direkt um eine Lüge handelt, lässt auch das Verschweigen von Informationen eine Geschichte wirklich vollkommmen anders aussehen. Mal davon abgesehen, dass es nie vernünftig ist, nur einer Quelle zu vertrauen - ob das jetzt Barack Obama, Dieter Bohlen oder Karl Klammer ist. Geschichte wird von der Siegerseite gechrieben; und in diesem Fall wird die von Obama repräsentiert. Auf die tatsächliche Wahrheit kannst du aber nur kommen, wenn du dir die anderen Seiten ebenfalls anhörst - üblichweise gibt es zumindest eine.
    Und außerdem, vermutlich am Wichtigsten, gebieten einige "Fakten" an der Geschichte sowieso generelles Misstrauen. Schlussendlich sehe ich als keinen Grund, Obama zu vertrauen -zumindest nicht mehr als jedem Verschwörungstheoretiker. Wie gesagt, man muss sich mit verschiedenen Darstellungen beschäftigen, sie gegeneinander abwägen und den logischen Schluss bevorzugen. Aber Vertrauen ist der größte Feind der Wahrheitsfindung, denn keine Quelle wird jemals vollständig korrekt sein oder alle Infos zum Thema versammeln (und eben nur mit allen Infos kann man die Geschichte im richtigen Licht sehen); schon gar keine durch ihre eigene Betroffenheit so vorbelastete und dadurch logischerweise inobjektive wie Obama. Deshalb kann sich auch die Darstellung der Geschichte über die Jahre ändern.
    Übrigens waren weder Obama noch Zardari vor Ort, was nach deiner eigenen Aussage eigentlich bedeuten müsste, dass sie sich sowieso kein kompetentes Urteil erlauben können. :mrgreen:

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Ähm...was mich wirklich langsam wundert ist, dass bisher anscheinend noch niemand auf die Idee gekommen ist, dass bin Laden möglicherweise gar nicht getötet, sondern von den Amerikanern heimlich gefangengenommen wurde.
    :winks:


    Aber halt ich vergaß, das passt ja irgendwie so gar nicht zur Insidejobtheorie. :roll:

  • Ich persönlich glaube an keine "Insinde job" Theorie! Für mich ist er tot und seine überreste schwimmen irgendwo im Meer herum. Nicht immer wenn Türme einstürzen war der Übeltäter ein Amerikaner. Osama hat bekommen was er verdient hat, allerdings sind tausende Menschenleben nicht durch eines gerächt! Man hätte den ganzen Komplex indem sich die Terroristen aufhielten wegbomben sollen. Inklusive "ziviler" Opfer. Nur um die Kinder tuts mir immer wieder leid.... :cry:
    Alle anderen wirst du bis auf ihr lebensende nicht mehr vom gegenteil überzeugen können. "Ideologisch Gefestigt"


    Zitat:


    "Die Leichenteile der Ungläubigen flogen wie Staubkörner durch die Luft.
    Du wärest glücklich gewesen, wenn Du es selbst gesehen hättest und Dein
    Herz wäre voller Freude
    "


    ( Osama nach einem seiner Anschläge )


    Daher empfinde ich die 1000 fache Freude seit dem 2. Mai 2011


    Nennt mich "Menshenverachtend" aber für mich war dieses Wesen kein Mensch mehr.

    Die drei bekanntesten Generale in Amerika sind immernoch General Motor, General Electric und General Food


    Bob Hope

  • Zitat von Aragon70

    Jemand der 7000 Menschen auf dem Gewissen hat, ist kein Mensch mehr, das ist Abschaum, ein Krebsgeschwür der Gesellschaft das kein Recht auf Leben hat und den Tod verdient hat.

    Erstaunlich, wie selbstbewusst und zielsicher manche Leute doch entscheiden können, welcher Mensch ein Mensch sein darf, und welcher nicht. Gibt es da irgendwelche Listen mit einzelnen Punkten zum Abhaken, oder entscheidet man das nach Gefühl?
    Aber was für ein Glück, dass wir in Barack Obama jemanden haben, der uns kompetent die Entscheidung abnimmt, und die Menschheit in unserem Namen in Menschen und Abschaum einteilt. Dass sowas in der Vergangenheit schon von Leuten wie Hitler versucht wurde, hat mit der Sache natürlich nichts zu tun. Der Mann war ja ein Wahnsinniger, und ist gegen Unschuldige vorgegangen - aber auf die Entscheidungskraft von Männern wie Obama und Aragon70 kann man sich ja glücklicherweise langfristig verlassen. Immerhin sind wir hier absolut sicher die Guten; und wissen was zu tun ist. Oder? ...Oder?
    Also, rotten wir die Krebsgeschwüre doch einfach aus! Die KZs könnten wir zur Effektivitätssteigerung jetzt ja eigentlich auch wieder in Betrieb nehmen - wie gesagt, im Gegensatz zu Hitler arbeiten wir ja für die richtige Seite. Und wenn dabei Unschuldige draufgehen, werden die das schon verstehen. Solange der Abschaum nicht begreift welches große Werk wir vollbringen, und sich weigert, sich freiwillig zur Tilgung zu melden, muss der Führer Obama halt einfach mit aller Gewalt vorgehen. Immerhin haben die anderen zuerst gehauen.
    Wollt ihr den totalen Frieden?


    Es nervt mich immer wieder wenn ich zur Nazikeule greifen muss, aber wenn manche Leute hier ihre Argumentation Wort für Wort aus "Mein Kampf" abschreiben, halte ich es dann doch für durchaus passend. Außerdem kann man aus der Geschichte eigentlich mehr lernen als nur aus kontextloser Argumentation. Die Realität lässt sich schlecht abstreiten.
    Nicht dass ich Obama jetzt unterstellen wollte, sich zum neuen Hitler aufzuschwingen zu wollen, absolut nicht - schlimm ist nur, dass es tatsächlich Leute gibt, die ihn dafür bewundern und unterstützen würden. Natürlich sind wir die Guten und werden das auch immer bleiben, schließlich sprechen alle Argumente dafür... aber ist eigentlich schon jemals eine Nation in den Krieg gezogen, und hat behauptet, für die falsche Seite zu kämpfen?
    @ Aragon70: Was glaubst du denn, wieviele Menschen bisher durch Obamas Befehle oder unter Obamas Hand gestorben sind? Bist du dir wirklich absolut sicher, dass es weniger als 7000 sind? Was sagen denn die genormten Abschaumkriterien?

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Nur wenn er sich überraschend ergeben hätte, hätte man auf die (ungünstige und nervige) Art der Gefangennahme zurückgegriffen ... aber das stand eh nie zur Debatte. (Dies ist eine etwas eigene und zugegben manipulative, wenn auch nicht wirklich verfälschte, Übersetzung des weiteren Zitates!)


    Das stimmt mit dem überein as ich gesagt habe. Hätte er sich ergeben hätte man ihn vermutlich gefangen genommen. Bei so einer lange vorbereiteten und riskanten Operation ist aber eigentlich klar daß man ihn eher erschiesst als das Risiko einzugehen das sie fehl schlägt.


    Mir will nicht so recht einleuchten wieso Notwehr in dem Fall ein Problem ist. Passiert doch ständig bei Polizeieinsatzen. Man ist irgendeinem Verbrecher auf der Spur, stellt ihn, er ergibt sich nicht sondern greift zur Waffe. Der Polizist erschiesst ihn, bevor er selbst erschossen wird.


    Oder hängts evtl. damit zusammen das diverse Leute weiche Knie bekommen und Bin Laden verteidigen, damit die Terroristen uns vielleicht mit Anschlägen verschonen. Auf die Art "Wir habens ja nicht so gemeint, und es tut uns ja so leid, die Amerikaner sind die Bösen, ihr seit ja eigentlich sogar die Guten, welche von den Amerikanern gezwungen wurden Böse zu sein, aber bitte tut uns nichts."



    Wenn mir (oder irgendjemand anderem) jemand eine Knarre an den Kopf hält oder den Finger auf dem Knopf hat um eine Bombe zu zünden, dann schreie ich natürlich danach, dass dies verhindert werden muss. Aber ich werde weder fordern, dass alle Menschen die mir suspekt sind unter Generalverdacht gestellt werden, weil sie etwas derartiges planen könnten, noch werde ich fordern, dass man ihr Heimatland in Schutt und Asche legt, weil sie etwas derartiges getan haben?


    Du verdrehst die Tatsachen.


    Ich hatte schon erwähnt das ich den Krieg gegen den Terror mit "grobem" Kriegsgerät, Bomben Panzern etc. für keine gute Idee halte, eben weil dabei zuviele Unschuldige sterben. Die beste Lösung sind wie erwähnt Operationen wo man Terroristen gezielt ausschaltet. Also diejenigen erwischt werden die es verdient haben. Aber auch bei solchen Operationen ist immer die Gefahr vorhanden das Unschuldige sterben.


    Ich hoffe inständig, dass wir niemals an diesem Punkt anlangen, denn KEIN Mensch hat das Recht per se zu entscheiden, wer gut und wer böse ist.
    Die Entscheidung darüber sollte eine freie und unabhängige Gerichtsbarkeit treffen. Und in diesem Falle ist dann auch das Ausschalten überflüssig!


    Es ist längst durch alle möglichen Gerichtsbarkeiten entschieden das Bin Laden schuldig ist. Genauso wie jemand der eine Bank überfallen hat, ein Flugzeug entführt und Geiseln genommen hat schuldig ist. Auch bei so jemandem wird man in Kauf nehmen ihn nofalls direkt vor Ort erschießt, bevor man das Risiko eingeht das er Unschuldige tötet.


    Bei Bin Laden sehe ich das genauso. Es war klar das von dem Mann eine permanente hohe Gefahr ausging, weil er jederzeit Befehle erteilen könnte an diversen Orten Terroranschläge zu verüben. Und somit wars auch ok in zu töten, genauso wie es ok ist, einen Geiselnehmer zu töten.



    Ich kann es nicht fassen, dass versucht wird Mord mit Mord zu rechtfertigen. Hat es seit der Steinzeit auch nur einen Fußbreit Fortschritt gegeben? :readit:


    War kein Mord, es war Notwehr. Selbst wenns keine direkte Notwehr von einem der beteiligten Soldaten gewesen wäre, wäre es ok wenn man ihn trotzdem ohne lange zu fackeln töten würde.


    Die Nazis kamen damals auf ähnliche Weise an die Macht. Die Masse war eingeschüchtert und Leute haben sich aus Angst lieber auf die Seite der Nazi gestellt und mitgezogen anstatt gegen sie zu kämpfen.


    Bei Al Qaida passiert gleiche. Dieses "Versehen wollen" und das Pseudo Mitläufertum macht eine Organisation wie Al Qaida überhaupt erst stark.

  • Es wurde auch entlisch zeit das der mal tot ist!
    Ich dencke aber wirklich das er tot ist..!!!


    Aber wie sage ich mir immer wenn einer tot ist der schon schlimm war, wird immer wieder ein neuer kommen und meist sind die denn schlimmer....


    Das ist meine meinung!


    Lg an euch XD :gut:

    Es giebt Dinge die kann man nicht ändern!
    Es giebt Dinge die man sehen kann...
    Es giebt Dinge wo man Angst hat...

    Ich habe schon so viel verloren und trosdem Kämpfe ich noch weiter...
    Das nennt man Kraft!
    Man sollte nie aufgeben....

  • Etwas merkwürdig ist schon das es kein brauchbares Foto von ihm gibt.


    Ok, er hat sich in dem Haus versteckt, von außen nicht sichtbar, als sie eingedrungen sind haben sie ihn per Kopfschuss erledigt und das Foto will man jetzt nicht zeigen. Soweit durchaus logisch. Aber mußte man ihn direkt mit einem Kopfschuss erledigen? Hätte nicht auch ein Schuss in den Oberkörper oder sonstwohin gereicht.


    Wenn Obama mit seinem Team das Geschehen live verfolgt hat, müssten die ja einen Kameramann oder Kamera dabei gehabt haben. In dem Moment wo der vorderste bewaffnete Mann die Tür aufstößt hätte der "Kameramann" hinter ihm diesen "historischen" Moment festhalten können. Haben diese Navi Seals nicht eh alle Kameras am Kopf die das Geschehen aus ihrer Sicht filmen, oder gibts das nur in Filmen?


    Es gibt mittlerweile Kameras die so klein sind das sie nebenbei getragen werden können ohne das sie stören. Da hätte man doch so ein hochspezialisiertes Team das sowieso die neueste Technik zur Verfügung hat, Stealth Hubschrauber etc. mit ausstatten können um ein paar brauchbare Aufnahmen dieses historschen Moments zu haben?


    Anderseits hätten Bilder von Osama die Geschichte vielleicht auch nicht unbedingt glaubwürdiger gemacht hätten. Man weiß ja nicht wie er ausgesehen hat, evtl. doch ganz anders als man ihn von den alten Fotos noch kennt. Und dann hätte man halt die Bilder oder Filme für gefälscht erklärt.

    Aber die DNA Proben, die sie ja noch haben sollten, müßten eigentlich trotzdem als Beweis reichen denke ich mir mal.

  • Zitat

    Aber mußte man ihn direkt mit einem Kopfschuss erledigen? Hätte nicht auch ein Schuss in den Oberkörper oder sonstwohin gereicht.


    Fuer was? Ich denke mal, eine Gefangennahme war nicht geplant. Oder weil ein Bauchschuss laenger dauert? :) Kopfschuss ist doch super, geht schnell.


    Zitat

    Wenn Obama mit seinem Team das Geschehen live verfolgt hat, müssten die ja einen Kameramann oder Kamera dabei gehabt haben. In dem Moment wo der vorderste bewaffnete Mann die Tür aufstößt hätte der "Kameramann" hinter ihm diesen "historischen" Moment festhalten können.


    Es gibt ja auch einen Film. Nach meinen Infos soll er aber nicht veroeffentlicht werden. Wenn die Bilder von Saddams Hinrichtung diesen zu einem Maertyrer gemacht haben, durchaus nachvollziehbar.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Fuer was? Ich denke mal, eine Gefangennahme war nicht geplant.


    Was meiner Meinung nach dumm war.
    Wie KenFM in dem Video das ich gepostet habe bereits gesagt hat, warum um alles in der Welt sollte er denn direkt getötet werden?
    Der Kopf von Al Quaida, einem riesigen gefährlichen Terrornetzwerk, das noch immer Terroranschläge plant und ausführt. Wie viele Informationen hätte man noch von ihm erhalten können, insbesondere über den 11. September ( natürlich gehe ich jetzt davon aus, dass es kein inside job war ;) ) und wie viele weitere Anschläge hätte man verhindern können?
    Natürlich hat man auch so neue Angaben zu geplanten Anschlägen bekommen, aber hätte man mit der Festnahme Bin Ladens nicht noch viel mehr erreichen können? Ich für meinen Teil hätte ihn nur im äußersten Notfall erschießen lassen, da ein Verhör meiner Meinung nach noch effektiver hätte genutzt werden können um Menschenleben zu retten.


    Lg Black Cat

    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
    [Hermann Hesse]

  • Der Kopf von Al Quaida, einem riesigen gefährlichen Terrornetzwerk, das noch immer Terroranschläge plant und ausführt. Wie viele Informationen hätte man noch von ihm erhalten können, insbesondere über den 11. September ( natürlich gehe ich jetzt davon aus, dass es kein inside job war ) und wie viele weitere Anschläge hätte man verhindern können?


    Denkst Du ernsthaft, Bin Laden hätte den Amerikanern mal eben so bei einer netten Tasse Kaffee alles über seine Pläne, Attentate und das Terrornetzwerk erzählt?


    Ich denke nicht mal mit allerhöchster Folter hätte der auch nur ein einziges Wort zu alledem gesagt. ;)


    Lg Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Ich denke nicht mal mit allerhöchster Folter hätte der auch nur ein einziges Wort zu alledem gesagt.


    Ich glaube die Geheimdienste Amerikas haben da so ihre Methoden. Dabei muss körperliche Folter auch erst mal gar keine allzu große Rolle spielen. Waterboarding, Schlafentzug, dass reicht oftmals schon aus wenn es eine gewisse Zeit lang durchgezogen wird. Ich bin kein Psychologe, und gerade in die Psyche solcher Menschen wie Osama bin Laden kann man schlecht eindringen, aber ich bin ziemlich überzeugt davon, dass nach einer gewissen Zeit auch der Mensch mit der größten Willensstärke durchdreht, und alles tun würde um zumindest zu sterben, und von dem Leid erlöst zu werden.


    Lg Black Cat

    Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden
    [Hermann Hesse]

  • Zitat

    und alles tun würde um zumindest zu sterben, und von dem Leid erlöst zu werden.


    ...und selbst dann wuerde er vermutlich eher Selbstmord begehen als Informationen preis zu geben! Ausserdem wuerde ich sagen, ein gefangener Osama zieht eine noch weit hoehere Terrorgefahr nach sich als ein toter.


    Uebrigens, Waterboarding ist in der Tat koerperliche Folter!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Denkst Du ernsthaft, Bin Laden hätte den Amerikanern mal eben so bei einer netten Tasse Kaffee alles über seine Pläne, Attentate und das Terrornetzwerk erzählt?

    Der für die Ermittler entscheidende Hinweis auf eben jenen Kurier, den man anaschließend abhörte und letztlich dann zu Osama weiter verfolgte, stammte von Chalid Scheich Mohammed. Ich gehe nicht davon aus, dass dieser die Hinweise freiwillig heraus gerückt hat, schließlich saß er da schon in Guantanamo ein - und wie wir wissen, ist man dort nicht zimperlich.


    Ich denke mal, eine Gefangennahme war nicht geplant.


    Eben da liegt irgendwo schon ein Knackpunkt. Das Haus war den Ermittlern meines Wissens nach bereits seit mehreren Jahren bekannt, seit Ende 2010 fest im Visier und seit März 2011 sehr intensiv unter Beobachtung. Dennoch war man sich bis zuletzt nur (laut offiziellen Angaben) zu 50% sicher, dass Osama darin war. Man glaubte lediglich an einen "großen Fang".
    Setzt man aber voraus, dass die USA zielsicher und -gerichtet mit Drohnen Terroristen in ihren unzugänglichen Lagern und befestigten Stützpunkten töten können und weiter, dass eine Aufklärungsdrohne unbemerkt in großer Höhe hochauflösende Bilder machen kann, dann sagt das gleichsam aus, dass Osama bin Laden das Haus für knapp zwei Monate nicht verlassen hat (nichtmal in den Garten gegangen ist), ohne dass er wusste unter Beobachtung zu stehen.
    Entweder ist da etwas faul oder es spricht für eine derartige Krankheit, dass Osama bettlägig oder kaum zu bewegen war (wobei selbst dann frische Luft und Sonne gut tuen) ...


    Wie dem auch sei - eine Überwältigung der Zielperson hätte (nach meiner Auffassung) nicht schwer sein dürfen. Zumindest nicht, wenn man gezielt die bewaffneten Männer töten und Kinder verschonen kann.
    Ein lebendiger Osama bin Laden wäre NICHT gefährlicher für die USA gewesen. Das ist eine Fehleinschätzung. Dazu muss man sich nur vor Augen führen, dass Al-Quaeda nicht nur aus Osama bin Laden besteht, sondern aus hunderten und tausenden anderen, von denen man regelmäßig lesen kann, dass eine ferngesteuerte Drohne ihnen den Hintern gesprengt hat oder die nach Guantanamo wanderten. Al-Quaeda-Mitglieder, die durch ihre Aktivitäten sicherlich um einiges wertvoller für die Organisation sind, als es bin Laden ist/war, der nicht einmal mehr Bänder verschickte.
    Bin Laden ist schlichtweg nur das Gesicht des Terrors im Westen. Aber das bedeutet nicht, dass man ihm dort den gleichen Stellenwert zuschreibt, den er bei uns besitzt. Er ist doch im Grunde der einzige von den Wüstenkaspern, den wir kennen.


    Auch die veröffentlichten Zahlen bezüglich des sichergestellten Materials sind immens. Was war das? 2,7 Terrabyte? Das sind 2700 Gigabyte! 2.700.000 MB! :shock:
    Das klingt nach mehr als ein paar Dokumenten, Bildern und Videos. Ich kann mir nichtmal vorstellen wie viel Material und Daten nötig sind, um 2,7 TB zusammen zu kriegen. Ich schaffe es in der Regel nichtmal meine 80 GB Festplatte voll zu kriegen. Wobei ich gestehen muss, dass ich schwer einschätzen kann, wieviel Speicherplatz die Vorbereitung terroristischer Akte benötigt.


    Auch wenn ich damit wieder am Rockzipfel der Verschwörung zupfe, aber das klingt mir eher nach "Och, wir brauchten Osama doch gar nicht. Wir haben viel mehr bekommen, als wir je aus ihm raus bekommen hätten." Und für mich riecht das stark nach zukünftigen Einschnitten in die Freiheiten des Einzelnen, denn nun kann man sich immer wieder darauf berufen, man habe "aus sicherster Quelle" von den und den Sachen erfahren.

    Wenn die Bilder von Saddams Hinrichtung diesen zu einem Maertyrer gemacht haben, durchaus nachvollziehbar.


    Osama bin Laden starb "im Kampf gegen die Ungläubigen". Macht ihn das nicht so oder so zu einem Märtyrer?
    Sowohl Saddam Hussein als auch nun bin Laden werden von Amerika-Hassern genutzt, um sie zu ikonisieren. Da ist es gleichgültig, ob sie mit oder ohne Gerichtsverfahren hingerichtet werden.
    Dem hätte man nur entgegen wirken können, wenn man hätte verlauten lassen, Osama bin Laden sei zum Christentum übergetreten und lebe nun in einer schicken kleinen Villa in Frankreich!


    Aus unserer westlichen Sichtweise ist es dennoch ein Rückschritt und ein Einbrechen (zumindest aus MEINER westlichen Sichtweise), denn Attentate per bewaffneten Drohnen und das Einsetzen eines Killerkommandos sind letztlich wiederum terroristische Akte und nicht zu vereinbaren mit dem demokratischen Verständnis, das wir uns als Leitfaden auferlegen und bezüglich der Menschenwürde, die wir als oberstes Prinzip erachten. JEDER Mensch ist vor dem Gesetz gleich. JEDER Verbrecher hat das Recht auf einen fairen Prozess und einen Verteidiger! Warum lässt man zu, dass die USA diese Rechte brechen?
    Nur weil es sich um bin Laden handelt? Oder weil die Amis nach "geltendem Gesetz" gehandelt haben, als sie den seit zehn Jahren bestehenden (nach dem 11. September 2011 eingeführten) Paragraphen, es sei jederzeit erlaubt einen "Krieger" zu töten, zu ihren Gunsten nutzten?


    Nein, ich kann mich damit einfach nicht anfreunden. Osama bin Laden mag der Böse in der Geschichte gewesen sein - das will ich auch gar nicht bestreiten - aber die Amerikaner biegen sich die Gesetze hin wie es ihnen passt und brechen sie wo es zu ihrem Vorteil ist. Jede Regierung der Welt kuscht vor ihnen, weil sie "die mächtigste" Nation der Welt sind und im Notfall Atomwaffen in ausreichender Zahl haben, um die Welt in Schutt und Asche zu legen, wenn man ihnen nur ausreichend auf den Zahn fühlt ... das sind die Eigenschaften eines Diktators. Nur dass es hier nicht um einzelne Personen, sondern um Regierungen geht!

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Dass was ein Inside Job war? 9/11 oder jetzt die Ergreifung/Erschießung?


    Ehrlich gesagt habe ich kein zu eindeutiges Bild vom 11. September und den Anschlägen auf das WTC. Soweit ich weiß, ist es von hunderten und tausenden Leuten hinterfragt worden, ob die Ereignisse so abgelaufen sein können wie sie dargestellt wurden und man ist gemeinhin zu dem Schluss gekommen, dass es nicht nur möglich, sondern auch wahrscheinlich ist.
    Wenn du mich aber danach fragst, ob ich es einem Politiker zutrauen würde etwas derartiges zu seinen Gunsten auszunutzen, dann verweise ich dich mit den Worten "Ja, absolut" auf den Reichstagsbrand (http://de.wikipedia.org/wiki/Reichstagsbrand). Wer ein paar Worte auf die unterschiedliche Situation verändert (beispielsweise, dass es sich nicht um Kommunisten, sondern Terroristen handelt) der wird fest stellen, dass der WTC-Anschlag Bush zumindest günstig in die Karten spielte. Und was sind schon 3.000 Menschenleben gegen nahezu uneingeschränkte (weil vom Volk getragene) politische Macht?
    Ich halte es für durchaus möglich, dass die amerikanische Regierung massiv die Finger im Spiel hatte - aber das bedeutet noch lange nicht, dass sie die Türme selbst gesprengt haben müssen.


    Eine "Operation Weltregierung" gibt es vermutlich nicht. Die Amis sind mit ihrem Staatsgebiet schon recht zufrieden. Sie brauchen keine Kollonien. Das einzige, das sie brauchen sind günstige Rohstoffe und die bekommen sie durch die Besetzung Afghanistans und des Iraks (eventuell zukünftig pakistans und Lybiens), denn neben den Vorteilen des finanziellen Aufschwungs durch die Rüstindustrie hat man im Rahmen der Aufbauhilfe natürlich guten Zugriff auf die fremden Ressourcen.


    Die Amerikaner SIND bereits eine Art Weltregierung, denn letztlich haben sie immer das letzte Wort und können beinahe uneingeschränkt tun was sie wollen. Was möchten sie mehr?

    "Bei mir kommt kein Tropfen Alkohol auf den Tisch! Ich bin sehr vorsichtig beim Einschenken."


    "Wenn das Herz am rechten Fleck ist, spielt es keine Rolle wo der Kopf ist." - (Walter Raleigh vor seiner Enthauptung)

  • Wie soll in der Sache denn "Inside Job" zu verstehen sein? Und die USA als Weltregierung?? Die kriegen ja nichtmal die Probleme im eigenen Land in den Griff....das ist wohl illusorisch!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!