Mount Everest

  • Der Mount Everest thront mit fast 8850 Metern über allen anderen Bergen dieser Erde. Als größtes Massiv der Welt verfügt er über eine magische Anziehungskraft und gilt immer noch als Inbegriff menschlicher Herausforderung. Allerdings wohl vielleicht mehr in den Augen der Öffentlichkeit als für Spitzenbergsteiger. Denn hunderte Alpinisten haben inzwischen den Gipfel des Mount Everest bezwungen.


    Der höchste Berg der Erde liegt im Osten des Himalaja an der Grenze zwischen Nepal und Tibet. Vermessungen aus dem Jahr 1999 ergaben eine Höhe von 8850 Metern. Seit seiner Erstbesteigung wurde der Berg mehr als 1000 Mal erklommen. Bei dem Versuch, den Mount Everest zu bezwingen, kamen rund 180 Personen ums Leben.



    Die Briten fingen zu Beginn des 19. Jahrhunderts damit an, die größten Berge der Welt zu ermitteln und deren Höhe zu bestimmen. In den Jahren 1847 bis 1849 nahm die britische Indian Survey die Gipfel des Himalaja intensiv ins Visier ihrer Vermessungsgeräte. Die Vermessung dieser Giganten gestaltete sich aber als sehr schwierig, weil die Briten nicht in Nepal einreisen durften. So führten sie ihre Arbeiten von über 150 Kilometern Entfernung durch. Im Jahr 1856 präsentierte der Surveyor General Andrew Waugh dann die Ergebnisse. Mit 8840 Metern stellte sich der Peak XV - so wurde der Mount Everest vorläufig genannt -als der höchste Berg heraus. Damit lagen die Briten nur zehn Meter unter der eigentlichen Höhe.


    In den 50er Jahren ließ Nepal wieder Erkundungsreisen zu. Und 1953 gelang dann der Durchbruch. Der Neuseeländer Edmund Hillary und der Sherpa Tenzing Norgay, Mitglieder einer britischen Expedition, erreichten am 29. Mai 1953 den heiß ersehnten Gipfel, den höchsten Punkt der Welt. Seitdem bot der Berg noch viele Gelegenheiten für neue Rekorde.



    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Da muss ich korrigieren (klugscheisserei) es war 1954.
    Hey, es war mal eine Frage bei Wer wird Millionär die hies "Wer begleitete Edmund Hillary 1954 auf den Gipfel des Mount Everest?" Und die Frage war 1 Million wert...


    Tja, mit dem Paraportal kann man nochmal ne Million gewinnen ;)

    Schöne Worte sind nicht wahr, wahre Worte sind nicht schön.


    Gib Opi niemals Opium, denn Opium bringt Opi um!

  • Zitat von "Transitus Fluvii"

    Da muss ich korrigieren (klugscheisserei) es war 1954.
    Hey, es war mal eine Frage bei Wer wird Millionär die hies "Wer begleitete Edmund Hillary 1954 auf den Gipfel des Mount Everest?" Und die Frage war 1 Million wert...


    Tja, mit dem Paraportal kann man nochmal ne Million gewinnen ;)


    hab ich auch gesehen :haha:


    erm tjo... bergbesteigen...
    schon bewundernswert...andererseits sind die leute irgenwie bescheuert sich in 8km höhe den arsch abzufrieren und haste nich gesehen...

  • Wie kommt ihr auf 1954 ?
    In meinen Büchern heisst es, dass am 29.Mai 1953 um 11.30 Uhr,
    Hillary und Norgay auf dem Gipfel standen.
    Und das sie die ersten waren, ist nicht bewiesen, es wird vermutet, dass
    George Mallory und Andrew Irvine bereits am 8. Juni 1924 auf dem
    Gipfel standen.

  • Zitat

    Mount Everest


    tibetisch Chomolungma, nepales. Sagarmatha ["Göttin-Mutter der Erde"] der höchste Berg der Erde, im Himalaya an der Grenze zwischen Nepal und Tibet, 8846 m hoch; Nationalpark (Weltnaturerbe seit 1979); 1953 von dem Neuseeländer Sir E. Hillary und dem Sherpa Tenzing Norgay erstmalig erstiegen.


    QUELLE BROCKHAUS!!!


    Woher habt ihr die 1954 Info ? Überall steht doch "am 29. Mai 1953, also vor 50 Jahren, bestieg Sir Edmund Hillary als Erster den Gipfel" woher habt ihr die 54er Info ?

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Zitat von "Cantor"

    Und das sie die ersten waren, ist nicht bewiesen, es wird vermutet, dass
    George Mallory und Andrew Irvine bereits am 8. Juni 1924 auf dem
    Gipfel standen.


    Jo aber die sind beim Abstieg verunglückt, und zu einer Besteigung gehört auch der Abstieg. Außerdem weiß man bis heute nicht genau, ob die beiden beim Aufstieg oder beim Abstieg verunglückten.


    Und nachdem keiner der involvierten ein Österreicher war, hat die Sache mit Hillary schon seine Richtigkeit. :lol:

  • earthdragon



    Es ging doch darum wer als erstes auf dem höchsten Punkt der Erde stand, da ist es doch ziemlich egal ob er wieder runter kommt.
    Naja für denjenigen vielleicht nicht !




    PS. Ah, Du kommst aus Austria ??
    Dann sind wir ja sowas wie "Landesverwandte", was nicht heisst, dass
    ich aus Österreich komme.

  • Naja, so würde ich das nicht sehen.
    Woher weiß man denn, das jemand oben war, wenn er nicht wieder herunter kam um es zu erzählen. So ist zumindest auch die offizielle Definition, dass jeder der einen Punkt erreicht denn noch niemand zuvor betreten hat, auch wieder zurückkommen muss, um als Erstbesteiger zu gelten.

  • Hehe, ihr habt ja lustige Diskussionen ;) Ähmm aber mal jetzt zurück zur Erstbesteigung, ich denke ehrlich gesagt nicht das die Erstbesteigung erst im 20 Jhd. war sondern schon viel eher....


    Ich persönlich halte es für egal, ob man wieder unten ankommt (hört sich zynisch an) für mich ist wichtig wer als erster oben stand.... und wieso sollte jemand schon beim aufstieg sterben ?

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Auch nach dem man die Leiche von George Mallory gefunden hatte, bleibt unklar, ob er den Mount Everest als erster bestiegen hat -- man hatte sich von der Kamera das "Gipfelfoto" erwartet...allerdings hat man nur die Leiche und nicht die kamera gefunden...so werden wir es wohl nie erfahren...

    Es gibt keine absolute Wahrheit, und wenn es sie gäbe, wäre sie vermutlich langweilig.
    (Theodor Fontane)

  • Man weiss definitiv, dass er auf dem Abstieg verunglueckt ist, weil man seine Sauerstoffflasche (eins der wenigern Worte, dass man auch vor der Rechtschreibreform mit drei F geschrieben hat, nur mal so nebenbei! :D ) weiter oben gefunden hat als der Punkt lag, von dem er abgestuerzt ist.


    Zitat

    und wieso sollte jemand schon beim aufstieg sterben ?


    Die Begruendung fand ich allerdings irgendwie amuesant! :) Wenn er beim Aufstieg schon ausgerutscht waere, waer er halt dann gestorben! :) In den allermeisten Faellen kann man sich sowas nicht aussuchen! :)

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat von "Vomitory"

    ich will ja nicht korihnten kacken aber is nich der höchste berg der welt irgend so n berg der unterwasser ist ?



    ja da hast du recht,ich glaube der liegt an der Japanischen küste und nur der Gipfel guckt raus(so um die 2-3000 m)

  • Naja, es war doch schon jemand auf dem Gipfel des Mount Everest! Folglich muss der nicht mehr entdeckt werden. Hab auch nichts dagegen, dass ab und zu eine kleine Gruppe hinaufsteigt, das tut ja keinem weh, aber ich hab was dagegen, gruppenweise Japaner mit Fotokameras da hochzufliegen!!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • na ja... da die Neugierde der Menschen nicht nur bis zu dem Punkt geht, bis zu dem irgend ein mensch einen unentdeckten punkt erreicht hat, sondern bis zu dem punkt, an dem man selbst ihn erreicht hat, schätze ich, dass einfach jeder einigermassen geheimnisvolle punkt dieser erde zum massentourismusziel werden wird...


    schliesslich ist es ja auch toller, selbst auf dem eiffelturm gewesen zu sein als nur fotos davon gesehen zu haben :wink: