Ist der Islam eine gefährliche Religion?

  • Das Problem ist nicht der Islam an sich sondern sogenannte und meistens auch terroristische Vereinigungen; da gibt es 1000ende von. Die sind das Problem, diese benutzen den Islam um ihre Ansichten der westlichen darzulegen, und das in Form irgendwelcher Demonstration und meistens auch in Anschlägen. Deren Ansichten ist halt die Verbreitung des Islam und weil keine Sau auf diese Typen hört nehmen sie irgendwelchen belanglosen Fälle( Papstrede und Karikatur) drehen die Wörter ein bißchen um und zetteln mal schnell ne Demo gegen den Westen an, weil dieser den Islam oder Mohammed beleidigt hat. Ist es euch noch nie aufgefallen das alle Demonstranten urplötzlich westliche Fahnen haben und damals sogar die dänische (wegen Karikatur)! Das sind kleine Grüppchen die da immer demonstrieren( das wird von diesen Vereinigungen gesteuert) und wird von den Medien meistens aufgebauscht wird. Der größte Teil des Volkes bekommt davon garnichts mit oder will davon nicht wissen.
    Die Karikatur war, als sie der arabischen Welt vorgestellt wurde, schon 2 Jahre alt! Diese wurde in Dänemark von einer rechtsgerichteten Partei erstellt um die in Dänemark muslemisch lebende Minderheit zu provozieren und deren Reaktion abzuwarten. Die hat das aber überhaupt nicht gejuckt, denen war es egal!
    Zwei Jahre später kommt wer auch immer, findet das Teil irgendwo im Archiv und es gelangt wie auch immer in die arabische Welt! Ich habe diese Karikatur noch nicht einmal gesehen, weil alle plötzlich Schiss hatten diese zu zeigen.
    Ich dazu auch es gibt bestimmt auch Einzelgänger in

  • Uups... den falschen Button erwischt :oops:


    Ich muß dazu sagen, es gibt auch Einzelgänger die gleich alles in Bezug auf den Islam persönlich nehmen und durchdrehen, das hört man wieder in den Medien und sagt sich, böser Islam! Wenn ich mir Taliban oder wen auch immer anschaue, die kämpfen mit Mitteln für ihre Ansichten und bringen dabei auch muslemische Zivilbevölkerung um. Diese ist es Leid das zu ertragen und diese Zivilbevölkerung ist nicht auf der Seite der Taliban oder des Dshiad oder wen auch immer, die wollen verdammt noch mal einfach in Frieden leben! Der Moslem will und kann auch in Frieden leben, wenn es diese Extremisten nicht gäbe!

  • Ich würde da jetzt auch nicht die ganzen Islamisten in einen Topf werfen.
    Wie oben schon gesagt, ist für viele Extremisten der angebliche Glaube nur Mittel zum Zweck um alle Moslems auf ihre Seite zu ziehen und gegen die westliche Welt aufzuhetzen.


    Denn, so wie die den Koran interpretieren, stehts im Koran selbst gar nicht drin!
    Der Koran untersagt z.b. Gewalt, ähnlich wie unsere Bibel! Da merkt man bei den Extremisten aber nichts von. Also sollen sie mal mit ihrem "heiligen Krieg"-Geschwafel aufhören, ist doch kompletter Blödsinn!


    Bei der Toleranz der Moslems sehe ich das ganze etwas negativer. Einfach aus dem Grund. Sie leben bei uns in Deutschland(was ja völlig in Ordnung ist) sie freuen sich über unsere Handys, unsere BMWs und Mercedes(die bei ihnen ja schon direkt ein Statussymbol sind), sie freuen sich über unser Soziales Netz: Da ist die westliche Welt schon wieder gut, den Vorteil wollen sie mitnehmen, sagt aber unser Staat: runter mit den Kopftüchern!- ist der Aufschrei groß- Nein, da wollen wir mit der westlichen Welt nicht mitziehen!


    Und das regt mich auf! Ich betone, das ich das nicht auf alle beziehe und nichts gegen Moslems in unserer Gesellschaft habe. Im Gegenteil. Ich arbeite im Verkauf und muß sagen, daß z.b. Türken oft freundlicher sind als mancher Deutsche. Soviel dazu!


    LG Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • Hats auch schon gegeben. Terroranschläge wurden schon von vielen Menschen aus allen Möglichen Gründen verübt.


    Man muß doch auch sehen, daß die, die sich da selbst in die Luft sprengen, auch Opfer sind. Eigentlich sogar die ärmsten Schweine!
    Denen wird als Kind schon eingeredet (von terorristischen Organisationen), daß sie nur was Wert sind, wenn sie ihr Leben geben. Daß sie dann Märtyrer sind, die im anderen Reich(also nach dem Tod) zu Ruhm und Ehre gelangen. Selbstmordattentäter werden selten älter als 30 Jahre!
    Natürlich sind sie selbst schuld, jeder hat sein Schicksal selbst in der Hand!


    Dennoch sind auch sie nur Werkzeug um an Macht zu gelangen! Ausgenützte arme Schweine!


    LG Ricya

    _______________________________


    Newton ist tot, Einstein ist tot, und mir ist auch schon ganz schlecht.......

  • @Zouave:


    Persönlich keinen, aber von den Nordirlandkonflikten hat man doch nun schonmal gehört, oder? Falls nicht:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nordirlandkonflikt


    Und bitte nicht nur den ersten Satz lesen, auch wenn es dabei nich ursprünglich um eine Auseinandersetzung von Katholiken vs. Protestanten ging, so wird/
    wurde hier der christliche Glaube genauso missbraucht, wie Islamisten den muslimischen Glauben missbrauchen. Und die Anschläge sehen auch gar nicht so anders aus: (hier der IRA]
    http://de.wikipedia.org/wiki/IRA


    Der Begriff und das "System" Fundamentalismus stammt übrigens von Nordamerikanischen Protestanten, und ist mittlerweile in fast jeder Religion der Welt
    (sogar im Buddhismus, und im Hinduismus) zu finden, und damit bestimmt kein alleiniges Problem des Islams.

  • Zitat

    Wieviele Christliche Selbstmörder kennt ihr, die sich mit Autos in die Luft sprengen, oder andere Menschen in den Tod reißen

    !


    Den prinzipiellen Unterschied für die Opfer eines Selbstmordattentäters oder eines Bombardements durch westliche Militärwaffen musst du mir aber mal erklären!
    Übrigens wurden die Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki von einem Militärpfarrer vor dem Aufladen gesegnet und die Wehrmacht ist auch mit Gottes Segen losgezogen...

  • Meiner Meinung nach muss man sich auch mal in die reinversetzen.


    Die sind gegenüber den "herrschenden", also der westlichen Welt nichts, die haben kaum was selbst entwickelt oder erfunden, die nutzen nur unserer Technologie. Aber füher waren sie ja mal führend, vor ettlichen 100 Jahren. Obendrein haben sie im Grunde keine "Rechte", wer aufmuckt, wird in Grund und Boden gebombt. Dass so eine Art Minderwertigkeitskomplex entsteht, den dann radikale Organisationen ausnutzen, kann zumindest ich mir gut vorstellen. Meiner Meinung nach sind Muslime mittlerweile in westlciehn Ländern Menschen zweiter Klasse, weil man sofort wenn man einen sieht denkt "na hoppla, hoffentlich hat der jetzt keinen Sprengstoffgürtel um" (mal überspitzt), und sie so unter stärkerer Bewachung stehen als der Rest. Natürlich nicht ohne Grund, aber die meisten sind ja harmlos.


    Und dass das alles nur mit "dem Islam" zu tun hat glaub ich mal gar nicht, wie Liloo auch schon sagte, als wär die christliche Kirche son Verein unschuldiger Nacktmulle die keinem was zu leide getan hätten.

  • Gut gesprochen Ares, sehe ich ganz genau so.


    Der Islam ist eine - vom Grundsatz her - sehr friedliche Religion. Aber sobald irgendwo auf der Welt Ungerechtigkeit geschieht, dann bildet sich ein Wiederstand gegen diese.
    Wenn wir mal ehrlich zu uns selbst sind, ist es so dass wir unser bequemes, fettes Leben auf Kosten ärmerer Länder leben. Also ist es durchaus nachvollziehbar, dass die nun einen Hass auf den Westen haben.
    Religion wird, und wurde schon immer als Vorwand für Gewalt genutzt und so ist es auch hier.
    Man kann nicht so pauschal sagen "diese und jene Religion ist böse". Fanatiker gibt es überall, darum halte ich solche Aussagen

    Zitat

    Das Problem des Fundamentalismus ist scheinbar ein Problem des Islam.


    für mehr als lächerlich.
    Man bedenke die Verbrechen der Kreuzritter, den angeblichen "Religionskrieg" in Irland, oder die "Christen" die Morde an Krankenschwestern und Ärzten aus Abtreibungsklinken begehen.


    cya


    ~€X~

    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
    -- George Bernard Shaw

  • Hallo.
    Wenn Waffen von Pfarrern gesegnet werden, dann um sie Gott zu übergeben, damit Schaden verringert werde.


    Abtreibungsärzte verüben auch Verbrechen!
    Wenn diese von "fanatischen Christen" terrorisiert werden, dann ist das eine Konsequenz auf die ausbleibende Sühnegerichtsbarkeit.


    Die IRA ist eine linksextreme Gruppierung geworden, in der Religion nicht zählt.
    Als sie noch religiös war, würden kaum Menschen umgebracht.
    Sie kämpfte unter Michael Collins für die Freiheit Irlands.


    Erst als Linke Kräfte an Ruder kamen, wurde sie zu einer Todesschwadron.

  • Der Zouave :


    1) Poste in Zukunft bitte alle Sachen auf einmal, und nicht jedesmal neu wenn du mehrere Aussagen zu tätigen hast.


    2) Ist Abtreibung bei uns eben kein Verbrechen, wir leben im 21. Jahrhundert, und auch wenn ich deiner radikalchristlichen Einstellung damit möglicherweise einen Dämpfer verpassen muss, ist Mord, der von fanatischen Christen ausgeht, in der Bibel genausowenig geduldet wie sonstiger Mord, und wird dem alten Testament zufolge mit Fegefeuer bestraft.


    3) Sind in Irland Straßenschlachten zwischen Protestanten und Katholiken, unter dem Banner der Religion abgelaufen, wobei sie, wie du schon richtig sagtest, um die "Freiheit Irlands" kämpften. Die IRA war niemals wirklich religiös. Religion wurde stets als Vorwand für Verbrechen benutzt.


    4) Diese Aussage:


    Zitat

    Wenn Waffen von Pfarrern gesegnet werden, dann um sie Gott zu übergeben, damit Schaden verringert werde.


    Stimmt nicht. Wenn Waffen gesegnet wurden, dann stets mit der Begründung: "Gott ist auf der Seite von Land X, mögen die Feinde durch seine Stärke vernichtet werden"


    Such doch mal bei der Homepage der katholischen Kirche nach diesem Thema, das wird gar nicht abgestritten


    Ein schönes Beispiel für die Fehlbarkeit der Kirche ist zum Beispiel auch der Verkauf von Ablassbriefen. Wie erklärst du dir das?


    cya


    ~€X~

    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
    -- George Bernard Shaw

  • 1. Die IRA war serwohl religiös, da alle ihre Anhänger praktizierende Katholiken waren (hier gab es keinen einzigen Protestanten).


    2. Würdest du Abtreibung als einen Vortschritt des 21.Jahrhundets bezeichnen.


    3. Egal was auf dieser Homepage steht, als theol Student kann ich dir sagen, was der Segen der Kirche immer bedeutet hat.
    Wie kann man sich sonst die Segnung zweier christlicher Armeen im Mittelalter erklähren.

  • Ich denke nicht das der Islam eine gefährliche Religion ist......sie ist genauso wie alle anderen auch...


    "...anscheind wird sie wohl meist nur falsch interpretiert...vorallem der Koran.....das hab ich mir sagen lassen, von jemandem der den Koran auch gelesen hat...wie es viel wohl nicht tun...."


    aber bevor man sich eines anderen Urteils als das die Religion genauso ist wie alle anderen..anmaßt...sollte man doch erstmal selbst den Koran gelesen haben um auch seine Meinung begründen zu können...viele bilden ihre Meinung auf Medien und Hörensagen und vieles ist eben flasch, was man heutzutage über diese Kanäle bekommt.....


    mfg Storm


    Das in " gesetzte ist Hörensagen demnach für eine festen Standpunkt nicht relevant....deswegen meine Ansicht zur Religion neutral....da muss ich erst den Koran lesen...im übrigen gibt es auch deutsche Übersetzungen...

  • Zitat

    Die IRA war serwohl religiös, da alle ihre Anhänger praktizierende Katholiken waren (hier gab es keinen einzigen Protestanten).


    Dann war die Waffen-SS auch christlich? Da waren keine anderen Religionen vertreten als getaufte Katholiken und Protestanten? :roll:


    Zitat

    Würdest du Abtreibung als einen Vortschritt des 21.Jahrhundets bezeichnen.


    Der Fortschritt liegt darin das Frauen das Recht über ihren Körper haben.
    Die Abtreibung an sich ist ohne Frage etwas grauenhaftes, aber die Kirche hat sich aus den Privatangelegenheiten der Menschen rauszuhalten. Wenn eine Frau ein Kind nicht möchte, finde ich es besser Abzutreiben, als das Kind nach der Geburt auszusetzen oder noch schlimmeres.


    Zitat

    Egal was auf dieser Homepage steht, als theol Student kann ich dir sagen, was der Segen der Kirche immer bedeutet hat.


    Oh tut mir Leid, ein allwissender Theologiestudent hat natürlich einen viel besseren Sinn dafür, die Geschichte zu interpretieren als die katholische Kirche, einige unbedeutende Schriftsteller und Theologen und ich zusammen. :anbet:


    Zitat

    Wie kann man sich sonst die Segnung zweier christlicher Armeen im Mittelalter erklähren.


    Ich weiß nicht genau auf was du hinauswillst, aber wenn es sich um zwei gegnerische Armeen handelte, dann wurden sie wohl jeweils von Bischöfen aus ihren eigenen Ländern gesegnet.
    Der Vatikan hätte es sich wohl schwerlich leisten können, politische Beziehungen (und Kirchensteuer!) durch die Parteiergreifung bei einem Krieg zu verlieren. Wenn die Kirche mal nicht der Meinung des regierenden Monarchen war, kam es schnell mal zum Bruch mit der Kirche, siehe England.


    Du könntest doch mal auf meine Frage eingehen:


    Zitat

    Ein schönes Beispiel für die Fehlbarkeit der Kirche ist zum Beispiel auch der Verkauf von Ablassbriefen. Wie erklärst du dir das?


    Fakt ist, die Christen haben genausoviel Dreck am Stecken, wie alle anderen Religionen auch.


    cya


    ~€X~

    Tradition ist eine Laterne, der Dumme hält sich an ihr fest, dem Klugen leuchtet sie den Weg.
    -- George Bernard Shaw

  • 1. Interessanter Vergleich IRA(Freiheitskämpfer) und SS(Unterdrücker)
    Vieleicht hast du in Geschichte nicht aufgepasst. Die Anhänger der Nazis, und speziell die Soldaten der SS traten aus der Kirche aus und hatten im Glaubensbekenntnis "Gottgläubig" stehen.


    2.

    Zitat

    Der Fortschritt liegt darin das Frauen das Recht über ihren Körper haben.
    Die Abtreibung an sich ist ohne Frage etwas grauenhaftes, aber die Kirche hat sich aus den Privatangelegenheiten der Menschen rauszuhalten. Wenn eine Frau ein Kind nicht möchte, finde ich es besser Abzutreiben, als das Kind nach der Geburt auszusetzen oder noch schlimmeres


    Es gibt auch die Möglichkeit einer Adoption!!
    :stirnhau:


    3.

    Zitat

    Ich weiß nicht genau auf was du hinauswillst, aber wenn es sich um zwei gegnerische Armeen handelte, dann wurden sie wohl jeweils von Bischöfen aus ihren eigenen Ländern gesegnet.
    Der Vatikan hätte es sich wohl schwerlich leisten können, politische Beziehungen (und Kirchensteuer!) durch die Parteiergreifung bei einem Krieg zu verlieren. Wenn die Kirche mal nicht der Meinung des regierenden Monarchen war, kam es schnell mal zum Bruch mit der Kirche, siehe England.


    Die Kirchensteuer wurde erst im 20.Jahrhundert eingeführt. Im Mittelalter gab es den Kirchenzehnten, der vom König, an die Kirche bezahlt wurde.


    4.

    Zitat

    Ein schönes Beispiel für die Fehlbarkeit der Kirche ist zum Beispiel auch der Verkauf von Ablassbriefen. Wie erklärst du dir das?


    Kurze Aufklährung: Es gab kaum Ablasshandel. Denn Adlasshandel war eine sogenante Simonie (Verkauf geistiger Güter für Geld).


    Es gab nur den verkauf von Beichtbriefen, der einer Verwaltungsgebühr ähnlich ist.


    :pope:

  • Warum sollte der Islam denn "böse" sein? "Böse" können nur Menschen sein. Und wenn sie den Glauben als Grund für Ihre Taten benutzen liegt das nicht an der Religion.

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.