Entstehung von Sprachen

  • Ich konnte mir nie richtig erklären, wie die Sprache enstanden ist oder, wieso es so viele verschiedene Ausführungen von ihr gibt.
    Es gibt ja sehr sehr viele Sprachen, die untereinander auch kaum-garkeine Verwandtschaften/Ähnlichkeiten aufweisen.
    Gab es vielleicht vor Urzeiten nur eine Sprache (es existierten ja früher[relativer Begriff] viel weniger Leute als heutzutage) und diese wurde dann von lokal begrenzten (vielleicht z.B. durch Naturkatastrophen usw. usf.) Personenkreisen über sehr lange Zeiträume verändert. (wie es ja in Jedem Staat der Fall ist)
    Vielleicht werden sich ja, in einer unabsehbaren Zeitspanne, aus den versch. Dialekten eine neue Sprache entwickeln, weil diese untereinander immer weiter von einander abweichen.


    Ich hab auch mal was von einem Experiment gehört, bei dem Neugeborene sehr lliebevoll aufgezogen worden, aber zu den Neugeborenen wurde kein Wort gesprochen.
    Sie seien wohl alle(!) nach gewisser Zeit verstorben.
    Was hat es hiermit auf sich, kann man Parallelen kennzeichen?


    Sprach ist also essentiell im Leben, steckt also mehr dahinter, als nur Emotionen, Informationen etc. auszutauschen?


    Naja lsst mich wissen, was ihr davon haltet und was ihr für Thesen dazu entwickelt oder mal gelesen habt.



    Achja, ich war mir nicht ganz sicher, wo der Thread hingehört.
    Bei Bedarf verschieben.

  • Die Geschichte mit den Neugeborenen bezieht sich wohl eher auf soziale Kontakte. Sie sind in Einsamkeit aufgezogen worden, bis sie starben.


    Das erste Kommunikationsgesetz nach Paul Watzlawik besagt:
    Man kann nicht, nicht kommunizieren.
    Das heißt, wenn 2 Personen zusammen sind findet immer eine Art der Kommunikation statt.
    Ob verbal oder nonverbal. :wink:


    Sprache ist eine Art der eindeutigen Kommunikation.
    Sie ist aus dem Bedürfnis nach Austausch unter den Menschen entstanden.
    Sprache hat noch viele andere Funktionen.

    Die Links sind nicht von mir verfasst, noch muss meine Meinung mit deren Inhalt übereinstimmen.

  • Zitat

    Ich hab auch mal was von einem Experiment gehört, bei dem Neugeborene sehr lliebevoll aufgezogen worden, aber zu den Neugeborenen wurde kein Wort gesprochen.
    Sie seien wohl alle(!) nach gewisser Zeit verstorben.


    Was ist das denn für ein Blödsinn? Überleg doch mal, wenn das so wäre dann würden alle Babys die von Geburt an taub sind sterben. Unlogisch oder?



    Zitat

    also laut bibel enstanden die sprachen in babylon oder wars babel??oder ist das das gleiche???


    Was mir nur wieder bestätigt das die Bibel nur zum Märchenerzählen taugt! Oder glaubst du daran?

    Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wie viel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.
    Albert Einstein

  • Zitat


    Was ist das denn für ein Blödsinn? Überleg doch mal, wenn das so wäre dann würden alle Babys die von Geburt an taub sind sterben. Unlogisch oder?


    Ich kenne mich damit nicht aus aber ich würde doch sagen dass man irgendwas mit den Tauben Kindern macht, also ihnen zum Beispiel Gebärdensprache beibringt oder so damit sie sich verständigen können.
    Und ich glaub bei dem Experiment sind die Babys nicht gestorben sondern hatten danach soziale Probleme oder so (krankes Experiment)

  • Fabs


    Erklär mir mal wie man einem Baby die Gebärdensprache beibringt? Das ist wohl im ersten jahr kaum möglich. Und die Babys in dem Experiment wurden ja auch angeblich

    Zitat

    sehr lliebevoll aufgezogen


    nein nein, das kommt eher in die Rubrik Urban Legends.

    Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wie viel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.
    Albert Einstein

  • /edit Es gibt auch Babys die taubblind geboren werden. Für mich die grausamste aller Möglichkeiten da man keine Chance hat je mit der Umgebung in Kontakt zu treten. Ohne Sehen kein verstehen, ohne Hören keine Möglichkeit Sprache zu entwickeln. :?

    Wenn die meisten sich schon armseliger Kleider und Möbel schämen, wie viel mehr sollten wir uns da erst armseliger Ideen und Weltanschauungen schämen.
    Albert Einstein

  • Das Experiment, das Kolt Air meinte, ist wohl auf Herodot zurückzuführen. Liegt schon ein paar Jahre zurück und ist eher als Sage einzustufen. Pharao Psammetich gab nem Hirten 2 Kinder mit dem Befehl, dass sie niemals ein Wort hören sollten. Er wollte damit herausfinden, welche Sprache die älteste ist.


    Angeblich hat auch Friedrich II. zwei Kinder in absoluter Isolation aufziehen lassen. ... Oder zumindest versucht. Die sind gestorben.


    Aber zu diesem Thema lässt sich sicher einiges finden, wenn man das Kaspar-Hauser-Syndrom ergoogelt.


    Nebenbei ist auch der Kaspar-Hauser-Versuch interessant. Dabei geht es eher um Instinkt bei Tieren. Wenn ich so überlege, ist dieser Versuch recht interessant. Wir haben Katzen zu Hause, die von meiner Mutter per Flasche aufgezogen wurden. Sie verhalten sich, wie man sich eine Hauskatze vorstellt. Jagen Fliegen und Mäuse (versuchen es zumindest, unsere Wüstenspringmäuse sind in einem Glaskasten). Der zweite Wurf, welcher von der (von Menschenhand aufgezogenen) Katze aufgezogen wurde, verhält sich eher wie eine "Haus-und-Hof-Katze". Also eher wie man sich eine Katze vorstellt. (Aber arrogant sind diese Viecher!)


    Zurück zum Thema:
    Das in der Bibel mit dem Turm zu Babel hat nichts mit der Entstehung der Sprache zu tun! Es geht dabei um die Entstehung der vielen unterschiedlichen Sprachen.


    Dusty hat schon recht: Wenn 2 Wesen aufeinander treffen, dann wird kommuniziert. Aber die Entwicklung der ERSTEN Sprache ist wohl eine Sache der Paläolinguistik.
    Heute kann man nur ungefähr sagen, weshalb wir diese oder jene Sprache sprechen. Deutsch hat viel aus dem nahen Osten. Deshalb haben wir (m.W.) unter anderem auch das "ch".


    Aber ich glaub, ich bin schon wieder OT.

  • Delia du meinst, als der Turm zu Babel gebaut wurde.
    Die Menschen wollten den Turm bis in den Himmel bauen und Gott
    gefiel es nicht.Also zerbrach er den Turm und als die Arbeiter vom Turm kamen,sprach jeder eine andere Sprache.
    Also nahmen die Menschen ihre Sachen und zogen in den Norden,Osten,Süden und Westen. :wink:

  • Zitat

    Angeblich hat auch Friedrich II. zwei Kinder in absoluter Isolation aufziehen lassen. ... Oder zumindest versucht. Die sind gestorben.


    2 Kinder? Soweit ich weiß waren es mindestens ein dutzend.
    Friedrich II. ließ diese Kinder von Ammen erziehen, die nur immer kurz in den Raum durften in denen sich die Kinder befanden um sie zu nähren, zu reinigen etc.
    Sprechen durften sie dabei nicht.
    Damit wollte Friedrich II. herausfinden ob den nun Latein, Griechisch Hebräisch oder eine andere Sprache die "Ursprache" der Menschheit ist.
    Doch die Kinder sind alle aus mangelnder Fürsorge gestorben.

  • sehr interessant dazu dass Kellog Experiment ..wenn auch nur zu verurteilen :(
    Bestimmt die Umwelt oder die genetische Veranlagung, was aus uns wird? Der US-amerikanische Psychologe Winthrop Kellogg (1898–1972) ging der Nature-Nurture-Frage mit einem ungewöhnlichen Experiment nach. Zunächst zeugte Kellogg mit seiner Frau Luella einen Sohn mit der expliziten Absicht, ein Kontrollobjekt zu haben. Im Juni 1931 – ihr Sohn Donald war mittlerweile zehn Monate alt – nahmen die Kelloggs das sieben Monate alte Schimpansenbaby Gua in ihren Haushalt auf. Neun Monate lang wuchsen die beiden gemeinsam auf, wurden absolut gleich behandelt, ständig beobachtet, gefilmt und medizinisch untersucht. Gua zeigte durchaus gewisse Anpassungsleistungen: So bat sie mit Küsschen um Verzeihung. Sprechen lernte die Schimpansin allerdings nicht, Donald beherrschte am Ende des Experiments genau drei Wörter – normal wären fünfzig –, konnte dafür aber Guas Futterruf perfekt nachahmen. Kellogg wollte einen Affen zum Menschen erziehen und erzog einen Menschen zum Affen. Der Versuch musste abgebrochen werden.
    Donald Kellogg holte seinen Rückstand in der Sprachentwicklung schnell auf und studierte später Medizin in Harvard, Gua kehrte in eine Affenkolonie in Florida zurück. Vorwürfen, dass er unethisch und aus Sensationsgier handle, entgegnete Winthrop Kellogg, dass es für diese Art von Versuchen eben einen „entschlossenen Wissenschaftler“ brauche.


    www.weltderwunder.de/wdw/Mensch/ ... nMenschen/
    dtserv2.compsy.uni-jena.de/ws200 ... he_I_s.pdf


    ..der Sohn studierte später und promovierte..verurteilte seinen Vater aufs schäftste und beging später Suizid


    ..und Kommunikation besteht ja nicht nur aus Sprache :) uach sex ist Kommunikation und findet ständig statt ...ständig kommunizieren unser ausgestossenen pheromone mit denHormonsystemen anderer Menschen ...wir finden sie daher nett, freundlich , liebenswert erotisch ...oder abstossend, und böse...(Die Bonobos haben Sex sogar zr hauptkommunikationsebene erhoben ;))

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Zitat

    also laut bibel enstanden die sprachen in babylon


    Rischtig!!!!


    Also laut Bibel in Babylon,weil die da den Turm gebaut haben der bis zu Gott reichen sollte der verpasste denen allen verschiedene Sprachen und so konnten sie nit mehr weiter bauen,weil sie sich nit mehr verständigen konnten.


    Also meiner Meinung nach Quatsch...


    Persönlich glaube ich,das es so mit der Zeit gekommen ist...Die Menschen haben sich auf der Erde so langsam verteilt und haben sich dann von selbst nach Generationen andere Sprachen angelernt...So wies bei uns ja im LÖand mitm Dialekt ist,wirds wohl auf der ganzen Welt zu ner anderen Sprache gekommen sein...

  • Hi Uffz


    Du siehst es richtig :)


    deshalb spricht man ja uch bei uns zb von der indo-germanischen sprachgruppe ;9 also man kann sprachen nach ihren gemeinsamen Ursprüngen in Gruppen einteilen die alle eine Gemeinsame Herkunft haben , was man ja auch an vielen Worten noch zb im europäischen Raum findet . man findet ja auch schon klare Unterschiede zwischen dem amerikanischen Englisch und dem Oxford Englisch :)

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Präriehunde haben eine rudimentäre Sprache mit über 50 Wörtern, darunter "Mensch" und "Mensch mit Waffe". Forscher haben diese Sprache weitestgehend dekodiert.
    https://www.cbc.ca/news/techno…d-by-scientists-1.1322230
    Da kann man auch Rückschlüsse darüber ziehen, wie Sprachen beim Menschen entstanden sind. Die ersten wiedererkennbaren Wörter dürften ne hohe Notwendigkeit haben.

    I think we have a duty to maintain the light of consciousness to make sure it continues into the future.
    Send me ur dankest memes

  • Die Entstehung bzw. Entwicklung der Sprachen ist so umfangreich, so dass es hier den Rahmen sprengen würde.

    Viele Sprachen (aber nicht alle!) haben indogermanischen Ursprung.

    Hier könnt ihr vieles nachlesen:


    https://de.wikipedia.org/wiki/Indogermanische_Sprachen

    Warum produziert die niederbayerische Filmgruppe gern Filme?


    "Weil wir auch Extremsituationen im Film durchleben können, die wir aber im wirklichen Leben nicht erleben möchten".

  • Grundlegend in jeder menschlichen Sprache ist das Wort. Jedes bedeutsame Wort bezieht sich auf einen Inhalt, bezieht sich also entweder auf eine Sache (ein Objekt/ein Ding) oder einen Sachverhalt (Beziehung zwischen Dingen) oder hat eine Bedeutung, die sich auf nichts Reales, aber auf etwas "Wichtiges" bezieht (wie die Worte "das Gute", "Liebe", "Gott"). Ein Wort samt seiner Bedeutung, auf die es es sich bezieht, bildet einen Begriff.


    Nun sind augenscheinlich die Inhalte (Bedeutungen) von Worten in Sprachen, die sich in Worten unterscheiden, ziemlich ähnlich, weil sich die Sprachen in ihren Worten in die Worte einer jeweiligen Bezugssprache durch ihren Sinn (Bedeutungsinhalt) in den den Sinn (Bedeutungsinhalt) einer anderen Sprache durch einen Wortwechsel übertragen lassen. Diesen Vorgang nennt man "übersetzen" (oder dolmetschen). Worte sind also von Sprache zu Sprache verschieden und gehen wir mal willkürlich von ca. 200 lebenden Sprachen aus, so gibt es 199 verschiedene Worte für den gleichen Sinn (Bedeutungsinhalt) wie für den deutschen Begriff (=Wort+Bedeutungsinhalt) Liebe, das wir schreiben und sprechen können. Ein Wort lässt sich schreiben und sprechen, ich möchte aber hier auf den Sprechgehalt eines Wortes hinaus, also den Laut (die Phonetik) eines Wortes, unabhängig, ob das Wort in einer phonetisch eindeutigen Schriftsprache wie deutsch oder nicht (wie chinesisch, englisch etc.) vorhanden ist.


    Würde ein Wort sich natürlich durch seinen Klang (seine Lautmalerei) auf eine Sache oder einen Sachverhalt beziehen, hätten sich keine Sprachen mit verschiedenen Worten entwickelt. Das Wort "Stein" ist aber klangmalerisch nicht gleich in allen Sprachen, vielmehr ist die akustische Repräsentation des italienischen Wortes "pietra" und des deutschen Wortes "Stein" keine akustische Konstanz in den Ohren von Menschen. Die Bedeutung von Stein und "pietra" ist jedoch annähernd die gleiche. Es hat sich Sinnnbezug zwischen den Menschen vererbt, vor allem aber vererbt auch die Welt als Ganzes, das was für uns Bedeutung hat, auf alle Sprachen (Kulturen), die parallel auf unserem Planeten leben, nicht aber die Worte werden vererbt, jedoch können Worte von der einen Sprache in die andere durch ein anderes Wort, durch eine andere Klangmalerei, übersetzt werden, was die Vererbbarkeit von Sinn (Bedeutungen) in der Welt bestätigt.


    Sprache ist also naturgesetzmäßig nicht durch die Ein-Eindeutigkeit des Klanges, nicht durch die Formung von Schallwellen durch unsere Sprechorgane, vorgegeben, sondern dass wir mit irgendwelchen arbiträren (beliebigen) Luftwellen auf ein und den gleichen bedeutsamen Inhalt/Sinn, hier: ein Stück Mineralgestein, verweisen. Komischerweise ist der Sinnverweis universell, d.h. alle Völker (alle Menschen verschiedener Sprachen) reden über die gleichen Inhalte, aber mit verschiedenen natur-physikalischen Medien, d.h. mit verschiedenen Luftwellen, also mit verschiedenen Worten.


    Jede Sprache kennt die gleichen Begriffe dahingehend, dass ihre Luftwellen über Phrasen, Sätze, Wortgruppen oder Worte über die GLEICHEN INHALTE sprechen (oder auch schreiben, was hier nicht weiter betrachtet werden soll) können, weil sich der Begriff der einen Sprache durch andere Phrasen, Sätze, Wortgruppen oder Worte in einen Begriff der anderen Sprache dem Sinn (dem Inhalt/der Bedeutung) nach übersetzen lässt.


    Das lässt alles einen Schluss zu: Genetisch (oder wegen unseren Seelen) sind uns kognitiv die Aufmerksamkeit und die Alarmbereitschaft gegenüber den gleichen Sachen und Sachverhalten von Afrika über Europa bis Asien vererbt, viel plausibler sogar wird mundan vom Kosmos Sinn auf Menschen in verschiedenen Sprachgemeinschaften vererbt und die Vererbung von Inhalten/Bedeutungen von Mensch zu Mensch ist gar ein unwahrscheinlicheres Szenario, wenn Menschen als einfach für die Bedeutungen von Sachen und Sachverhalten biologisch (und seelisch) als offene Systeme (Sinnesorganismen) begriffen werden; jedoch sind komischerweise die physikalischen Träger dieser Sinnverweise (also die Worte) nicht vererbt. Menschen lernen Worte, also Luftwellen, nach der Geburt erst, um über Inhalte, die genetisch (seelisch) durch direkte oder ergebnisoffene Genealogie des immer gleichen Sinns von Menschen in allen Ländern durch Worte eine Trägerform bekommen, zu kommunizieren. Es sind also die Inhalte und der Sinn in unserer DNA (oder in unseren Seelen) und allen voran wohl vor allem im positiv Gegebenen von Sachen in der Welt jenseits des Lebens selbst, die Bedeutungen durch Sinnreferenz, die jeder Mensch, auch z.B. Gebärdensprache ausübende Menschen, beherrscht, jedoch nicht die physikalischen Träger dieser Inhalte wie Liebe, Gott und Zahlen, vererbt.


    Das ist durchaus seltsam. Es gibt kein Naturgesetz über der menschlichen Sprache, das einem Wort (einer phonetischen Begriffsrohform) vorschreibt, diesen oder jenen Inhalt durch die Luft (oder durch Wasser, Metall) etc. per Schall weiterzutragen. Sehr wohl muss der Inhalt des Sprechens oder zumindest die Referenzpräferenz für bestimmte Sachen und Sachverhalten in der DNA der Menschheit sein, nicht jedoch liegt in der Natur eine Präferenz für bestimmte Worte vor, sondern nur für Sinn (Inhalt) vor.


    Dem Sinn nach haben alle Menschen durchaus nur eine Sprache, weil alle Begriffe der einen Sprache sich durch Phrasen, Sätze, Wortgruppen oder Worte in Phrasen, Sätze, Wortgruppen oder Worte in einer anderen Sprache übersetzen lassen; d.h. der Inhalt der Begriffe MUSS biologisch (oder seelisch) vererbt sein oder zumindest wird die Affinität für interkulturell gleiche Verweise auf außen unabhängig vorliegende Sachen und Sachverhalten in irgendeiner Weise vererbt sein, bei der es zu gleichem Sinnbezug hinsichtlich äußerer Quellen kommt. Seltsamerweise gibt es kein Naturgesetz, das die die Zuweisung eines Klangs zu einer Sache oder einem Sachverhalt ein-eindeutig zulässt. Ausnahmen scheinen "Worte" wie "Boom", "Ah", "Oh", "Peng" oder "Grrr" zu sein, deren Bedeutung über den Klang bereits klar zu sein scheint. Aber auch diese Worte sind nicht eindeutig und kulturell präformiert, wie z.B. über Kulturgenres wie Comics und Cartoons.


    Meine Antwort auf das Thread-Thema ist also:


    Sprachen entstanden durch biologische (oder seelische) Vererbung von Sinngehalten (Bedeutungen) und wahrscheinlicher durch Vererbung von Offenheit gegenüber einem durch das Universum an die Menschen vererbten Sinns, über den ein Bezug durch Worte geschieht, durch den sich alle Menschen unterhalten (mussten) und durch die Willkürlichkeit (Beliebigkeit) der Natur, Schall eine Zuweisung zu Sachen und Sachverhalten nach kulturellem (Er-)Lernen zu erlauben. In anderen Worten: Die Natur bestimmte nicht, mit welchen Mitteln wir kommunizieren, sondern gab uns nur Werkzeug (Mund, Stimme, Zunge, Kehlkopf, Stimmbänder etc.) in die Hand, die beliebig Luftwellen erzeugen konnten, um aber für die Evolution (oder für die Seelen-Teleologie) notwendige Inhalte (Bedeutungen) zu kommunizieren. Der Beweis ist, dass alle Sprachen beliebige Phrasen, Sätze, Wortgruppen oder Worte für Begriffe kennen, die Begriffe sind auch in anderen Sprachen, deren Sinn (Inhalt, Bedeutung) gleich ist, aber die sich eben stets durch abweichende Phrasen, Sätze, Wortgruppen oder Worte für diese gleichen Begriffe unterscheiden.

    Schlüssel waren nie die Erlösung: Sie sind der Grund auf Erden, warum es verschlossene Türen gibt.

    2 Mal editiert, zuletzt von Schlüssel ()