Das Wesen der Zeit

  • Hi, Mephis!


    Wenn man es so sieht, ist das sicherlich korrekt. Allerdings ist das, was Du beschreibst, nur eine Frage der Wahrnehmung. Wir sehen hier zwar die Sonne, wie sie vor acht Minuten war, aber tatsächlich ist sie natürlich trotzdem acht Minuten älter geworden seit dem Zeitpunkt, als der Lichtstrahl "losgeschickt" wurde.


    Die Frage ist, ob ein Objekt, das sich schnell bewegt, REAL langsamer altert, als ein Objekt, das sich langsam bewegt. - Oder habe ich da was falsch verstanden?


    LG
    Fiona

    Der Zufall ist das Pseudonym, das der liebe Gott wählt, wenn er inkognito
    bleiben will. (Albert Schweitzer)

  • Zitat von "Fiona"

    Die Frage ist, ob ein Objekt, das sich schnell bewegt, REAL langsamer altert, als ein Objekt, das sich langsam bewegt. - Oder habe ich da was falsch verstanden?


    und die Antwort ist Ja :D Ich hatte vor einiger Zeit einen Bericht verfolgt wo diese Thematik besprochen wurde, jedoch reicht mein Wissen leider nicht mehr aus um es Dir zu erklären daher:


    Warum läuft die Zeit bei hoher Geschwindigkeit langsamer?
    www.walter-fendt.de/zd/
    Besonders interessant ist der Punkt 3 Ein Beispiel für die Zeitdilatation


    in diesem Sinne viel Spass beim stöbern ;)


    mephis

  • Hey, ganz lieben Dank! Das muss ich mir in Ruhe durchlesen, das kapiere ich so zwischen Tür und Angel nicht. ;-)


    LG
    Fiona

    Der Zufall ist das Pseudonym, das der liebe Gott wählt, wenn er inkognito
    bleiben will. (Albert Schweitzer)

  • Zitat von "Fiona"

    Was fraglich ist, ist tatsächlich, ob Zeit und Geschwindigkeit in einem Zusammenhang stehen, also, ob, wenn jemand schneller unterwegs ist als jemand anders, für ihn die Zeit tatsächlich langsamer (also, objektiv langsamer, nicht nur seinem Gefühl nach) vergeht als für den anderen. - Und ob also im Extremfall für jemanden, der mit über Lichtgeschwindigkeit reist, sich die Zeit umkehrt.


    Ich persönlich kann mir das nicht vorstellen. Aber ich bin nicht Einstein.


    Das wurde schon in diversen Experimenten bestätigt indem man Atomuhren in Flugzeugen platziert hat und auf der Erde und man konnte den erwarteten Wert messen.
    GPS (die Sateliten sind im Prinzip nur hoch genaue Uhren) funktioniert auch nur weil man beide Relativitätstheorien beachtet. Würde man das alte Newtonmodell (also absolute Zeit) verwenden, würde GPS nach kürzerster Zeit immer ungenauer werden.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Warum sollen Tiere kein Bezug zur Zeit habe, auch sie haben ein Tagesrythmus in dem sie jagen, schlafen...
    Einige Tierarten haben einen Winterschlaf oder müssen für den Winter sich Fett anfressen oder Nahrung sammeln...

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Das hat aber weniger mit der Zeit als Maßeinheit zu tun, sondern mehr mit natürlichen Begebenheiten. Das Eichhörnchen schaut nicht in den Kalender, bevor es Nüsse sammelt, oder auf die Uhr, bevor es sich schlafen legt. Es merkt einfach, dass es kalt, oder dunkel wird und handelt dementsprechend. Somit gibt es für Tiere keine Zeit!
    So denke ich jedenfalls.

    Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
    Oscar Wilde

  • Und wie war das bei den Menschen vor ein paar hundert Jahren? Da hatten sie auch keine Uhren und mussten sich an die Sonne und Jahreszeiter orientieren, aber gabs deswegen keine Zeit für den Menschen?

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Auch sie haben sich nicht an der Zeit orientiert, sondern an natürlichen Begebenheiten. Wenn die Sonne am Horizont verschwunden ist, wusste man, dass es Nacht wird.
    Aber man muss es nicht übertreiben. Vor ein paar Hundert Jahren gab es sehr wohl Uhren. Selbst die Römer und Griechen benutzten bereits Sonnenuhren und auch uralte Völker, die die britischen Inseln bewohnten, haben mit Stonehnge eine Art Kalender erbaut.
    Zeit ist die Einheit, in der das Voranschreiten aller Dinge gemessen wird und gibt es erst, seit sie so eingeteilt worden ist.

    Wenn jedermann mit mir übereinstimmt, habe ich stets das Gefühl, dass ich unrecht habe.
    Oscar Wilde

  • Das einzige was die Menschen gemacht haben ist die Zeit etwas genauer einzuteilen. Von Tagen zu Stunden, Minuten Sekunden und noch feinere Einheiten. Aber Tiere und Menschen haben auch eine innere Uhr, die geht vielleicht nicht sekundengenau und ist nicht 100% zuverlässig aber durchaus brauchbar.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • Zitat von "res"

    Und wie war das bei den Menschen vor ein paar hundert Jahren? Da hatten sie auch keine Uhren und mussten sich an die Sonne und Jahreszeiter orientieren, aber gabs deswegen keine Zeit für den Menschen?


    Genauer gesagt wurde die erste bekannte Uhr vor rund 6000 Jahren in China erfunden.


    Zitat von "Kryton"


    Auch sie haben sich nicht an der Zeit orientiert, sondern an natürlichen Begebenheiten. Wenn die Sonne am Horizont verschwunden ist, wusste man, dass es Nacht wird.


    schonmal daran gedacht, dass deine sogennannten natürlichen Begebenheiten bzw. Veränderungen (Tag, Nacht...) die Zeit ansich sein könnte...? Wir sollten uns nicht die Zeit als Zahl oder Stellung zweier Nadeln vorstellen....
    Die Zeiteinteilung so wie sie wir heute kennen ist durch die Dauer solcher "natürlichen Begebenheiten" erst entstanden!
    (z.b. Sonnenuhr)


    Zitat von "res"

    Aber Tiere und Menschen haben auch eine innere Uhr, die geht vielleicht nicht sekundengenau und ist nicht 100% zuverlässig aber durchaus brauchbar.


    sehe ich genauso, und wenn man zurückblickt war dieses Gefühl für die Zeit genau genug um zu überleben, jagen zu gehen oder sich in Sicherheit zu wiegen....
    Durch unsere hektische Weltveränderung brauchen wir nun leider sekundengenaue Zeiteinteilungen, damit so manches überhaupt funktoniert....



    grüße mephis



    PS: ich glaube auch dass Zeit noch mehr ist als bloße Vergänglichkeit....

  • weiss nicht, ob das hier passt, aber ein gedanke:
    ist zeit homogen oder unterteilt in minimale einheiten, so wie die materie scheinbar auch in kleinste einheiten gründet (atome, elektronen, neutrinos, quantenteilchen...)?
    gibt es eine art frequenz (die natürlich sehr hoch sein müsste, denn wir konnten sie bisher nicht messen) in der die zeit, wie der bildaufbau eines fernsehers, fortschreitet?
    weiss nicht, ob ich mich damit verständlich ausdrücke, aber könnte es nicht sein, dass es eine art ur-taktung unserer welt gibt?
    wäre ein abgefahrener gedanke, wenn sich die welt in diesen einheiten immer wieder neu aufbaut. und jeder neuaufbau wäre eine kreuzung für neue möglichkeiten, wo sich andere parallel-welten abspalten, andere varianten unseres ichs abbilden, die sich von uns abtrennen.
    so ne ähnliche idee schlägt ja die quantenphysik vor. dann wär zeit auch relativ, nämlich immer zu dem strang, auf dem wir uns bewegen....

  • In der Quantenmechanik gibt es die Planckzeit 10^-43 s. Es macht keinen Sinn eine kürzere Zeit zu betrachen, da Ursache und Wirkung nicht mehr trennbar sind, also kannst du eine Taktfrequenz von 10^-43s ansehen.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • wow! das wusste ich nicht. finde ich sehr interessant!
    hängt das mit dem zeitpunkt zusammen bis zu dem man sich
    an den urknall herangetastet hat? ist die zeit nicht mehr
    weiter unterteilbar oder hat die physik schlicht keine methoden,
    weiter in die "mikrozeit" (mir fällt grad kein anderes wort dazu ein) vorzudringen?

  • Definitionen von Zeit im Web:


    Zeit ist die fundamentale, messbare Größe, die zusammen mit dem Raum das Kontinuum bildet, in das jegliches materielle Geschehen eingebettet ist ...
    de.wikipedia.org/wiki/Zeit


    Der Begriff Zeit wird beim Schachspiel auf zweierlei Arten verwendet: * Die reale Zeit, die jedem Schachspieler während einer Schachpartie zum Nachdenken zur Verfügung steht. Siehe dazu auch Zeitnot und Schachuhr.* Die Zeit als Anzahl der Züge, die für ein bestimmtes Ziel benötigt werden. ...
    de.wikipedia.org/wiki/Zeit (Schach)


    Die Chronobiologie (v. griech.: Chronos = Zeit; Biologie = Lehre von der belebten Natur) beschäftigt sich mit der zeitlichen Organisation von Organismen. ...
    de.wikipedia.org/wiki/Zeit (Biologie)


    Zeitsoziologie (auch Soziologie der Zeit) ist eine Disziplin der Soziologie, die sich mit dem gesellschaftlichen Aspekt von Zeit beschäftigt. Man spricht hier auch von sozialer Zeit.
    de.wikipedia.org/wiki/Zeit (Soziologie)


    Der Begriff Zeit bezeichnet in der Philosophie das Phänomen der vom menschlichen Bewusstsein wahrgenommenen Form der Veränderungen oder eine Abfolge von Ereignissen. Diese Veränderungen begründen den Eindruck einer „Richtung der Zeit“. ...
    de.wikipedia.org/wiki/Zeit (Philosophie)


    Das Wort Zeit bezeichnet
    de.wikipedia.org/wiki/Zeit (Begriffsklärung)


    Gottes Art, Kredit zu geben. Ralph Boller
    www.zachert.org/definitionen.htm

    Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist..
    Die Weisheit des Alters ist dem Ungestüm der Jugend unterlegen.

  • ob man die zeit überhaupt genauer philosphisch betrachten kann?... das problem dabei ist dass wir ev. nicht ausserhalb von ihr existieren, d.h. sie ist immer da... wie soll man über veränderungen der zeit denken können wenn wir annehmen dass sie immer konstant ist? - was sie der wissenschaft zufolge ja überhaupt nicht ist... sondern jedes atom sogar hat seine eigene "Zeit" da es seine eigene geschwindigkeit hat... :shock:
    also wie soll man jetzt etwas über "Zeit" sagen?