Jedi als Religion

  • Meiner Meinung nach sind das Werte, welche mich, im Gegensatz zu den Christlichen und anderen, ansprechen und zudem auch mit meiner Natur sehr gut übereinstimmen !


    Die Auflistung könnte aber auch von den Hells Angels stammen (die Liebe mal weggenommen).


    Jedenfall : Ich bin Jediist ... gut das mich hier niemand kennt wegen dem Punkt der "Verschwiegenheit" !


    Und was ist mit 17 (XVII) Aufrichtigkeit? ;)



    LG
    Ltkilgor

    Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.
    Nietzsche
    Es gibt Dinge, die sind so falsch, daß noch nicht einmal das absolute Gegenteil richtig ist.
    Karl Kraus

  • Die Auflistung könnte aber auch von den Hells Angels stammen (die Liebe mal weggenommen).


    Naja ... ein wenig übertrieben :D ! In diesem Fall würden auch ein paar andere Punkte wie "Nicht-Verurteilen" und "Aufrichtigkeit" nicht passen.
    Was bei einer Religion aber wichtig ist, ist die Hintergrundgeschichte ... dadurch würde sich der Jediismus dann von den Hells Angels vollkommen abgrenzen.


    Im Gegensatz zu anderen Religionen, binden die Werte den Praktizierenden nicht an die Religion. Jeder kann den Jediismus annehmen und praktizieren und genauso einfach damit aufhören. Außerdem wird nicht zwischen Jediisten und Nichtanhängern direkt unterschieden und die Nichtanhänger werden auch nicht dafür verurteilt oder herabgestuft.
    Wichtig beim Jediismus ist aber auch die persönliche Auslegung der Religion.


    In der ersten Möglichkeit, nimmt man die Werte im allgemeinen einfach als Lebenseinstellung an. So wie die preussischen Tugenden eines Soldaten im preussischen Militär.


    In der zweiten Möglichkeit übernimmt man auch die Geschichte des Jediiusmus mit in seinen Glauben. Also den Glauben an die "Macht" und das diese in jedem Menschen vorhanden ist. Das man die Macht mit Meditation kontrollieren und nutzen kann. Wer tiefer in in den Glauben eingehen möchte, von mir aus auch mit dem Glauben an die Sith als Dunkle Macht auf der Welt.


    Macht ja .. Aber weiter geh ich nicht. Aber ich muss auch sagen, dass ich den Jediismus seit 1 Jahr nichtmehr praktiziere.
    Aber auch nur, weil es im Leben schwierig ist, sich immer an alle Werte zu halten. In einigen Situationen bedeutet das Handeln nach den Werten, den Kürzeren zu ziehen. Damit hab ich kein Problem, aber es wird problematisch, wenn es die Mitmenschen nicht verstehen. Zudem, wenn einem das Leben so oft auf den Füssen herumtritt, dann ... mhhh :X .... gibt es oft Konflikt mit den Werten.


    Und was ist mit 17 (XVII) Aufrichtigkeit?


    Der Punkt besagt, dass man für Andere da ist und sich anderen Menschen nicht verschließt. Aber nicht sein Persönlichkeit auszuplaudern ;) !