Jedi als Religion

  • Warum nicht , gab ja da einen Autoren für SF Literatur ...der Begründer der Scintology Church , von diversen UFO sekten ganz zu schweigen ...Und jede religion hat als Sekte angefangen , bis sie durch Gewalt und manipulation genug Macht hatte gesellschaftliche konstrukte zu cschaffen , die sie als Religion ,und alle anderen als sekten bezeichneten ...deshalb ist ja das Problem mit der Sektenbekämfung oder dem extremen Islamismus hier in Deutschland so schwer ...die meisten Sachen treffen auf die Katholische Kirche genauso zu !

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich hab mal die "Achtungmeldung" über den langen Antwortenzwischraum ignoriert und schreib mal mein Kommentar noch dazu anstatt extra das Thema neu zu eröffnen !


    Also ich bin erst seit kurzen zufällig über die Religion "Jediismus" gestolpert und hab gleich mal im Portal nach einem Thema gesucht !
    Und muss ehrlich zugeben ... ich glaub ich werd in meinem Leben doch religiös :mrgreen: ! Auch wenn womöglich so gut wie alle die das lesen,
    gleich wieder mit den Augen rollen werden ! Aber warum nicht !


    1.) Zum Thema "Das ist eine Geschichte aus einem Film" : das zählt nicht .... die Bibel oder der Koran wurden ja leider nicht verfilmt ... sonst
    könnte man das jetzt auch sagen ! Das Christentum, das Judentum usw. bauen alle auf ihren Schriften auf ! Wie bereits "Tyr" es schon gesagt hat !
    Wir leben in der Moderne :mrgreen: ... Bücher sind nicht mehr so herausragend wie Filme ! Und die Star Wars - Story gibt auch in Buchform ;) !


    2.) Zitat von CORNHOLIO : "Ich sehe schon vor mir das PC Spiel Gothic wird eine Religion da gibt es ja 3 Götter :roll:"
    (Die Zitatfunktion funzt bei mir wegen Opera nicht) : Das ist etwas oberflächlich betrachtet ;) ! Es reichen nicht nur 3 Götter oder
    eine Schriftrolle oder sowas um eine Religion zu gründen ! Das ganze muss größer sein ! Es muss Vorsätze (Christentum: die 10 Gebote),
    Pflichten (Christentum: Beten) und positive Auswirkungen (Christentum: man kommt in den Himmel) geben ! Zudem braucht man eine
    Geschichte oder einen Mythos welche der Religion einen Hintergrund gibt, an den sich die Gläubigen halten und orientieren !
    Und auf der auch die Vorsätze aufbauen ! Götter sind "Zusatzsachen" ..... im Jediismus gibt es keine Götter genauso wie im Buddhismus !
    Dafür gibt es die "Macht" und einen Gegenpart .... die "Sith" !


    3.) Hier mal die Internetseite des deutschen "Jedi Orden" : http://www.jedi-orden.org/ ! Unter der Rubrik "Texte der Jedi" steht der "Kodex des Ordens der Jedi" !
    Hier mal das Inhaltsverzeichnis zum Überblick ! Der gesamte Text würde hier den Rahmen sprengen und ich will es auch niemanden aufdrängen !


    I. Tapferkeit
    II. Gerechtigkeit
    III. Treue
    IV. Verteidigung
    V. Mut
    VI. Glaube
    VII. Demut
    VIII. Furchtlosigkeit
    IX. Edelmut
    X. Zielbewußtheit
    XI. Motivation
    XII. Disziplin
    XIII. Innere Sammlung
    XIV. Verschwiegenheit
    XV. Meditation
    XVI. Übung
    XVII. Aufrichtigkeit
    XVIII. Nicht Verurteilen
    XIX. Kampfbereitschaft
    XX. Einmischung
    XXI. Harmonisieren
    XXII. Liebe


    Meiner Meinung nach sind das Werte, welche mich, im Gegensatz zu den Christlichen und anderen, ansprechen und zudem auch mit meiner Natur sehr gut übereinstimmen !
    Es sind auch Werte an die man sich halten kann und die es auch Wert sind sich daran zu halten (je nach Einstellung des Gläubigen) und die einem im Leben leiten und helfen können ! Natürlich ist hier der Glaube des Einzelnen eine wichtige Rolle ... ich glaub schließlich auch nicht an die Werte des Korans ... und wenn mir einer etwas davon predigen will dann roll ich auch mit den Augen ! Es sind Werte die auch im allgemeinen Leben zu gebrauchen sind ... genauso wie die 10 Gebote !


    Einige von euch, so les ich das aus euren Antworten heraus, denken das der Jediismus einfach nur Blödsinn ist und vergleichen es mit denn alten Religionen, wie das Christentum welche sie jetzt als "richtige" Religion dahinstellen, und werten den Jediismus damit ab !


    Der Jediismus hat dabei viele Unterschiede zu den anderen Religionen ! Es gibt keinen Gott, es gibt keine Kirchensteuern,
    keine Gebetshäuser usw. ...... es zählt einzig die Seele des Einzelnen, im Bezug auf die Werte, sowie die Treue zu den Mitgläubigen !


    Und mit einer Sekte ist das ganze na nun wirklich nicht zu vergleichen ! Es wird kein Mensch gezwungen ! Vorallem hier wird einem nichts vorgeschrieben !
    Es steht nicht im Kodex das man sterben soll, wenn man den Glauben verlässt (der Punkte "Nicht Verurteilen" ) ! Der glaube daran ist frei !
    Es wird auch niemand gezwungen an einem bestimmten Ort nur in der Sekte zu leben oder wie bei Scintology sachen lernen welche nicht der
    allgemeinen Weltanschauung entsprechen usw. ........ !


    Jedenfall : Ich bin Jediist ... gut das mich hier niemand kennt wegen dem Punkt der "Verschwiegenheit" ;) !
    Möge die Macht mit euch sein .... auch den Ungläubigen :mrgreen: !


    P.S.: Es gibt eine Dunkle Seite aber die ist nach meine Erkenntnissen noch spaßiger aufgelegt ! Sie besitzen auch keinen richtigen Kodex !

  • Jediismus hat rein garnichts mit der Sache aus den Filmen zu tun ausser der Namensgleichheit:



    http://gesellschaftjedi.org/codex.htm



    Die religion besteht aus einem "zusammenwürfeln" von Attributen der Weltreligionen und die "Macht" ist einfach nur ein Karma, welches der bhuddistischen Religion entspringt. Nichts mit midicloreanern die besondere Mächte verleihen oder sowas. Auch sowas wie Sith ist ein totaler Quatsch.


    Auch ist es nur eine Religion, die eher als Scherzreligion anzusehen ist wie etwas das Fliegende Spaghettiemonster etc. Da die meisten der nötigen Stimmen, dass es in Australien annerkannt wurde, von Starwarsfans oder einfach Protestlern gegen den Staat angegeben wurden.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Das es keine keine inhaltlichen Zusammenhang zwischen Film und der Religion gibt ist mir auch klar .... abergesehen davon das die Religion erst duch den Film in der Öffentlichkeit entstand bzw. verbreitet wurde !


    Der Jediismus ist warscheinlich wie jede andere Religion einfach von jemanden erdacht wurde (Hier in dem Fall von George Lukas) .... zum Beispiel kann ich mir genauso wenig vorstellen, dass es in Wirklichkeit die Arche gab auf der 2 Paar aller Tiere waren, um vor einer weltumfassenden Sintflut gerettet zu sein !
    Und genauso wie es für das Christentum und Gott eine Hölle mit dem Teufel als Gegenpart gibt, so ist es das gleiche wie im Jediismus mit den Sith ! Ich glaub auch nicht das es die Sith unter uns gibt :mrgreen: .... das Kampf gegen die Sith wird ja auch nicht im Kodex erwähnt ! Es ist halt ein Mythos ... eine Geschichte zur Religion selbst ..... es ist die Personifizierung der Gegenseite .... dunklen Seite .... eben der bösen Seite zur hellen Seite der Jedi 8-) !


    Und außerdem halten Einige auch das Christentum für eine Weltverschwörung und Abzockergeselschaft und was weiß ich noch alles !!!
    Und einige der Menschen die für den Jediismus gestimmt haben, haben das vieleicht auch aus Überzeugung zum Glauben getan und nicht zum Spß bzw. und die Regierung zu ärgern !
    Man muss es ja nicht so ernst nehmen ..... aber schließlich hält sich jeder Mensch an irgendwelchen Werten und Idealen im Leben fest ;) !


    Aber naja .... Meinung ist Meinung !

  • So oder So,dort gibt es wengstens kkeien zornigen Götter die mit eienr Sintflut die gesamte Menschheit auslöschen wollen.Ich bin ja bekannterweise nicht religiös,aber das was Jediimus ist,da können sich einige Religionen ne Scheibe von abschneiden

  • Ragnarsson :


    Hääääää .... wie jetzt :shock: ???????? Ich dachte du meinst den inhaltlichen Bezug zwischen der Religion und der Story des Filmes :oops: ?!?!?


    Du meinst also, dass es den Jediismus schon länger gibt als dies "Star Wars" - Geschichte !?!?!


    Wenn du Recht hast und George Lukas hat die Religion in die Story eingebaut, woher kommt die Religion bzw. die Idee dann eigentlich :shock: ????
    Von anderen Religionen kann sie ja nicht abgeleitet sein, denn da gibt es zu viele Unterschiede !
    Ich dachte die hat sich George Lukas für die "Star Wars" - Geschichte ausgedacht und die Öffentlichkeit hat diese dann in die Wirklichkeit geholt !?!?

  • Man hatte eine Religion (wie es tausende auf der Erde gibt) und diese bestand aus vielen positiven Aspekten anderer Glaubensrichtungen. Dort hat man sich inspirieren lassen und alles was einem gefallen hat, hat man einfach in die Religion aufgenommen. Dann kamen die Star Wars Filme mit den Jedi (welche eher diversen Ritterorden entsprechen als Glaubensorden) und hat dann den Namen Jedi einfach übernommen. George Lukas hat das ganze niemals als Religion gesehen. Die Gründer der Religion haben einfach einen Namen gesucht und in den Star Wars Jedis ein paar Ähnlichkeiten entdeckt. Aber selbst wenn es eins von beiden nicht gegeben hätte, würde das andere "existieren" da sie im Grunde nichts mit einander zu tun haben.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • ...man sollte dazu vielleicht noch sagen, dass sich Lucas sowohl optisch als auch inhaltlich stark von der japanischen Kultur inspirieren ließ. Die Handlung von Teil 1 ist Akira Kurosawas "Die verborgene Festung" entlehnt, das Aussehen von Darth Vader an japanische Rüstungen (vor allem kabuto-Helmen mit mempo-Masken) angelehnt und das Wort Jedi geht auf "jidai geki" (sinngemäß "Kostümfilm", eine Kategorie historisierender Dramen) zurück. Diesem Vorbild entspricht auch die Rolle von Schwertduellen, die in der japanischen Kultur immer eine besondere Bedeutung hatten (ähnlich wie die Revolverduelle im Western). Auffällig besonders auch die Parallen zwischen der Jedi-Kleidung und dem Karate-Gi, bzw. einer anderen Variante und dem japanischen kamishimo. Inhaltlich zeigt der "Jediismus" Parallen sowohl zum Bushido-Kodex der Samurai, als auch zu anderen östlichen Religionen. Ohne mich näher damit auseinandergesetzt zu haben, fallen mir spontan folgende Parallelen auf:


    - der Dualismus von Gut und Böse: Zoroastrismus, Daoismus (und allg. chinesische Philosophie, Lehre von yin und yang)
    - Werte und Worte wie Harmonie, Frieden, Liebe etc.: Konfuzianismus
    - Lehre einer kosmischen, ordnenden Kraft ("Macht"), Synthese von idealistischem Monismus und Dualismus: Neokonfuzianismus (li und qi), in geringerem Maße auch Daoismus (dao)
    - Meditation: Buddhismus (insb. zen)
    - Moral, Sozialethik und Staatswesen: Konfuzianismus
    - Schlichte Lebensführung, Kargheit, Einfachheit: Daoismus (vgl. lao tse), Zen-Buddhismus
    - Pazifismus: Buddhismus, Mohismus


    Bei einer genaueren Analyse gäbe es sicher noch weitere Parallelen zu entdecken. Insofern ist der Jediismus im Grunde eine Projektion der westlichen Vorstellung von fernöstlicher Religion und Philosophie, die mit klassischen Märchenelementen und Science Fiction vermengt wird. Auf ihre Weise ist das eine ziemlich interessante Synthese. Man sollte jedoch bedenken, dass es sich trotz allem um eine stark westlich verzerrte Sicht auf eine idealisierte und stilisierte östliche Lehre handelt, die sich um tiefere philosophische Fragen nicht kümmert.

  • Das sich George Lukas an anderen Dingen orientiert hat wusste ich !
    Zum Beispiel das der Schwertkampf in Star Wars an die japanischen Kampfarten angelehnt ist ! Genauso die Architektur der Städte !
    Aber ich dachte, dass er sich die Religion, genauso wie viele andere Dinge, einfach ausgedacht hat !
    Heutzutage gibt es ja sogar erfundene Sprachen wie z.B. die Na’vi-Sprache im Film "Avatar" ( http://de.wikipedia.org/wiki/Na’vi-Sprache) ! Aber das er sich von anderen Religion etwas zusammengestellt hat hätte ich nicht gedacht !
    Aber man muss sagen, der Jediismus bzw. die Werte, sind eine schöne Kombination ! Vorallem die von "ad_santiago" genannte Synthese aus fernöstlicher Religion und Philosophie zusammen mit Märchenelementen ! So eine Synthese bzw. so eine Geschichte mit Werten ist doch der Grundsatz für den Glaube ! Auch wenn der Jediismus nichts mit der Story aus der "Star Wars" - Geschichte gemein hat und auch kein Gläubiger nach einer zeit zum Jedi wird und sein eigenes Lichtschwert bekommt, so ist sie dennoch eine Art Beispiel bzw. Ansichtsart für diese Religion !
    Für einige ist das Christentum ja auch nur ein Märchen mit jüdischen und zum Teil auch altägyptischen Inhalten !


    Also wenn ich jetzt immer nach den Werten des Jediismus handel, dann denk ich im Hintergedanken auch mal an die Jedis aus Star Wars :lol: !


    Und tiefe philosophische Fragen sind halt so Sachen mit denen viele nichts Anfangen können ! Ich hab auch Probleme und muss bei manchen Texten ganze Absätze 5 mal lesen bevor ich überhaupt geschaltet hab worum es geht :roll: ! Die Einfachheit hat auch Vorteile ! Vorallem kann man in einfache Texte nicht so viele unterschiedliche Sachen reininterpretieren ! Er ist zwar "oberflächlicher" gehalten aber dafür nicht verwürschtelt (mir fällt kein besseres Wort ein) das jeder etwas anderes meinen kann ! ( Oder irre ich mich da gerade ??? :? *KopfKratz* )

  • ich finde die idee ehrlich gesagt auch nicht so schlecht... ich meine, wenn ein 2000 jahre altes märchenbuch das kann, warum dann nicht auch ein film?


    das mit den einfach gehaltenen regeln finde ich sogar RICHTIG gut... würde die bibel nur aus so einfachen phrasen wie "morde nicht!", "stehle nicht!", etc. bestanden,
    dann hätte dieses buch (bzw. die, die diesen lehren zu folgen wünschen) durch schlechte interpretierungen nicht so viel leid über die menschheit bringen können. bei
    "morde nicht!" gibt es nicht viel zu interpretieren.


    sicherlich kann man auch bei den jedi-regeln tricksen, aber da hat man sich bewegende "vorbilder", dessen handlungsweise man sich bei bedarf wieder und wieder
    anschauen kann, selbst wenn film und religion nichts miteinander zu tun haben sollten. ;)

    Das Wort "ich will" ist mächtig, sagt's einer leis und still. - Die Sterne reißt's vom Himmel, das kleine Wort "ich will".

  • 1. Hast du offensichtlich meinen Beitrag nicht gelesen dass es den Jediismus schon VOR starwars gab und


    2. Hast du so etwas wie "morde nicht" in der Bibel -> Die 10 gebote "Du sollst nicht töten"

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • @ Ragnarsson :


    Zu 1.) "Von Lord Haruka Tennô" bezog das, denk ich zumindest, wieder auf die Geschichte aus dem Film ! Er sieht die "Star Wars" - Geschichte als Hintergrund für die Werte ! Wenn man sich jetzt mal die "Star Wars" - Geschichte wegdenken würde, dann hätte man ein Haufen Werte ohne einen Hintergrund ... ohne eine Geschichte bzw. Zusammenhalt ! Wenn man nach den Werten handelt hat man heutzutage halt die Jedies aus den Filmen im Hintergedanken !


    Zu 2.) Da muss ich dir rechtgeben "Ragnarsson" ! Die 10 gebote sind schon deutlich ! Aber ich mein den ganzen Rest der Geschichte ! Die ganzen Psalme usw. ! Die sind immer etwa verschwommen formuliert !

  • Die 10 gebote sind schon deutlich ! Aber ich mein den ganzen Rest der Geschichte ! Die ganzen Psalme usw. ! Die sind immer etwa verschwommen formuliert !

    Mag sein das der Rest ziemlich schwammig klingt, aber die 10 Gebote haben nun mal oberste Priorität. Die gelten über allem anderen. Von daher kann man dem Christentum sowas nicht vorwerfen...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • 2. Hast du so etwas wie "morde nicht" in der Bibel -> Die 10 gebote "Du sollst nicht töten"

    Oh ja... die zehn Gebote... klar sind die relativ deutlich... aber ich frage mich ernsthaft, wieso "du sollst nicht töten" nicht das erste Gebot ist, sondern das 5.?


    Dass es den Jediismus schon vor dem Film gab, bestreite ich ja gar nicht... obwohl... doch, ich bestreite das, denn soweit ich informiert bin, geht der Jediismus zurück bis in die Mitte der 80er Jahre... Star Wars begann aber 1977, also ist wohl nicht fraglich, wer eher da gewesen ist.

    Das Wort "ich will" ist mächtig, sagt's einer leis und still. - Die Sterne reißt's vom Himmel, das kleine Wort "ich will".

  • Wieso wird man eigentlich ständig überlesen?
    Sorry, ich mich will mich nich in den Vordergrund drängeln. Aber eigentlich habe ich die Ursprünge der Jedi-Religion m.E. ausreichend beschrieben. Der sogenannte "Jediismus" ist nichts anderes als die Umsetzung der im Film dargestellten Religion/Philosophie, und diese hat ihre Grundlagen genau da, wo ich sie beschrieben habe... in George Lucas' Vorliebe für fernöstliche Mystik.

  • Wenn der Glaube an den Jediismus in den Leuten die daran glauben das gleiche auslöst wie zB der Christliche Glaube in manchen Menschen, dann soll man es auch respektieren und akzeptieren. Jeden ist selbst überlassen woran er glaubt und wenn jemanden der Jediismus erfüllt so ist das meiner Meinung nach auch gut.
    Glaube ist etwas was uns antreibt, unter anderem auch Ziele in uns setzt usw.. warum sollte ein "Jedi" nicht das Recht dazu haben.


    Möge die Macht mit ihnen sein.

    I wish that I could take you by the hand, lead you through blurry views and give you access to your own self.

  • Diese Lehren finden sich in fast allen Religionen wieder. Vom alten Schamanen bis zum Buddhismus. Vieles scheint aus Asien zu stammen.


    Beispiele:
    Star Wars, Master Joda: „Das Böse ist nur leichter und Verführerischer, nicht mächtiger“…


    In der Bibel heißt es dazu: „Breit ist der Weg derer, die in die ewige Vernichtung gehen, schmal ist der Weg derer, die in Gottes Königreich kommen“.
    Hier wird lediglich die Theologie zur Abschreckung verwendet das die Bösen von Gott gestraft werden. (typisch für Priesterreligion)


    Star Wars, Master Joda: „Es gibt kein versuchen, tue es oder lass es…“


    Das sind alte Weisheiten die in jedem Lebenshilfebuch stehen.
    In der Bibel heißt es sinngemäß: „Was immer du tust, tue es mit Hingabe und liebe und Entschlossenheit bis zum Ende…“ „Führe zu Ende was du beginnst…“
    Aber auch die Warnung vor Überlastung: „Wenn du einen Turm bauen willst, so berechne die Kosten…“
    In Star Wars heißt es eben: „Es ist noch nicht die Zeit…“…Du bist noch nicht so weit…“


    In Star Wars gibt es einen Erwarteten, eine Art Messias der Jedi.
    Das kennen wir auch aus der Bibel, hier Erlöser genannt.
    Klassisch für Menschen, immer wenn die Kacke am dampfen ist wird ein Messias erwartet. Erwartete gibt es in Prophezeiungen und alten Heiligen Schriften genug, da kann man sich gerne einen aussuchen und in einem Politiker oder Prominenten hineininterpretieren.



    Du sollst Böses nicht mit Bösen vergelten, deine Feinde leiben und vergeben…
    Na ja, das ist wohl hier die Aussage des Movies Star Wars, wer mit den Mitteln des Bösen das Böse besiegen will wird so selbst zu jenem Bösen das er besiegen möchte…“ Oder: Den Teufel mit dem Beelzebub austreiben.., den Dämon mit dem Satan besiegen/austreiben…“



    Und dann ist ja da noch die Dunkle Seite der Macht: Zorn, Hass, Gier, aggressive Gefühle, Stolz und Hochmut, … Das kennen wir auch aus der Bibel, dem Koran und andere Heilige Schriften.
    Siehe die 7 Todsünden;
    Die 7 Tugenden;
    Die Wurzel allen Übels ist die Gier (Buddhismus)
    Der 8-Faltige Pfad (Buddhismus);



    Das alles sind Weisheiten und Lehren von fast allen Religionen dieser Welt. In Star Wars spiegelt halt auch unsere Welt wieder, wie im Spiegel in einer düsteren Prophezeiung. Daraus brauchen wir keine Religion mehr zu machen, die gibt es bereits zu Haufen.
    George Lukas hat diese Lehren eben in seiner Story (Geschichte) einfließen lassen. Gut und böse sind eben Theologische Begriffe die sich im Leben auch flexibel auslegen lassen. Der Böse ist eben der Andere…


    Erhard Vobel jun. Nürnberg, 13.04.2013

  • Unabhängig davon das Jedi Elemente von allen großen Religionen hat finde ich es gar nicht sooo sinnvoll sicb an sowas zu halten.
    Ich verstehe es wenn man die Ritterlichen Tugenden für seinen Alltag übernehmen möchte. Es gibt ja auch genug Leute die sich Machiavelli oder ShunZu als Credo wählen.


    Aber als Religion?
    Ma sollte nicht vergessen das es dabei um ein völlig willkürlich erfundenes Konstrukt eines Autors geht. Man kann jetzt streiten ob das mit der Bibel oder Koran nicht auch so ist. Allerdings war das Jeditum niemals dazu gedacht eine Religion zu werden.


    Ich warte drauf bis die ersten Menschen Chuthullu anbeten oder als Land auf ihrem Pass die große Föderation angeben.
    'Nein wir akzeptieren hier kein goldgepresstes Latinum'