Okkulte Kriegsführung und Reichsflugscheiben: Vril, Thule, Neuschwabenland

  • Ich will gar nicht ausschließen,daß es eine historische Gestalt namens "Jeshua" gab,die zu etwa dieser Zeit predigte,aber daß er der Sohn eines Gottes war,DAS ist es was ich nicht glaube.

  • @ Tyr


    Völliger Blödsinn, man weiß mittlerweile das der Jesus von Nazareth keine mythologische Figur war, sondern höchst real existiert hat. Wenn man so eine These wie du in den Raum wirft, dann sollte man seine Quellen kennen.
    Es gibt mittlerweile entdeckte Primärquellen die die Existenz des Jesus von Nazareth als Person zweifelsfrei belegen, da sie aus der römischen, zeitgenössischen Verwaltungskorrespondenz stammen.
    Also, wenn man keine Ahnung hat..... ne?

  • Muhahahahahahaha :lol:
    Joshuas wie es auf Aramäisch heißt gab es sehr sehr viele durchschnittlich trug jeder vierte Mann in der fraglichen Zeit diesen Namen.
    Selbstverständlich werden unermüdlich, besonders von den gut betuchten amerikanischen evangelikalen Kirchen, etliche Unsummen in Studien gepumpt die jede Erwähnung dieses Namens natürlich als unumstößlichen Beweis für die existent von Jesus hinstellen.


    Das ganze hat nicht mehr und wenn überhaupt die Qualität wie sämtliche Werke zur Rassenlehre die während der Nazizeit entstanden sind. :roll:

    Die Aufklärung ist die Befreiung des Menschen aus seiner selbstverschuldten Unmündigkeit

  • Auch wenn ich nicht an die Bibel und das neue Testament glaube,muß ich doch sagen : Ein selten dämlicher Vergleich,den du da anstellst.Es scheint dir wohl mehr um Provokation,als um eine sinnvolle Diskussion zu gehen.
    Ich denke,das Beste wird wohl sein,dich einfach zu ignorieren,statt weiter auf deine Beiträge einzugehen und damit nur dein Ego zu füttern.

  • Hi Dr. Venkman,


    ach lass ihn doch. Solche Spötter hat es schon immer gegeben. Es ist halt so, das sich manche alleine durch ihre Ausdrucksweise selber ad absurdum führen, wie wir hier exemplarisch gezeigt bekommen.
    An statt eine Quelle zu benennen, oder wirkliche Fakten auf den Tisch zu legen, kommen nur polemische Sprüche die in der Tat beleidigend wirken. Nun ja, wie dem auch sei, ich kenne meine Quellen, und ich gehöre auch nicht der amerikanischen Kirche an, sondern der römisch-katholischen. Werd sogar jeden Monat von ihr bezahlt und in meinem Theologiestudium habe ich besonderen Wert auf die Frühkirche und ihre Entwicklung gelegt.


    Insofern kann ich über Tyr nur müde lächeln. Aber ist alles OT hier. Bin jetzt wieder leise.

  • silvercloud :


    Ich mein... Religion ist ja Geschmackssache... kann man machen. Aber Theologie studieren? Das erscheint mir eigenartig. So ein Lehrstuhl für Theologie, ich mein, das ist ne Glaubensfrage. Wie kann man das an einer Hochschule... ich mein, da sind Wissenschaftler. Was ist denn am Glauben wissenschaftlich? Entweder man glaubt daran und gut ist, oder man wird... meinetwegen Neurobiologe. Aber beides unter einem Dach? Ist schon irgendwie albern. In der Kirche ist ja auch kein Geldautomat. Klingelbeutel... ok. Aber sonst? Hab ich nie verstanden. Dr. theol. ... und dann? "Was haben sie denn studiert?" - "Ja Glauben." - "Äh? Kann ich auch." :? Religionswissenschaft ist was ganz anderes. Aber Theologie? Studieren? Hmm...

  • Dann müßtest du allerdings viele Geisteswissenschaften heranziehen wie Philosophie beispielsweise, denn da gibt es eigentlich auch keine Gesetzmäßigkeiten.


    Denke mal die Grenze zu ziehen ist da schwierig, was Wissenschaft ist und was nicht.


    Zurück zum Thema, sicher gab es früher viele Leute die Jesus hießen, aber man kann ahand der Dokumente ja zumindest verfolgen, was dieser spezielle Jesus getan oder vermeintlich getan hat, insofern hinkt dieser Vergleich stark.


    Das wäre das gleiche, als würde man sagen es hat auch früher viele Pharaonen namens Ramses gegeben, man kann mit dieser These vieles in Frage stellen.


    Ich persönlich glaube schon, daß es eine Person namens Jesus gegeben hat, die vielleicht keine Wunder im eigentlichen Sinne gewirkt hat, aber durchaus den Charakter eines friedlichen Aufrührers à la Gandhi hatte, und somit den Römern ein Dorn im Auge war. :winks:

  • Ich denke, was Tyr meint, ist, dass zur Zeitenwende selbsternannte, jüdische Propheten die Städte bevölkerten, wie heute die Ratten der Lüfte. Und da der Name Joshua, Jeshua oder halt Jesus damals eben sehr gebräuchlich war, ist davon auszugehen, dass es wohl auch mehrere Propheten mit eben diesem Namen gab. Wenn jetzt also in verschiedenen Schriften über einen Propheten Jesus berichtet wird, ist noch längst nicht gesagt, dass es sich dabei auch um die selbe Person handeln muss. Das sollte man eigentlich wissen, wenn man schon Theologie "studiert" (sorry, ich muss da immer lachen :mrgreen: ). Insofern gebe ich Tyr da absolut recht.

  • Hallo erstmal.


    Ich bin neu hier und würde gerne meine Meinung mit Euch teilen. Habe mich derweil durch die vielen Seiten zu diesem Thema gelesen und hier nun meine Sicht der Dinge.


    Man sollte wohl in zwei Richtungen denken.


    Es ist nun also zu 100% nachgewiesen, dass die Nazis Neuschwabenland betreten haben. Weiter haben sie dort auch geforscht und für sich die Pläne des AH verwirklichen wollen. Sie haben also angefangen das Land abzustecken und Bohrungen vorgenommen.


    Theorie 1: Was haben die dort gefunden? Da wir wissen das der Pol nur kaum erforscht ist, bietet er ein super Versteck für Außerirdische die unseren Planeten besuchen. Was bei einer Begegnung eventuell geschehen ist mag keiner beantworten. Die "Forscher" wurden allesamt bei Kriegsende in Gefangenschaft genommen und berichteten den Siegern über die Entdeckung. Die leiten aus Angst eine neue Forschungsreise ein und bekommen durch Byrd eine Bestätigung. Fortan wird dies als Bedrohung gesehen und es folgen die getarnten Test´s mit den Atomwaffen.


    Theorie 2. Die Nazi´s wussten durch Thule und Vril von der Existenz der Außerirdischen bzw. der Beschaffenheit des Pol´s. Sie starteten die Reise und bekamen den Beweis für die Existenz. Fort an begann man mit der Nutzung des Wissens. Hier dürfen wir nicht vergessen, dass Deutschland zu diesem Zeitpunkt die wohl führende Nation im Bereich der Entwicklung und Forschung war und immernoch ist! (Beweis: Antonov, Mil etc. lernten bei Junkers, von Braun brachte die Amis auf den Mond, Penezilin entwickelte ein Deutscher, Tarnkappenbomber und Nurflügler stammen aus der NS Entwicklung usw.) Somit forschten Sie weiter und brachten Ihre Erkentnisse zu neuen Technologien und besiedelten tatsächlich den Pol. Da der erreichte Fortschritt über den Entwicklungen der restlichen Welt liegt wird die Sache nun vertuscht. Wenn man bedenkt, dass Akten aus dem 2.WK noch immer geheimgehalten werden dann bringt das wohl Klarheit.


    Nun bemerke ich aber seit geraumer Zeit eine Wende in Bezug auf Leben im All. Hier und da werden Informationen durch Wissenschaftler verbreitet. Ganz langsam werden wir also an eine mögliche Sache herangeführt. Langsam aber sicher erhalten wir ein Bild und dann wenn es bevorsteht (der Kontakt oder die Erscheinung) haben wir bereits ein vorgemaltes zensiertes Bild bzw. Meinung.


    Noch etwas. Kennt oder kannte jemand von euch einen ehemaligen SS Angehörigen und hatte an ihn Fragen gestellt? Mit Sicherheit ja, aber eine genaue Antwort kam da nie. Diese Menschen waren und sind "Treu" bis in den Tod. Das gibts ja leider in D nicht mehr. aber naja ein anderes Thema.


    Gerne warte ich auf eure Meinung.


    Viele Grüße

  • dercheker3...


    Also gut. Ich hab mich mir zwei Sekunden die Mühe gemacht Thule-Gesellschaft bei Wikipedia einzu geben. Heraus gekommen ist ein super Wikipedia Beitrag und drei Links die alles erklären was es dazu zu wissen gibt. Hier sind mal die Links wo du dich wirklichweitreichend über alles Informieren kannst:


    Wikipedia:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Thule-Gesellschaft
    Reliinof (über Sekten usw.):
    http://www.relinfo.ch/thule/info.html
    Historisches Lexikon Bayern:
    http://www.historisches-lexiko….de/artikel/artikel_44318
    Info über rechtsextremissmus:
    http://www.extremismus.com/texte/esorex.htm


    Wenn du noch mehr wissen willst kannst du die Links und Quellen der jeweilig verlinkten Seiten nutzen bzw. die Bücher darüber lesen. Ansonste empfehele ich dir eine coole Suchmaschine mit dem Namen: Googel! Einfach da eingeben und du bekommst tolle Seiten die sich mit dem Thema beschäftigen :lol:


    Mindreader

  • Ganz einfach... man nennt sich Jan Udo Holey, fantasiert sich etwas zusammen, vermischt das Ganze noch mit braunem Gedankengut, packt das alles in Bücher und wirft die auf den Markt. Anschließend lässt man diese Hetzschriften verbieten und bastelt aus dieser Sache dann eine Verschwörungstheorie. Und schwupps glauben jede Menge geistig befreite Realitätsverweigerer, dass die Nazis die Weltherrschaft mittels fliegender Suppenschüsseln an sich reißen wollen.

  • Zitat

    danke =)
    Jetzt stellt sich mir eine neue frage nicht das ich das vor hätte aber wie lässt man ausgelöschte sekten,orden usw wieder auferstehen???Hat das jemand schon mal gemacht oder war dabei erfahrungen usw. wären sehr schön.


    Ganz einfach: Man gibt sich einen identischen oder ähnlich klingenden Namen und nimmt für sich in Anspruch, der legitime Rechtsnachfolger oder etwas vergleichbares des ursprünglichen Ordens zu sein. Nicht wenige Logen und Co führ(t)en tatsächlich vor Gericht erbitterte Kämpfe um Namensrechte etc, aber trotz allem bilden Trademarks bei solchen Angelegenheiten noch eine andere Kategorie als zum Beispiel das Disney-Logo.


    Das ist jetzt nicht auf die Thule-Gesellschaft bezogen, sondern eher ein allgemeinerer Hinweis.

  • ich habe iene stammkunden, der komm ttäglich 2-3 mal zum cafe trinken,,er ist 89 jahre alt,war damals bei der u-boots marine im krieg und ist leider bis heute ein strenger nazi und verteufelt den juden aufs äusserste^^


    aber ich höre ihm gerne zu,er ist sehr klug und hat fundiertes wissen^^ wenn er redet nennt er oft die jahres und monats sowie tagszahlen und bringt vieles in richtigen zusammen^^


    er leugnet bis heute übriegens den holocaust^^
    mal kurz abschweifend..wobei ich mir durchaus vorstellen kann dass in so einem lager 100.000leute arbeiteten^^ und dann je dichter die bombardements aus der luft kamen mitunter die Infrastruktur(Straßen und schienen) drunter leideten und ein großteil der fahrer ihr leben nicht riskieren wollten^^ so dass nach und nach einfach nicht mehr genug zu Essen in die arbeitslager kam...dass dann nach wenigen tagen die ersten menschen sterben,nach 1-2 wochen vllt schon tausende von menschen und mann einen haufen leichen dort liegen hat....ich kann mir durchaus vorstellen dass deswegen massengräber geschaufelt wurden oder auch die leichen verbrannt wurden. warum? damit keine seuchen ausbrechen...


    laut ihm waren in der ss mehr als 100.000 moslem und mehrere 10.000 von juden^^ ebenso war sein letzter komandierender admiral Jude^^


    es wird ja auch vermutet dass reste der SS in der fremdenlegion eine neue heimat fanden^^ ebenso
    darf man den namen der leibgarde des US Präsidenten nicht außer acht lassen
    Secret Service^^

  • WWII nähert sich dem Ende, und die Nazis sprechen von einer Wunderwaffe. Sofort denkt man sicher an das V2-Raketenprogramm. Der Größenwahn der Nazis machte aber nicht halt bei nur einem Programm. Neben der V2, bemühten sich deutsche Wissenschaftler z. B. Senkrechtstarter zu entwickeln, und auch der Landkreuzer P 1500 Monster als größter Panzer aller Zeiten hätten die Allierten stoppen sollen. Gott sei Dank kamen aber viele dieser wahnsinnigen Idee zu spät um noch im Kriegsgeschehen eine Rolle zu spielen.
    Neben all diesen Ideen gab es aber noch ein Top-Secret-Project das ich euch heute vorstellen möchte;


    THE NAZI BELL



    Aussehen und Standort;
    In Polen nahe Projekt Riese in der Wenzeslausgrube sollen laut Geheimunterlagen der Allierten die Nazis an einer großen metallenen Glocke gearbeitet haben. Laut dem Autor des Buches Wunderwaffe Igor Witkowski war der Laternenträger (ein weiterer Name) 9 fuß breit und zwischen 12 - 15 fuß hoch. Leiter des Projekts war SS-Obergruppenführer und General der Waffen-SS Hans Kammler. Die Geheimhaltungsstufe war so hoch, das vor Kriegsende alle an der Arbeit beteiligten Wissenschaftler erschossen wurden. Desweiteren wird berichtet das sich am unteren Teil der Glocke Schriftzeichen befanden, dazu später mehr.
    Getestet wurde die Glocke angeblich in der Fly Trap aka The Henge;



    Ob das stimmt sei mal dahingestellt da nämlich in der Nähe der Mine ein Wasserturm aus den 70ern steht der ebenfalls im unteren Teil der Fly Trap ähnlich sieht. Aber das ist nur Igor's Meinung. Ich stell hier mal meine Vermutung auf; Warum sollte ein Top-Secret Projekt an der Oberfläche getestet werden, dafür spricht eigentlich alles dagegen;
    Erstens war Krieg, warum also die Glocke an die frische Luft bei ständigen Bombenangriffen?
    Zweitens wären die Nazis sicher nicht so dumm gewesen ihr Top-Secret-Projekt für jeden sichbar zu machen (Spionage von oben)
    Drittens wenn die Glocke laut Igor nur angekettet an der Fly Trap getestet wurde um nicht wegzufliegen/ davon zu schießen, warum hat man das nicht im Bergwerk gemacht? In seinem Buch wird kein Testflug erwähnt, somit hätte Sie (sofern es sich um ein Fluggerät handelt) die Glocke nie aus der Mine bzw. ihrem Hangar hinaus müssen.


    Nun was war diese Glocke?
    Ein Antigraviationsantrieb, eine Zeitmaschine, ein militärisches Flugzeug... nun ja genau beantworten kann das keiner, aber ersteres ist am wahrscheinlichsten, da angeblich bei Inbetriebnahme des Bienenstocks (ein weiterer Deckname) der obere und untere Teil in die entgegengesetzte Richtung sich zu drehen begannen und das Gerät vom Boden abhob. Hier sei auch erwähnt das angeblich Menschen bei Tests gestorben sind.


    Was geschah mit der Glocke?
    Da wir uns nur auf wenige Fakten berufen können ist das ziemlich schwierig zu beantworten, aber in Polen ist sie auf jeden Fall nicht mehr. Laut Witkowski (der die KGB-Unterlagen sehen durfte) glauben die Russen die Ami's haben Sie mitgenommen. Jetzt wird es interessant; In Kecksburg (USA) stürzte am 9. 12. 1965 ein UFO ab, welches schnell von der Army geborgen wurde und angeblich genauso aussah wie die Glocke. Auch sollen auf dem UFO an der unteren Seite ebenfalls Schriftzeichen gewesen sein... war das die Glocke? Haben die Ami's sie zum fliegen gebracht? Oder war es doch nur ein Satellit der da runtergefallen ist?
    Im Kecksburger UFO Accident bleiben viele Fragen offen. Nicht nur das nach dem Absturz hunderte von Soldaten die Stadt die halbe Nacht wachhielten, auch sahen die Einwohner mehrere LKWs von der Absturzstelle wegfahren. Das Militär sagt offiziell nichts gefunden zu haben, die NASA spricht von einem russ. Satellit (wobei die NASA wiedermal alle Dokumente verschmissen hat), die Air-Force spricht von einem Meteor...
    Am interessantesten ist vermutlich zu erfahren das die US-Army ein Tag später riesige Bestellungen von Porzellan Kacheln in Auftrag gegeben hat. Vielleicht ja um ein Gerät zu isolieren, da es sonst jemanden schaden könnte. Die Glocke war auch nur im Standby-Modus ungefährlich.
    Otto Cerny ein dt. Wissenschaftler aus der Nazi-Zeit wurde nach der Operation Paperclip bei der NASA ins Raketenprogramm aufgenommen. Er hat in den 60er Jahren auf die Frage eines Arbeiters was er da zeichnet geantwortet mit;
    At first Cerny was only vague about his previous work, dismissing it as "weird experiments on the nature of time". However, he later drew a structure made of a circle of stones with a ring around the top along with a second ring from which something hung. At some point during the conversation Cerny described similar to a concave mirror on top of the device allowing "images from the past" to be seen during its operation. He claimed that it was possible to "go back and witness things", but not to go forward. (Zitat Wiki)


    Als Skeptiker stellt sich bei dieser wunderbaren Geschichte natürlich sofort die Frage; Warum kam das Thema erst auf als Igor Witkowski sein Buch Wunderwaffe in den Handel brachte? Natürlich kann das eine schöne Geldmacherei sein, zumal er keine Kopien der KGB-Akten hat, andererseits wenn wundert es der KGB gibt gern was her.
    Der Großteil der Thematik bietet eher interessante Parallelen bzw. wirft Fragen auf oder Überschneidungen sind nicht zu übersehen;
    Warum wurden fast 60 Wissenschaftler erschossen wenn das Projekt nicht was ganz besonderes war?
    Die Verbindung von Polen nach Amerika inkl. Paperclip. Die Russen sagen offiziell auch das die Amerikaner als erster in der Mine in Polen damals waren. Hier sei auch zu erwähnen das die Umgebung schon während des WWII unter ständiger Beobachtung war.


    Zwei Grafiken zum Laternenträger;


    Skulptur des Kecksburg UFO (in Kecksburg, USA)


    Quellen zur Glocke;
    Wikipedia; Die Glocke (DE) Die Glocke (US)


    Doku the Nazi Bell (alle Teile im YT)


    UFO Hunters; Season 3 Epi; Nazi UFOs und Season 2 Epi; Alien Crashes (Beide im YT ebenfalls Englisch)
    An Alien History from Planet Earth - Nick Cook


    Im B-Horror-Streifen Outpost dreht sich ebenfalls alles um die Glocke. Trashiger Film, zu empfehlen!


    Da mir jetzt schon die Finger wehtun, und ich nicht mehr weiterschreiben will komm ich jetzt mal zum Ende. Wir haben in meinen skeptischen Augen entweder den super Riesen-Betrug eines Autors oder der Autor des Buches hat eine Riesen-Story ausgegraben. Die Frage kann ich mir nichtmal selbst beantworten da zuviel dafür spricht, auch wenn einige Indizien wiederrum dagegensprechen. Ich hoffe nur ich kann heute jemand mit diesem Thema begeisteren, um auch die Meinung von der Community zu erfahren da mir the Nazi Bell als Thema doch am Herzen liegt und ich hier keinen Thread fand.


    so on Dean



    PS; Ich glaub ich sprech noch im ganzen Namen der PP-Community das wir uns von nationalsozialistischen Gedankengut, Wiederbetätigung etc. distanzieren!!!

  • Also was mir zu denken gibt, sind die Maßangaben. 9 Fuß Breite sind 3m, 15 Fuß Höhe wären auch nur 4,5m. Recht klein, für eine "große" Glocke, oder?
    Ich nehme mal an, das die damaligen deutschen Kräfte nicht in Füßen gemessen haben, sondern eher in Metern. Umso mehr verwundert mich die Fußangabe, als auch der angegebene Autor ja aus dem europäischen Festland stammt und damit ebenfalls nicht in Füßen misst. Also alles irgendwie Mist, oder? *grins*


    Dazu kommt das die Maße dann auch nicht zu dem gezeigten Fundament passen. Und das alle Wissenschaftler erschossen worden sein sollen, also das hat man selbst mit den Raketenwissenschaftlern von Pennemünde nicht gemacht, und die waren für die Amerikaner ungemein wertvoller.


    Insgesamt eine sehr unklare Sache, ich fürchte fast da mehr Grund dran zu bekommen wird sehr schwer.