Okkulte Kriegsführung und Reichsflugscheiben: Vril, Thule, Neuschwabenland

  • Ich habe noch was über Himmler gefunden und die Wewelsburg,die nicht weit von mir ist.


    SS-Kult als Pseudoreligion
    Für die Zeit nach dem "Endsieg" plante Himmler die Eliminierung aller christlichen Wurzeln und den Ausbau einer neuen, "völkischen" Pseudoreligion. Auf der Wewelsburg bei Paderborn sollte das sakrale Zentrum des SS-Kultes entstehen. Die Ergebnisse der ersten Bauphase sind noch heute sichtbar: ein Festsaal für die Gruppenführer und eine monumentale Gruft für Totenfeiern belegen, wie düster der schwarze Orden des einstigen Kirchgängers Heinrich Himmler seine Feste gefeiert hätte.


    Die SS war auf Befehl ihres "Reichsführers" schon im Krieg dazu übergegangen, Hochzeiten und Taufen nach eigenem Ritus zu feiern. Doch die Neigungen Himmlers für Okkultes und schwarze Magie blieben seltsam ungefestigt. Er ließ SS-Trupps allen Ernstes nach dem "Heiligen Gral" und nach Spuren des "Urariers" in Tibet suchen; er beschäftigte Wahrsager und forcierte in den Konzentrationslagern grausige Menschenversuche, um seine verbrecherischen Theorien zu untermauern.


    und hier ist noch ein Link:


    www.wewelsburg.de/pages/startsei ... mmen.shtml

  • Was die Wissenschaft und Technologie angeht , war Deutschland damals , aufgrund seines hervorragenden Universitäts und Hochschulsystems führend , und dies nutzten natürlich die Allierten für ihre eigenen Entwicklungen (Werner von Braun) nach dem Krieg ...da könnte man ja direkt neue Veschwörungstheorien aufbauen , warum unser Schul und Wissenschaftssystem immer mehr abgebaut wird ;) und sich dafür Neo- Religion und Aberglaube wieder ausbreiten ;)

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Ich freue mich Euch hiermit schon einmal unser neuestes, ganz besonders Buch von Karin und Reiner Feistle ankündigen zu können:



    ~ Projekt Aldebaran ~


    Der Name Feistle war schon durch das Buch "Unternehmen Aldebaran" bekannt geworden und man darf erwarten daß ihr Nachfolgewerk (Erscheinungsdatum Januar 2007) weder an Brisanz noch an interessantem Wissen nachlassen wird, ganz im Gegenteil.


    EDIT RODION: Link entfernt.


    Gruss Neumond

  • Zitat

    Auf seiner Internetseite vertritt Reiner Feistle die These, dass sich während der 30er und 40er Jahre "die damaligen Köpfe des Nationalregimes, speziell die Vrilgesellschaft" über das "Unternehmen Aldebaran" "Gedanken gemacht" hätten und auch "wußte, daß das deutsche Volk Abkömmlinge dieser Außerirdischen sind." Außerdem macht Feistle selbst sich so seine Gedanken über "die vier Grundtypen der Menschen, Schwarze, die nordische weiße Rasse, die Rothäutigen (Indianer), und die gelbe Rasse".


    Quelle


    Nachfolgend ein Ausschnitt aus einem Referat, das Dr. Stefan Meining im Jahr 2002 beim Symposium des Thüringer Landesamts für Verfassungsschutz gehalten hat.
    Es trägt den Titel: "Rechte Esoterik in Deutschland. Ideenkonstrukte, Schnittstellen und Gefahrenpotentiale


    Zitat

    Großes Aufsehen erregte das Ehepaar Feistle mit dem 1997 erschienenen Buch"Unternehmen Aldebaran. Kontakte mit Menschen aus einem anderen Sonnensystem", verfaßt unter derMitwirkung von Jan Udo Holey. In dem solide produzierten Hardcover-Buch outet sich
    Feistle als Kontaktmann und Ufo-Entführungsopfer. Diese Außerirdischen aus Aldebaran, eine laut Feistle deutschsprechende außerirdisch hochentwickelte Zivilisation hellhäutiger, großer und wunderschöner Überwesen habe die Entscheidung getroffen, das „Vermurkste”, also die unhaltbaren Zustände auf der Erde aufgrund der Rassenvermischung „wieder auszubessern”. Laut Helsing/Feistle wäre es für die Aldebaraner naheliegend gewesen bei ihren indirekten Nachfahren, „die ihnen in ihrer Kultur und Art noch am ähnlichsten geblieben waren, nachzusehen - die Menschen von Thule (Atlantis) - die Deutschen.” Diese würden „sogar noch fast die gleiche Sprache wie damals” sprechen.101
    Einer dieser Auserwählten will Reiner Feistle sein.


    Quelle (PDF)


    Werbung für die rechte Szene ist hier vollkommen unerwünscht :!:

    Ein kluger Herrscher überlegt gründlich, bevor er Gewalt gegen jemanden anwendet, dessen Worte ihm nicht gefallen.


    -Lord Vetinari

  • Hallo Juve


    Kennst Du die Fam. Feistle persönlich ?
    Ich denke wir sollten bei solchen obigen Aussagen immer sehr vorsichtig sein was über Menschen verbreitet wird.
    Ich hatte vor Jahren mal einen Vortrag von ihm gehört und muss dazu sagen das ich nicht den Eindruck vermittelt bekam, dass er in die rechte Ecke gehört.
    Die Menschen forschen einfach zu wenig nach, oder reden direkt mit den Betroffenen, um sich ein klares Bild zu machen. Sie lesen etwas und hören etwas, und schon ist eine vorgefertigte Meinung gebildet, leider ist es so.


    Die Menschen die andere verurteilen und urteilen sollten lieber mal wirklich persönlichen Kontakt mit ihm oder anderen Menschen aufnehmen, die ebenfalls in eine bestimmte Ecke geworfen werden, vielleicht merken sie dann, dass die Medienberichterstattung doch nicht ganz so der Wahrheit entspricht.


    Aber darüber zu diskutieren wird wohl nicht viel bringen...............!


    Grüsse
    Neumond

  • Zitat

    Ich freue mich Euch hiermit schon einmal unser neuestes, ganz besonders Buch von Karin und Reiner Feistle ankündigen zu können:


    Diese Aussage klingt für mich eher so, als ob Du selbst ein Angehöriger der Familie Feistle bist.


    Generell sehen wir es hier auch als unsere Aufgabe an, vor gefährlichen oder ideologisch gefärbten Inhalten zu warnen, wenn schon der Verfassungsschutz vor den Inhalten dieser Publikationen warnt und dort anscheinend wirre Theorien über verschiedene "Rassen" angestellt werden, ist es wohl angebracht kritisch zu sein.


    Die Kooperation mit Jan Udo Holey aka Jan van Helsing lässt weitere Alarmglocken läuten, schliesslich ist auch dieser kein Unbekannter beim Verfassungsschutz.

    Rise like Lions after slumber
    In unvanquishable number
    Shake your chains to earth like dew
    Which in sleep had fallen on you
    Ye are many - they are few.

  • Tja , es sist ja gerade das "Charisma" von solchen Bauernfängern , was leichtgläubige in diese Szene bringt oder in Sekten ...wenn die Leute nicht naive Menschen so leicht irreführen könnten ,w ären sie keine gefahr ...und man müsste weder Sekten Scientology, die raal sekte , Sonnentempler oder Arum Shinrikyo fürchten , und ein "Braunbär" aus Österreich hätte nicht Millionen Menschen mit seiner Ideologie verführen können ...

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Mehr Infos Leute, das interresiert mich brennend!;)

    Ärgert dich dein Auge, so reiß es aus,
    ärgert dich deine Hand, so hau sie ab,
    ärgert dich deine Zunge, so schneide sie ab,
    und ärgert dich deine Vernunft,
    so werde katholisch


    Heinrich Heine

  • Also ich kann mir vorstellen, dass es zumindest Pläne dafür gegeben hat. Denn im Angesicht der drohenden Niederlage lastet ein großer Druck auf den Forschern, die ja beauftragt wurden irgendwelche "Superwaffen" zu entwickeln. Und wenn ich mir den Link von Wikipedia anschaue, kann ich mir auch gut vorstellen, dass die Siegermächte die Grundlage dieser Technik aus Deutschland haben. Schließlich wurden ja auch Flugzeuge der Deutschen aufgeschraubt und geschaut, was so brauchbares zu holen war. Und da gab es schon ein paar Dinge, womit sie ihre Flugzeuge getunet haben :wink:

  • Ich tendiere zu der Meinung, das im dritten Reich durchaus Flugscheiben existierten. Diese werden aber im Experimentalstadium gewsen sein(Prototypen) und ganz sicher nur auf dem Prinzip der Nurflügler basieren. Diese Prinzip wurde schon Ende des ersten WK getestet. Ein Antrieb kann evtl. schon als reaktiver Antrieb oder Strahltriebwerk geplant gewesen sein. Eher gehe ich davon aus, das zu den eigentlichen Tests (Flugfähigkeit) mit herkömmlichen Antrieben stattfanden.
    Hier mal ein paar Links, es gibt eigentlich Massen davon bei Google. :


    www.fast-geheim.de/html/rundflugzeuge1.html
    www.kheichhorn.de/html/sonderwaffen.html
    principality-of-sealand.at/about ... about.html
    ch.msnusers.com/LustamDenken/ufofragen.msnw
    video.google.de/videoplay?docid= ... 4908&q=ufo

  • Für all jene, die sich fuer solche UFO Theorien interessieren, seien die Lehren des Viktor Schauberger ans Herz gelegt. Speziell seine Erfindung der Repulsine und die Verwendung von Vortexen.
    Googled man bei google bilder unter repulsine, findet man doch starke aehnlichkeiten zu _UFOs_ :-)



    gruessle

  • dieses thema der "UFO's" finde ich persönlich am interesantesten. habe mir sehr viel dazu durchgelesen, und die vorigen links wie fast geheim und kheichhorn sind sehr empfehlendswert!
    die ersten flugscheiben und HAUNEBU 's solls ja schon vor 1937 gegeben haben!
    im WK II solls nach piloten aussagen viele ungeklärte abstürze von alliierten bombern und jägerverbänden gegeben haben! ich spreche hier die "FOO-Fighters" an, dürfte auch ganz interessant sein, da das auch zu diesen rundflugzeugen gehört!


    noch zu Neuschwabenland: viele, wie ich mitbekommen habe, vertreten die meinung das wäre nur "braune" propaganda. gut in bestimmten punkten ham die ja recht, klingt alles sehr nach propaganda. aber ich persönlich halte es für möglich das mehr hinter dem ganzen mit der antarktis steckt. vll jetzt nicht umbedingt ein schreckensreich oder ähnliches :roll: aber zumindest denke ich das es dort etwas gab/gibt, das für die nazis von vorteil sein kann/konnte....was allerdings weiß ich nicht....


    wäre interessant wenn hier jemand dazu ernsthafte theorien hat oder etwas dergleichen!


    schreibt mal bitte eure meinung dazu!

    Ton knetend formt man Gefäße...
    Doch erst ihr Hohlraum, das Nichts, ermöglicht die Füllung...

  • Gut möglich dass die Alliierten da abgekuckt haben. So passierte es ja auch Düsenflugzeugen. Die wurden von Amis und Russen unabhängig und geheim kopiert, und im Vietnamkrieg dachten die Amis dann, sie würden von den eigenen Fliegern beschossen werden.


    DerPhilosoph : Gibts die Foo Fighters nicht noch? Kleiner Scherz am Rande :D


    MfG
    Chio

  • Zitat


    noch zu Neuschwabenland: viele, wie ich mitbekommen habe, vertreten die meinung das wäre nur "braune" propaganda. gut in bestimmten punkten ham die ja recht, klingt alles sehr nach propaganda. aber ich persönlich halte es für möglich das mehr hinter dem ganzen mit der antarktis steckt. vll jetzt nicht umbedingt ein schreckensreich oder ähnliches aber zumindest denke ich das es dort etwas gab/gibt, das für die nazis von vorteil sein kann/konnte....was allerdings weiß ich nicht....


    wäre interessant wenn hier jemand dazu ernsthafte theorien hat oder etwas dergleichen!


    Wenn man dem Buch "Mythos Neuschwabenland - Für Hitler am Südpol" (Autor: Heinz Schön) Glauben schenken mag, ist an der ganzen Sache wie etwa einem unterirdischen Stützpunkt überhaupt nichts dran.
    Es wäre den Nazionalsozialisten nämlich schier unmöglich gefallen, dort ohne eine eigene Eisbrecher-Flotte genügend Material für die Einrichtung eines Stützpunkts anzuladen. Geschweige denn, das (sich bewegende) Eis zu untertunneln und so einen versteckte Basis für Unterseeboote oder gar Flugscheiben zu schaffen.


    Diverse weitere solcher Geschichten, wie etwa die Stationierung von zwei Focke Wulf FW 200 Condor als Fernaufklärer im "Antarktisstützpunkt 211" oder gar des spurlosen Verschwindens vieler deutscher Unterseeboote bei Kriegsende weisen zudem fatale Fehler auf.
    So wird etwa im Falle der Fernaufklärer behauptet, daß das ursprüngliche Expeditionsschiff "Schwabenland" hierfür mehrere Versorgungsfahrten unternahm. Während es in Wahrheit aufgrund mangelnden Stauraums dafür überhaupt nicht verwendbar war. Und auch die vorhandenen Unterlagen über den Kriegseinsatz des Schiffs beweisen eindeutig, das nach Ende der ursprünglichen Expedition keine weiteren Fahrten zum Südpol erfolgten.


    Kommen wir aber noch zu den spurlos verschwundenen Unterseebooten: Eine hierzu aufgeführte Liste mit Bootsnummern verwies auf die Boots-Typen "Hecht" & "Seehund". Beides Zweimann-Uboote mit einer Reichweite von maximal 75 (Hecht), bzw im Fall des Seehund's von etwa 300 Seemeilen. Womit deren letzte Flucht zum Südpol sich als reinste Fiktion erweist.
    Und da durch einen zum Kriegsende ausgegeben Befehl von Karl Dönitz sämtliche Dokumente über die Einsätze größerer Uboote komplett den Siegermächten übergeben wurden und somit deren Unternehmungen nahezu lückenlos verfolgbar sind, scheiden auch diese für die Errichtung eines Geheim-Stützpunkts in eisigen Gefilden aus.


    Aber damit ich jetzt nicht nur Negatives über diese Story ausschütte, will ich wenigstens noch eines erwähnen:
    Die deutsche Reichsreigerung nahm damals mit großer Sorge zur Kenntnis, das sich andere Nationen durch Expeditionen und Forschungsstationen dabei waren, eine Inbesitznahme der Antarktis vorzunehmen.
    Der Hinweis von Hermann Göring, das man durch eine Expedition den Walfang in der Antarktis sicherstellen und sogar noch ausbauen müsse, fand nicht nur die Zustimmung durch den Reichskanzler, sondern auch einer Reihe von Ministerien und Institutionen. Die allerdings andere ausschlaggebende Gründe für eine Expedition ins Auge faßten.
    Denn diesen ging es um die Sicherung des deutschen Anteils an den Bodenschätzen, die unter dem Eis und im Meeresboden an der Küste vermutet wurden. Wie etwa Öl. Aber auch die strategische Bedeutung der Antarktis für einen Seekrieg spielten eine Rolle.
    So gab man letztendlich grünes Licht für eine deutsche Antarktisexpedition.


    Und das waren dann zugleich die Auslöser dafür, das man heute noch im ewigen Eis an Wurfankern befestigte Hakenkreuzflaggen finden kann....