• @ Einsamer Schütze
    Aua, getroffen ...
    Im Gunde hast du ja Recht, der Mensch ist ein von der Evolution hervorgebrachtes Tier wie die anderen auch.
    Man kann ihn aber unter Umständen trotzdem als Fehlgriff der Natur sehen.
    Nur weil er ein Wesen ist, welches sich gut Angepasst hat und eines der mit den besten Überlebenschancen ist, welches man ja eigentlich als "Ziel" der Evolution betrachten könnte, muss das aber nicht heißen das sich das mit dem bisherigem und restlichem Ökosystem verträgt.
    Das wir uns dabei tatsächlich hervorheben liegt halt wie du auch schon selber erwähnst, nicht an Größenwahn, sondern einfach daran, dass der Mensch so gewöhnlich er auch ist, trotzdem die größten Möglichkeiten hat etwas "Kaputt" zu machen.


    Und das mit der Vernunft muss die liebe Mutter Natur noch ausbauen, da viele Menschen einfach dem Selbsterhaltungstrieb folgen und sich einen Dreck um die Dinge kümmern, die nicht direkt mit ihrem Leben übereinstimmen.

  • @Schütze


    ja natürlich hast du Recht mit deiner Ansicht über den Menschen, wie DasOlga schon bemerkt hat!
    Trotzdem halte ich den Menschen für fähig über kurz oder lang die Erde unbewohnbar zu machen oder gar ganz zu zerstören - eben weil die Evolution ihn soweit gebracht hat dass es für ihn möglich sein kann!


    Zitat

    Zu den schwarzen Löchern, da kann nichts passieren, da die kosmische Strahlung teilweise höhere Energien hat als das unsere Teilchenbeschleuniger zusammenbringen. Also sind sicherlich schon schwarze Löcher in der Atmosphäre entstanden (wenn es wirklich mehr als unsere 3 Raumdimensionen gibt)


    Ich weiß ja net wirklich mit was die herumexperimentieren, aber schwarze löcher in der Atmosphäre?Hab ich noch nie gehört!
    Wenn es schwarze Löcher wirklich gibt (nicht mal da ist man sich hundertprozentig einig) und man eines erschaffen kann (hypothetisch mal) lässt man sich mit Kräften ein die jenseits unserer Vorstellung liegen - die Gewalt der ersten Atombomben wurde auch unterschätzt!

  • Zitat von "dracopainter"

    man versucht minimale schwarze Löcher und ähnliches zu erzeugen


    Könntest du bitte mal belegen, wie du darauf kommst, dass angeblich versucht wird, "schwarze Löcher zu erzeugen"?
    Mir sind derartige praktische Forschungen nicht bekannt.
    Sofern du jedoch von theretischen Überlegungen redest, dann verwechsle bitte nichts. Du redest davon, dass es Versuche bereits gibt.
    Also: wo gibt es diese Versuche? Wann finden/fanden die statt? Wo sind die Versuchsergebnisse publiziert?

  • Misk -


    ein Artikel im P.M.-Magazin vor was weiß ich wie langer Zeit handelte von dem Thema, eine Gruppe von Teilchenforschern am CERN wollte ein minimales schwarzes Loch erzeugen indem sie eine Goldfolie mit irgendwelchen Teilchen beschießen wollten...laut P.M. und der Aussage der Forscher wollten sie das Loch für extrem kurze Zeit stabil halten...ganz genau weiß ich dass nicht mehr...wenn ich mal Zeit hab such ich ihn dir vielleicht raus!
    Inwieweit die Forschung dabei gegangen ist weiß ich nicht, aber der Ansatz war zumindest da...

  • http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzes_Mini-Loch


    Die will man mit Hilfe des LHC erzeugen, das geht aber nur, wenn es mehr als unsere 3 Raumdimensionen gibt. Dies wäre also ein Test für die Stringtheorie und ein Nachweis der Hawkingstrahlung. Die Lebensdauer war glaub ich nur 10^-12 s oder noch weniger.

    Der Flügelschlag eines Schmetterlings über der Karibik kann einen Wirbelsturm in China auslösen.
    Tötet alle Schmetterlinge!

  • na ja, zu PM sag ich jetzt mal nix.


    Aber so weit ich verstanden habe, haben die schwarzen Mini-Löcher fast keine Masse und existieren nur so extrem kurz, dass sie nicht einmal direkt messbar sind. Inwiefern sollen sie also eine Gefahr für die Erde darstellen?


    Noch irgendwelche lustigen Ideen, um den Menschen als großen Weltenvernichter hinzustellen?

    Das Glück des Forschers besteht nicht darin, eine Wahrheit zu besitzen, sondern die Wahrheit zu erringen.
    - Max Planck -

  • Zitat

    na ja, zu PM sag ich jetzt mal nix.


    was meinst jetzt damit?klar für richtige Wissenschaftler keine ernstzunehmende Lektüre, aber für den Laien...


    Und ja du hast den Artikel richtig verstanden - nur ist all dass Theorie und niemand weiß zu 100% was für Auswirkungen ein kleines schwarzes Loch wirklich hätte
    und zu den lustigen Ideen - wer weiß wozu der Mensch fähig ist, vor 500 Jahren hätte ja auch noch niemand mit einer Atombombe gerechnet...an Zerstörungskraft kennt der Mensch keine Grenze

  • Obwohl ich die PM gerne lese muss ich selbst sagen, dass in der PM mehr Fiktion ist als Realität. Es gibt noch genügend andere Wissenschaftsmagazine die einen höheren wahrheitsgehalt haben und zudem Lehrreicher sind, dafür aber halt nicht so spannend sind zum Lesen.


    Die Menschheit ist sehr wohl in der Lage sich selbst zu zerstören, aber es währe schwierig. Selbst nach einem Atomkrieg würde einige überleben. Durch die Strahlung auf der Erde würde sich der Mensch entweder anders entwickeln oder er würde im Nachhinein noch von den Strahlen tatsächlich dahin geraft. Aber es muss einem bewusst sein, dass es auf der Erde Einzeller gibt die sich so gut wie gar nicht zerstören lassen. Und sollten auf der Erde nur einige solche Lebewesen überleben, so würde sich aus diesen Langsam neue Lebewesen entwickeln und vielleicht aber nur vielleicht gibt es nach einigen Millionen Jahren wieder intelligentes Leben auf der Erde. Um alles Leben auf der Erde auszulöschen würde es schon etwas gravierentes Brauchen, wie zum Beispiel der Tod der Sonne oder ein Meteor, der stark genug ist, die Erde komplett aus der Umlaufbahn zu werfen.

  • Zitat

    dass in der PM mehr Fiktion ist als Realität


    also mal dahingestellt - Phantasiegeschichten gehören bei PM nicht zum Programm - wohl aber neue Theorien über alte und neue Forschungsbereiche...
    dass viele sich später als falsch herausstellen ist doch wohl logisch...