• Zitat von "AJK"

    In den 70ern gabs diese Krankheit noch nicht. Richtig. Es war alles okay.
    Nur ist das eben keine Krankheit wie Krebs. Die es schon immer gab. Man kannte es zwar früher noch nicht, konnte es nicht diagnostizieren, aber die Menschen sind trotzdem daran gestorben. (weil eben nicht diagnostizierbar bzw. behandelbar)
    Das ist bei ADHS nicht so. Psychische Probleme wie ADHS haben aber was mit unserer Zeit zu tun. Und wenn man sich so die Unterschiede ansieht, dann gab es damals natürlich kein ADHS. bzw. war es keine "Modekrankheit", die man mit Ritalin behandelt hat.
    Früher gab es natürlich auch psyisch kranke Kinder, die zT selbige Symptome aufwiesen (viell. nicht so stark ausgeprägt wie heute) wurde diese Krankheit jedoch nicht als ADHS bezeichnet und auch nicht mit Ritalin behandelt.
    Damals gab es aber auch weniger stressanfällige Menschen, weniger die Depressionen hatten. Und und und....Das macht eben unsere Zeit...


    Völliger Blödsinn. Natürlich gab es ADHS auch schon früher. Nur wurde es da eben Zappelphillipp-Syndrom genannt und schon schon Mitte das 19. Jahrhunderts vom Arzt Heinrich Hoffmann in seinem Buch "Der Struwwelpeter" verarbeitet. Behandelt hat man das damals mit dem Rohrstock. Diese Methode wäre heute vielleicht sinnvoll, damit die Eltern sogenannter Indigokinder endlich mal wieder klar sehen. :roll:

  • Zitat von "Nieselpriem"

    Natürlich gab es ADHS auch schon früher. Nur wurde es da eben Zappelphillipp-Syndrom genannt und schon schon Mitte das 19. Jahrhunderts vom Arzt Heinrich Hoffmann in seinem Buch "Der Struwwelpeter" verarbeitet.


    Da muss man Nieselpriem fast recht geben. Doch ist ADHS früher nicht so extrem aufgetreten da die Kinder viel mehr Raum zum austoben hatten. Heute kann man die Kinder nicht mehr einfach rausschiken wenn man in der Stadt wohnt.


    Ich wette es sind mehr ADHS Fälle in der Stadt als auf dem Land Diagnostizirt worden. :winks:


    Zitat von "Nieselpriem"

    Behandelt hat man das damals mit dem Rohrstock. Diese Methode wäre heute vielleicht sinnvoll, damit die Eltern sogenannter Indigokinder endlich mal wieder klar sehen. :roll:


    Das ist ein bisschen grob...


    lg

    Wissen ist zu wissen, dass man nichts weiß. Wer weiß das er nichts weiß, weiß mehr als andere, die nicht wissen, dass sie nichts wissen.

  • Versuch dir oder deinem Kind in Deutschland mal Ritalin oder ein entsprechendes Medikament verschreiben zu lassen. Das ist garnicht so einfach. Zugegeben, in den USA ist das wesentlich einfacher. Aber da wird anstelle von Methylphenidat oftmals auch gleich Amphetamin verschrieben. Da sollte einen dann nix mehr wundern.

  • An dieser Stelle mal der Selbsttest für Indigokinder und -eltern.


    http://www.indigokinder.de/das…l_7_indigo_selbsttest.htm


    Aber bitte vorm Anklicken des Links gut hinsetzen, einige Kissen bereitlegen, eine Tüte zum reinatmen, und schon mal vorsichtshalber den Hausarzt verständigen, das das Zwerchfell gerissen sein könnte.


    Mal ganz ohne Witz, wie besemmelt muß man sein, um solch eine Seite ins Netz zu setzen. :winks:

  • Zitat

    Na Gott sei dank, ist meine Nichte (2,5 Jahre alt) kein Indigoschnösel (nach dem Selbsttest). Bis auf dieses "nein sagen" (3 Punkte) gab es nur 0 Punkte. "Nein" sagt sie oft, wenn ihr etwas nicht passt. Sie ist ein verwöhntes Gör, aber kein Indigo.


    Aber meine Schwester ist schon wieder schwanger. Ich hoffe mal das Beste. ;)


    Zitat

    Mal ganz ohne Witz, wie besemmelt muß man sein, um solch eine Seite ins Netz zu setzen. :winks:

    Sehe ich genauso. Natürlich kann ich feststellen, welche Farben mein Kind wahr nimmt (0-6 Jahr Wertung), wenn es gerademal 6 Monate alt ist usw. :roll:

  • Was will man mit diesem Test bezwecken?
    Dass man ein Kind hat?


    Jetzt mal ehrlich, diese fragen lassen sich ja wohl wirklich auf mehr oder weniger alle Kinder bestätigen. Zudem macht der Test bei einem Kind, das gerade mal ein paar Monate alt ist herzlich wenig Sinn. Zudem sehen viele Eltern ihre Kinder als etwas besondereres als andere Kinder an. Diese Seite ist echt unbeschreiblich. :stirnhau: Aber eigentlich zeigt es sich schon durch die Aufmachung, das die Seite in die Esoterik Seit gedrängt werden will.

  • AJK : Es war etwas radikal geschrieben, da geb ich Dir recht. Ich krieg halt nur das kotzen, wenn Eltern ihren Kindern ein Medikament geben, was chemisch ein Amphetamin ist. Das geht gar nicht. Wahrscheinlich gibt es ADHS, aber höchstens ist eins von hundert Kindern ist wirklich betroffen. Die anderen werden mit 2 oder 3 Jahren vor dem Fernseher abgestellt, schauen Super RTL, und dann wundern sich die Eltern (die mit ihren Kindern ja auch mal in den Wald gehen könnten, aber das kostet ja Zeit) das ihre Kinder Symptome zeigen.
    Ich versteh Deinen Post jetzt, nichts für ungut. Wir wollen wohl das gleiche erreichen.


    @Niesel:

    Zitat

    Versuch dir oder deinem Kind in Deutschland mal Ritalin oder ein entsprechendes Medikament verschreiben zu lassen. Das ist garnicht so einfach.


    Kommt vieleicht auf die Ärzte an, aber wie ich das erlebt hab, ist das nicht nur verdammt einfach, sondern bei Ärzten eine logische Kette. (nähere Infos gerne via PM). Aber wie gesagt, ein Symptom, 10 Ärzte, 10 verschiedene Krankheiten.


    Dirk : Danke, Herrlich!


    Misirlou : Genau das! Diese Sektierer bauen ihre Fragenbögen so auf. Bei 2/3 kann man ja sagen. Und wie Du es so schön zynisch gesagt hast: Hab Ich Ein Kind? Ja!
    Mit das beste was ich im Paraportal 2009 gelesen hab!


    LG Ltkilgor

    Toleranz ist ein Beweis des Mißtrauens gegen ein eigenes Ideal.
    Nietzsche
    Es gibt Dinge, die sind so falsch, daß noch nicht einmal das absolute Gegenteil richtig ist.
    Karl Kraus

  • @Itkilgor:
    Nix für Ungut. ;)
    Ansonsten kann ich mich deinen Ausführungen nur anschließen.


    @Niesel:

    Zitat

    Versuch dir oder deinem Kind in Deutschland mal Ritalin oder ein entsprechendes Medikament verschreiben zu lassen.


    Die Zeiten, wo Ärzte sich für ihre Patienten Zeit nehmen und auf diese, ich sag mal "Rücksicht" nehmen, ist vorbei.
    Da hat Itkilgor schon recht: 10 Ärzte = 10 Diagnosen
    Gut, vielleicht nicht so krass, aber gerade in Bezug auf ADHS wird ja auch alles als ADHS diagnostiziert, was nicht annährend "normal" ist...


    Und du hast recht. In Deutschland gibt es bestimmt noch einige anständige Menschen, die den Beruf des Arztes praktizieren und auch skrupel davor haben, Medikamente mit starken Nebenwirkungen einfach so zu verschreiben.
    Aber gerade in heutigen Zeiten (und damit meine ich auch die letzten Jahre vor der Wirtschaftskrise) ist es Gang und Gäbe Medikamente aus Profitgründen zu verschreiben.
    (Bin derzeit selbst noch in der Pharmabranche tätig. Zwar nicht als Arzt oder Pharmavertreter, aber inzwischen habe auch ich gemerkt, wo der Frosch die Locken hat.
    - Auch wenn ich das Anfangs so nicht wahr haben wollte)
    Früher hätte es noch geheißen: "Ihr Kind braucht mehr Zuneigung von ihnen, er will nur Aufmerksamkeit und fühlt sich einsam, deshalb "rebelleriert" er, machen sie doch mit ihm ne Therapie (zB Familientherapie), nehmen sie sich Zeit für ihn, beschäftigen sie sich mit ihm etc.pp..."
    Heut heißt es nur noch: "ADHS. Hier, ich verschreib ihm ein Medikament"


    Und das ist heut zu Tage Programm: Es werden lediglich die Symptome behandelt, nicht die Ursache.
    In Bezug auf "ADHS" schlägt man damit auch gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Das Kind ist ruhig gestellt, und die Pharmaunternehmen machen Kasse.


    Weißt, als Erwachsener kannst du dir Gott sei Dank noch meistens selbst Gedanken machen, was dir fehlt und wie du die Krankheit behandeln möchtest (ich red jetzt net von Schizophrenie oder so krassen Krankheiten wie Krebs), aber als Kind biste da echt aufgeschmissen, und das ist die bittere Wahrheit...

    Bloß weil du nicht paranoid bist, heißt es noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind!

  • Die oftmals rein "konstruierte Krankheit" ADHS ist heute wirklich ein ernstes Übel ,so wie vieles aus dem Psych-sozial-medizinischen Bereich ,mit dem sich gut Geld verdienen lässt (Bachblüten ,diverse Therapieformen und co) und sich nur schwer Scharlatanerie von fundierter Forschung trennen lässt


    http://www.welt.de/wissenschaf…rm-wird-zur-Stoerung.html


    oder wie sagte Rolf Degen "die Psychotherapeuten erzeugen oftmals die Krankheiten ,die sie dann vorgeben beseitigen zu wollen "


    http://arbeitsblaetter.stangl-…CHOTHERAPIE/default.shtml

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Hi Elp,


    Schwarze Schafe gibt es leider Gottes überall.
    Was die Anzahl dieser Schafe anbelangt, so ist es eigentlich nur allzu verständlich, dass diese gerade in der Pharma-Branche in sehr hoher Zahl auftreten.
    Wen wunderts, wenn man bedenkt, dass die Pharma-Branche zu den stärksten Branchen der Welt zählt.


    ABER, man darf eben nicht alles und jeden verteufeln. Wobei ich gestehen muss, dass ich die Pharma Branche auch nicht leiden kann. (und das obwohl ich selbst [noch] in dieser tätig bin, wechsle jetzt aber selbst in die Psychotherapie) :mrgreen:
    Wie du richtig sagtest, lässt sich gerade in diesem Sektor viel Geld verdienen.
    (Ich möchte ehrlich gesagt nicht zu den armen Hunden gehören, die AIDS haben, Krebs, an Alzheimer erkrankt sind etc.pp....)
    Da wirste als Patient richtig arm und die Branche freut sich wie ein Schnitzel..
    Ob du mit dem ganzen Schmarrn auch gesund wirst, steht auch noch auf nem ganz anderen Papier.
    Wobei ich auch das zu bezweifeln wage (in vielen Fällen zumindest).
    (Warum sollte ich iwelchen "wissenschaftlichen" Studien glauben, die einzig und allein dem Zweck dienen, die Pharmariesen noch größer und reicher zu machen?)


    Natürlich hat die Pharma Branche auch ihre positiven Seiten. Das möchte ich gar nicht bestreiten. Nur nehmen die mehr und mehr ab... Viel Ethik wirst du hier nicht mehr finden dürfen.


    Eigentlich könnte ich zu diesem Thema ein Buch füllen mit contra Argumenten und ein Kapitel mit Pro-Argumenten... :mrgreen:


    Aber das erspare ich dir (und den anderen natürlich). :mrgreen:
    Also verzeihe mir meine kleinen Ausschweifungen.


    ...denn eigentlich wollte ich nur explizit auf deine zwei Argumente in deinem letzten Thread hinaus...


    Zitat

    mit dem sich gut Geld verdienen lässt (Bachblüten ,diverse Therapieformen und co) und sich nur schwer Scharlatanerie von fundierter Forschung trennen lässt


    Aber auch hier weiß ich nicht, wo ich anfangen soll, deshalb beschränke ich mich mal nur aufs Wesentliche.
    Das mit der Scharlatanerie (cooles Wort ;) ) stimmt natürlich. Da wären wir wieder bei den schwarzen Schafen.
    Aber auch hier darfst du nicht alles und jeden verteufeln.
    Wo wir auch wieder bei "fundierter Forschung" wären.
    Du selbst erwähnst doch fast zu jedem Thema diese netten Machtkämpfe in Bezug auf Menschen. ;) Wenn du verstehst was ich meine...
    Hier stimme ich dir sogar voll und ganz zu.
    Mich wundert es ehrlich gesagt nicht, dass gerade diese Methoden (Bachblüten, Schüssler-Salze, Homöopathie etc.) als Scharlatanerie abgetan werden. Untermauert von "fundierten" und "wissenschaftlichen" Studien, die natürlich hieb und stichfest belegen, dass genau diese Methoden aber auch rein gar nichts bewirken.
    Aber wer ist denn für diese Studien verantwortlich?


    Und dann hast du eben deine zwei Fraktionen, die gegeneinander ankämpfen. Auf der einen Seite die Pharmariesen und auf der anderen Seite die Befürworter dieser Mittelchen...
    Aber hey, noch nie darüber nachgedacht, warum diese "Mittelchen" dann auch von namhaften Pharmagrößen hergestellt werden? Naja, ein bisserl was vom Kuchen wollen die natürlich auch abhaben. Auch wenn genau jene Unternehmen diese Studien in Umlauf bringen...
    Es bringt zwar nix, verkaufen tun wir es aber trotzdem... (nur für alle Fälle dass ein Patient schlau genug ist, auf überteuerte Medikamente mit bösen Nebenwirkungen zu verzichten, und eher auf alternative Therapieformen zurückgreifen möchte...)
    Du verstehst?


    Und mal ganz ehrlich. Du bekommst in dieser Welt nichts umsonst.
    Deshalb wirst du genauso für Bachblüten, Homöopathie etc. zahlen müssen.
    Aber als komplette Scharlatanerie (langsam gewöhn ich mich an dieses Wort) würd ich das nicht abtun. Auch wenn Studien etwas anders sagen...
    Ich glaube über die Wirkung von Placebos, Glaube, Suggestion brauche ich jetzt nicht lange schwaffeln....
    Und wenn es bei einigen Leuten wirkt, warum sollten sie es dann nicht nehmen...
    Nebenwirkungen? Fehlanzeige... Kostet auch keine 1000de von Öcken... Im Gegensatz zu manch anderen Medis... (hatte schon mal drei bis vier Kartons Medis im PKW die soviel Wert waren, wie ein Einfamilienhaus! :shock: )
    Ich sag nicht, dass ich kompletter Befürworter dieser "Alternativ-Therapien" bin, bin aber auch nicht gänzlich abgeneigt... Wie gesagt, wems hilft....
    So viel mal zu diesem Thema...


    So nun zum zweiten Punkt.

    Zitat

    oder wie sagte Rolf Degen "die Psychotherapeuten erzeugen oftmals die Krankheiten ,die sie dann vorgeben beseitigen zu wollen "


    Auch hier gebe ich dir teilweise Recht. Schwarze Schafe, Geldmacherei, Krankheiten werden erzeugt, sinnlose Therapiestunden in Anspruch genommen, und dann auch noch dubiose Behandlungsmethoden...
    Aber auch hier gilt. Verteufeln darf man die Psychotherpie keines Wegs...
    Schwarze Schafe wird es auch hier geben.
    Eine Besserung in De ist schon eingetroffen, da zB die Bezeichnung HP nun geschützt ist...


    Meines Erachtens nach liegt das Problem aber explizit bei den Ärzten und Pharmariesen, nicht bei Psychotherapeuten.
    Bzw. wird in diesem Sektor weniger Mist betrieben. Voraussetzung natürlich dass du zu einem seriösen Therapeuten gehst.


    Ich habe das schon in einem vorherigen Post erwähnt:
    Behandelt werden in der Regel die Symptome nicht die Ursachen.
    Und da liegt auch der Hund begraben.
    Natürlich ist es falsch psychische Probleme zu schaffen, bzw. dem Patienten zu suggerieren, nur um eine therapeutische Behandlung zu rechtfertigen.


    Aber leider Gottes haben viele Menschen gerade in der heutigen Zeit viele psychische Probleme. Stress, Depressionen, Ängste und und und...
    Da braucht man gar keine Probleme mehr schaffen, die gibt es auch so...


    Nur leider wissen die wenigsten Menschen davon.
    Das Problem ist, sie sind krank. (Viele Symptome äußern sich erst somatisch)
    Die Leute rennen zum Arzt, lassen sich ihre Pillen verschreiben und hoffen das sie gesund werden. Bzw. ist ja egal, die Medis lindern ihre Symptome...Problem gelöst...
    Denkste...
    Denn da sind wir auch schon beim Kern: Die Symptome werden behandelt, nicht die Ursache.
    Die Ursachen für viele somatische Beschwerden liegen aber in der Psyche...
    Aber gegen Kopfschmerzen gibt es ja Medis, gegen Niedergeschlagenheit gibt es auch Medis, eigentlich gibt es gegen fast alles Medis...
    Nur werden da eben nur die Beschwerden behandelt.
    Und das obwohl man sich um die Ursache kümmern müsste (sollte).
    Machen aber die Wenigsten, weil auch nur die Wenigsten aufgeklärt sind (bzw. werden).
    Und da wirkt manch seriöse Psychoanalyse (bzw. Therapie) wahre Wunder...



    So genug geschaffelt. War jetzt eh wieder viel zu lang.... ;)
    Hat ja eigentlich auch nix mehr mit Indigos zu tun...
    Ist aber trotzdem ein interessantes Thema...
    Also können wir gern darüber weiterdiskutieren. Hier im Thread, in einem neuen, oder per PN, wie du möchtest...
    Wenn du überhaupt möchtest...



    :winks: AJK

    Bloß weil du nicht paranoid bist, heißt es noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind!

  • Hallo AJK


    stimme dir voll und ganz zu :winks: egal welche Seite, wenn sie Gewinn und Macht abwirft ,wird sie auch für die Gegenseite interessant ...da werden auch aus Linken schnell Rechte ,aus Anti-esoterikern schnell Gurus udn ungekehrt , oder aus Forschern schnell Gläubige ,wenn sie skrupellos und antisozial genug veranlagt sind ....seit Anbeginn ,bis zum Ende der Mensch(Primaten)heit :P ...auf der Strecke beliben immer die ,die keinerlei Machtambitionen haben

    Skepsis ist der erste Weg zur Erkenntnis :)
    ...ein nicht weit blickender Verstand ist schnell mit Glauben gefüllt...

  • Naja, zu Indigos: Glaubt ruhig daran, etwas wahres ist daran. Der Witz ist bloß, dass es alte und junge Seelen gibt. Wo die Indigos stehen ist mir eigentlich Titte.


    Nun glaube ich daran, dass die jüngsten Seelen von uns, die wissenschaftlichsten sind, aber leider die unwissendsten.


    Die Pharmakonzerne: na klar, als ob die ein Eigenleben haben. Es sind 1. die Ärzte, die Müll bauen, 2. die Chemiker, die Müll bauen, und 3. und das ist das llerletzte in der Reihe: die Theoretiker, die glauben, dass es soetwas wie Notwendigkeit zu Operation gäbe, wenn ein Patient nicht im Sterben liegt, oder dass es notwendigkeit zur Medkamentation gäbe, wenn ein Patient nicht psychosomatisch krank ist.

  • Wie ich schon sagte, alles über einen Kamm scheren darf man auch nicht...
    Alles hat seine guten wie auch schlechten Seiten. Punkt.


    Du, Sensation, wirfst aber in letzter Zeit ständig mit Phrasen umher und hast (bzw. willst) gar keine Ahnung (haben). Sorry.
    Was die Seelen anbelangt, nun gut. Das ist dein Glaube. Und den will und werde ich dir auch nicht nehmen.
    Ich glaube auch daran, dass wir eine Seele haben. Aber wie gesagt, dass ist "Glaubenssache"


    Aber mit dem letzten Absatz, schießt du wieder mal den Vogel ab.

    Zitat

    Es sind 1. die Ärzte, die Müll bauen, 2. die Chemiker, die Müll bauen,


    Das ist wieder so pauschalisiert ausgedrückt, dass es wieder mal vorn und hinten nicht stimmt.


    Zitat

    und das ist das llerletzte in der Reihe: die Theoretiker, die glauben, dass es soetwas wie Notwendigkeit zu Operation gäbe, wenn ein Patient nicht im Sterben liegt


    Achja, und du meinst, du musst "im Sterben liegen", damit eine Operation gerechtfertigt ist?!
    Also bitte...
    Dann hoffe ich mal, dass du niemals in den Genuss eines komplizierten Bruches kommst. (nur um dir mal ein Beispiel zu nennen... (von Tausenden)


    Zitat

    oder dass es notwendigkeit zur Medkamentation gäbe, wenn ein Patient nicht psychosomatisch krank ist.


    Und da zeigt sich mal wieder, dass du NULL Ahnung hast. Sorry.
    Aber bevor du so einen Schmarrn verzapfst, solltest du dich mal vorher schlau machen. zB über Begriffe wie "Psychosomatik"..
    Denn dann wirst du sehen, dass es grad in diesen Fällen nicht immer nötig ist, Medikamente zu verschreiben.

    Bloß weil du nicht paranoid bist, heißt es noch lange nicht, dass sie nicht hinter dir her sind!

  • Zitat von "Sensation"

    Naja, zu Indigos: Glaubt ruhig daran, etwas wahres ist daran. Der Witz ist bloß, dass es alte und junge Seelen gibt. Wo die Indigos stehen ist mir eigentlich Titte.


    Nun glaube ich daran, dass die jüngsten Seelen von uns, die wissenschaftlichsten sind, aber leider die unwissendsten.


    Natürlich gibt es alte und junge Seelen... Auch die Seelen reifen im Laufe der immerwährenden Wiederkehr des Inkarnationskreislaufes.
    Aber das die Jüngsten auch die Wissenschaftlichsten sind, wage ich zu bezweifeln...
    Sie sind vielleicht die lernfähigsten, aber dennoch sind sie nichts ohne einen erfahrenen Lehrer, der ihnen den Weg in eine neue und bessere Zukunft
    offenbart.
    Beschreiten muss jeder den Weg selbst, denn nur so können die "jungen" Seelen reifen und ihre eigenen unschätzbaren Erfahrungen sammeln.

    Das Wort "ich will" ist mächtig, sagt's einer leis und still. - Die Sterne reißt's vom Himmel, das kleine Wort "ich will".

  • Ich glaube, beim Indigo-Phänomen werden mehrere Sachen in einen Topf geworfen, welche garnicht zusammengehören. ADHS-Kranke, Autisten, und z.T. sogar Amokläufer, werden mit spirituellen Menschen, welche nur nach "Erleuchtung" streben, zusammengeworfen, sodass die die wirklich etwas über sich erfahren wollen, sich im Dschungel der Fehlinformationen verheddern.


    Gruß Meteoritenfreak

  • Folgt auf einen Amoklauf nicht in den meisten Fällen auf einen Suicid hinaus? Nunja natürlich gibt es auch wenige die einen solchen überleben. Sollte es sich um potentielle Amokäufer handeln, so sehe ich das ganze als extrem dubios, da man nicht einmal genau weiss warum jemand zum Amokläufer wird. Solange man dies nicht genau weiss, ist der Begriff potentieller Amokläufer eine reine Farce.

    Fürchte dich nicht vor dem Mann mit vielen Narben, sondern fürchte den, der sie Verursacht hat.

  • Jeder kann seine Intuition schulen, um sein indigofarbenes Drittes Auge zu benützen. Dass dies in einer sich akzelativ entwickelnden Welt immer mehr Kinder betrifft, die um sich im Infotainmant-Dschungel zu orientieren gar ADHS bekommen, wundert mich eher weniger. Je mehr Informationen verarbeitet werden müssen und je mehr Erfahrungen ein Individuum während des Lebens sammelt, desto stärker tendiert dieses zu Querdenkerei und entwickelt Intuitionen, die mit Medialität noch gar nichts zu tun haben müssen, wären die Kinder nicht gezwungen sich in ihre überehrgeizigen Mütter mittels Empathie hineinzuversetzen, um deren seltsamen Berufungsfantasien zu erfüllen. Double Bind: Wer konstruiert wen? Ist es die Mutter mit ihren Ansprüchen an ein Kind, was schon gemacht erscheint, oder ist es das Kind, welches die Mutter mittels seines Mitgefühls erst zu Wärme auffordert?


    Meine Mutter war in dieser Hinsicht auch nicht so nett und hat mich ihre Leiden miterleben lassen. Ob ich jetzt gestört geworden bin oder telepathisch, nun, die Frage quält mich schon!