merkwürdiger, langer Traum

  • Hallo Leute,



    Heute Morgen hatte ich einen sehr langen und merkwürdigen Traum, den ich euch, so lange er noch einigermaßen frisch im Gedächtnis ist, beschreiben möchte. Einige merkwürdige Sachen sind darin passiert und ich hatte während des Traumes und auch nachdem ich wach war immer wieder Aha- Erlebnisse, die immer mehr Fragen aufgeworfen haben. Ich hoffe ihr könnt mir einige davon beantworten.


    ------------------------------------------------rnommen habe. Ihr Gesicht ist verzerrt, sie liegt mit offenen, entsetzlich ausdruckslosen Augen da, so als wäre sie tot. Ich erfahre, oder erahne, dass sie so gut wie Tod ist, sie ist in einer Art Koma, weggetreten, sie kann nichts empfinden, nichts hören, fühlen, sie ist nicht da... als einzigste Person die ich wirklich in meiner Welt neben mir haben wollte ist ausgerechnet sie am weitesten entfernt...


    Ich setze mich hin ... zum ersten mal sage ich etwas, erzähle den anderen irgendwie von meinen Erlebnissen, wie unnötig letztlich alles war, das der ganze Traum nichts gebracht hat... und alle verstehen mich und bemitleiden mich, so als hätten sie eingesehen, dass das meine Chance war.


    Dann wache ich auf.


    ---------------------------------------------------------------------------------------


    Tja, dass ich mir über diesen Traum Gedanken mache, könnt ihr euch denken. Ich möchte euch kurz noch von einem früheren Traum erzählen...


    Ich schaue aus dem Fenster und sehe einige meiner Klassenkameraden, und "sie" auch. Ich fühle mich wieder so wie ich euch vorhin beschrieben habe. Ich springe hinaus, befinde mich in einem Klartraumzustand, will meine Chance warnehmen... doch bevor ich bei ihr ankomme verschwimmt alles, sie ist verschwunden und ich werde wieder in den bewusstseinslosen Traumnebel gezogen...


    ---------------------------------------------------------------------------------------


    - Wieso schaffe ich es nicht ihr näher zu kommen?
    - Wieso träume ich von toten Hasen und Leuten aus meiner icq- Liste?
    - Wieso werde ich immer langsamer je schneller ich vorankommen möchte?
    - Wieso bemerke ich es nicht wenn sich meine welt verändert, wenn ich aus dem Klartraum herausgerissen werde?
    - Wieso sehe ich ein Haus, von dem ich schon einmal geträumt habe, obwohl es mit der eigentlichen Handlung überhaupt nichst zu tun hat?



    Fragen über Fragen... ich hoffe ihr könnt mir als unabhängige Beobachter ein paar beantworten.




    feanor

  • Hallo feanor, also was als erstes ganz klar raussticht ist, das Dich die Sache mit dem Mädchen sehr beschäftigt, auch im realen Leben. Einen Albtraum würde ich es nicht nennen. Ich finde Du hast ganz klare Traumsequenzen mit ganz klaren Übergängen. Nichts daran ist wirklich wirr oder sinnlos.


    Zitat

    Es ist ein Gefühl das man bei folgender Vorstellung bekommt:
    - Du kannst alles machen was du willst- Du kannst überallhin. Niemand,
    absolut Niemand steht dir im Wege, auch kein Gesetz. Das ist deine Welt,
    deine Möglichkeit alles zu tun, ein unbeschriebenes Blatt, egal was du
    hier tust, es wird absolut keine Auswirkungen auf die Realität haben.


    Das hört sich für mich nach dem Gefühl der totalen Freiheit an. Ein sehr schönes Gefühl.


    Zu Deiner ersten Frage: Ich denke Du kommst ihr nicht näher, weil Du wie Du schon selbst sagtest, Dich in Wirklichkeit nicht trauen würdest ihr etwas zu sagen. Warum auch immer...Es ist Deine Klassenkameradin, warum traust Du Dich nicht? Ich denke, eine innere Blockade das Mädchen anzusprechen, wirkt sich auch in Deinem Traum aus. Ich könnte mir vorstellen, wenn Du sie wirklich mal anspricht, wird sich der Traum bzw. Deine Träume indem das Mädchen vorkommt, ändern.


    Zu Deiner zweiten Frage: Auch da ist es eigentlich klar: Ein Hase von Deinen 3 ist in Wirklichkeit gestorben, solche Sachen verarbeitet man im Traum. Im Traum werden Gefühle, vielleicht auch unterdrückte Gefühle (Trauer um den Hasen) verarbeitet.
    Wahrscheinlich machst Du Dir in Wirklichkeit Gedanken über diesen unbekannten Menschen aus Deiner ICQ Liste, auch das nimmst Du mit in den Traum und verarbeitest es. Hast Du dem Menschen erzählt, das Du von ihm geträumt hast? Wenn nicht, dann mach das doch einfach mal. Ich bin davon überzeugt, auch das wird sich auf Deine nächsten Träume auswirken.


    Zu Deiner dritten Frage: Wirst Du wirklich langsamer oder hast Du nur das Gefühl, nicht vorran zu kommen?


    Zu Deiner vierten Frage: Wir haben hier im Themenbereich mehrere Threads über luzides träumen, vielleicht findest Du die Antwort darauf in einem der Threads. War das Dein erster luzider Traum? Ich denke, man muss es quasi erlernen, das Zepter in der Hand zu halten und nicht abzuschweifen aus dem Klartraum. Du warst doch schon nah dran.


    Zu deiner fünften Frage: Dem würde ich keine großartige Bedeutung zuschreiben oder hat das Haus für Dich eine beunruhigende Ausstrahlung? Ich denke da eher an einen normalen Zufall. Es gibt viele Dinge die sich Traum für Traum wiederholen oder zumindest in einer ähnlichen Form wiederholen. Manchmal ist es sogar der komplette Traum, der sich genau so wie beim letzten mal wiederholt, sogar von den Gefühlen her.


    Ich würde sagen, Du hattest einen Traum, wo sich das bewusste und das unbewusste Handeln und Denken abgewechselt hat. Vielleicht solltest Du an Deiner Fähigkeit, klar zu träumen noch ein wenig pfeilen. Unter anderem könntest Du Dir ein Traumdeutungsbuch zur Hilfe nehmen.


    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen beim "klar denken". :wink:

  • Zitat

    also was als erstes ganz klar raussticht ist, das Dich die Sache mit dem Mädchen sehr beschäftigt, auch im realen Leben.


    Um ehrlich zu sein hab ich das für mich so abgestempelt, ich komm mit der aktuellen Situation ganz klar, hab mit der Zeit gelernt sowas zu verarbeiten und, zumindest im Alltag, ruhen zu lassen. Bin keiner der irgendwie mit beiden Beinen im Leben steht und mal so schnell von wegen

    Zitat

    warum traust Du Dich nicht?

    das alles in die Hand nimmt. Ich habe zurzeit Ferien und bisher keinen einzigen Gedanken an sie verschwendet. Man kann also nicht sagen das mich das ganze in der Realität beschäftigt.


    Dafür ist es für mich umso einleuchtender, dass das ganze im Traum wieder hoch kommt. allerdings wars noch nie sooo extrem...



    Zitat

    Zu Deiner zweiten Frage: Auch da ist es eigentlich klar: Ein Hase von Deinen 3 ist in Wirklichkeit gestorben, solche Sachen verarbeitet man im Traum. Im Traum werden Gefühle, vielleicht auch unterdrückte Gefühle (Trauer um den Hasen) verarbeitet.


    natürlich hast du recht....



    Oh man, ich steh jetzt da wie das arme Muttersöhnchen, das zuhause sitzt und irgendwelchen Mädchen nachtrauert während es sein totes Schoßtier beweint.:roll: *peinlich*




    Zitat


    Zu Deiner dritten Frage: Wirst Du wirklich langsamer oder hast Du nur das Gefühl, nicht vorran zu kommen?


    Ich werde auf jeden Fall langsamer. Das kommt in meinen Träumen sehr oft vor, besonders wenn ich verfolgt werde, oder ganz dringend irgendwo hin muss, wie in diesem Fall.



    Zitat

    Zu deiner fünften Frage: Dem würde ich keine großartige Bedeutung zuschreiben oder hat das Haus für Dich eine beunruhigende Ausstrahlung? Ich denke da eher an einen normalen Zufall. Es gibt viele Dinge die sich Traum für Traum wiederholen oder zumindest in einer ähnlichen Form wiederholen. Manchmal ist es sogar der komplette Traum, der sich genau so wie beim letzten mal wiederholt, sogar von den Gefühlen her.



    Ist mir noch nie passiert... und das Merkwürdige ist das das Haus eigentlich aus einem total unbedeutendem Traum stammt und sogar recht einladend aussieht.




    Zitat


    Ich würde sagen, Du hattest einen Traum, wo sich das bewusste und das unbewusste Handeln und Denken abgewechselt hat. Vielleicht solltest Du an Deiner Fähigkeit, klar zu träumen noch ein wenig pfeilen. Unter anderem könntest Du Dir ein Traumdeutungsbuch zur Hilfe nehmen.



    habe vor circa zwei Wochen das erste mal etwas von "luziden Träumen" gehört und seitdem mal ein paar "Reality-Checks" ausprobiert, das mit dem "ja, kann ich den jetzt fliegen oder nicht?" hab ich nun das erste mal in einem Traum ausprobiert und bin mächtig stolz auf mich. :taetschel:
    Werd auf jeden Fall weiterhin dran arbeiten.





    Danke, dass du dich mit meinem Traum beschäftigt hast. Er war der Grund warum ich mich in diesem Forum angemeldet habe...

  • Zitat

    Oh man, ich steh jetzt da wie das arme Muttersöhnchen, das zuhause sitzt und irgendwelchen Mädchen nachtrauert während es sein totes Schoßtier beweint. *peinlich*


    lol :lol: Mach Dich doch nicht selber so schlecht. Ich finde es absolut normal, das man seinem Haustier nachtrauert, es wächst einem halt ans Herz. Ich habe es nicht so verstanden, das Du dem Mädchen nachtrauerst und wenn es so wäre, ich würde es nicht abwerten. Jeder von uns hat schonmal jemanden nachgetrauert.


    Okay Du hast vielleicht in Wirklichkeit keinen Gedanken an "Sie" verschwendet, aber Du hast von ihr geträumt, also musst Du Dich jetzt in Wirklichkeit auch damit auseinander setzen und an sie denken. Ich finds nicht schlimm. Scheinbar ist sie gerade dabei, ein Stück Deines Herzens zu erobern.


    Ich habe grad mal nach gelesen in meinem schlauen Büchlein. Da steht zwar nichts von langsam oder schnell drinne, aber von Geschwindigkeit. Es ist ein typisches Stress-Traumsymbol. Wenn Du das luzide träumen zum Teil schon beherrschst, kannst Du auch das beeinflussen.


    Wenn Du das Haus nochmal in Deinem Traum siehst, versuch doch mal genauer hin zuschauen, versuche Dir Details zu merken, versuche das Haus zu betreten oder einfach mal anklingeln. Mich würde sehr interessieren, was in dem Haus ist. Es macht scheinbar aufmerksam auf sich, also solltest Du ihm auch mehr Aufmerksamkeit schenken oder interessiert es Dich nicht, was drin im Haus ist?


    Ist es denn ein beängstigendes Gefühl das Zepter wieder zu verlieren beim klar träumen? Das würde mich auch noch interessieren. Ich bin grade mal soweit, das ich einen Albtraum bewusst beenden kann. Mittlerweile dauern meine Albträume auch nicht mehr so lange an wie früher. Ich werde auch weiter an der Klartraum Technik pfeilen.

  • Zitat

    Scheinbar ist sie gerade dabei, ein Stück Deines Herzens zu erobern.


    SCHNULZ- ALARM!


    sorry, dass ist mir so rausgerutscht... Bin auch nur ein Junge mit Aversion gegen offen ausgesprochenen Herzschmerz...





    Zitat


    Wenn Du das Haus nochmal in Deinem Traum siehst, versuch doch mal genauer hin zuschauen, versuche Dir Details zu merken, versuche das Haus zu betreten oder einfach mal anklingeln. Mich würde sehr interessieren, was in dem Haus ist. Es macht scheinbar aufmerksam auf sich, also solltest Du ihm auch mehr Aufmerksamkeit schenken oder interessiert es Dich nicht, was drin im Haus ist?



    Also, dass Haus ist viereckig, hauptsächlich mit ner Glasfasade. Einige blaue rechteckige Elemente sind dabei... ähm, so ein ähnlicher Baustil wie man ihn bei neueren Schule manchmal sieht.
    Alles in allem sehr hell und freundlich, ein paar Antennen und Auswüchse auf dem flachen Dach.
    Es ist etwa vier oder fünf Stockwerke hoch.


    Also beim ersten mal als es vorkam, diente es nur zu Dekorationszwecken... und dieses Mal eigentlicha auch... Kann mir nicht vorstellen, dass jemand drin wohnt... könnte zu meiner Grundschule passen, bin mir aber sicher, dass es damit nichts zu tun hat.


    Um ehrlich zu sein, ist es mir egal, wer oder was drinnen ist... da sind mir andere Traumelemente schon wichtiger... (welche wohl :wink: )

    Zitat

    Ist es denn ein beängstigendes Gefühl das Zepter wieder zu verlieren beim klar träumen? Das würde mich auch noch interessieren.


    Auf jeden Fall. Wenn ich erst mal das Gefühl der absoluten Freiheit schmecke, dann will ich das auch auskosten. Und in diesem Moment weis ich, dass das nur geht wenn ich "wach" bin.


    Zitat


    Ich bin grade mal soweit, das ich einen Albtraum bewusst beenden kann. Mittlerweile dauern meine Albträume auch nicht mehr so lange an wie früher.


    Holla die Waldfee, das hätte ich oft nötig...






    Mich würde einmal interessiren was du zu dem Komazustand von "Ihr" :roll: sagst. Es ist mir noch nie passiert, das ein Mensch, der mir nahe stand, im Traum so gut wie Tod ist... Und dieses entsellte Gesicht habe ich immer noch vor Augen. In dem Moment war das einfach ein schreckliches Gefühl.


    Die Schlussvolgerung "für mich ist sie gestorben" wär dann schon etwas krass :)





    Und nochmal zu dem Hasen... meine Tante starb vor einigen Monaten plötzlich an Krebs und ich habe bisher kein einizges Mal von ihr geträumt. Der Hase war mir näher als meine Tante... grässlicher Gedanke.

  • Der Tod ist auch der Hinweis auf den Abschluss einer bestimmten Phase und der Übergang zu einer neuen. Tod bedeutet meist, das ein radikaler Lebenswandel notwendig ist. Der Tod bedeutet etwas altes los zuwerden (Eigenschaft, Verhalten, Situation, etc.). Man fühlt sich an einer Grenze, die man nicht zu überschreiten weiß. Auf jeden Fall ist der Tod das Symbol der Wandlung und des Neuanfangs.


    Zitat

    Der Hase war mir näher als meine Tante


    Im gewissen Sinne wahrscheinlich schon. Hast Du Deine Tante jeden Tag gesehen? Standest Du ihr nah? Ich meine die Bindung zu einem Menschen ist anders als zu einem Tier. Für manche steht das Tier näher als der Mensch und man verarbeitet somit auch den Tod anders.

  • Zitat

    Der Tod ist auch der Hinweis auf den Abschluss einer bestimmten Phase und der Übergang zu einer neuen. Tod bedeutet meist, das ein radikaler Lebenswandel notwendig ist. Der Tod bedeutet etwas altes los zuwerden (Eigenschaft, Verhalten, Situation, etc.). Man fühlt sich an einer Grenze, die man nicht zu überschreiten weiß. Auf jeden Fall ist der Tod das Symbol der Wandlung und des Neuanfangs.



    Und es liegt an mir, dass dieser "Neuanfang" eintritt... Allein deswegen weis ich das sich nichts ändern wird.
    :|








    Der Hase hat in meinem Garten sein Dasein als Grunzeugfresser gefristet. Mein Beziehung zu ihm sah volgendermaßen aus:


    Grünzeig ausrupfen, Tür auf, Grünzeug rein, Tür zu.



    Meine Tante habe ich tatsächlich sehr selten gesehen, aber sie war immer sehr nett, ein freundlicher Mensch. Ich werde nie vergessen wie sich meine Cousinen und mein Cousin die Seele aus dem Leib geheult haben. genauso wie meine Mutter deswegen schon oft total fertig war... Ich kanns ehrlich gesagt nicht glauben... aber all das lässt mich total kalt.

  • Das könnte natürlich die Kälte im Bezug auf den Tod Deiner Tante erklären. Als bei mir das erste mal jemand in der Familie gestorben ist, hatte ich keinerlei Gefühle oder Bezug dazu. Es zog an mir vorbei wie ein Film. Vorher musste ich mich ja auch nicht mit diesem Thema auseinandersetzen. Bis dahin hatte ich die Spannweite des Themas noch nicht begriffen. Bei dem zweiten Verstorbenen sah das schon etwas anders aus, auch vom Gefühl her. Na ja manche Menschen können sehr gut mit dem Tod anderer umgehen, es berührt sie nicht so sehr. Nun gut, das ist ein anderes Thema, welches in einen anderen Bereich gehört.


    Off Topic Ende

  • Im Endefffekt war es auch nicht die Hasen- (also Tanten-) geschichte, die mir jetzt als Kern des Traumes in Erinnerung blieb, sondern der krasse Schluss... Auch die Dauer des Traumes an sich finde ich bemerkenswert. Ich habe noch nie so lange "sinnvoll" an einem Stück geträumt.

  • Zitat

    - Wieso schaffe ich es nicht ihr näher zu kommen?


    Eine Erklärung, wäre finde ich, dass du so besessen davon bist, sie zu sehen das dein Gehirn im Unterbewusstsein alle Möglichkeiten rausarbeitet es NICHT zu schaffen, das genau das am Ende passiert! Erinntert mich son bisschen an den schwarzen Mann!

  • gruselig...


    Du meinst wahrscheinlich das: je mehr man sich vor etwas fürchtet, desto wahrscheinlicher ist es, das es statsächlich eintritt.


    Der schwarze Mann kommt näher an das Bett heran, weil man genau davor Angst hat.


    Ich schaffe es nicht dem Mädchen aus meinem Traum näher zu kommen weil genau das meine größte Angst ist.



    klingt plausibel... verdammte Zwickmühle :roll:


    Dem ganze entgegenzuwirken würde ja folgendermaßen aussehen:


    Ich muss die Angst sie nicht zu sehen abschütteln und stattdessen sicherer und zuversichtiger den Traum in Angriff nehmen. Das Problem ist nur, dass ich noch nie besonders gut war im Selbstbescheißen.



    Ungeachtet aller obigen Theoriern spielt ja auch noch die tatsächliche Situation in der Realität eine Rolle. So wie Phobophobia schon sagte

    Zitat

    Ich denke, eine innere Blockade das Mädchen anzusprechen, wirkt sich auch in Deinem Traum aus. Ich könnte mir vorstellen, wenn Du sie wirklich mal anspricht, wird sich der Traum bzw. Deine Träume indem das Mädchen vorkommt, ändern.





    Im Endeffekt wären es also zwei Faktoren, die Schuld am Ausgang meiner Träume sind:


    - Das- Schwarze- Mann- Phänomen (wie auch immer)


    - Die Realität (die kommt einem immer in die Quere...)

  • [/quote]Im Endeffekt wären es also zwei Faktoren, die Schuld am Ausgang meiner Träume sind:


    - Das- Schwarze- Mann- Phänomen (wie auch immer)


    - Die Realität (die kommt einem immer in die Quere...)

    Zitat


    Ja, so kann mans ausdrücken. Aber dann müsstest du wieder die Kontrolle über den Traum haben, was nicht unbedingt jeder kann... und naja die Realität kann man ja ändern ne?

  • feanor, Du solltest was das Mädchen betrifft erstmal an Deinem Selbstbewusstsein pfeilen und Dir klar machen, was Du für sie empfindest, unabhängig davon ob Du sie jemals wirklich haben kannst oder nicht. Du kannst sie real ansprechen oder versuchen mit ihr ins Gespräch zu kommen oder Du versuchst Dein Selbstbewusstsein zu stärken, indem Du sie im Traum ansprichst. Ob so oder so, es wird sich bemerkbar machen, entweder in der Realität oder in Deinen Träumen.

  • Zitat

    oder Du versuchst Dein Selbstbewusstsein zu stärken, indem Du sie im Traum ansprichst.

    Haben wir ein paar Posts weiter oben nicht herausgefunden, dass das nicht geht, solange sich in der Realität nichts ändert und ich weiterhin so große Angst habe, sie nicht zu treffen?
    Ich fürchte es klappt nur von der einen Richtung...



    Aber ich glaube an dieser Stelle hängen wir in einer Sackgasse.. da muss ich mit mir selber irgendwie fertig werden.