CERN und der Large Hadron Collider

  • Zitat

    Ich will ja nicht kleinlich sein, aber das Shiva als Trinität auch für Schöpfung und Erhaltung steht...hast du dann vergessen oder war dir nicht bekannt? :klugsch:



    nein, der hinduistische gott der erhaltung ist vishnu!

  • Zitat von Wikipedia

    Shiva (Sanskrit शिव Śiva [ɕɪʋʌ]; „Glückverheißender“; deutsch auch Schiwa) ist einer der wichtigsten Götter des Hinduismus. Im Shivaismus gilt er den Gläubigen als die wichtigste Manifestation des Höchsten. Als Bestandteil der „hinduistischen Trinität“ (Trimurti) mit den drei Aspekten des Göttlichen, also mit Brahma, der als Schöpfer gilt, und Vishnu, dem Bewahrer, verkörpert Shiva das Prinzip der Zerstörung. Außerhalb dieser Trinität verkörpert er aber alles, Schöpfung und Neubeginn ebenso wie Erhaltung und Zerstörung.


    Ich hab das wichtige mal markiert. Ich denke wenn es bei Wikipedia falsch stände, hätte es schon jemand moniert und korrigiert, oder?

  • Nun, das Wikipedia muss nicht unbedingt stimmen, so weit ich gehört habe, wird das Wissen nicht 100%ig geprüft, außer, das hat sich in den letzten paar Jahren mal geändert.


    @Kali


    Okay, das wusste ich noch nicht, dass Shiva Gott der Zerstörung ist. Ich kenne mich mit den hinduistischen Göttern sehr wenig aus.

  • Ich will ja nicht kleinlich sein, aber das Shiva als Trinität auch für Schöpfung und Erhaltung steht...hast du dann vergessen oder war dir nicht bekannt?


    Ein Shiva alleine kann keine Trinität bilden. Die Trinität auf die du dich beziehst bildet er zusammen mit den beiden anderen.

    Ich hab das wichtige mal markiert. Ich denke wenn es bei Wikipedia falsch stände, hätte es schon jemand moniert und korrigiert, oder?


    Es ist nicht falsch. Aber Shiva steht eben nicht als Trinität auch für Schöpfung und Erhaltung. Es gibt im Hinduismus verschiedene Strömungen in denen jeweils ein anderer Gott als höchste Gottheit angesehen wird. Und weil der dann eben der Oberboss ist sprechen ihm die Anhänger dieser Strömung alle Aspekte zu um ihn über die anderen Götter zu stellen. Die Anhänger Shiva machen das so. Die Anhänger Vishnus machen das so. Aber das hat dann nichts mehr mit einer Trinität zu tun.

    Was du heute kannst besorgen, ist mit Sicherheit nicht derart wichtig, dass es sich nicht auch verschieben lassen würde!

  • @ Silvercloud


    Über Vishnu steht auf Wikipedia auch, dass er außerhalb der Trimurti alle 3 Aspekte in sich verkörpert, genauso wie Shiva. Nur Brahma nimmt eine Sonderstellung ein, da er außerhalb der Trimurti die 3 Aspekte von entstehen, erhalten und vernichten transzendiert. Trotzdem sind Shiva und Vishnu nicht identisch oder austauschbar.


    Der Hinduismus hat nicht nur sowieso schon viele Götter, sondern sie haben in unterschiedlichen Kontexten und unterschiedlichen Gegenden auch unterschiedliche Bedeutungen. Das kommt unter anderem daher, dass einige der hinduistisch-brahmanischen Götter aus den dravidischen Göttern hervorgegangen sind. Der vollständige Wikipediatext aus dem Du zitiert hast erklärt das weiter unten.


    Will man diese komplizierten Verflechtungen nicht in einer konturlosen einheitlichen Masse versinken lassen ist es sinnvoll, diese verschiedenen Ausprägungen der Götter mit ihrem jeweils eigenen Namen anzusprechen. Speziell in Südindien nennt man Shiva in seiner 3fachen Natur Nataraja, den Gott des Tanzes. Er ist dann allerdings nicht mehr vollständig mit Shiva identisch.


    Die Verehrer Shivas teilen sich in 3 große Gruppen auf die dann noch merhere Untergruppen haben. Da Shiva eine große Gottheit im Hinduismus ist und viele Verehrer hat werden ihm besonders viele Eigenschaften zugeordnet. Dazu kommt dann ja auch noch, dass jeder Gott ebenfalls die Eigenschaften seiner Ehefrauen verkörpert.


    Wenn Du also sagst, dass Shiva nicht nur der Gott der Zerstörung ist, hast Du Recht. Allerdings bin ich wegen der besseren Unterscheidbarkeit dafür, die verschiedenen Aspekte/Verkörperungen eines Gottes mit seinem jeweils eigenen Namen anzusprechen. Aber vielleicht betreibe ich hier Haarspalterei.

    Wenn ich mit meiner Katze spiele bin ich nie ganz sicher, ob ich nicht ihr Zeitvertreib bin.
    Michel de Montaigne