Hatte Arthur C. Doyle Recht? - Dinosaurier auf den Tepuis

  • Dass es auf Tepuis noch unentdeckte Arten gibt, halte ich auch fuer sehr wahrscheinlich. Aber das mit den Dinosauriern....groessere Echsen leben in den von uns erforschten Gebieten nur in warmen Regionen, nicht in kalten. Es wuerde mich schon sehr ueberraschen, wenn angebliche Saurier auf Tepuis da eine Ausnahme waeren.


    Was urzeitliche Saurier bei weniger als 15 Grad angeht, da werde ich mich mal schlaumachen.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Man sollte auch nicht vergessen, warum die Saurier ausgestorben sind.
    Wie konnten die Dinos in Venezuela, was ja ziemlich nah am Einschlagsort des Meteoriten in Yucatan, Mexiko, liegt, überleben?
    Es gibt zwar überlebende Arten, aber alle lebten entweder tief im Wasser, oder konnten sich unter der Erde in Schutz bringen.
    Und wie haben eventuelle überlebende, den nachfolgenden Jahrelangen Winter überlebt, auf so einem kargen Hochplato?

    Was sagt ein Eichhörnchen, um einen am betreten seiner Nahrungsvorräte zu hindern?
    "Geh mir nicht auf die Nüsse!"

  • Ok. Keiner der angeblichen Zeugen konnte ein Foto oder sonst welches Filmaterial vorweisen. Ein Helikopter ist zu laut und verscheucht eventuelle Lebewesen.


    Aber was ist mit unserem Stelitensytesm??? :?: Es ist soweit ausgetüfelt, dass man damit quasi jeden Menschen auf Schritt und Tritt beobachten könnte. Warum dann dieses System nicht nutzen um solche unerforschten und unzugängliche Gebiete auszuforschen??? :idea:


    Eure Penthasilea

  • Waere im Dschungel durch die Baeume wohl etwas schwierig. :) Ausserdem glaube ich nicht, dass die entsprechenden Regierungen ihre Aufklaerungssatelliten fuer sowas hergeben wuerden.

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Zitat von "Tina"

    Waere im Dschungel durch die Baeume wohl etwas schwierig. :) Ausserdem glaube ich nicht, dass die entsprechenden Regierungen ihre Aufklaerungssatelliten fuer sowas hergeben wuerden.


    Ich denke, die Tiere legfen sich zum Sonnen auf die Felsen eines Sees, oder hab ich das falsch gelesen?


    Und was meinst du zu was Sateliten alles benutz werden, wenn die entsprechenden Regierungen nur ihren Nutzen ziehen können. Und seis nur zu Wissenschaftlichen zwecken.
    Und wer weiß wieviel von den Plateaus schon bekannt ist und noch geheim gehalten wird...

  • Na gut, auf dem See koennte man sie unter Umstaenden schon sehen. Zugegeben.


    Aber welchen Nutzen haette denn eine Regierung schon davon, wenn sie wuesste, dass es Dinosaurier auf einem Hochplateau in Venezuela gibt?!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Na, zu irgendwelchen wissenschaftlichen Genprojekten werden siesie wohl schon verwenden können/wollen. Wer weiß das schon.


    Unteranderen gibt es irgendwo auf der Welt - ich hab vergessen wo - eine Gendbank. Dort werden Gene bzw. Samen und Eizellen von Tieren und Pflanzen jeglicher Art gesammelt...

  • Zu dem Dinosaurier-Temperatir-Problem: Gerade die kleinen Zweifüßer, um die es hier geht, werden schon längst nicht mehr als wechselwarme Echsen angesehen, sondern als viel moderne Wesen zwischen Reptil und Vogel. Neuere Studien weisen sogar darauf hin, dass ein Federkleid bei solchen Dinosaurierarten weit verbreitet war, noch bevor es zum Fliegen benutzt wurde.
    Generell ist auch die Annahme, Dinosaurier seien Reptilien, falsch. Sie sind einfach Dinosaurier. Und den Vögeln wahrscheinlich näher als den Reptilien.


    Auch zum Aussterben noch ein Wörtchen: Fachleute bezweifeln immer noch, dass der Meteorit schuld war. Es gibt da wohl noch Widersprüche. Und überhaupt, wenn nicht genau diese Dinosaurierarten überlebt hätten (oder zumindest einige davon), dann gäbe es heute keine Vögel!


    Falls man da oben welche findet, wäre es spannend, zu sehen, ob die in der Isolation den gleichen Entwicklungsweg eingeschlagen haben wie außenrum. Wenn ja, dann dürften wir sie gar nicht als Dinosaurier erkennen, weil's dann ja Vögel wären. ;)


    Dinos hin oder her, das Biotop ist auf jeden Fall 'ne Erforschung wert!

  • Hallo Ike Tarana, ich will nicht lästern, aber du antwortest auf eine Mail vom 25 Januar. Wundere dich also nicht, wenn da jetzt nichts mehr kommt.
    Ist mir als Anfänger auch so gegangen. War ziemlich frustrierend, als mir kein Mensch antwortete, bis ich merkte, das ich in uralten Threats schrieb. :(


    Also immer aufs Datum des vorherigen Beitrags schauen.
    Trotzdem noch viel Spass hier.
    (Der kleine Besserwisser) :)

    Was sagt ein Eichhörnchen, um einen am betreten seiner Nahrungsvorräte zu hindern?
    "Geh mir nicht auf die Nüsse!"

  • Da schließ ich mich Mr. Perfect nur eine wissenschaftliche Expedition im großen Stil dorthin könnte möglicherweise Dinge zu Tage fördern die wir bis heute für unmögliche hielten. Eine Art Jurassic Parl "The lost World" könnte man sagen. Aber versuch für so etwas mal Sponsoren zu finden, dann wirst du erst mal gehörig ausgelacht!

  • Interessantes Thema. Ich wäre sofort dabei. :D


    Ich muß allerdings Pararesearch86 zustimmen was das Sponsoren betrifft.


    Man wird ja heute leicht als Spinner abgestempelt sobald man eine andere oder etwas unglaubwürdige Theorie hat. Denke nur an jene Personen die selbst etwas erlebt habe.


    Selbst wenn man das Geld hätte, bräuchte man Personen die dazu qualifiziert sind (Paleontologen etc.). Das könnte sich schon mal als schwierig erweisen. Dann musst du Leute finden die der selben Ansicht sind. Und zweitens musst du Leuet finden denen du vertrauen kannst und das ist das wichtigste.


    Man muss sich auf einer Expedition auf jeden verlassen können. Wie schnell passiert mal was?

    "Das einzige Mittel gegen Aberglauben ist Wissenschaft."
    Henry Thomas Buckle (1821-62), engl. Kulturhistoriker

  • @ mc_sonic


    Ja das wäre wohl, das wichtigste Leute zu finden, denen man vertrauen kann, die selbst daran glauben und die dafür qualifiziert wären eine Solche Unternehmung in die Tat umzusetzen. Aber wie gesagt sag so etwas mal laut und du wirst sofort als Freak abgestempelt. Meine Freunde sind in Ordnug und man kann eigentlich mit ihnen über viel reden, aber fängt man dann mit übernatürlichen Theorien an und mit Geistern etc. hört des Spass bei den meisten auf. So ist es nunmal, ich bin der Auffassung, dass es mehr Menschen gibt die an so etwas glauben, doch da wir in einer rationellen Gesellschaft leben in der es sich nicht schickt an so etwas zu glauben, es bewusst vermeiden wollen mit solchen Themen konforntiert zu werden![/quote]

  • Obwohl wenn man mal genau nachdenkt, hat man unter umständen schon Leute denen man vertrauen kann.
    Was ist mit denen hier im Forum. Wir teilen zum grössten Teil die selben interessen.

    "Das einzige Mittel gegen Aberglauben ist Wissenschaft."
    Henry Thomas Buckle (1821-62), engl. Kulturhistoriker

  • Zitat von "Tina"

    Na dann meldet euch mal, Leute, wer hat genug Geld, das zu finanzieren?? :)


    Ich hab nur gemeint das man hier im Forum jemand finden könnte der daran interesse hat und der einen nicht für einen Spinner hält.
    Und bei über 600 Usern wird bestimmt jemand drunter sein. :D


    Und wegen dem Finanzieren? mh.. Wenn mal an die Millonäre denkt die ständig damit beschäftigt sind neue Rekorde aufzustellen! Wieso sollte da nicht einer dabei sein der auch an so etwas interesse hat. :wink:

    "Das einzige Mittel gegen Aberglauben ist Wissenschaft."
    Henry Thomas Buckle (1821-62), engl. Kulturhistoriker

  • Ja dann fangt mal an zu suchen! Ich hatte auch mal die zündende Idee ne kleine Paraforschergruppe zu gründen stieß dennoch bei fast allen denen ich den Vorschlag unterbreitete auf tosendes Gelächter denn och hab ich den Plan noch nicht aufgegeben!

  • Zitat von "Pararesearch86"


    Ja dann fangt mal an zu suchen! Ich hatte auch mal die zündende Idee ne kleine Paraforschergruppe zu gründen stieß dennoch bei fast allen denen ich den Vorschlag unterbreitete auf tosendes Gelächter denn och hab ich den Plan noch nicht aufgegeben!


    Und was willst du erforschen?

    "Das einzige Mittel gegen Aberglauben ist Wissenschaft."
    Henry Thomas Buckle (1821-62), engl. Kulturhistoriker

  • @Pararesearch


    Die wichtigste Frage ist noch warum möchtest du das erforschen?


    Sch... das keine Edit funktion gibt!!

    "Das einzige Mittel gegen Aberglauben ist Wissenschaft."
    Henry Thomas Buckle (1821-62), engl. Kulturhistoriker

  • Das liegt daran, dass auch die gängigste Darstellungsform von Nessie ein Plesiosaurier ist. Und nicht nur von Nessie, sondern von einem Großteil aller Binnenseeungeheuer der Welt. Dass das Ungeheuer von Loch Ness kein Plesiosaurier sein kann und aller Wahrscheinlichkeit nach sowieso nie existiert hat, müssen wir hier nicht diskutieren.