Ist die Hölle unser schlechtes Gewissen?

  • Man spricht ja davon, dass man, wenn man ein zu schlechter Mensch im Leben gewesen ist, man nach dem Tod in die Hölle kommt... Ist mit der allseits bekannten "Hölle" vielleicht in Wirklichkeit unser schlechtes Gewissen gemeint, dass wir bekommen, wenn wir etwas unrechtes getan haben? Gibt es dann vielleicht gar kein Leben nach dem Tod? Oder gibt es das doch, und unser schlechtes Gewissen spielt unserer Seele nach dem Tod eine "eigene Hölle" vor (ähnlich wie Halluzinationen oder ähnliches)?
    Was meint ihr dazu?

    Need someone to nurse me, reach out for the first person I see
    Comfort's the helpless sole vanity, caressing the broken heart of me

  • Jetz versteht mich nicht falsch, aber ich glaube das die Hölle unser Planet ist.


    Begründung: Ich glaube in gewisser weise an die Wiedergeburt, das heißt wenn der Mensch sein ganzes leben "gut" gelebt hat kommt er nach dem Tod auf eine höhere Erfahrungsebene , von Strenggläubigen auch Paradies oder Himmelreich genannt. Doch falls man etwas unrechtes getan hat wird man in Die "hölle" geschickt, d.h wieder auf der ERde neugeboren und darf es noch einmal versuchen in Himmelreich zu kommen und somit eine Höhere Astralebene zu erreichen.

  • Das ist gar keine so schlechte Idee Rincewind :D
    Da fällt mir eine Theorie ein die aber ein Bisschen von deiner abweicht: Vielleicht ist es auch so, dass ein schlechter Mensch nach seinem Tod in ein schlechteres oder schwierigeres Leben reinkarniert wird, und ein guter Mensch in ein besseres. Dass das also Himmel und Hölle darstellen könnte.. Ich hab mal gelesen, dass alles, was man im jetzigen Leben tut, in diesem oder nächsten Leben seine Folgen haben kann. Allerdings glaube ich nicht, dass irgendein Gott oder Teufel uns für unsere schlechten Taten bestraft. Das sind meiner Meinung nach immer wirselbst oder unser Umfeld. Da muss sich kein höheres Wesen die Hände schmutzig machen :D

    Need someone to nurse me, reach out for the first person I see
    Comfort's the helpless sole vanity, caressing the broken heart of me

  • Ich glaube generell an die Wiedergeburt, ich glaube aber das wir als Tiere zurückkehren. Welches Tier wir im Enddefekt werden wird vielleicht von dem Weg zuvor bestimmt....


    Gute Menschen ---> Werden große Tiere die lange leben.....
    Schlechte Menschen ---> Kleine Tiere die kurz leben, oder ermordet werden....


    Aber ich habe eigentlich eine ganz andere theorie wie die Hölle und der Himmel entstand! DIese Theorie hängt im engen Zusammenhang mit der Paläo-SETI Theorie, und ich habe sie schonmal in einem Himmel und Hölle Thread erklärt! Hier ist ein Link zu dem Thread:


    www.paraportal.de/viewtopic.php?t=605


    Ich denke auch das diese Dinge von Überlieferungen der Entführungsopfer, ich stelle mir folgendes Szenario vor, ein Mann wird enführt hat aber noch keinen Glauben und weiß nur das er bei den Göttern ist, und nun folgende Szenarien:


    Buddhistmus: Der Entführte steht vor dem Ranghösten Außerirdischen der erzählt in einiges und lässt ihn vielleicht sogar seine strafe absitzen in einen warmen oder kalten raum, nach einigen Tagen kommt der Mensch wieder Frei und steht abermals vor dem Außerirdischen, dieser jedoch sagt nur das er wieder zurück kann und schickt ihn bzw. bringt ihn zurück. somit ist eine klassische Jama der Richter der Toten Geschichte bzw. der Glauben geboren.


    Christen: Das Fegefeuer ist schnell erklärt bei dieser Geschichte erzählte der Enführte von den Feuer das aus den Turbinen bzw. Antrieb des Raumschiffes kam, und da er ein Guter Mensch war erzählte er das die Bösen halt da rein kommen, den Guten jedoch passiert nichts denn sie kommen in den himmel, dies könnte sich durch den flug des raumschiffes durch oder in den Himmel erklären.


    Moslems: ja also das ist eigentlich auch einfach, der körper des enführten fühlte die kälte des all's und dazu war es auch noch dunkel wie auf der erde nur bei nacht, dadurch sagte er das der ort wenn man stirbt im norden in kälte und finsternis ist.

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • Deine Theorie inspiriert mich wieder zu einer anderen :D :
    Vielleicht waren (z.B.) die 10 Gebote eine soziale Hilfe von den Außerirdischen ("Göttern"), damit wir besser miteinander klar kommen. Wenn man so denkt, komm ich wiederum darauf, dass die Idee von Himmel und Hölle vielleicht auch als Anreiz dazu dienen sollte, damit wir versuchen, nicht zu viel schlechte Dinge zu tun, sondern uns ein besseres Selbst als Ziel setzen, also mehr gute statt schlechte taten zu vollbringen. Allerdings wäre es schon ein wenig makaber, wenn intelligente Wesen ihren "Schützlingen" solche grausamen Sachen von Himmel und Hölle vorspinnen würden....

    Need someone to nurse me, reach out for the first person I see
    Comfort's the helpless sole vanity, caressing the broken heart of me

  • Naja ich glaube nicht daran das uns die Götter solcherlei Gebote erteilten, besonders der Inhalt glaube ich stammt er aus der feder von gläubigen, als von den göttern (außerirdischen selbst) wenn man sich den Inhalt der 10 Gebote so Inhaltlich anschaut dann bekommt man eh das grauen, welch gesetzte angeblich gott erschuff.....


    ich glaube wie gesagt nicht so gern daran das unsere schöpfer etwas gemeines im schilde führten, nur damit wir gehörchen, ich denke ehr das dies wie oben geschrieben ein Mensch diese dinge bestimmte, der sich für andere menschen selbst zum gott machte (wie ein diktator)....


    zu den 10 Geboten siehe auch Link: www.paraportal.de/viewtopic.php?t=847

    Millionen Experimente reichen nicht aus, um die Relativitätstheorie für alle Zeiten abzusichern. Aber eines reicht, um sie zu widerlegen. - Albert Einstein

  • @ Rincewind
    Du vertrittst genau meine Theorie.
    Dieses ist auch die einzigste die mir in dieser Sache einigermaßen logisch erscheint.


    Mal eine Frage :
    Ist es deine eigene Theorie oder gibt es gar eine Religion oder Gemeinschaft die
    die gleiche Theorie aufbaut ?


    Ich bin auf diese Theorie gekommen, da ich viele andere versucht habe zu analisieren, aber alle immer einen Knackpunkt hatten der nicht zusammen passte.

  • Interessant, dass du nach über einem Jahr noch auf die Idee kommst, diesen Thread "auszugraben" :wink:


    Meine Meinung zu diesem Thema ähnelt deiner und der von Ricewind sehr, jedoch mit einem signifikanten Unterschied: Ich glaube (von "weiß" kann ich erst reden, wenn ich es selbst erlebt oder auf andere Art und Weise unmittelbar erfahren habe), dass der Grund für die ständige Wiedergeburt zum einen im Sammeln von möglichst differenzierten Erfahrungen liegt (Hauptanlass der physischen Existenz insgesamt), zum anderen denke ich, dass viele Menschen - wenn nicht sogar der Großteil - durch "offene Rechnungen" nicht imstande sind, das Schema der Re-/Multiinkarnation zu durchbrechen. Mit jedem physischen "Durchlauf" werden zwar auch alte "Schulden" getilgt, jedoch entstehen meist auch viele neue: Dinge, für die man sich schuldig fühlt oder einem die Schuld gegeben wird, versäumte Gelegenheiten, falsche Entscheidungen, die man später bereut etc.


    Des Weiteren halte ich die Erde nicht für eine generelle "Hölle", denn die erschafft sich meiner Meinung nach jeder selbst. Jeder schreibt sich nach seinem Tod quasi sein eigenes Zeugnis und entscheidet selbst, ob er noch einen weiteren Durchlauf als Mensch in Angriff nehmen oder sich anderen Dingen widmen will. Oder würdest du nach deinem Tod (gesetzt, die AKE-Thesen stimmen) sofort mit der Erkundung nichtphysischer Bereiche beginnen, wenn du in deinem jetztigen physischen Leben (beispielsweise) ein Kind überfahren hättest? Wenn du ständig an das Leid der Eltern denken müsstest, an deren Qualen, an deren Schicksal? Würdest du nach dem Ende deines jetzigen Lebens nicht versuchen, diese Schuld irgendwie zu begleichen? Aber die besten Chancen dafür hast du nur als Mensch, wenn du einen physischen Körper steuern kannst. Ich denke, da liegt der "Motor" der ständigen Wiedergeburt.


    -- Martouf

  • Zitat

    Mit jedem physischen "Durchlauf" werden zwar auch alte "Schulden" getilgt, jedoch entstehen meist auch viele neue: Dinge, für die man sich schuldig fühlt oder einem die Schuld gegeben wird, versäumte Gelegenheiten, falsche Entscheidungen, die man später bereut etc.


    Diese Abhängigkeit von der Physis kann nach dem Tod sicherlich dazu führen, das manche Menschen sich nicht von dieser Existenz lösen können und abwartend oder ignorant in der physischen Ebene verweilen. Dadurch entstehen IMHO zum Teil die meisten unerklärbaren "Spukphänomene" (z.B., wenn sie auf sich aufmerksam machen wollen).


    Zitat


    Des Weiteren halte ich die Erde nicht für eine generelle "Hölle", denn die erschafft sich meiner Meinung nach jeder selbst. Jeder schreibt sich nach seinem Tod quasi sein eigenes Zeugnis und entscheidet selbst, ob er noch einen weiteren Durchlauf als Mensch in Angriff nehmen oder sich anderen Dingen widmen will. Oder würdest du nach deinem Tod (gesetzt, die AKE-Thesen stimmen) sofort mit der Erkundung nichtphysischer Bereiche beginnen, wenn du in deinem jetztigen physischen Leben (beispielsweise) ein Kind überfahren hättest? Wenn du ständig an das Leid der Eltern denken müsstest, an deren Qualen, an deren Schicksal? Würdest du nach dem Ende deines jetzigen Lebens nicht versuchen, diese Schuld irgendwie zu begleichen? Aber die besten Chancen dafür hast du nur als Mensch, wenn du einen physischen Körper steuern kannst. Ich denke, da liegt der "Motor" der ständigen Wiedergeburt.


    Es gibt allerdings auch Berichte, wo Leute in "Höllenebenen" angetroffen wurden. Jedoch nicht im klassischen Sinne, sondern eher Bewußtseinssysteme der "Selbstbestrafung" (sozusagen kleine Glaubenssysteme). Diese werden durch die eigenen Selbstbeschränkungen oder sogar indoktrinierten Höllenvorstellungen kreiert. Selbst von "falschen Paradisen" wird berichtet, wenn sich z.B. ein extrem gläubiger Christ das Paradies immer exakt vorgestellt hat und dieses dann auch (als selbstkreiertes Glaubenssystem) vorfindet. Jedoch sieht er dann nicht die Welten "dahinter" und bleibt warscheinlich sehr lange in dem "falschen Paradies" stecken (bis Zweifel oder gar Langeweile/Stagnation aufkommen). Wenn man bedenkt, das die Gedanken im "Dort" die Realitäten kreieren, sind diese Berichte garnicht mal so abwegig.

    Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
    - Wingman (2013)

  • Zitat von "Wingman"

    Diese Abhängigkeit von der Physis kann nach dem Tod sicherlich dazu führen, das manche Menschen sich nicht von dieser Existenz lösen können und abwartend oder ignorant in der physischen Ebene verweilen.


    Sorry, aber da muss ich dich korrigieren: Die Bewusstseine können allenfalls in der Nähe der physischen Ebene bleiben, nicht jedoch in der Physis selber. Jedenfalls ist noch nie so etwas dokumentiert worden.


    -- Martouf

  • Du weißt genau, wie ich das meine...:wink:


    Mit "Physis" ist natürlich der nächstliegende "Phasenbereich" gemeint, denn manche auch etwas altmodisch als "Geistergürtel" bezeichnen.


    Immer diese Kernspalterei! Psychoterror-Regime von Mods...Ich stürze mich gleich aus dem Kellerfenster! :wink:

    Selbsterfahrung - der kleine, aber feine Unterschied zwischen Wissen und Weisheit.
    - Wingman (2013)

  • Zitat von "Rincewind"

    Jetz versteht mich nicht falsch, aber ich glaube das die Hölle unser Planet ist.


    Begründung: Ich glaube in gewisser weise an die Wiedergeburt, das heißt wenn der Mensch sein ganzes leben "gut" gelebt hat kommt er nach dem Tod auf eine höhere Erfahrungsebene , von Strenggläubigen auch Paradies oder Himmelreich genannt. Doch falls man etwas unrechtes getan hat wird man in Die "hölle" geschickt, d.h wieder auf der ERde neugeboren und darf es noch einmal versuchen in Himmelreich zu kommen und somit eine Höhere Astralebene zu erreichen.


    ja, das glaube ich auch, das das eigentliche Leben die Hölle ist. Und ich will mal eine Behauptung aufstellen:


    Meiner Meinung gibt es die Wiedergeburt ansich nicht. Laut Bibel straft Gott die Menschheit dadurch, dass sie nicht mehr unsterblich sind. Das heisst, dass wenn sie sterben sind sie tot und werden nicht in irgendwas wiedergeboren.
    Da aber Jesus durch seinen Tod eine Streitfrage in Kraft gesetzt hat; nämlich, ob es möglich ist, dass ein Mensch rein und gut in dieser Hölle bleiben und egal, wie er verachtet und gequält wird, dabei bleibt und sündenfrei stirbt, also, da Jesus durch sein Tun und Leben als Mensch bewiesen hat, dass es möglich ist, hat Gott die Möglichkeit, seine Aussage, die ja auf jeden Fall eintreffen wird; nämlich, dass er die Menschheit mit ihren Sünden vernichten wird, zu ändern.
    Und zwar dahin, dass er zwar das böse auf dieser Welt durch das Armageddon vernichten wird, die treuen, an ihn glaubenden Menschen jedoch verschonen wird.
    Wenn das passieren wird, wird er die Menschen, die schon verstorben sind und eine neue chance durch jesus trotz ihrer Sünden bekommen haben, wieder auferstehen lassen.
    Bis dahin bleiben wir aber tot und werden nicht wiedergeboren. Es könnte allerhöchstens sein, dass wir bis dahin in einer anderen Bewusstseinsebene verweilen, wenn wir tot sind.


    Der Grund, dass wir im Moment in der Hölle leben, liegt daran, dass Gott seinem gefallenen Engel Satan die Macht übergeben hat, um aufzuweisen, dass es durchaus Menschen gibt, die seinen bösen Verführungen wiederstehen können und Gott treu bleiben. Auch, wenn es uns nicht möglich ist, in dieser Welt sündenfrei zu leben, da wir nicht mehr vollkommen sind, können wir jedoch unsere sünden darauf reduzieren, dass Gott uns verzeihen wird und uns zu jener Stunde retten wird.


    Die Tatsache, dass wir in der Hölle leben und unvollkommen sind, und das schon, seit es die Menschheit auf Erden gibt, so wir WIR sie kennen, lässt sich damit erklären, dass die Menschheit zwar in der Technik fortgeschritten ist, aber sich in Wahrheit niemals verändert hat.
    Früher haben Menschen sich an Gladiatorenkämpfen erfreut und sich bei Kriegen gegenseitig abgeschlachtet und Menschen gefoltert und Hexen verbrannt. Heute passiert genau das gleiche, jedoch in moderner Form. Wir erfreuen uns an Horrorfilmen, schauen uns interessiert die blutigsten Nachrichten an und laden uns Bilder aufs Handy, um zu sehen, wie jemandem der Kopf abgeschlagen wird und darüber zu lachen, wie makaber es ist. Hexen werden heutzutage als krank eingestuft und in Irrenhäuser gesteckt oder psichysch behandelt und Massenmörder gibt es mehr wie seit eh und je.
    Der Mensch hat sich nicht verändert, im Gegenteil, dadurch, das Satan die Macht hat und verführt, und der Mensch sich verführen lässt, wird er immer bösartiger und organisierter in seinem bösartigen Handeln.


    Wir sollten Gott und Satan auch nicht als irgendwelche Wesen sehen, die auf uns herabschauen und über uns herrschen, sondern als zwei Kräfte oder Energien, die das Leben beherrschen und in uns selber herrschen. Kräfte, die durchaus denken und bewirken können, die wir uns aber durch unser mangelndes Wissen nicht erklären können, da wir als unvollkommene Wesen gar nicht dazu in der Lage sind.


    Jasmin

    Jasmin, Spanien / Alicante


    Nichts ist wichtiger im Leben, als dass man einen Freund hat, der einem zuhört.
    Ich hoffe, wir reden mal miteinander...

  • Zitat von "Jasmin"

    Der Mensch hat sich nicht verändert, im Gegenteil, dadurch, das Satan [die weiter unten angesprochene Energie] die Macht hat und verführt, und der Mensch sich verführen lässt, wird er immer bösartiger und organisierter in seinem bösartigen Handeln.


    Dem kann ich leider nur zustimmen. Dieser Prozess wird sich bis zu seinem logischem Maximum fortsetzen, an dem jeder Mensch für sich entscheiden muss, an welcher der zwei Energien ("Gott" oder "Satan") er sein Leben orientieren möchte. Eine Seite wird dann die andere auslöschen oder zumindest stark zurückdrängen, die Frage ist nur: was dann?


    Vielleicht - ich mutmaße mal - ist das sogar der Grund dafür, warum wir Menschen alles von Natur aus in die Kategorien "gut" und "böse" einordnen wollen; weil es auf diese zwei Ur-Energieformen zurückgeht und wir das irgendwo in unserem Unterbewusstsein noch wissen und wiedererkennen.


    Es ist insgesamt ein simples Prinzip, das dem zugrunde liegt. Die fernöstlichen Religionen nennen es meist "Yin" und "Yang", zusammengefasst im Taiji, dem Symbol der individuellen Balance dieser beiden Kräfte. Diese Ansicht passt sehr stark zu oben genanntem Schema, das Taiji fasst es des weiteren anschaulich und simpel zusammen. Der Punkt in deinem Zitat ist das "und der Mensch sich verführen lässt"; genau hier muss nämlich jeder seine individuelle Balance finden.


    Somit gibt es interessanterweise streng genommen gar kein Gut und Böse, da diese zwei Kräfte in einem fließenden Verhältnis zueinander stehen!


    -- Martouf

  • Zitat von "Martouf"

    Somit gibt es interessanterweise streng genommen gar kein Gut und Böse, da diese zwei Kräfte in einem fließenden Verhältnis zueinander stehen!


    Martouf, bitte das nicht persönlich nehmen :)


    Eine sehr alte und, mit Verlaub, sehr gefährliche Aussage. Was ist denn "streng genommen"? Für einen gläubigen Priester gibt es streng genommen tatsächlich Engel und Teufel. Er wird es natürlich in einem Gespräch versuchen zu verharmlosen.


    Für einen eiskalten Börsianer, Industrieboss und so weiter, gibt es tatsächlich streng genommen kein Gut und Böse. Sie werden es natürlich in einem Gespräch versuchen zu verharmlosen.


    Bei den Tieren aber, Martouf, ist dein Satz, der uralte, so scheint mir, voll anwendbar.


    Voll? - Ist ein Delphin ein Tier? Stehen Mensch und Tier in einem fliessenden Verhältnis zueinander? Ich behaupte: ja. Der Indio welcher sich sehnlichst wünscht ein Jaguar zu sein - kann er hoffen? Ich behaupte : ja. Ist der Jaguar dann gut und böse? Der Kondor, der Wal, die Maus?


    Ying Yang, Bär Stier, Neutron Proton, Südpol Nordpol - oder umgekehrt...


    Hölle:
    Da gibts für mich derer Zwei. Die Äussere und die Innere. Die äussere kann zum Beispiel ein Tsunami sein, ein Krieg, ein unverschuldeter Unfall und all diese Sachen. Gruppenkarma kann man mir nicht einreden.


    Die Innere wird, um es mal poetisch zu sagen, vom automatischen Tagebuch hergestellt - wenn das Böse die Aktienmehrheit bekommt.
    Sie wird? :oops: Verzeihung. Wie soll denn Ich das wissen!?


    Habe nur bisschen rümgegrübelt.
    :)
    Wasserträger
    giesst die Blumen, wenn er dran denkt

  • In Ordnung, deine Kritik ist natürlich durchaus berechtigt. Das "streng genommen" sollte also besser "streng meiner Meinung nach betrachtet" heißen. Übrigens ein wirklich guter Beitrag, den du da geschrieben hast! :)


    -- Martouf

  • Zur Hölle fällt mir ein kleines Geschichtlein ein, welches man uns im Reli-Unterricht erzählt hat (es ist eine jüdische Geschichte):



    Ein Rhabbiner stirbt und kommt zu Gott. Dieser sagt ihm, dass er brav war und deswegen in den Himmel kommt. Da der Rhabbiner aber ein sehr wissbegieriger Mensch ist, bittet er Gott, vorher noch die Hölle besichtigen zu dürfen. Also ging Gott mit ihm in die Hölle.


    Als er reinkam, war da zu seiner Überraschung kein Schwefelgeruch, kein Fegefeuer, keine Folterung, gar nichts. Da sassen nur abgemagerte, hungrige Menschen an einem Tisch, waren angekettet und wollten was essen.
    In der Mitte des Tisches befand sich eine Schüssel wunderbarer Speisen. Allerdings waren die Löffel der Menschen so lang, dass sie sich damit nichts davon in den Mund stecken konnten und hungrig blieben.


    "Nun hast du die Hölle gesehen, jetzt wirst du den Himmel sehen", sagte Gott zum Rhabbiner. Als er in den Himmel eintrat, war zu seiner Überraschung alles genau gleich wie in der Hölle: Der identische Tisch, angekettete Leute, eine Speise auf dem Tisch und wieder die viel zu langen Löffel. Der einzige Unterschied bestand allerdings darin, dass die Menschen sich gegenseitig fütterten, um an die Speisen zu kommen...

  • "ist die hölle unser schlechtes gewissen" Na klaaar ... also scheiß auf das gewissen ... popp die freundin von deinem freund , geh klauen , nim drogen , stell nutten ein ... verdien kohle ... bezahl n paar schlägertypen,
    zerstör was und worauf du lust hast, ÜBERNIMM BLOß KEINE VERANTWORTUNG, gründe eine waffen industrie im ausland und verkaufe waffen und verdien dir n fetten Bauch und kauf dir viel liebe, mit dem kapital kannste dann auch noch scheiße produzieren und tv - gehirnwäsche verkaufen ...


    hätte mir das nich einer schon früher sagen können das die hölle unser schlechtes gewissen ist?


    SO'N QUATSCH ...
    die hölle ist / sind die nach - wirkungen des getatenes ... die wirkung der ursache ...
    es war kein stock (<Holz) den du stolz und kräftig geworfen hast ... sonder ein boomerang ... und wenn er dich nicht trifft triff er eher viele andere ... und irgendwann treffen sie dich ...


    aber vielleicht ist ein schlechtes gewissen die vorbereitung auf die hölle ....


    zb n freund von mir geht seiner freundin fremd ... die freundin macht schluss und er hat keine von beiden ... und ist schwer erschüttert ...
    gut ne'h* ?!


    greetz Tom

    Buddhismus - &quot;WIE DIE DINGE SIND&quot;;
    1. es gibt LEID
    2. es gibt eine URSACHE für leid
    3. es gibt einen WEG leid zu beenden
    4. es gibt ein ENDE von leid
    tiere UND menschen = LEBEWESEN (ich esse STRESS einfach auf :x )