Todesstrafe

  • Zitat von "Sol"

    Aber leider gibts keine 100%... man müsste schon in die Köpfe der Menschen blicken können...


    Ergo: Eine "gerechte" Todestrafe bleibt eine Utopie, ebenso wie ein Gerechtigkeit an sich.


    "Ich glaube eher an die Unschuld einer Dame, bei der sexuelle Dienste käuflich erworben werden können, als an die Gerechtigkeit der (deutschen) Justiz..." (vgl. Slime, die Letzten)



    Und wem, Sol, soll denn die Macht der Urteilsprechung aufgebürdet, zu gesprochen, anvertraut werden. Wem will man denn die Macht über Leben und Tod in die Hände legen? Keine Ansgt vor Missbrauch?
    Und wer soll die Strafe ausführen?


    Ganz allgemein:


    Zu viele Fragen, zu viele Bedenken, keine Lösung.
    Schon gar keine Lösung, so lange ein Großteil der Todestrafe-Befürworter diese lediglich als Beseitigungsmaschinerie für Menschen betrachtet. Aus den Augen, aus dem Sinn... bloß nicht an den Ursachen kratzen.


    *Schüttel*
    Antares

    Hast Du die
    ganzen Ausrufezeichen bemerkt? Fünf? Ein sicheres Zeichen für jemanden,
    der seine Unterhose auf dem Kopf trägt. - Terry Pratchett

  • Vermutlich ist es "in" Menschen die krank sind (und damit meine ich "krank" im eigentlichen Sinn), so darzustellen. Meist wird doch der Ruf nach der Todesstrafe dann am lautesten, wenn eben solche Menschen grausame Taten begehen. Dass die Tat an sich verachtenswert ist, ist keine Frage, man muss den Menschen auch nicht verstehen oder mögen oder die Tat nachvollziehen....nur finde ich, dass man trotz allem nicht außer Acht lassen sollte, dass es ein Mensch ist, der krank (auch hier wieder im eigentlichen Wortessinn) ist. Wie Grippe. Nur unheilbar und mit verheerenderen Folgen.


    Vielleicht möchte man sich distanzieren von diesen kranken Menschen, möchte mit "Hängt ihn auf!" zeigen, wie abscheulich diese Tat ist. Vielleicht plappert man auch einfach alles nach, weil alle es plappern und es bequem ist, nicht aufzufallen. Es war auch schon im Mittelalter einfacher mit der Menge zum nächsten Baum zu stapfen, als sich daneben zu stellen und zu sagen "Leute...ähm...ihr macht gerade Blödsinn!". Ich weiß es nicht...Einige gesellschaftliche Regeln ändern sich oftmals nie.

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Hallo mein Antares-Sternchen,


    ja, deine Einstellung kann ich gut verstehen und teile sie absolut. Niemand fragt nach dem Wieso...aber so ist unsere Gesellschaft nunmal, immer schnell mit einer Vorverurteilung zur Hand, und dann pauschal umbringen.


    Und man liest immer die gleichen Taten, Mord, Gemeine Vebrechen und Sexualstraftäter. Tut mir Leid, das ist mir zu einfach. Ich kenne persönlich sowohl Mörder wie auch Sexualstraftäter, und eines kann ich aus Erfahrung sagen, die Verbrechen sind fürchterlich, die Menschen nicht, denn es sind immer noch Menschen. Ich verurteile die Tat, nicht den Menschen.

  • Bleibt die Frage, inwiefern gewisse Entscheidungen dem freien Willen unterliegen.
    Und selbst wenn sie es tun... Was denkst du, wie würdest du handeln, wenn dein Kind drogesüchtig bei einem Überfall einen Menschen umbringt? Nur ein Gedankenspiel...
    Ich entschuldige nichts, allerdings auch nicht diese Pauschalisierunge, welche du hier vornimmst. Du machst es dir viel zu leicht. Es gibt nicht nur schwarz und weiß...

    Hast Du die
    ganzen Ausrufezeichen bemerkt? Fünf? Ein sicheres Zeichen für jemanden,
    der seine Unterhose auf dem Kopf trägt. - Terry Pratchett

  • Yeti,


    damit hast du durchaus Recht, die Tat kommt nicht von alleine. Aber sollte man nicht gucken woher die Tat kommt? Wieso ein Mensch auf einmal in der Lage ist Verbrechen zu begehen? Durch Wegsperren oder Umbringen verhindere ich keine neuen Taten, denn es kommen immer wieder neue Täter hinterher. Und wie man aus dem besten Fallbeispiel Amerika weiß, selbst du die ultimative Strafe, die Todesstrafe, halte ich keinen von seinem Verbrechen ab.


    Eine Strafe ist nichts anderes als die Rache der Gesellschaft am einzelnen. Es stellt sich die Frage, ob denn Rache noch zeitgemäß ist. Vielmehr sollte doch die Gesellschaft versuchen Straftaten zu verhindern durch Vorbeugung und durch Arbeit mit den Menschen. Und wer straffällig geworden ist, dem sollte man helfen ein normales Leben führen zu können, ohne ihn für immer wegzusperren. Und zwar Hilfe ohne Vorurteile. Zwar mit entsprechender Vorsicht und Kontrolle, aber ohne vom Fleck weg zu pauschalisieren. Bei Mord gibt es so gut wie keine Rückfallquote, weil Morde meist Beziehungstaten sind.
    Sexualstraftäter werden oft rückfällig, meist liegt es daran das sie sich alleine gelassen fühlen, ohne adäquate Begleitung in die Freiheit. So entsteht Frust und aus dem Frust die Lust auf die neue Straftat (stark vereinfacht).

  • Na ja, nicht jeder Mord ist eine Beziehungstat oder lediglich durch das äußere Umfeld / Gesellschaft induziert.
    Trotzdem bleiben wir alle letzten Endes Produkt unsere Erfahrungen. Die Frage ist, was wir daraus machen.

    Hast Du die
    ganzen Ausrufezeichen bemerkt? Fünf? Ein sicheres Zeichen für jemanden,
    der seine Unterhose auf dem Kopf trägt. - Terry Pratchett

  • Zitat

    ja, deine Einstellung kann ich gut verstehen und teile sie absolut. Niemand fragt nach dem Wieso...aber so ist unsere Gesellschaft nunmal, immer schnell mit einer Vorverurteilung zur Hand, und dann pauschal umbringen.


    Sehe das gar nicht so streng. Wir sind eh in einer Gesellschaft in der man fordert Jeden und Alles zu verstehen. So krank, pervers, verroht oder abgrundtief schlecht kann das Schwein gar nicht sein das nicht irgendwo wer aus einem Loch kriecht und mit der "Verständnis-Suderei" beginnt. ;)


    Das, finde ich , muss eine Gesellschaft nicht.


    Die Allermeisten nämlich, die eben auch selber als Kind vergewaltigt oder geschlagen wurden oder wasweisderKuckuck ihnen wiederfahren ist werden ja zum Glück trotzdem nicht automatisch selber zu Triebtätern oder Schlägern, da gehört schon noch ein wenig mehr dazu.... ;)


    Trotzdem bin ich gegen Todesstrafe, aber hauptsächlich aus einem Grund: Weil unmöglich verhindert werden kann das es einen Unschuldigen mal trifft.


    Und Einer ist einer zu viel.

    Zum Sterbenden, der gerade noch die Antwort röcheln kann:
    "Was siehst du? Einen Tunnel? Ein Licht? Beides?"
    "Nur einen Idioten der zuviele Romane gelesen hat."
    Aus "Wanted", österr. Satire von 1999.

  • AntaresX


    Die Entscheidung bezüglich der Todesstrafe währe doch recht einfach zu lösen.
    Sagt dir das Wort "Expertensystem" etwas?
    Solche Systeme sind an eine Wissensdatenbank angeschlossen und urteilen anhand von Fakten...
    (Exkurs Neuronale Netze bzw KI)
    Du selbst hast schon mal ein ähnliches System mit dem Personenraten genutzt...


    Also müsste man nur sicherstellen, dass dieses Programm mit Fakten anstatt mit emotional beschränkten Wissen gefüttert wird...


    Und schon hätten wir einen wirklich unfehlbaren Richter der ohne jegliche Emotion handelt... und ja das heißt im Klartext wir legen das Leben des Angeklagten in die Hände einer Maschiene...


    Da ich selbst schon mal sowas entwickelt habe und das nicht nur einmal weiß ich, dass die Maschiene genauso unfehlbar ist wie der der sie mit Wissen bestückt hat... und das sollte ein Gremium aus ein paar Rechtsgelerten sein... Dennen nur Fälle ohne Emotionalen Hintergrund dargelegt werden um sie nicht selbst zu involvieren...


    Jetzt währe also nur noch das Problem der 100%tigen Schuld... kann man aber irgendwie auch schaffen... wenn nen paar Zeugen dabei sind und die restlichen Beweise genauso eindeutig sprechen...


    Wie siehts mit Todesstrafe für Menschen aus die androhen andere zu töten? Like Stalker?

  • Sol : Ich bete darum, dass es soetwas nie, nie, nie, nie geben wird. Grässlich.


    Todesstrafe für diejenigen, die jemanden androhen zu töten?! Auch grässlich. Das würde zu weite Kreise ziehen, vieles von dem "Ich bring Dich um" wird aus Wut oder Enttäuschung gesagt, aber nie so gemeint.

    Soll ich ihnen etwas Kompott in die Anorakkapuze schütten?
    Zitieren? Is nich.
    Smileys? Vergiss es.

  • Ähm *kurz einmisch*

    Zitat von "Sol"

    wenn nen paar Zeugen dabei sind


    Es wurde schon in vielen Experimenten bewiesen, dass Zeugenaussagen eigentlich wertlos sind, da sie zu oft von der (genauen) Realität abweichen.
    Außerdem können auch Zeugen emotionsgebunden sein. Und manchmal ihre Entscheidung/Aussage/Erinnerung von einer Emotion abhängig machen.


    Zitat von "Sol"

    die restlichen Beweise genauso eindeutig sprechen.


    Wie oft kommt es vor, das Beweise nicht vorhanden oder nicht eindeutig sind? Allzuselten bestimmt nicht...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Du bist hierauf nicht eingegangen:


    Zitat

    Keine Ansgt vor Missbrauch?
    Und wer soll die Strafe ausführen?


    wenn das hier zutrifft:


    Zitat von "Sol"

    Da ich selbst schon mal sowas entwickelt habe und das nicht nur einmal weiß ich, dass die Maschiene genauso unfehlbar ist wie der der sie mit Wissen bestückt hat...


    heißt das nichts anderes, als das zwischen den Missbrauch von Macht und die Unterdrückung evtl. Unschuldiger nichts weiter als eine "Maschine" zwischengeschaltet wurde, die es zu manipulieren gölte. ( Oder gehst du in deiner These von einem "idealen System" / einer konstruierten Realität aus?)

    Hast Du die
    ganzen Ausrufezeichen bemerkt? Fünf? Ein sicheres Zeichen für jemanden,
    der seine Unterhose auf dem Kopf trägt. - Terry Pratchett

  • @ Sol


    Ist jetzt etwas weit hergeholt, aber kennst du I am Robot.
    Da wird der Mensch dann zur "Gefahr" und die Maschinen wollen das ganze "kontrollieren".


    Oder Minority Report, du wirst angeklagt obwohl du noch gar nichts gemacht hast.


    Ich glaube nicht das man das so einfach sehen kann, du stirbst, du lebst, du lebst auch, du stirbst wider...
    So funktioniert das sicher nicht.



    MfG Lexidriver

    Ich kenn keinen sicheren Weg zum Erfolg, nur einen zum sicheren Misserfolg - es jedem recht machen zu wollen. "Platon"

  • Ich bin gegen die Todesstrafe... Wer schlechtes tut, muss bestraft werden.
    Und derjenige hat viel mehr zu leiden, wenn er bis zum Lebensende in der Zelle sitzt.
    So ein Tod ist "schnell vorüber"... Mörder oder so müssen mehr leiden!

  • @Lexidriver
    Ein Expertensystem findet nur anhand von Fragen und Antworten einen schluss... kommt zwar aus der KI-Forschung ist aber jetzt keine selbstständige oder gar bewertende KI... es ist nur ein Neuronales Netz das wachsen kann. Nichts anderes als ne hand die bei dem Wort "links" in die dazu gelernte Richtung zeigt (was allerdings auch rechts sein kann wenn mans so beigebracht hat)


    Zitat

    Keine Angst vor Missbrauch?


    Diese Angst kann man wohl niemandem nehmen... Sobald der Mensch Intelligenz hat beginnt er zu
    begreifen, dass nichts sicher ist... das war z.B. für mich die schlimmste Erkenntnis als ich mich mit IT-Sicherheit beschäftigt habe... "Man kann etwas für Andere schwer machen aber nie sicher!" das ist wahr!


    Zitat

    Und wer soll die Strafe ausführen?


    Wo fängt das an? Beim aufschnallen auf die Bank? Beim setzten der Spritze?
    Beim drücken des Knopfes? Dem Umlegen eines Schalters?
    Oder vielleicht sogar schon bei der Festnahme?


    Ich denke Festschnallen ist noch okay... den Rest soll etwas Mechanisches übernehmen... was wohl dann momentan nur mechanische Todesarten währen... Kopf ab...


    Zitat von "AntaresX"

    heißt das nichts anderes, als das zwischen den Missbrauch von Macht und die Unterdrückung evtl. Unschuldiger nichts weiter als eine "Maschine" zwischengeschaltet wurde, die es zu manipulieren gölte. ( Oder gehst du in deiner These von einem "idealen System" / einer konstruierten Realität aus?)


    Um dies sicherer zu machen müsste man wieder etwas wie einen Rattenschwanz entwickeln... Gremium... Beobachter usw... keine völlige Sicherheit aber zumindest eine Absicherung!


    Solange wir dem Menschen die Zügel lassen wird es immer Korruption oder Verwaschungen der Wahrheit geben...

  • Die Todesstrafe ist super. Wer einen anderen Menschen tötet, der begeht Unrecht. Das ist verkehrt, und deswegen töten wir den Täter. Das macht uns nämlich viel besser. Wenn ich einem Kind zeigen möchte, dass es falsch ist ein anderes Kind zu schlagen, dann schlage ich es schließlich auch. Das nennt sich dann Menschenverstand.