Das Nichts

  • Zitat

    Nun besteht der Mensch aber nicht nur aus Materie, sondern auch aus Seele und Geist.


    Das moechten wir gerne glauben. Beweise gibt es dafuer aber nicht.


    Zitat

    Stirbt der Mensch und wird sein Gehirn aufgeschnitten, findet man darin weder Seele noch Geist. Warum?


    Weil eine Seele oder ein "Geist" nicht existiert.


    Zitat

    Jeder von uns ist mit besonderen Fähigkeiten, Neigungen und Charaktereigenschaften auf die Welt gekommen, die wir aus den Leben davor mitgebracht haben


    Nette Geschichte, aber - nee. Viel davon ist genetisch, andere Dinge entstehen durch das soziale Umfeld. Mit einem Leben davor hat das herzlich wenig zu tun.


    Zitat

    Don´t think!


    Super Idee! Hat sich bewaehrt seit den Anfaengen! Wer nicht denkt, bleibt auf der Strecke.


    Eine Menge Esogeschwurbel in einem Post, aber irgendwie keine Inhalte!

    Tina

    Wenn Du Hufe hoerst, dann erwarte zuerst einmal Pferde, keine Zentauren!


    Jeder, der an Telekinese glaubt, hebt bitte meine Hand!

  • Da muss ich Tina leider zustimmen. Am Anfang hast du gewirkt, als hättest du eventuell einen neuen Ansatz gefunden aber du schlägst in die gleiche Kerbe wie Allwissender und Takwando. Das ist eine Überzeugung, die ihr euch gerne so vornehmen könnt und auch für euer Leben hochhalten, aber dennoch gibt es keinerlei Beweise für eure Theorie. Die Theorie das nach dem Tod nichts kommt, auch kein magisches/mystisches/religiöses Himmelfahrts/Univserumsding ist weitaus logischer, schlicht weil die Menschen die wirklich tot waren nicht berichten, dass sie irgendwo sonst waren, sondern manchmal von einem hellen Licht. Dieses helle Licht kann alles mögliche sein, schlicht das letzte was das Bewusstsein wahrnehmen kann wenn es zuende geht. Nicht alle berichten von diesem Licht, sondern oft nur Menschen die eben an einen "Himmel" glauben und daran festhalten, dass sie dorthin kommen wenn es endet. Menschen die aus dem Tod wieder zurückgeholt werden und wirklich 1-2 Minuten tot waren, berichten viel öfter das sie sich an garnichts erinnern. Also ist da Sense.

    'Sag mal, was meinst du, wie weit die Sterne da oben von uns entfernt sind? Sind sie genauso weit weg wie der Mond, oder sind sie uns näher?'
    'Du meinst die Löcher im Himmel? Die hat der Mann im Mond mit seiner Mondnadel reingepiekst, damit die Sonne durchscheinen kann, die dahinter schläft.'


    Walter Moers ~ Der Schrecksenmeister



    Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor


    Johann Wolfgang von Goethe ~ Faust, der Tragödie erster Teil

  • Ich habe versucht etwas zu erklären, was man eigentlich nicht erklären kann, oder nur sehr schwer. Ich kann das auch nicht besser und es fehlen noch Sachen.
    Jeder kann hier lesen und sich rausziehen was er mag, oder auch nicht.
    Ich weiß jedoch was ich erlebt habe, denn ich habe diese Dinge selbst gesehen, sowas bleibt.

    "Woher weisst Du, dass ich verrückt bin?", fragte Alice.
    "Du mußt es sein", sagte die Katze, "sonst wärst Du nicht hergekommen."
    Lewis Carroll

  • In dem Fall hättest du das nicht schreiben können. :mrgreen:


    Wenn nichts existiert, dann gibts auch niemanden, der sich darüber Gedanken machen kann.
    Ergo ist es unsinnig sich darüber Gedanken zu machen, was wäre wenn nichts existiert...


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Zitat von Tina

    Ist das die allumfassende Version von "Gibt es ein Geraeusch, wenn im Wald ein Baum umfaellt, aber keiner ist da, um es zu hoeren?"?

    Nein, nicht ganz.
    Der Baum macht auch Krach, wenn keiner diesen Hört.


    Aber wenn es weder Baum, noch Waldboden gibt, tja, dann gibts auch kein Geräusch. ;)


    lg Davy

    "Das Problem mit Zitaten im Internet ist die Tatsache das ihre Echtheit sich nicht verifizieren läßt" - Martin Luther

  • Hallo,


    das Thema ist trotz seiner Kompliziertheit und der Anforderungen, die es an das Vorstellungsvermögen abstrakter Sachverhalte stellt, hochspannend und ist in vielen Foren, die ich bislang besucht habe, eines der meistdiskutierten Themen überhaupt.


    Nun fallen mir zwei Ansätze ein, wie ich an das Thema herangehen kann:


    1. Das Nichts ist nicht nur ein völlig leerer Raum, sondern nicht einmal Raum, ergo auch keine Zeit, ergo keine Veränderung. Das Nichts ist auch nicht schwarz, sondern einfach "nichts". Das einzige, was in diesem Nichts existieren könnte wäre so etwas wie die Chance auf die Möglichkeit eines Potenzials für ein zufälliges Ereignis. Reduziert wäre das einfach das Potenzial, dass etwas passieren könnte, wie eine nichtvorhandene Kugel, die auf einer nicht vorhandenen Mauer liegt und herunterfallen könnte, wenn sie existierte. Versteht Ihr, wie ich das meine oder ist es zu verdreht?


    2. Das Nichts ist all das, was ich erlebt und wahrgenommen habe, bevor ich geboren wurde. Ich denke dabei immer an Kriege und Kreuzfahrten, Schiffe und Menschenmassen, die Dinosaurier und die Entstehung der ersten Qualle. All das, was ich dabei mitbekommen habe, ist: Nichts. Ich kann mich an all diese Dinge nicht erinnern, weil sie für mich nie existent waren, genausowenig wie ich selbst existent war zu dieser Zeit. Man könnte den Gedanken nun so weit treiben, dass man sagt "Nichts außer das, was ich wahrnehme ist real.", was letztlich zum Solipsismus oder sogar Nihilismus führt. Doch möchte ich meine Gedanken gar nicht so weit führen, da wir sonst abdriften.


    ender[ ]

  • Das Nichts ist das Nichts . Es gibt keine nicht vorhanden Kugel und auch keine nicht vorhandene Mauer. Ergo kann auch nichts runterfallen. Wenn es irgendwas gäbe in diesem Nichts was eine Singularität auslösen könnte , ist es kein Nichts mehr. Und trotzdem soll genau das passiert sein. Das Problem unserer geistigen Eliten. :verschwoer: Man könnte oder müsste also davon ausgehen das es das Nichts nicht gibt , es ist immer etwas da gewesen.


    Zitat

    genausowenig wie ich selbst existent war zu dieser Zeit.


    Zu mindestens deine Atome und Elektronen gab es, was dein ich betrifft "Einige sagen Am Anfang war der Geist "


    Ob es stimmt keine Ahnung :allesgut:

  • Deswegen wäre es trotzdem interessant zu wissen was vor dem großen Knall war. Irgendetwas muss ihn ja ausgelöst haben. Nichts geht nicht , nur was war dann vorher? Das Universum dehnt sich aus sagt man nur in was ? Etwas was sich ausdehnt brauch etwas drumherum in was es sich ausdehnen kann. Also das Nichts kann es nicht geben.

  • Das Universum dehnt sich aus sagt man nur in was ? Etwas was sich ausdehnt brauch etwas drumherum in was es sich ausdehnen kann.


    Mh, ich sehe das ein wenig anders. Zumindest mathematisch ist das Universum auf einen dimensionslosen Punkt zurück zu führen. Ein Punkt ohne Ausdehnung und unendlicher Dichte braucht zumindest Mathematisch keinen Raum in dem er sich befinden muss.


    Aber!:
    Das ist ja nur eine Sicht der Dinge. Wenn man ehrlich ist, und so sagt es zum Beispiel auch der gute Prof. Dr. Harald Lesch: "Wir haben keine Ahnung was vorher war und ob überhaupt!" Vielleicht ist das Universum auch eine Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase :D ;)

  • Zitat

    Wir haben keine Ahnung was vorher war und ob überhaupt!" Vielleicht ist das Universum auch eine Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase in einer Blase


    Damit verschiebst du aber das Problem :mrgreen:


    Zitat

    Zumindest mathematisch ist das Universum auf einen dimensionslosen Punkt zurück zu führen. Ein Punkt ohne Ausdehnung und unendlicher Dichte braucht zumindest Mathematisch keinen Raum in dem er sich befinden muss.


    Wie hab ich mir das vorzustellen ? Ein verdichteter Punkt innerhalb des Nichts ? Wo kommt die Masse des verdichtetem Punktes her ? Theoretisch könnte man auch annehmen die Singularität des Urknalls war ein Schwarzes Loch und das Universum gab es schon mal und beim Urknall wurde alles wieder auf Anfang gesetzt sozusagen auf Los was ja zu der Theorie des letzten theoretischen Physikers ( Beitrag bei Grewi) der das Alter des Universum nunmehr mit 60 Billionen Jahren angibt passen würde. Allerdings verschiebt auch das nur das Problem .


    P.S Keine Ahnung ob ein schwarzes Loch zu sowas überhaupt taugt . ;) War jetzt nur so ein Gedanke

  • Hallo Takwando,


    die gängige Lehrmeinung sagt folgendes über den Urknall und ein "davor":
    Mit dem Urknall entsand nicht nur das Universum, sondern der Raum selbst. Mit dem Raum entstand auch die Zeit, da beide eine Einheit bilden. Das eine kann nicht ohne das andere existieren. Deswegen gab es weder ein räumliches, noch ein zeitliches "davor". Die Frage, was vor dem Urknall war, stellt sich streng genommen also gar nicht. Lediglich der Grund für den Urknall kann hinterfragt werden.


    Damit klärt sich auch deine Frage, in was das Universum sich ausdehnt: Das Universum IST der Raum. und beherbergt alles. Man sagt "Das Universum dehnt sich aus", weswegen man sich in der Regel vorstellt, dass Universum wäre eine hohle Kugel, die größer wird. Rein schematisch kann man sich auch so vorstellen, doch eigentlich dehnt sich das Unversum in keinen übergeordneten Raum aus. Das ist schwer vorzustellen und noch scherer zu erklären.
    Der wohlbekannte Physiker und Professor Harald Lesch hat folgendes Beispiel parat: Puste einen Luftballon zur Hälfte auf und zeichne mit Filzstift zwei Punkte darauf. Die Oberfläche stellt unseren (auf eine zweidimensionale Fläche heruntergebrochenen) Raum und die beiden Punkte je eine Koordinate (oder z.B. zwei Galaxien) dar. Nun puste den Ballon auf. Es wird deutlich, dass der Abstand zwischen den beiden Punkten zunimmt und sich die Gesamtfläche des Ballons (also der Raum) vergrößert.


    Zu deiner Idee mit dem schwarzen Loch möchte ich Folgendes sagen:
    Ein schwarzes Loch ist ein Punkt im Weltraum mit extrem großer Masse. Diese ist so groß, dass es alles verschlingt, sodass selbst Licht nicht mehr entweichen kann. Ein schwarzes Loch hat so eine extreme Gravitationswirkung, dass es den Raum förmlich zu zerreißen scheint. Würdest du in ein schwarzes Loch hineinfallen, würde es dich auch zerreißen, auch wenn für die die Zeit stehenzubleiben scheint. Von außen betrachtet zerreißt es dich und zwar weil du eine Masse hast. Ein Lichtquant würde es nicht zerreißen. Für dieses würde sich nur die Geschwindigkeit der Zeit ändern. Ob ein schwarzes Loch also eine Verbindung zu irgendeinem anderen Punkt im Universum oder sogar zu einem anderen Universum ist, können wir nicht sagen, da wir es als massebehaftete Wesen niemals überleben würden, in ein schwarzes Loch zu reisen.


    Klären sich damit auch die Fragen aus deinem letzten Post (#13)?


    Sollten sich Fehler in meine Erläuterungen eingeschlichen haben, bitte ich höflichst darum, diese zu korrigieren/widerlegen.


    Vielen Dank.


    ender[ ]

  • Zitat

    Zu deiner Idee mit dem schwarzen Loch möchte ich Folgendes sagen:
    Ein schwarzes Loch ist ein Punkt im Weltraum mit extrem großer Masse. Diese ist so groß, dass es alles verschlingt, sodass selbst Licht nicht mehr entweichen kann. Ein schwarzes Loch hat so eine extreme Gravitationswirkung, dass es den Raum förmlich zu zerreißen scheint. Würdest du in ein schwarzes Loch hineinfallen, würde es dich auch zerreißen, auch wenn für die die Zeit stehenzubleiben scheint. Von außen betrachtet zerreißt es dich und zwar weil du eine Masse hast. Ein Lichtquant würde es nicht zerreißen. Für dieses würde sich nur die Geschwindigkeit der Zeit ändern. Ob ein schwarzes Loch also eine Verbindung zu irgendeinem anderen Punkt im Universum oder sogar zu einem anderen Universum ist, können wir nicht sagen, da wir es als massebehaftete Wesen niemals überleben würden, in ein schwarzes Loch zu reisen.


    Hawking vermutet


    Zitat

    Aus seinen Überlegungen über kleine Schwarze Löcher folgerte Hawking im Jahre 1974 die Existenz der nach ihm benannten Hawking-Strahlung, dass also Schwarze Löcher Materie nicht nur schlucken, sondern auch wieder freisetzen können. Obwohl die Existenz von primordialen Schwarzen Löchern keineswegs gesichert ist, haben sich also allein aus hypothetischen Betrachtungen wertvolle neue Erkenntnisse im Bereich der Kosmologie, der Quantenphysik und der Relativitätstheorie ergeben.


    http://de.wikipedia.org/wiki/S…chwarze_Mikro-L.C3.B6cher


    Zitat

    Mit dem Urknall entsand nicht nur das Universum, sondern der Raum selbst. Mit dem Raum entstand auch die Zeit, da beide eine Einheit bilden. Das eine kann nicht ohne das andere existieren. Deswegen gab es weder ein räumliches, noch ein zeitliches "davor". Die Frage, was vor dem Urknall war, stellt sich streng genommen also gar nicht. Lediglich der Grund für den Urknall kann hinterfragt werden.


    Das ist schon klar nur wo kam dann die Singularität her ? Und ehrlich gesagt Irgendwas muss ja außerhalb dieser Ausdehnung sein


    Zitat

    Nun puste den Ballon auf. Es wird deutlich, dass der Abstand zwischen den beiden Punkten zunimmt und sich die Gesamtfläche des Ballons (also der Raum) vergrößert.


    Tut mir leid mein Kopf streikt ..Ich kann es zwar nachvollziehen trotzdem muss es etwas geben wohin es sich ausdehnt . Ich hab das schon kapiert mit dem Ballon aber der Kopf will nicht , wenn ich versuche mir vorzustellen was das drumherum sein könnte Das Nichts vermutlich , nur wo kommt dann die Masse und Energie für den Urknall her

  • Hallo Takwando,


    die Hawking-Strahlung wird nicht verhindern, dass wir bei einer Reise in ein schwarzes Loch sterben würden. Die Hawking-Strahlung ist nämlich keine Strahlung, die aus einem schwarzen Loch herauskommt, sondern kurz vor dem Ereignishorizont entsteht. Kurz zusammengefasst:
    Im Vakuum (also im leeren Weltraum - auch wenn dies kein perfektes Vakuum ist) herrscht sogenannte "Teilchenfluktuation". Das bedeutet, dass ständig und völlig zufällig aus dem leeren Raum Teilchenpaare entstehen und sofort wieder anhilieren/verschwinden.


    Dies passiert ebenfalls direkt in der Nähe des Ereignishorizonts eines schwarzen Lochs. Eines dieser beiden virtuellen Teilchen (sie werden virtuell genannt, weil sie sofort nach ihrer Entstehung wieder verschwinden) bewegt sich dabei über den Ereignishorizont und wird vom schwarzen Loch verschluckt, das andere kann "entkommen" und ist ab diesem Zeitpunkt ein reales und kein virtuelles Teilchen mehr. Schwarze Löcher geben also keinen Teil ihrer Masse wieder ab.


    ---


    Wo die Singularität herkam ist schwer bis gar nicht zu erklären für uns Menschen. Das liegt daran, dass wir Teil des Systems sind. Stell dir vor, du bist eine Schneeflocke in einer Schneekugel, die von innen undurchsichtig ist. Du kannst die gesamte Schneekugel erforschen, aber du wirst sie nie verlassen können und dementsprechend auch nicht herausfinden, wodurch die Schneekugel entstand und was es damit auf sich hat.


    Dass dein Kopf streikt, wundert mich nicht. Es ist, wie gesagt, noch schwerer zu erklären als es vorzustellen ist. Wie gesagt, der Weltraum dehnt sich in keine übergeordnete "Sache" aus, sondern ist selbst alles. Nimm Abstand von der Vorstellung eines kugelförmigen Universums. Genaugenommen wissen wir nicht, welche Form das Universum hat oder ob es überhaupt eine hat.
    Die Energie/Masse bestand in der Singularität und hat sich dann mit dem Urknall ausgedehnt. Eine interessante Theorie, von der ich mal über YouTube erfahren habe, aber deren Link ich inzwischen nicht mehr weiß, sagte folgendes aus:
    Das Universum besteht seit unendlicher Zeit und expandiert/kontraktiert zyklisch und dazwischen findet erst ein BigBang (Expansion) und dann ein BigCrunsh (Kontraktion) statt.


    Doch auch hier ließe sich wieder die Frage stellen: Wo war der Anstoß des Ganzen? Was hat den "Stein ins Rollen gebracht"? Die Antwort darauf dürfte sich uns nur über die Philosophie offenbaren, da wir nie aus dem System "Universum" aussteigen und es "von außen" betrachten können.


    Gruß,


    ender[ ]