Was passiert nur mit mir? Kriege, Verbrennungen

  • Es war mal wieder war eine wilde Schießerei um mich. Ich war längst verletzt, als ich mit meinem Bein an ein Heizungsrohr kam und mir meinen Oberschänkel verbrannte. Es tat höllisch weh.


    Ich wache auf und merke immernoch diesen Schmerz. Bin zur Toilette gegangen, Licht gemacht und fand einen roten, runden Fleck auf meinem Oberschenkel. Er schmerzte. Ich habe ca. 4 Zigaretten gequalmt, bis das Bein aufhörte weh zu tun. Wir haben eine Salbe zu Hause gegen Verbrennungen. Die ganze Zeit habe ich daran gedacht, sie zu benutzen und dann immer wieder gezweifelt. So töricht wollte ich nicht sein.


    Irgenwann war ich im nächsten Albtraum. Früh war am Bein nix mehr zu sehen.


    2. (die darauf folgende Nacht)


    Ich war in einer Art Camp. Habe Decken gestohlen und somit ein riesen Chaos ausgelöst. Das Camp fing an zu brennen. Jede Hütte brannte, die Leute liefen hin und her. Mir war heiß, sooo heiß. Ich wollte von diesem Feuer weg. Aber wohin ich rannte wurden Büchsen in meine Richtung geschmissen, die meinen Körper einer erneuten Hitzewelle aussetzte. Ich habe so gelitten, habe geschrien, in der Hoffnung, das dies ein Albtraum ist. Ich schaffte es noch vor dem Aufwachen aus dem Camp zu fliehen, doch kaum war ich draußen, wachte ich auf.


    Nun das irre: Mein Körper glühte. Mir war immernoch siedend heiß. Ich habe sofort das Fenster aufgemacht und mich davor gestellt. Es war im Zimmer nicht zu warm. Es war der Traum. Es war eine regelrechte Erleichterung, zu merken wie mein Körper sich abkühlte. Ich fächerte mir immer wieder Luft zu, aus angst zu ersticken.


    Nach ca. 3 Zigaretten und genügend Abkühlung, ging es in den nächsten Traum...


    Nächsten Monat habe ich meine 3. "Sitzung" in diesem psychologischem Schlaflabor. Die Werte letzens wären "extrem gigantisch" gewesen. Sie wollen mich nun regelmäßig sehen und überwachen... - so werde ich nach und nach zur Laborratte... - wenn es nur helfen würde...


    geträumt und aufgeschrieben im Dezember 2006

  • Hallo Dinky :)


    Auch wenn Du gerade Urlaub hast, möchte ich Dir eine Antwort geben.


    Das was Du schilderst, das Du in Realität tatsächlich etwas am Bein hattest, das ist gar nicht mal so unüblich.


    Mir ist es auch schon sehr oft passiert, das ich mit übelsten Kratzern aufgewacht bin und auch das Gefühl hatte, es muss eine wilde Nacht gewesen sein.


    Erst neulich hatte ich an der Stirn seitlich einen dicken fetten Kratzer, wo sich später eine hässliche Kruste drauf bildete.


    Abends hatte ich diesen Kratzer noch nicht.


    Es ist ja auch oft so, das man im Traum weint und dann auch weinend aufwacht oder das man im Traum schreit und dann auch schreiend aufwacht.


    Es ist leider tatsächlich so, das man sich im Traum quasi selber verletzt.


    Du und ich, wir sind da keine Einzelfälle und ich würde dieses Ereignis ganz klar als "ganz normal" bezeichnen.


    Mach Dir keine Sorgen.


    Zu Deinem zweiten Traum:


    Vielleicht warst Du einfach zu dünn angezogen während des Schlafes oder Deine Schlafdecke hat Dich nicht genügend bedeckt.


    Schwitzen oder auch frieren kann sich im Traum durch das entsprechende Symbol zeigen.


    Der Traum wollte Dir vielleicht mitteilen, das Du gerade frierst und jetzt Wärme brauchst.


    Leider hat es sich dann bei Dir in Form von einem Brand gezeigt, aber Du weißt ja sicherlich, wie eigenartig Träume manchmal sein können.



    Wärme:


    tritt häufig als Traumvorstellung auf, wenn es einem kalt im Bett ist.
    Herzlichkeit und Zuneigung, doch auch Zumutung und Beengung.
    Nimmt die Wärme ab, verweist das auf abkühlende Gefühle.



    Kälte:


    ist ein Symbol der Unpersönlichkeit und emotionalen Neutralität oder ein Hinweis darauf, dass man mehr Distanz üben sollte.



    Ich hoffe, das die Kollegen in dem Schlaflabor es sich nicht zu einfach machen.


    Träume sind oft ganz natürlicher Natur und müssen nicht zwingend krankhafter Natur sein.


    Lass Dich nicht verkorksen von anderen. ;)



    Gruß, Phobo.

  • ja ich schließe mich der antwort an. hatte auch mal einen wilden traum und und am morgen danch stelle ich miit entsetzen fest das an meinem rechten arm lauter blauer flecke waren. die waren richtig häßlich und ich weiß das ich mich nirgendwo gestoßen haben kann. hatte ein paar tage was davon. denke aber auch das es normal ist.

  • Danke für die Antworten:


    Naja, macht mich schon etwas stutzig, wenn ihr so etwas auch erlebt. Vielleicht ist das psychischer Natur?! Träume sind immer psychische Abgründe der Seele.


    Doch mal ehrlich, woher kommen blaue Flecken nach dem Aufwachen??? Kannst du dich an den Traum dazu erinnern? Was musst du Nachts angestellt haben um blaue Flecken zu haben? Ich finde es beängtigend. Wann waren sie wieder weg? Taten sie weh beim dran fassen? Wäre wirklich interessant.... :?::shock:

  • die blauen flecken am arm hatte ich so ungefähr fünf bis sechs tage und taten nur ein bisschen weh(sah schlimmer aus als es war). hatte in dieser nacht geträumt das ich einem feind begegnet war und hatten uns mittels thai-boxen bekämpft... ich habe die ganze zeit gerätselt ob ich meinen arm nicht doch vielleicht an der kante meines nachttisches gehauen habe aber das kann nicht sein so wie die platziert waren. seltsamm aber danach ist nix mehr passiert.